Lesermeinung - Spektrum.de

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Angst um's Überleben

    04.10.2017, Gregor Metz
    All unser Denken ist auf uns selbst gerichtet und so können wir uns alles vorstellen, wozu auch wir Menschen fähig wären. Davon ausgehend, gibt es nur wenige Gründe für extraterrestrische Inteligenzen, mit uns Kontakt aufzunehmen. Vielmehr wäre es so, dass Aliens, mal deren Interesse vorausgesetzt, nur aus drei nachvollziehbaren Gründen agierten: Erhaltung der eigenen Spezies, Profit oder Forschung.

    Gehen wir davon aus, dass es um deren Erhaltung geht, sieht es düster für uns aus. Wir stören und sind überflüssig. Oder, wir wären selbst das Ziel. Mit anderen Worten: entweder es geht um die Ressourcen unseres Planeten oder wir selbst wären wertvoll als Nahrung oder körperliche Wirte für die Herstellung einer solchen.

    Gehen wir von dem nur allzu menschlichen Grund des Profits als Grund für eine Kontaktaufnahme aus, wird es noch schlimmer für uns. Ich muss das nicht weiter ausführen, jeder kennt die Grausamkeiten, derer der Mensch fähig ist, wenn es um Profit geht; wie immer dieser aussieht. Hier also werden wiederum unser Planet oder wir selbst den Wert darstellen. In beiden Fällen letztlich tödlich für uns.

    Und letztlich die Forschung. Was soll erforscht werden? Unser Planet mit all seinen Ökosystemen und seinen Populationen? Möglich. Als Terrarium oder Zoo für extraterrestrische Forschung zu dienen, geht für Mensch und Erde ebenfalls tragisch aus - erinnern wir uns nur an eigene Vorgehensweisen in diesem Bestreben.

    Im Übrigen ist auch eine weitere Art der Betrachtung interessant: sollte die Erde von einer intelligenten Spezies observiert werden, müsste diese zwangsläufig feststellen, dass ausschliesslich der homo sapiens alles in seiner Macht stehende tut, um den Planeten zugrunde zu richten. Keine andere Lebensform unseres Planeten tut so etwas! Ergo müsste der Mensch als cancerogene Epidemie eingestuft werden, die, sollte man den Erhalt dieser Welt als Ziel haben, entweder indoktrinatorisch oder toxikologisch "behandelt" werden müsste.

    Ich mag es drehen und wenden,wie ich will, letztendlich hat es stets negative Auswirkungen für uns, wenn uns überlegene Intelligenzen - und das müssen sie sein, so sie den Weg zu uns finden - kontaktieren. Zugegeben, ich beziehe alles darauf, wie der Mensch handeln würde; die Erfahrungen aus den letzten Jahrhunderten haben es auf drastische Weise gezeigt, wie "wir" sind. Und so fällt es mir sehr schwer, an freundliche oder gar freundschaftliche Kontakte zu glauben. Aus den geschilderten Gründen kann ich daher nur davor warnen, die galaktische Position der Erde durch irgendwelche Botschaften ins All zu offenbaren. Wenn wir selbst dazu in der Lage sein werden, andere Welten zu besuchen, ist noch Zeit genug, mit anderen Intelligenzen in Kontakt zu treten.

    Mit dem Hinweis auf Vorsicht..
    G. M.