Direkt zum Inhalt

Entdeckung Korea!

Enteckung Korea!

Die Legende will, dass Korea im Jahr 2333 v. Chr. durch einen Halbgott gegründet wurde. Die archäologischen Zeugnisse des ersten koreanischen Staats gehen allerdings nicht über das 5. Jahrhundert v. Chr. hinaus – aber auch damit ist Korea deutlich älter, als die meisten Staaten Europas. Später, fast das ganze 2. Jahrtausend n. Chr. hindurch, bestand auf dem Großteil der Halbinsel ein gemeinsames Reich, in dem sich eine einmalige, vom Konfuzianismus und Buddhismus geprägte Kultur entwickelte.

Trotz Koreas langer Geschichte wusste man außerhalb seiner Grenzen bis zum ausgehenden 19. Jahrhundert wenig über das Land. Aus Angst vor den einflussreichen Nachbarmächten China und Japan betrieb das koreanische Königreich über Jahrhunderte eine rigorose Abschottungspolitik. Diese Isolation, die dem Land den Beinamen "Einsiedler-Staat" einbrachte, beendete Japan 1876 durch eine militärische Intervention. Im Zuge der erzwungenen Öffnung begannen auch deutsche Diplomaten, Händler und Reisende, Korea zu entdecken.

Mitbringsel früher Korea-Reisenden sind jetzt im Stuttgarter Linden-Museum zu sehen. Die Ausstellung zeigt Exponate aus den Sammlungen zehn deutscher Museen. Die Kunst- und Handwerksgegenstände sollen die lange Geschichte des Landes aufzeigen und Einblick in die – vergangenen und heutigen – Ideen sowie die Lebensweise der Menschen in Korea geben.


Entdeckung Korea!
Schätze aus deutschen Museen

Vom 13. Oktober 2012 bis zum 13. Januar 2013

Linden-Museum Stuttgart
Hegelplatz 1
70174 Stuttgart
Internet: www.lindenmuseum.de

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews