Bilder der Woche | 09.11.2012 | Drucken | Teilen

Selbstporträt

Curiosity fotografiert sich selbst
 Bild vergrößern Curiosity fotografiert sich selbst

Eine ungewöhnliche Ansicht des Marsrovers Curiosity bietet dieses Selbstporträt, das die Sonde mit ihrer hochauflösenden Mikroskopkamera an ihrem schwenkbaren Instrumentenarm ablichtete. Die MAHLI-Kamera, der "Mars Hand Lens Imager", dient eigentlich dazu, hochaufgelöste Bilder von Gesteinen und Bodenproben der Marsoberfläche aufzunehmen. Sie kann dabei Details mit einem Durchmesser von bis zu 12,5 Mikrometern erkennen, das ist weniger als der Durchmesser eines menschlichen Haars. Die Kameraoptik lässt sich aber auch auf unendlich fokussieren und kann somit auch weiter entfernte Objekte scharf abbilden.

Am 31. Oktober 2012, dem 84. Marstag von Curiosity, nahm MAHLI eine Sequenz von 55 Farbbildern auf. Dafür wurde der Instrumentenarm so weit wie möglich über dem Rover postiert. Es ist der einzige Teil von Curiosity, der auf diesem Bild fehlt. Die 55 Aufnahmen wurden vom Bildauswerteteam vom Jet Propulsion Laboratory der NASA zusammengesetzt, wobei es die Bilder verarbeite, um eine möglichst wenig verzerrte Ansicht von Curiosity zu liefern. Das Ergebnis wirkt wie eine Aufnahme mit einem starken Weitwinkelobjektiv.

Der kopfähnliche Ausleger am linken Rand von Curiosity trägt die Hauptkameras des Rovers. Unterhalb der Bildmitte ist der untere Teil des Instrumentenauslegers sichtbar. Die kleinen dunklen Stellen links vom Rover sind Spuren des Probengreifers, mit dem Curiosity Material von der Oberfläche für chemische Analysen aufnehmen kann. Im Hintergrund rechts ragen die unteren Hänge von Aeolis Mons empor, dem mächtigen Zentralberg des Einschlagkraters Gale, in dem sich der Rover seit dem 6. August 2012 befindet.

Anzeige