Meldung | 20.06.2012

Neolithikum

Grüne Sahara ermöglichte Milchwirtschaft

Anne-Christine Scherer

Heute ist es kaum mehr vorstellbar, dass in der Sahara einst Kühe, Schafe und Ziegen grasten. Doch die steinzeitliche Felskunst der Region lässt keinen Zweifel daran: Sie zeigt Menschen beim Melken und Hüten von Viehherden. Wann genau die Milchwirtschaft in Afrika begann, war allerdings bisher unklar. Nun konnten Forscher an bis zu 7000 Jahre alten Tonscherben Spuren von Milch nachweisen. Damit dürften die Bewohner der Sahara spätestens seit dieser Zeit auch Milchbauern gewesen sein.

Wissenschaftler um den Biochemiker Richard P. Evershed von der University of Bristol suchten auf 81 Keramikfragmenten, die aus einer westlibyschen Höhle stammen, nach Resten von Milch. Mittels einer gaschromatografischen sowie massenspektrometrischen Analyse der Isotopenverhältnisse, die auch die Altersbestimmung von Fettsäuren ermöglicht, ließen sich spezifische Milchrelikte feststellen und sicher von pflanzlichen und anderen tierischen Fetten unterscheiden. Ein Abgleich der steinzeitlichen Milchfettsäuren mit den Lipidzusammensetzungen von Nutztierrassen, die heute noch in Nord- und Ostafrika vorkommen, bestätigte, dass es sich bei den gefundenen Spuren um Milchreste von Nutztieren handelt.

Fündig wurden die Biochemiker an Tonscherben aus der Zeit zwischen 5200 und 3800 v. Chr. Funde von Nutztierknochen aus dem 6. und 5. Jahrtausend stützen dieses Ergebnis, so die Forscher. Außerdem hätte eine Feuchtperiode vor etwa 10 000 bis 5000 Jahren gute Bedingungen für das Halten von Viehherden geboten.

Mit ihrer Methode konnten die Forscher bereits den Beginn der Milchverarbeitung in Nordwestanatolien für das 7. Jahrtausend v. Chr. bestimmen. Ebenso stellten sie fest, dass in Ost- und Mitteleuropa die ersten Milchprodukte im 6. und 5. Jahrtausend v. Chr. hergestellt wurden.

Die Entstehung der Milchwirtschaft bringen Wissenschaftler auch mit einer evolutionsbedingten Anpassung des Menschen in Verbindung. Sie ermöglicht es, über das Säuglingsalter hinaus Laktose beschwerdefrei zu verdauen. Die weltweit geringste Rate an Laktoseintoleranz weist heutzutage die Bevölkerung in Nord- und Mitteleuropa auf. Dafür verantwortlich ist das so genannte LCT-Allel, das dafür sorgt, dass auch Erwachsene noch das Enzym Laktase bilden: Es hilft, den Milchzucker zu verdauen. Es findet sich ebenfalls bei einigen zentralafrikanischen Volksgruppen. Die Herausbildung der Milchverträglichkeit könnte demnach in der neolithischen Sahararegion ihren Ursprung haben.

© epoc
Milchwirtschaft in der Sahara schon vor 7&nbps;000 Jahren

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen, und möchten Sie mehr Artikel aus der "Spektrum.de"-Redaktion lesen?

Als Abonnent von "Spektrum - Die Woche" haben Sie Zugriff auf über 20.000 Artikel.

Sie wollen keine aktuelle Tagesmeldung verpassen?

Dann bestellen Sie unseren Spektrum.de-Newsletter, und unsere Redakteure informieren Sie 5-mal die Woche über die wichtigsten Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

  • Hausschwein

    Neolithische Revolution

    Vom Jäger und Sammler zum Bauern

    Vor etwa 10 000 Jahren entdeckte der Mensch die Landwirtschaft: Er begann, gezielt Getreide und Feldfrüchte anzubauen sowie Tiere zu züchten, damit sie ihm Fleisch, Fell, Wolle und Milch lieferten. Und mit modernen Verfahren kommen Forscher immer mehr Einzelheiten dieser globalen Revolution auf die Spur. » weiter
Anzeige
 
Top
zurück zum Artikel