Lesermeinung - Spektrum.de

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
«
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. ...
  5. 1004
  • Wozu Passwörter merken?

    14.12.2017, Christian Bühler
    Ich merke mir kein einziges Passwort. Ich habe für mich ein Programm entwickelt, das mir das Passwort erzeugt. Wer das kennenlernen will, darf mich gerne kontaktieren. Beispiel:
    Eingabe 3xPIN (e.g. 3x1225) ergibt folgende Passwörter:
    1KA4MQ1L (einfach zu dekodieren)
    G1T3KIG5 (schon nicht mehr)
    DLWAN5D7 (auch nicht)
  • Nur ein wenig Offtopic ...

    14.12.2017, Martin B.
    Wenn wir den jährlichen Finanzbedarf der öffentlich rechtlichen Programme um 25% senken können wir jedes Jahr die 1,7 Mrd. € für den Aufbau der Tankstellen aufbringen und haben sogar noch locker was drüber.
  • In Österreich

    14.12.2017, Gottfried Heumesser
    gibt es diese Diskussion zum Glück nicht: Die allgemeinbildenden höheren Schulen (AHS, Gymnasien und Realgymnasien) enden nach acht Jahren abgesehen von einigen reinen Oberstufen-Realgymnasien, die auf die Hauptschule (8. Schulstufe) aufbauen und ebenfalls zur Matura mit 18 Jahren führen. Die Berufsbildenden höheren Schulen (BHS) sind ausnahmslos 5-klassige Aufbauschulen (ab 8. Schulstufe) die neben der Matura auch einige einschlägige Facharbeiterbriefe zum Abschluss bieten. Absolventen höherer technischer oder agrarischer Lehranstalten erhalten nach drei Jahren Praxis den Ingenieurstitel (Ing.).
    Da heute mit einer AHS-Matura am Arbeitsmarkt wenig anzufangen ist gehen die meisten Absolventen in ein Universitätsstudium, während viele BHS-Absolventen vom Arbeitsmarkt begeistert aufgenommen werden, aber natürlich auch vielfach weiterstudieren. Daher hatte Österreich lange eine sehr niedere Akademikerquote. Jetzt zählen aber auf einmal die BHS-Absolventen auch als Akademiker, und so stimmt auf einmal die Quote.
    Generell erscheint mir eine derartig lange allgemeinbildende Ausbildung zweifelhaft. Je früher man fachspezifisches Denken lernt, umso besser ist es. Habe auf der TU festgestellt, dass zwei AHS-Absolventen, die in Elektrobetriebe hineingeboren wurden die HTL-Absolventen ohne "Erbschaden" bei praktischen Übungen durchaus übertrafen. Bei Konstruktionsübungen taten sich natürlich die HTL-Absolventen leichter.
    Und wenn man nach einem langen Technikerleben auf die Idee kommt, Archäologie zu studieren tritt man wirklich in eine andere Welt ein. Harte Argumente werden zu weichen Ansichten, die oft vom Lehrenden abhängen. Papier ist geduldig und wird im Übermaß produziert.
  • @Sikasuu Fehlinterpretation

    14.12.2017, A.Zeiff
    ich habe nix von OTTo Normalverbraucher und langstreckentauglich geschrieben. Es geht schlicht um den schnellsten einfachsten und preiswertesten Weg die Mobilität sauberer zu machen. Ob dann elektrisch mit Methanolzelle oder herkömmlichem Verbrennungsmotor ist egal, beides wird vergleichsweise preiswert besser, da die Infrastuktur schon da ist im Gegensatz zu Akkus und Wasserstoffnetz. Und wer Urlaub mit Bahn machen will soll es doch schon heute einfach tun und nicht anderen aufzwingen.
    Ob jemand 15, 20 oder 50 km fährt ist sekundär, solange es Stoßzeiten gibt, sind Öffentliche immer unwirtschftlich. Bei uns sind sogar Strecken die laut Presse heute 700 % mehr genutzt werden als geplant immer noch zuschußbedürftig??? Morgens und abends die 3-4fach Zahl Fahrzeuge /Bahnen plus Schienen etc..anschaffen die dann (wie die PKW) den Rest des Tages nur rumstehen..nee auch keine Lösung. Dazu dann noch etwas mehr Grippe-, Schnupfen-...Kranke und PKW brauchen die Leute doch um Einzukaufen denn nach Feierabend wollen dann alle was mieten.. Und woher die Arbeitsplätze für die dann obsoleten KFZler nehmen? Von daher erstmal Methanolwirtschaft einführen und dann weitersehen, es gibt bestimmt besseres - aber eben nicht kurzfristig und zu moderaten Kosten
    Überhaupt krangt das alles eigentlich nur an den Ballungszentren. Ich habe mal zum (Stuttgarter)Feinstaub den schönen Spruch gelesen: "Wer einfach zu viele Schweine in einen Stall sperrt, muss sich nicht wundern wenn die am eigenen Gestank (Ammoniak) eingehen." Genauso ist das mit den großen Städten. Wer dahin zieht muss eben die Folgen der Massenmenschaltung akzeptieren und nicht rumjammern und die Schuld bei anderen suchen. Wobei in D auf seeeehr hohem Niveau gejammert wird verglichen mit anderen Ländern. Und die schlimmen Schadstoffgrenzwertüberschreitungen sind in vielen Fällen das, was in der Medizin die "Normalvorgaben" sind So wie eben neulich in den USA mal ~5% mehr Bluthochdruckkranke in den Akten erzeugt wurden weil der Normwert von 150 auf 140 diastolisch abgesenkt wurde (Zahlen aus dem Kopf nicht stichfest), gleiches bei Cholesterinwerten und eben den Schadstoffen in der Luft.
    Wie immer auch hier: Cui bono?
  • Verschränkung mit einbeziehen

    14.12.2017, Kurt Gminder
    Einen Atomkern darzustellen ohne seine Nachbarschaft mit einzubeziehen , auf schwarzem Grund sozusagen , heraus isoliert, als eine Singularität, das geht 100% schief. Das Atom ist eher eine Spinne welche andere umgarnt, sprich umeint, rundum umhüllt. Vereinende Hüllen bilden daher die Nachbarn um jenes Zentrum herum. Es sitzt an so einer elektronisch wirksamen Hülle ein Nachbar Zentrum dran, welcher diese erstellt. Das Gesetz lautet: Die Einen enthalten alle und Alle enthalten dieses Eine. (Heraklit) Mal sehen wie lange es noch dauert bis auch euch dies dämmert dass es nur so sein kann?
  • Nachrecherchieren?

    14.12.2017, H. Adam
    Der Autor hat „nachrecherchiert“. (Anm. der Redaktion: So stand es ursprünglich im Teaser.) Dieses Wort macht hier gar keinen Sinn. Entweder er „recherchiert" oder er "forscht nach“.
    „Nachrecherchieren“ tut man maximal, wenn eine Recherche abgeschlossen ist, und es sich noch offene Fragen ergeben, sozusagen korrigierend, ergänzend zu einer bestehenden Recherche.

    Und der Text beinhaltet das richtige Wort ja und führt damit die Überschrift ad absurdum. "Philip Häusser hat sich gemeinsam mit Spektrum.de auf die Recherche begeben und eine erstaunliche Vielzahl von Studien gefunden."

    Es ist so schade, wenn man bei Artikeln, die auf Wissen und Bildung zielen, so schlechtes Deutsch erlebt.
    Stellungnahme:
    Danke für Ihren Hinweis. Wir könnten uns mit einigen wortreichen Argumenten halbwegs aus der Affäre ziehen, haben das Wort "nachrecherchieren" im Teaser aber durch "recherchieren" ersetzt, weil Sie im Kern einfach recht haben. (Red.)
  • Aber

    14.12.2017, Onkel Hotte
    es heisst doch, wenn sich der Durst meldet, ist es schon zu spät, also das man schon eher hätte trinken sollen ?!
    Oder ist das eine "urban legend" ?
  • Elektronenablenkung

    14.12.2017, carsten
    Kann es nicht auch einfach sein, dass das Elektron je nach magnetischem Spin an oder abgestoßen wird und dass die Elektronenhäufung aufkommt, weil der Großteil der wegfliegenden Elektronen eben diesen absoluten magnetischen Spinwert haben. Entweder negativ oder positiv, je nachdem aus welchem Silberatom sie stammen, aber eben nie 0 oder einen Maximalwert.
    Das Gesamtsilberatom ist eben so aufgebaut, dass der absolute magnetische Spinwert der wegfliegenden äußeren Atome, immer diesen magnetischen Wert haben.

    Komischerweise habe ich in den ganzen Artikeln über Quantenphysik immer nur gelesen, dass der Spin plus oder negativ sein kann aber nie von einen eigenen Grundwert gehört.
    Aber hier in dem Experiment kann man doch sehen, dass das Elektron selber ein Magnetfeld haben muß, dass neben negativ oder positiv auch einen Grundwert haben muß, der die magnetische Kraft als solches Angibt.

    Theoretisch könnte man dann ja auch noch weiterdenken, dass das Elektron nicht nur ein Magnetfeld sein kann, wenn dieses veränderlich ist. Wenn der Grundsatz des Energieerhaltungssatzes stimmt, muß es dann noch eine andere Größe geben.

    Entweder besteht das Elektron dann nochmal aus Einzelteilen, oder es ist die Geschwindigkeit.

    Kann dieses Experiment eigentlich auch die Einschlagsgeschwindgkeit bzw Einschlagsenergie der Elektron messen? oder deren Masse ?

    Das wäre interessant.

    Aber noch was zum Quantencomputer ... man versucht also ein einzelnes Atom zwischen anderen so einzubetten, dass man die ganze Elektronenkonfiguration des Atoms switschen kann, dass z.B. dann das äußere einen positiven oder negativen Spin hat. Das reagiert dann mit anderen Atomen ..usw. aber wie sieht dann die elektronische Schnittstelle aus ?? Wie funktioniert das eigentlich bei den Glasfaserkabeln ??
  • Macht neugierig

    14.12.2017, Udo
    Bin zwar nicht ohne Vorkenntnisse, suche aber immer nach neuen didaktischen Ansätzen. Das fängt insoweit gut an.
  • Also doch!

    14.12.2017, Petzi-Mg
    @DuMonde Zitat: "... überflüssig machte"

    Aha, also doch suprafluid!!! ;-)
  • Horoskope stimmen auch immer.

    14.12.2017, Dr. Kevin Justin Krawuttke-Zöpplstedt
    Im "Brigitte" Horoskop von meiner Frau stand neulich drin, das sie den attraktiven Mann ihres Lebens kennenlernen wird. Und siehe da: Mich gibts tatsächlich schon. Seit 10 Jahren sind wir jetzt zusammmen.
  • Häßliche Fahrzeuge!!!

    13.12.2017, Keki-HH
    Mal ganz abgesehen von den technischen Klimbim... die meisten Wasserstoff oder E-Autos wie z.B. der "Clarity Fuel Cell - Honda", Toyota Prius, Nissan Leaf sind einfach grottenhäßlich!
    So eine Design-Gurke würde ich mir NIE kaufen, egal wie toll die Technik der Autos ist.
  • Wasserstoff-Produktion und eMobilität

    13.12.2017, Gerd Nothhaft
    Der Teufel steckt im Detail: 1. Ölindustrie und Ölländer wollen erst mal Öl und Gas verkaufen - alles andere ist von Übel! 2. Die Autobauer verdienen doch nicht schlecht an den herkömmlichen Autos und das noch Jahre warum also jetzt schon Hektik? Lieber doch immer wieder die Diskussion über Diesel vs. Benzin und die Umweltschädlichkeit von Batterien anfeuern. 3. Laut EEG bekommen die Windmüller on- und offshore auch dann Geld, wenn sie nicht produzieren oder den Strom zu Schleuderpreisen verhökern müssen. Würde man die Produzenten von Ökostrom verdonnern, ihre Systeme permanent laufen zu lassen und jeglichen Überschuss in die Produktion von Wasserstoff zu leiten, weil es sonst keine Einspeisevergütung gibt, dann wäre das Problem Wasserstoff ziemlich schnell gelöst. 4. Für den Nahverkehr sind sicherlich eMobile die Zukunft. Der PSA-Konzern entwickelt gerade ein 3-rädriges Leichtbau-Auto, das mit recht erfolgversprechend scheint. 5. Wir alle sind keine Hellseher. Ob der Verkehr künftig per Oberleitung oder per Induktion rein elektrisch, oder auf Fernstrecken mit Methan oder Wasserstoff ablaufen wird, wird die Zukunft und die Entwicklung der Technik zeigen. Tatsache ist, dass die Ölvorräte endlich sind und dass die deutsche und europäische Industrie darauf vorbereitet sein muss rechtzeitig mit den neuesten Erkenntnissen am Markt zu sein. Ein Desaster wie "dereinst" der Untergang unserer Audio- und Foto-Industrie und der kompletten Übernahme des Marktes durch asiatische Firmen ist durchaus keine Utopie, wie auch der Artikel angedeutet hat.
  • Und wie können wir diese Ungleichheit trotz Physik ändern?

    13.12.2017, Alev Red
    Der Autor hat leider nicht gesagt, wie diese Ungleichheit gändert werden kann. Zum Beispiel, wenn ein Teil der Gewinne abgeschöpft wird. In der Simulation gibt es nur Verlust oder Gewinn. Unsere Gesellschaft verfügt aber über viele Stellschrauben um gesellschaftliche Entwicklungen zu beeinflussen. Hier klingt es eher fatalistisch. Weil in der simplen Simulation ähnliches zu beobachten ist, kann man nichts machen. Ich bin anderer Meinung.
  • Bomben-Infrastruktur?

    13.12.2017, K. Hasler
    Hr. WolfgangL (9)
    Hier wird mehrfach Knallgas-Effekt erwähnt. Mein Beitrag (1) bezieht sich auf verflüssigten Wasserstoff in Lieferantentankwagen - (entsprechendes Gas mit 600-fachem Volumen) - wenn sie dann mal in der Häufigkeit von heutigen Benzin/Diesel die Strassen befahren würden, um Wasserstofftankstellen zu befüllen.
    Mit entsprechenden LNG-Wagen gab es in Spanien bereits 2 Unfälle: "fireball that resulted was 124 metres high with a radius of 82 metres". Dies mal ohne den Flüssigsauerstoff-Wagen (das währe dann wohl wie ein Falcon-Fehlstart) und auch ohne Beschleuniger durch Terroristen.
«
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. ...
  5. 1004