Direkt zum Inhalt
Rückzugsort

Schutz vor kannibalistischen Geschwistern

Die Kaulquappen der giftigen Baumsteigerfrösche neigen zum Verspeisen ihrer Geschwister. Für die Jungen bedeutet das: raus aus dem Teich.
Den Nachwuchs huckepack

Den Nachwuchs huckepack

Kaulquappen der Art Ranitomeya variabilis fechten einen harten Konkurrenzkampf aus. Wenn die Nahrung knapp wird, fressen sich die Jungtiere mitunter sogar gegenseitig auf. Ihr Überleben sichert der Vater: Er transportiert einzelne Jungtiere auf seinem Rücken aus der Wasserstelle, in der sie schlüpften, und setzt sie in einer neuen ab.

Was geschieht, wenn der Vater seinen Pflichten nicht nachkommt, haben nun Lisa Schulte und Michael Mayer von der Uni Trier untersucht. Wie sie im "Journal of Zoology" schreiben, klettern die Tiere dann auf (fast) jede andere Transportmöglichkeit, sprich: jeden anderen Frosch, in der Hoffnung auf eine Mitfahrgelegenheit.

20/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 20/2017

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews