Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • RE: RE: Identifikation der Anbieter

    15.04.2002, Heinz M.Kroeger
    Hallo
    haben Sie eine Liste erhalten????

    Gruss aus Basel
  • RE: RE: Identifikation der Anbieter

    15.04.2002, N. Sprecher
    Es wäre sehr aufschlussreich die Namen der Anbieter zu erfahren !
  • RE: Digicoach, wo erhältlich

    15.04.2002, Bernhard Schimpl
    Wo ist der Digi.coach erhältlich, was kostet er? Was wird genau gemessen?
    mfG
    Schimpl
  • Homunculus

    14.04.2002, p.s.
    Es kommt der Mensch, hast du noch Worte,
    nicht nur geklont aus der Retorte.
    Zur Muskelmast nimmt man statt „Schwein,
    gegrillt“ in Zukunft Pillen ein.
    Nur bei Vernunft und Nächstenliebe
    da gelten noch die alten Triebe.
    Trotz der Herabkunft vom Heiligen Geist
    bleibt das Hirn hohl, wie sich's erweist.
  • Die schönste Form des "Ich weiß nicht was"

    12.04.2002, niemand@aol.com
    ist dieser Artikel.
  • nicht nur in den USA

    12.04.2002, Jutta Paulus
    Dass Arznemittel auch in der Bundesrepublik in teilweise beunruhigend hohen
    Konzentrationen in Umweltmatrices gefunden werden, ist nichts Neues, aber außerhalb der
    Fachkreise praktisch unbekannt. Die Hersteller werden sich hüten, mit derart brisanten Ergebnissen
    hausieren zu gehen, und die (staatlich geförderten) Studien, die solche Tatsachen ermitteln,
    werden wohl auch nicht eben ermutigt, diese zu publizieren.
    Vor mittlerweile zwei Jahren erfuhr ich auf einem Seminar, dass die Konzentrationen von Ethinylestradiol
    (Hauptwirkstoff oraler Kontrazeptiva) in Oberflächenwässern zehnmal so hoch sind wie ohne negative Wirkung
    von Fischen verkraftet werden kann. Ob dieses Ergebnis (soweit ich weiß, wurde die Studie staatlicherseits in
    Auftrag gegeben) mittlerweile publiziert ist, weiß ich nicht. Jedenfalls scheint es niemanden zu interessieren.

    Aber bei dem Zustand, in dem der Planet ist, ist das ja wohl jetzt auch egal.
  • RE: Fundamentalismus in den USA

    12.04.2002, mkoch
    Denkt man strikt im Zusammenhang, so ist zwischen erwachsenen Menschen, 2-tägigen Säuglingen und Ungeborenen (Embryonen) ethisch kein Unterschied. Es sind Menschen. Das Töten Ungeborener kommt vom ethischen Standpunkt dem Töten Erwachsener gleich.
    Natürlich ist es leichter, einige Embryonen in die Mülltonne zu werfen als einen mit Überlebenswillen und physischer Kraft ausgestatteten Menschen zu ermorden.

    "Fundamentalismus"
    Mit einem klischeebeladenen Kampfbegriff entledigt man sich seiner Argumentationsgegner ohne zu argumentieren.
  • Ist das Universum nicht schwarz mit weisen Punkten?

    12.04.2002, Ed
    Wir Menschen sind ja bekanntlich am Rand unserer Galaxy. Die Chancen, daß das Leben in einerhalb einer Galaxy am Rande entstanden sein soll erscheint mir unwarscheinlich. Warscheinlich sind wir Menschen das Produkt eines galaktischen Evolutionsprozesses - vom Zentrum ausgehend - welcher sich zu den Rändern hin ausdehnt.
    Der evolutionäre Nachkomme der Menschen wird die künstliche Intelligenz sein. Frei von allem was uns Menschen bindet. Perfekt und ohne Schwäche mit dem Licht und der Zeit des Universums als Nahrung mit dem Ziel, Leben zu geben. So wie Gott.
  • Fundamentalismus in den USA

    11.04.2002, Norbert Augsten
    Wie ist es mit der Würde des Menschen vereinbar, Datenträger, was Blastozysten bzw. ein paar Tage alte "Embryonen" nun mal sind, für heilig zu erklären und die Hilfe kranken Menschen zu verweigern?
  • RE: Also...

    11.04.2002, Hans
    Deine Erklaerung hat mir mehr geholfen als der ganze Artikel, danke :)
    Ich muss mich leider den Meinungen anschliessen der Artikel war schlicht und einfach unverstaendlich, wie schon vorher gesagt in sich selber unschluessig, so dass der Autor von einem Apfel auf eine Kugelform springt, die doch einen Unterschied aufweisen... naja egal danke fuer die erklaerung!
  • Heuchelei hoch 3

    11.04.2002, Reiner Klinger
    Es wird ja heute viel geheuchelt und gelogen im Namen von globalisiertem Kapitalismus, Wettbewerb und Aktien. Jüngstes Beispiel: siehe COMROAD. Die Spitze moderner Heuchelei ist aber zweifellos dies: 440 erlegte Wale in nur 4 Monaten aus wissenschaftlichen Gründen!
    Keiner glaubt´s, aber keiner muckt auf. Für welche umwerfenden Erkenntnisse soll denn irgendeine Wissenschaft (vielleicht sogar die Biologie?) 440 tote Wale (und noch mehr) brauchen?
    Auch im Namen aller Wissenschaftler wehre ich mich hier, denn eindeutig ist diese Art der "Rechtfertigung" von Walfang ein Missbrauch der Wissenschaft.
  • Also...

    11.04.2002, René "Unomagan" Außerehl
    ich glaube man sollte das ganzer besser umschreiben ich glaube so ist es besser: Stellt euch vor. Ihr habt eine Grosse Kugel in der Hand. Dann ein Gummiband. Die Kugel ist Dreidimensional und das Gummiband "2" Diemensional denn es könnte theoretisch nahezu unendlich dünn sein ;) Dann versucht ihr das "band" über die kugel schieben. Ihr werdet festellen. Je nach band grösse und kugel grösse gibt es Punkte wo das band abrutscht.. Aber in der "mitte?!?!" nicht. Dies Galt mathematisch zu beweisen warum das so ist... aber vor kurzem wurde ja geklärt warum harte eier sich drehen.. warum auch das nicht ;-)
  • RE: Bitte etwas genauer!!

    11.04.2002, U. Biele
    Im Grunde geht es um endliche, aber nicht begrenzte Flächen im Raum. Die Kugel ist nur eine - sehr idealisierte - Form von mehreren denkbaren. Der Torus zum Beispiel hat keinerlei Kanten, aber man kann nicht in jedem Falle eine in sich geschlossene Linie zu einem einzigen Punkt zusammenführen, denn in einigen Fällen ist die Linie ein Ring um den Toruskörper. Der allerdings stört ein wenig beim Zusammenziehen. Im Dreidimensionalen Raum den wir unter Vernachlässigung der Zeit täglich erfahren, ist das einfach vorstellbar, in anderen Dimensionen braucht es dafür etwas mehr Phantasie.
  • Bitte etwas genauer!!

    11.04.2002, Sokol
    Liebe Kommentar schreibende,
    der Artikel ist nicht schlecht -geschrieben- sondern die wahrscheinliche Auflösung
    des math.-Problems ist schlecht -beschrieben-.
    Trotzdem, wenn ich von einem Gummiband um einen Apfel spreche kann man nicht
    plötzlich von einer Kugel reden. Wenn ich etwas wissenschaftlich erklären will
    muss das doch etwas genauer beschreiben werden. (besonders für Laien)
    Woran wahrscheinlich viele Leser scheitern:
    lässt sich das Gummiband in der Länge oder in der Breite bis auf einen Punkt
    zusammenziehen.
    Desweiteren ist die Frage bei einer dreidimensionalen Kugeloberfläche:
    ist diese gedachte 3. Dimension nach oben oder unten zu verstehen.
    Das könnte auch etwa heissen, dass unser Weltall am Beginn eine winzigste Kugel
    darstellte und sich deren Oberfläche bis heute immer mehr ausdehnt.
    Die Dimension dazwischen, also vom Anfang bis heute die sogenannte vierte
    Dimension darstellt. Oder vielleicht auch als (fast stillstehende) Dimension der Zeit
    darstellt.

    Ich freue mich schon jetzt auf Gegenantworten
  • RE: Sorry, schlecht geschrieben

    11.04.2002, Martin
    Falls das Problem etwas veranschaulicher
    beschrieben würde, könnte man vielleicht im Ansatz erahnen was uns der Autor mit seinem Beispiel mitteilen will!
    Leider kann man so nicht mal die Problematik selbst erkennen!

    ciao
    Martin