Meldung | 06.02.2013

Erdnaher Asteroid

2012 DA14 ist auf Erdbesuch

von

Er hätte die passende Größe für eine Neuauflage des berühmten Tunguska-Einschlags in Sibirien: Mit einem Durchmesser von etwa 50 Metern könnte der Asteroid 2012 DA14 durchaus lokale Verwüstungen anrichten. Noch dazu kommt er der Erde am Freitag, dem 15. Februar, so nahe wie kaum ein anderer vergleichbarer Himmelskörper in den letzten Jahren.

Doch knapp vorbei ist eben auch daneben: Nach Berechnungen von Astronomen gibt es keinerlei Anlass zur Sorge. "Der Orbit des Objekts ist sehr gut bekannt, und wir wissen genau, wo es langfliegen wird: Es kann die Erde gar nicht treffen", erklärt der NASA-Wissenschaftler Don Yeomans im Video.

2012 DA14 wird sich der Erde auf rund 28 000 Kilometer nähern. Eine Besonderheit seines Vorbeiflugs ist daher, dass er die Erde innerhalb der Bahn der geostationären Satelliten passieren wird. Diese Satelliten befinden sich auf Kreisbahnen in rund 36 000 Kilometer Höhe über dem Äquator. Treffen wird der Asteroid keinen davon.

Objekte wie 2012 DA14 sind keine Seltenheit im näheren Umfeld der Erde. "Wir schätzen, dass wir erst ein Prozent aller Körper kennen, die größer als 50 Meter sind – vermutlich gibt es Millionen davon", erklärte kürzlich Detlef Koschny, Leiter des Programms zur Identifikation solcher erdnahen Objekte der Europäischen Raumfahrtorganisation, gegenüber "Spektrum.de". Weltweit arbeiten Forscher daran, ein Inventar dieser NEOs (near-earth objects) zu erstellen. Das soll unter anderem die Vorwarnzeit erhöhen, falls es eines Tages doch einmal zu einer gefährlichen Annäherung kommt.

Mehr zum Thema und zu Beobachtungsmöglichkeiten erfahren Sie auch auf den Seiten von "Sterne & Weltraum": Asteroid 2012 DA14 schrammt an der Erde vorbei

© Spektrum.de
Asteroid 2012 DA14 bei seinem dichten Erdvorbeiflug

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen, und möchten Sie mehr Artikel aus der "Spektrum.de"-Redaktion lesen?

Als Abonnent von "Spektrum - Die Woche" haben Sie Zugriff auf über 20.000 Artikel.

Sie wollen keine aktuelle Tagesmeldung verpassen?

Dann bestellen Sie unseren Spektrum.de-Newsletter, und unsere Redakteure informieren Sie 5-mal die Woche über die wichtigsten Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Anzeige
 
Top
zurück zum Artikel