Wir haben uns daran gewöhnt, dass Maschinen wie der Marsrover Curiosity fremde Welten erkunden und dabei Befehlen gehorchen, die von einem irdischen Kontrollzentrum über Millionen Kilometer hinweg durchs All geschickt werden. Die Selbstverständlichkeit, mit der viele Menschen diese Tatsache akzeptieren, täuscht ein wenig darüber hinweg, wie jung dieser Zweig der Weltraumforschung eigentlich noch ist. Tatsächlich sind wir kaum die Dauer eines Menschenlebens weit entfernt von jenen Tagen, als Wissenschaftler allein auf die Hilfe von Teleskopen angewiesen waren, um Informationen über die planetaren Begleiter der Erde im Sonnensystem zu erlangen. Erst vor genau 50 Jahren, am 14. Dezember 1962, schickte die erste von Menschen gebaute Sonde Daten aus der unmittelbaren Umgebung eines fremden Planeten zur Erde. Der Vorbeiflug der US-Sonde...