Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • RE: RE: Boulevard-Niveau

    27.04.2002, Roland D.
    Man kann so vielleicht mal die Unsitte ansprechen, dass man nicht
    mehr ohne Angst seine körperliche Unversehrtheit zu verlieren,
    die Natur geniessen darf. Wenn dann was passiert, heisst es:
    "Sorry, aber der kann keine Turnschuhe ausstehen" o.ä.
    Jedenfalls haben die mir die Freude an der Natur total vergällt,
    so dass ich Schweissausbrüche bekomme wenn ich mal einen
    Spaziergang machen möchte.
  • Zündender Blitz (26.4.2)

    26.04.2002, Rainer Tilgner
    Der Knalleffekt war alten "Photoakustikern" schon in den 1980ern bekannt:
    M. Luukkala demonstrierte ihn mit einer berußten Platte und einem Blitzlicht
    in Vorlesungen.
    Von Probenentzündung hab' ich allerdings noch nie gehört.
  • RE: IPCC - Intergovernmental

    26.04.2002, Uwe Schulte
    Soll dieser Beitrag darauf hideuten, daß das IPCC eine politische Vereinigung ist ?
  • RE: Probenmenge, nicht Nachweisgrenze neu!

    26.04.2002, Christian Witjes
    1 ng/kg ist nicht ppb, sondern ppt.

    Aber die Nachricht vom Zuckerstück im Bodensee habe ich auch schon früher gelesen...
  • Die Wissenschaft hat festgestellt, dass Marmelade Schnaps enthält ...

    25.04.2002, Ludger Schmidt
    So, so, Dieselabgase können Allergien auslösen ! Da wäre ich nicht drauf gekommen. Es ist halt auch hier wie überall auf der Welt: die Dosis macht's.
    Wenn so eine arme Versuchsmaus ein x-faches ihres Körpergewichts an Dieselpartikeln fressen muss, dann geht schließlich auch die stärkste Maus drauf.
    Übrigens: ein Esslöffel Natriumchlorid, das ist ganz gewöhnliches Kochsalz, ist tödlich !, sogar für einen 80-kg-Wissenschaftler.
    Mit freundlichen Grüssen!
    Ludger Schmidt
  • RE: Gegenfrage

    25.04.2002, J. Schüring, Redaktion
    Sehr geehrter Herr Sokol,


    Sie können sich direkt mit Rebecca Sokol an der Keck School of Medicine der University of Southern California in Los Angeles in Verbindung setzen.


    Die Webseite finden Sie hier.


    Viele Grüße,


    J. Schüring, Redaktion

  • RE: Lernprogramm für Legastheniker

    25.04.2002, Gabriele Buchner
    Sehr geehrter Herr Sauer,

    bitte teilen Sie mir mit, wo ich das Lern-
    programm kaufen kann?

    Vielen Dank,

    mit freundlichen Grüßen
    Gabriele Buchner
  • Gegenfrage

    25.04.2002, Rainer Sokol
    An Rebecca Sokol,

    mir fällt auf, dass die vielen Proben nur von jeweils wenigen Männern untersucht
    wurden. Um auf statistisch genauere Werte zu kommen, wäre es doch besser , je ca.
    2.500 Männer im Norden und Süden (mit natürlich weniger Proben pro Person) zu untersuchen.
    Wurde während dieser Untersuchungszeit ebenfalls der sich jahreszeitlich (wirtschaftlich und klimatisch) ändernde Ozongehalt am jeweiligen Haupt-Lebensort der zu Untersuchenden Personen festgestellt.

    Desweiteren weise ich auf "Untersuchungen" bezüglich zurückgehender männlicher
    Fruchtbarkeit (z. B. Verkümmerung von männlichen Geschlechtsorganen bei Fischen, Krokodilen Lurcharten etc.) in Florida hin.
    (Siehe Bericht im Spektrum der Wissenschaft.)
    In diesem Bericht wird davon ausgegangen, dass die starke weiblich-hormonelle Belastung des Abwassers, Trinkwassers, Flüssen und Sumpfgebieten die Ursache sein müsste. Dies soll durch Entsorgung von Anti-Baby-Pillen, Urin, sonstige weibliche hormonhaltige Artikel und der Weichplastik -Herstellung geschehen sein.

    Wenn man den grösseren Bevölkerungs-Wirtschaftsanteil im Süden von Kalifornien
    mit dem doch geringeren Teil im Norden vergleicht ist hier doch ein grosser Unterschied bei den Untersuchungen zu beachten.

    Ich habe grosses Interesse auf eine fachlich fundierte Rückantwort, besonders deshalb, da viele (intelligente) Menschen bei diesem Thema nur ein Lachen übrig haben und nicht die resultierenden Folgen, egal ob "Hormon oder Ozon-Ursache" für uns Menschen existenziell äusserst wichtig ist.

    Mit Dank im voraus

    Rainer

  • viele Fragen

    25.04.2002, Michel Stritt
    Hallo, eigentlich sind es mehr fragen als Kommentare.
    Ich suche Informationen (Skript, oder Fachliteratur) über das Verchromen von Kunststoff. (Verfahren, welche Parameter welchen Einfluss haben, chemische Reaktionen... usw

    Mit freundlichen Grüssen
    Michel
  • RE: Betrug der Betrüger

    24.04.2002, Klaus Keller
    Es passt alles zusammen: Ausgerechnet der größte Energie- und Rohstoffverschwender der Erde, die USA, und seine Konzerne "beseitigen" all zu kritische Stimmen. Das ändert leider nichts an den Tatsachen. Ein Umdenken in diesem Land wäre nicht nur wünschenswert, sondern zwingend erforderlich !! Diese Leute Lügne sich selbst in die Tasche, wenn sie glauben, wir könnten mit der Erde umgehen als hätten wir noch eine zweite oder dritte im Gepäck!
  • Betrug der Betrüger

    24.04.2002, p.s.
    Aus den Verhaltensstrukturen der Großkonzerne ist die destruktive Degeneration ihres Managements erkennbar. Nicht der Kapitalismus ist der Feind der Welt, hat er doch im Liberalismus die Freiheitsräume der Naturwissenschaften geöffnet. Der Materialimus mit all seinen egozentrischen Machtapparaten vereint die "Geisteskranken" diesseits der Mauern von Gefängnissen und Irrenanstalten untereinander. Für diese "Mr. und Ms. HIDE" gibt es keine Regel außer der des persönlichen Vorteils. Leider finden sie sich in allen Organisationen dieser Welt nach dem Motto "Destruktive aller Länder vereinigt euch!"
  • RE: Probenmenge, nicht Nachweisgrenze neu!

    24.04.2002, digidoctor@freenet.de
    Stimmt,

    die Erkenntnis mit dem Würfelzucker im Bodensee habe ich schon vor 15 Jahren in einem WasIstWas-Band gelesen.

    Gruß

    Matthias
  • RE: RE: RE: Boulevard-Niveau

    24.04.2002, Nikolaus Bourdos
    Ich habe auch kein Problem mit
    redaktionellen Auflockerungen, Gott
    bewahre! Aber die erwähnte Passage war
    nach meinem Dafürhalten arg plakativ und
    flach geraten und hätte sich nahtlos in einen
    Wissenschaftsteil der Bild-Zeitung eingefügt.
    (Ich habe übrigens nichts gegen die "Bild",
    im Gegenteil: Ich halte sie, bezogen auf das
    Niveau, auf dem sie sich bewegt, für ein
    exzellentes Blatt.)
  • IPCC - Intergovernmental

    24.04.2002, Susanne Grittner
    Intergovernmental (!) Panel on Climate Change
  • Einfluß auf NGO

    24.04.2002, Rene Meyer
    Schade, daß sogar die UN als Nichtregierungsorganisation sich von den USA vorschreiben läßt, was sie zu tun hat. Dabei sollte der Einfluß der Konzerne doch gerade in diesen Gremien ausgeschaltet werden, kapitalistische Überlegungen haben dort nichts zu suchen.