Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Forschungsarbeit?

    17.08.2013, Kunibert Hurtig
    "Die Demografie der Schmetterlinge

    Sich ein realistisches Bild vom Zustand der Insektenwelt zu verschaffen, erfordert einigen Aufwand und jahrelange Forschungsarbeit. "

    Es bedarf keiner jahrelange Forschungsarbeit, definitiv nicht! Es genügt ein Blick in den Garten um zu sehen, dass kaum Insekten dort fliegen und krabbeln. Kurze Anekdote:
    Letzte Woche gingen meine Frau und ich im ländlichen Raum an einer Kleewiese vorbei. Wir haben (bei guter Sicht und guten Augen) keine!!! Biene gesehen, keinen Schmetterling und keine Hummel. Forschungsarbeit betreibt man heute schon, wenn man die Augen offenhält.
    Kuni
  • Abwarten und keine Panik

    17.08.2013, Gilbert Brands
    Die gesamte Biosphäre der BRD ist seit 2000 Jahren durch den Menschen geprägt, angefangen mit der fast vollständigen Entwaldung über diverse Natur- und Kriegskatastrophen bis heute. Jede der Änderungen hat Reaktionen des Artenspektrums zur Folge gehabt. Das der heutige Ökologietrend zusammen mit einigen weniger wünschenswerten Entwicklungen in der Nahrungsmittelverspritung ebenfalls wieder Auswirkungen hat, sollte eigentlich gerade die Fachleute nicht wundern - oder etwa doch? Jedenfalls hat die Natur alles bislang wesentlich besser überstanden, als solche Bedenkenmeldungen uns Glauben machen sollen. Wieso also nicht wieder? Der Rückgang einiger Arten führt mit Sicherheit wieder zum Aufholen anderer, vielleicht auch solcher, die bislang gar nicht im Beobachtungsfokus stehen.
  • Nichts zu verbergen?

    16.08.2013, Frank Schubert
    Viele Menschen interessieren sich nicht für Verschlüsselung un Anonymität u. dgl. da sie "Nichts zu verbergen" haben. Ich möchte alle auf folgenden Reddit Post (in Englisch) aufmerksam machen, in dem ein Nutzer aus seiner eigenen Erfahung erzählt, wieso man etwas zu verbegen haben sollte:

    http://www.reddit.com/r/changemyview/comments/1fv4r6/i_believe_the_government_should_be_allowed_to/caeb3pl
  • Anwendung

    16.08.2013, Waldemar Schwarzkopf
    Obschon es sich, siehe letzter Abschnitt, zumindest zu diesem Zeitpunkt noch nicht auszahlen würde, diese Technik regulär in Gebäuden einzubauen, ist dieser Durchbruch bereits in diesem Stadium schon mal eine gute Hilfe in der Raumfahrt.

    Denke, bez. Stabilität könnte die Graphenforschung da noch ein wenig nachhelfen.
  • Anmerkung

    16.08.2013, Martin Brandenburg, Münster
    Die Formulierung der ternären Goldbach-Vermutung im Untertitel sowie im Text ist nicht ganz richtig. Jede ungerade Zahl größer als 5 kann als Summe dreier Primzahlen geschrieben werden. Natürlich können 1, 3 und 5 nicht so zerlegt werden.
  • Qualität?

    15.08.2013, Christian
    Qualität ist nicht mal annähernd zu vergleichen mit eine Normalen Digitalen Kamera mit durchschnittlich 12 Megapixel!
    Aber trotzdem interessant zu lesen^^
  • email verschlüsseln?

    14.08.2013, Paul R. Woods
    NSA (und wer sonst noch immer) ist herzlich willkommen in meinen emails zu schnüffeln. Allein schon der Gedanke daran, was Google Translator oder Ähnliches aus meinen Nachrichten macht, die in vier verschiedenen Sprachen vorliegen, finde ich belustigend. Mein Berufsleben, dass mich innerhalb von 31 Jahren in 23 Länder gebracht hat, macht das Schnüffeln sicher noch interessanter.
  • So wenig Galaxien?

    14.08.2013, Ebert, Günter
    In dem besprochenen Buch "Die Vermessung des Körpers" wird auf Seite 126, vorletzter Abschnitt erwähnt:
    "Man schätzt, dass es im Universum rund 1650 Galaxien gibt."

    Stimmt dies in etwa, oder ist es ein Druckfehler ?
    Antwort der Redaktion:

    Das ist mit Sicherheit ein Fehler. Dem Wikipedia-Eintrag zum Stichwort Galaxie entnimmt man, dass mit heutiger Technik von der Erde aus über 50 Milliarden Galaxien theoretisch beobachtet werden könnten.

    Der Rezensent hat eigens noch einmal im Buch nachgeschaut; aber es ist uns nicht gelungen zu erschließen, was Brian Clegg an dieser Stelle eigentlich sagen wollte.

    Christoph Pöppe, Redaktion

  • Bevölkerungsentwicklung a la CDU

    14.08.2013, Paul R. Woods
    Als in den 1950ern die Rentenversicherung von Individualkonto auf Generationenvertrag umgestellt wurde, wischte Konrad Adenauer jedweden Hinweis auf rückläufige Bevölkerungsentwicklung mit den Worten beiseite: "Quatsch, Kinder kriegen die Leute immer." Bis heute hat die CDU offensichtlich Nichts dazu gelernt.
  • Nahtod-Forschung, ein wissenschaftliches Fehlverhalten; Betäubungsmittel-Effekte

    13.08.2013, Kinseher Richard
    Nahtod-Erlebnisse(NTEs) werden A) von Menschen berichtet, welche dabei nachweislich völlig gesund, lebendig und bei Bewusstsein waren - aber auch B) von Menschen deren Gesundheit zu diesem Zeitpunkt beeinträchtigt war; bis hin zum klinischen Tod (Herzstillstand).
    Die NTEs beider Gruppen sind vom Inhalt und von der Ablaufstruktur her identisch. ABER: die naheliegendste Annahme ´dass alle Menschen (A, B) zum Zeitpunkt vom NTE lebendig und bei Bewusstsein waren´, spielt in der NTE-Forschung keinerlei Rolle und wird ignoriert.
    Von der NTE-Forschung werden NTEs bisher einseitig nur ausschließlich als Sterbe-/Todesangst-Erlebnis betrachtet und erforscht.

    Wird in der wissenschaftlichen Forschung eine bestimmte Faktenlage oder bestimmte Daten ohne begründeten triftigen Grund ignoriert und somit ausgeschlossen, dann erfüllt diese Vorgehensweise den Tatbestand von wissenschaftlichem Fehlverhalten oder von vorsätzlicher Datenfälschung und gilt somit als Betrug.
    Wenn also NTEs nicht als bewusste Erlebnisse lebender Menschen sondern nur als Sterbeerfahrungen betrachtet werden - dann ist hier der Vorsatz von Datenfälschung zu erkennen.

    Und hier ist ein Kritikpunkt für diese Rattenversuche: NTEs als Sterbeerlebnisse zu betrachten ist fragwürdig - und somit ist auch der Vergleich dabei auftretender Phänomene mit NTEs als fragwürdig zu betrachten.
    Außerdem: Experimente mit Propofol zeigen beim Menschen, dass in der Voll-Narkose zwar noch Nervenreize von den Sinnesorganen ankommen, aber nicht mehr weiter verarbeitet werden, weil dies durch eine Gleichtaktung von Nervenzellen unterdrückt wird. (DOI: 10.1016/j.cub.2011.10.017 Cortical hypersynchrony predicts breakdown of sensory processing during loss of consciousness). Hier stellt sich die Frage, ob bei den Rattenexperimenten ein echter geistiger Wachheitseffekt auftritt, oder ob durch Sauerstoffmangel lediglich die Wirkung des Narkosemittels chemisch so verringert/verändert wird, dass die von ihm hervorgerufene Gleichtaktung aufgehoben wird und dadurch das Gehirn wieder normal (unbetäubt) arbeiten kann. D.h. dann wäre die bei den Ratten beobachtete Gehirnakivität nur auf eine Inhibition des Narkosemittels zurückzuführen.
  • Milch in der Ernährung

    13.08.2013, Ina
    Toller Beitrag, der nur noch durch Untersuchungen diverser Wissenschaftler getoppt wird, die eine Korrelation zwischen Milchverzehr und Hirnleistung gefunden haben (Milk, chocolate and Nobel prizes, Pract Neurol 2013;13:63 doi:10.1136/practneurol-2012-000471) oder Milchverzehr als Krebsprophylaxe empfehlen (Reduction of ultraviolet light-induced DNA damage in human colon cancer cells treated with a lactoferrin-derived peptide, Journal of Dairy Science, 2012; 95 (10): 5552 DOI).
    Was zu kurz kommt: mit der Milchnutzung wurde erstmals eine Nahrungsquelle erschlossen, die bisher nicht für die menschliche Ernährung verfügbar war: GRAS. Drei Viertel der landwirtschaftlichen Nutzfläche bestehen aus Weiden oder Savannen. Für die künftige Welternährung kann man auf diese Ressourcen nicht verzichten; auch wenn Frau Künast das derzeit allen Verbrauchern mit ihrer VeggieDay-Empfehlung glauben machen will.
  • Therapie bedeutet Schaden abwenden

    11.08.2013, Peter Kosek
    Jon Kabat-Zinn hat in seiner achtsamkeitbasierten Stressreduktion (MBSR) durchaus die buddhistische Grundregel angewendet, wonach man unangenehme Gefühle (z.B. Schmerzen), die unangenehme Gedanken auslösen, aus dem Gedankengut entfernt, um den schädlichen Kreislauf zu durchbrechen. Dasselbe gilt für jeglichen therapeutischen Ansatz: So wird man beispielsweise exogene Depressionen nur los, indem man den Kreislauf von Ursache und Wirkung durchbricht. Es ist sicher besser, sich von Schädlichem abzuwenden, als dies unbewertet im Gedankengut zu belassen. Das hat mit kulturellem Kontext nichts zu tun. Jeder kann seine eigene Psyche therapieren, wenn man erkennt, was gut tut und was schadet. Somit erscheint es als ein Manko, Gedanken unbewertet vorüberziehen zu lassen, ohne Schädliches hinauszuwerfen. Achtsamkeit erkennt durchaus ohne Fähigkeit der Bewertung. Doch die Fragen "Was bedeutet das für mich" und "wie verhalte ich mich richtig" sind ohne individuelle Bewertung nicht zu beantworten.
  • Die Situation in der DDR und BRD kann und darf nicht gleichgesetzt werden,

    09.08.2013, Andreas
    denn es gab gravierende Unterschiede, bzgl. der Rolle des Staates, so wie dem Zwang zu dopen, wie es ihn nur in der DDR gab. Auch im Ausmaß gab es wesentliche Unterschiede.

    Letztendlich gibt es viel berechtigte Kritik zur Methodik der "Studie", so wie diversen Behauptungen und deren Wahrheitsgehalt. Viele DDR-Sympathisanten wünschen die Gelegenheit endlich einen "Gleichstand" zwischen BRD und DDR herzustellen, und so den Unrechtstaat DDR und dessen totalitäres Regime zu verharmlosen und zu relativieren.
  • Wahrheit und Wissenschaft

    09.08.2013, J. Bohnenberger (München)
    Wie schön, dass die Wissenschaft noch Wahrheiten vertreten darf. Wenn Sarazin von 60 bis 80 Prozent des Erbanteils bei Intelligenz schreibt, so ist der Aufschrei allgegenwärtig. Wenn Francisco J. Ayala in seinem brillianten (durchaus auch Schul-) Buch den Erbanteil mit 70 Prozent (wie die Erblichkeit der Pflanzenhöhe bei Mais) angibt, stört sich niemand daran - oder liegt das nur daran, dass die Pflichtentrüsteten sich nicht für Wissenschaft interessieren?
  • Bienensterben ist nicht wirklich rätselhaft

    09.08.2013, Matthias Junk
    Fliegende Miniroboter mögen tatsächlich ein großes Potential haben, und zur möglichen militärischen Nutzung werden die Meinungen wohl stark auseinander gehen. Doch die Begründung zur Einleitung des Artikels ...
    Die Aussage, dass die Krankheit, die seit Beginn des letzten Jahrzehnts ganze Völker von Honigbienen dahinrafft, rätselhaft sei, verstehe ich in erster Linie als politisch begründetes Verschweigen. In den USA ist nämlich die Meinungsfreiheit stark eingeschränkt, und zwar in erster Linie durch das Risiko, jederzeit von mächtigen Konzernen bis in den Ruin mit Klagen überzogen zu werden.
    Es ist doch naheliegend, was den Honigbienen nicht nur in Deutschland Probleme macht:
    1. Züchtungen (u. a. genmanipulierte Varianten) von vormals harmlosen Nutzpflanzen, die Insektengift produzieren, unter anderem auch giftigen Pollen oder giftigen Nektar.
    2. Monokulturen haben den Effekt, dass die Bienen außerhalb der Blütezeit der Nutzpflanzen verhungern (wenn sie nicht künstlich gefüttert werden). Verschärft wird dieser Effekt, seit in Folge von herbizidresistenten Pflanzenzüchtungen und dem radikalen Einsatz von Herbiziden auf großen Flächen wirklich keine andere Pflanzenart mehr blüht.

    Es wundert mich dann doch, dass im August-Heft keine einzige Reaktion eines Imkers zu finden ist.

    Bevor man viel Geld in teure und ineffiziente künstliche Bienen steckt, die vielleicht nie zufriedenstellend funktionieren werden, sollte man erst einmal etwas dagegen unternehmen, dass die Landwirte von mächtigen Konzernen abhängig sind, die mit Hilfe von Sortenrecht und Patentschutz (und nicht zuletzt auch unter Ausnutzung des Konkurrenzdrucks) herkömmliche Sorten und Bewirtschaftungsformen verdrängen und am Ende das gesamte Ökosystem der Erde in eine Sackgasse führen. Inzwischen werden ja sogar ganze Wälder genmanipulierter Bäume gepflanzt, in denen Insekten nicht mehr leben können (z. B. in China).