Direkt zum Inhalt
Giftiges in Australien

Säbelzahnfisch mit Heroin-Ersatz

Die Zähne dieses Fisches sehen Furcht erregend aus. Leider ist er nur zehn Zentimeter lang. Dafür wirkt sein Gift ähnlich wie Heroin.
Der Fisch sieht zwar harmlos aus, aber wenn er zubeißt... Na gut, er ist wirklich ziemlich harmlos.

Der Kopf des Zebra-Schleimfisch

In Australien gibt es gerüchtigteweise kaum etwas, das nicht giftig ist. Das gilt auch für den Zebra-Schleimfisch (Meiacanthus grammistes). Der bis zu zehn Zentimeter lange Riffbewohner ist ein vergleichsweise unauffälliger Geselle, doch er besitzt eine Geheimwaffe. Sein Unterkiefer trägt zwei lange Zähne, an deren Basis sich Giftdrüsen befinden. Diese Zähne schlägt der Schleimfisch in potenzielle Feinde oder in die Finger unvorsichtiger Aquarianer und injiziert dabei einen Giftcocktail, der es in sich hat. Wie nämlich nun eine Arbeitsgruppe um Bryan Fry von der University of Queensland berichtet, enthält die Mischung eine Sammlung von Eiweißen, die ähnlich wie Heroin wirken. Andere Fische werden dadurch träge und stellen keine Gefahr mehr für das Tier dar. Die Forscher hoffen nun, mit Hilfe solcher Peptide Opiate zu ersetzen, die zwar sehr effektive Schmerzmittel sind, aber auch abhängig machen.

13/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 13/2017

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews