Direkt zum Inhalt
Sonne

Satellitenfinsternis

Zu sehen war diese Sonnenfinsternis garantiert nicht von der Erde aus: Hier ist dem Solar Dynamics Observatory der Mond ins Bildfeld gerutscht.
Sonne, Mond und Krone

Sonne, Mond und Krone

Am 2. August hat der NASA-Sonnenbeobachtungssatellit ein besonderes Ereignis abfotografieren können. Der Erdmond ist zwischen Teleskop und Sonne geraten und hat dabei ein Stück aus der Sonnenscheibe "herausgebissen". Die Falschfarbenaufnahme zeigt unser Zentralgestirn in drei Spektralbereichen, die für jeweils verschiedene, aber nah beieinanderliegende Temperaturen stehen. Besonders hervor treten dabei die ultraheißen Bereiche der Sonnenkorona, der hier hell leuchtenden "Krone" der Sonne.

Die Daten stammen von den Sensoren des Atmospheric Imaging Assembly (AIA) an Bord der Sonde. Rot dargestellt sind Temperaturen von rund zwei Millionen Kelvin, die blauen Regionen sind kühler und liegen im Bereich von hunderttausend Kelvin. Sie liegen im Übergangsbereich zur vergleichsweise geradezu kalten Sonnenoberfläche selbst, deren Temperatur lediglich wenige tausend Grad beträgt. Weitere Bilder des Monddurchgangs bei anderen Wellenlängen finden Sie auf den Seiten des Solar Dynamics Observatory.

31/2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 31/2016

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews