Aus der Redaktion | 16.07.2012 | Drucken | Teilen

In eigener Sache

Preiswürdige Autoren

Unsere Physikautoren Robert Gast und Gerhard Samulat wurden für ihre Arbeit ausgezeichnet.
von
Robert Gast mit Carsten Könneker

Als die – fast sichere – Entdeckung des Higgs-Bosons vor zwei Wochen die Runde machte, glühten bei ihm wohl die Telefondrähte und die Tastatur. Denn gefragt waren seine Artikel zum begehrten Teilchen nicht nur bei Spektrum.de. Am Samstag erhielt Robert Gast unter anderem für seine guten Texte zur Teilchenphysik auf der ESOF 2012 in Dublin, der größten interdisziplinäre Wissenschaftskonferenz Europas, nun den Euroscience Science Writers Award 2012 in der Kategorie "Nachwuchs".

Das freut uns auch besonders, weil Robert Gast seine ersten Schritte in den Journalismus unter anderem in der Redaktion von "Spektrum der Wissenschaft" absolviert hat – 2007 noch während seines Studiums und vor seiner Ausbildung zum Wissenschaftsjournalisten durch die Initiative Wissenschaftsjournalismus. Zuvor hatte er Physik und Philosophie in Heidelberg sowie im nordschwedischen Umeå studiert, seine Diplomarbeit widmete sich der Astroteilchenphysik. Für "Spektrum der Wissenschaft" verfasste er unter anderem Artikel über Wasserkraftwerke in Heft 2/2012 (ab S. 74) und über Quark-Gluon-Plasma in Heft 10/2011 (ab S. 18).

Gerhard Samulat
  Gerhard Samulat

Den Fraunhofer UMSICHT-Wissenschaftspreis 2012 für Journalismus erhielt am 4. Juli Gerhard Samulat, ebenfalls ein ehemaliger Praktikant und regelmäßiger Spektrum-Autor, für seinen Artikel über Chancen und Risiken der Windkraftnutzung in Heft 1/2012 (ab S. 78).

Herzlichen Glückwunsch, Robert und Gerhard!

Anzeige