Black Swan (USA 2010)
© Twentieth Century Fox Film Corporation
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernBlack Swan (USA 2010)
Selten bleibt man nach Ende eines Films im Kinosessel sitzen und bedauert, dass sich das eben Gesehene nicht noch einmal ganz unvorbereitet erleben lässt. Bei "Black Swan" von Darren Aronofsky geht es einem genau so. Der Zuschauer erlebt hautnah mit, wie die Ballerina Nina Sayers, großartig gespielt (und getanzt!) von Natalie Portman, allmählich in eine Psychose abgleitet.

Es ist die Chance Ihres Lebens: Mit einer Neufassung von "Schwanensee" soll sie das neue, strahlende Gesicht des New Yorker Balletts werden. Doch die lasziv-erotische Darstellung des "schwarzen Schwans" will der Perfektionistin nicht gelingen.

Der Film macht jenen Sog spürbar, der in den seelischen Zusammenbruch führt: der Druck, dem die von Versagensängsten getriebene Tänzerin ausgesetzt ist, das schlechte Gewissen gegenüber der abservierten, doch vermeintlich besseren Konkurrentin, eine überbehütende Mutter, Drogen. Während die Kamera kaum einen Zentimeter von der Protagonistin weicht, verschmelzen Realität und Wahn, und jede neue Szene wirft die Frage auf: Was ist hier wirklich und was düstere Halluzination?

Ein großes Kinoerlebnis – und ein tiefer Blick in die menschliche Psyche.

Steve Ayan