Spektrum Die Woche - 27. KW 2013

Cover Spektrum - Die Woche

Higgs-Boson

Liebe Leserinnen und Leser,

heute hat das Higgs-Boson Geburtstag, denn vor einem Jahr gaben Physiker des CERN in Genf bekannt, dass die Forscher vor Ort das lange gesuchte und ersehnte Teilchen wohl gefunden hätten. Und plötzlich interessierte sich wieder fast jeder für die Physik. Nun ist es Zeit, die Geschichte des Higgs-Bosons zu rekapitulieren und einen Blick in die Zukunft der Teilchenphysik zu werfen: "Ein bittersüßes Ende?"

Immer noch begeistert grüßt
Daniel Lingenhöhl
lingenhoehl@spektrum.com

Inhalte dieser Ausgabe

Meinung

Curiosity im Reinraum

Übertriebener Schutz

Sonden können auch schmutzig fliegen

Kostspielige Maßnahmen sollen verhindern, dass Mikroorganismen den Mars verunreinigen. Das ist überflüssig, meinen die Astronomen Alberto Fairén und Dirk Schule-Makuch.

Bild der Woche

Levitiertes Metalltröpfchen

Bilder der Woche

Ordnung Schritt für Schritt

Metallische Tröpfchen in der Schwebe ermöglichten einen tiefen Blick, was beim Erstarren einer Flüssigkeit geschieht.

Spektrogramme

  • Gebirge werden älter als gedacht
  • Schwere Erdbeben lassen Vulkane schrumpfen
  • Merkurs Oberfläche war weit reichend geschmolzen
  • Funktionelle menschliche Leberknospen erzeugt
  • Dinobabys krabbelten auf allen vieren
  • Schwärmer stören Fledermausradar

Topthemen

Higgs-Signal

Higgs-Boson

Ein bittersüßes Ende?

Die Entdeckung das Higgs-Teilchens vor einem Jahr war der Höhepunkt einer spektakulären Suche. Es brachte die Teilchenphysik des 20. Jahrhunderts zum Abschluss.
Blutproben im Labor

Krebsmedizin

"Wir hemmen gezielt die Krankheitsursache"

Die Krebsforscherin Carola Ries hat mit ihrem Team eine neue Tumortherapie entwickelt. Im Interview mit spektrum.de beschreibt sie das Verfahren.
Zecke in Makro

Ökologie

Die heimliche Macht

Parasiten spielen in vielen Ökosystemen eine wichtigere Rolle, als Forscher ihnen lange zugetraut haben.
Das Weltraumobservatorium Tess

Neue Drake-Gleichung

Würfelspiele mit E.T.

Mit der 50 Jahre alten Formel kann man ausrechnen, wie viele außerirdische Zivilisationen es gibt. Nun erfährt sie ein Comeback: als Hoffnungsspender für Planetenjäger.

Rezension

  • Wilsons Manifest
zurück zum Artikel