Sonnensystem: Ein neues Porträt von Venus

Unser innerer Nachbarplanet Venus ist von einer heißen Atmosphäre umgeben, in der sich eine dichte, niemals aufreißende Wolkendecke befindet. Sie erscheint im sichtbaren Licht grellweiß ohne jegliche Einzelheiten. Dies ändert sich drastisch, betrachtet man den Planeten im ultravioletten oder infraroten Licht.
Die Venus im ultravioletten und infraroten Licht (Aufnahme der japanischen Raumsonde Akatsuki)
© Kevin Gill / JAXA/ISAS/DARTS/Kevin M. Gill / Venus - May 17 2016 / CC BY 2.0 CC BY
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernDie Venus im ultravioletten und infraroten Licht
Betrachtet man unsere innere Nachbarin Venus im Teleskop, so zeigt sich der Planet dem Auge als grellweiße Sichel ohne jegliche weitere Merkmale. Die permanente Wolkendecke der Venus, die überwiegend aus konzentrierter Schwefelsäure besteht, reflektiert im sichtbaren Licht den größten Teil der auf sie auftreffenden Sonnenstrahlung zurück ins All. Fotografiert man die Venus dagegen im infraroten oder ultravioletten Licht, so enthüllt sich dem Kamera-Auge eine hochdynamische und wechselhafte Atmosphäre mit ausgeprägten Wolkenstrukturen und Stürmen. Dieses Bild wurde aus Daten der japanischen Raumsonde Akatsuki vom US-amerikanischen Amateurbildbearbeiter Kevin Gill zusammengesetzt. Es kombiniert Bildinformationen im ultravioletten (weiße und blaue Farbtöne) mit Bilddaten aus dem infraroten Spektralbereich (bräunliche Farbtöne). Die Kombination zeigt die Venus am 17. Mai 2016 und erlaubt einen Einblick in die Struktur der Venusatmosphäre.