Lesermeinung - Spektrum.de

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Nicht von Profiteuren einschüchtern lassen!

    13.01.2016, Thilo Clavin
    Danke Herr Lingenhöhl! Als Naturschützer seit drei Jahrzehnten kann ich Ihnen zu dem Beitrag nur gratulieren. Er ist nicht einseitig, sondern absolut realitätsnah. Dass Sie den Widerspruch von Nutznießern herausfordern (siehe oben), ist klar. Bis vor einigen Jahren habe ich noch an Anti-Atom-Protesten teilgenommen und bin für "erneuerbare" Energien eingetreten. Dann wurde uns Naturfreunden vor Augen geführt, wohin die Reise geht und wer die Richtung bestimmt! Auch ich war so naiv zu glauben, dass einmal umweltbewegte Aktivisten und Firmen aus idealistischen Motiven die Energiewende gestalten werden. Vielerorts hat sich jedoch eine rücksichtslose Wind-Lobby aus Nutznießern und Politikern gebildet, um diese unrentable Form der Energiegewinnung (die durch das EEG gemästet wird) um jeden Preis durchzusetzen:
    http://www.windwahn.de/index.php/oekodiktatur/geld-a-gier/politiker-als-lobbyisten
    Einziges Motiv: Geldgier! Naturschützer und Bürger mit berechtigten Interessen werden als Störfaktoren angesehen. Wenn dann sogar noch die Brutstätten geschützter(!) Tiere zerstört werden, um seine Interessen durchzusetzen, darf man von einer Mafia sprechen. Gänzlich absurd ist es, die Zerstörung klimatisch wichtiger Wälder für WEA auch noch mit "Klimaschutz" zu begründen! Zu den Alternativen: Naturverträgliche Offshore-WEA-Standorte nutzen, noch bestehende AKW's und Gaskraftwerke vorerst weiterlaufen lassen, Desertec (Solarstrom aus der Sahara) wiederbeleben. Oberste Priorität müssen Klima- und Artenschutz haben. Gelingt irgendwann der Durchbruch bei der KernFUSION, wären wir wohl alle Energiesorgen los.