Rohypnol hat es, Atorvastatin ebenfalls und das Antibiotikum Ciprofloxacin verfügt ebenfalls darüber: ein Fluoratom in der Molekülstruktur. Diese und viele weitere Substanzen stehen für einen Trend, der die Welt der Medikamente derzeit grundlegend verändert und der nun auch beim Verbraucher anzukommen beginnt: Die systematische Fluorierung von Wirkstoffen. "Dies ist ein bedeutender Wandel für die pharmazeutische Industrie", erklärt der Chemiker Graham Sandford von der Durham University. "Etwa dreißig Prozent aller aktuellen Wirkstoffe enthalten inzwischen Fluor." Sandford selbst forscht ebenfalls an Verfahren, das Element in komplexe chemische Verbindungen einzubauen. Doch die Fluorchemie fristete lange Zeit ein Schattendasein in der medizinischen Chemie, so der Wissenschaftler. "Es mangelte einfach an guten Reaktionsmitteln....