Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Regeln von Go vs. Poker

    05.03.2017, Stefan
    Im Artikel wurde implizit behauptet, die Regeln des asiatischen Brettspiels Go seien schwerer zu verstehen als die Regeln von Poker:

    "Auch wenn die Regeln von Poker für Menschen deutlich einfacher zu verstehen sind als die des asiatischen Brettspiels Go..."

    Das ist so falsch. Die Regeln des Go sind verglichen mit den meisten tiefergehenden Spielen (inkl. aller Schachvarianten, Pokervarianten, Bridge, Backgammon etc.) überraschend einfach. Nur die sich daraus ergebenden Implikationen sind beim Go deutlich komplexer als bei den anderen genannten Spielen. Die Strategien, die man bei Poker und Go erfolgreich anwenden muss, unterscheiden sich deutlich, da sich (wie im Artikel bereits angedeutet) die Spiele grundlegend voneinander unterscheiden (vollständige vs. unvollständige Informationen)
  • Es gibt keinen Jojo Effekt..

    05.03.2017, meh
    .. das man wieder zunimmt wenn man nach einer Diät so weiter frisst wie vorher ist doch nur logisch. Sonst wäre man ja auch nicht in die Situation gekommen eine Diät machen zu wollen.
  • Neue Perspektiven für hochfeste Werkstoffe oder Kleidung ?

    04.03.2017, Ulrich Harm
    Wenn solch eine Materialkombination (Hydrogelschichten alternierend mit Glasfaserschichten etc.) so tolle mechanische Festigkeiten etc. aufweist (widerstandsfähiger als Stahl trotz Flexibilität..), könnte dies glatt zu einer Revolution bei der Herstellung unterschiedlichster Werkstoffe für Werkzeuge,
    Fahrzeug- und Flugzeugkarrosserien oder auch speziellen Funktionskleidungen
    (z.B. noch effektiveren schusssicheren Westen und Helmen) führen.
    So etwas hätte dann sofort ein riesiges technisches und wirtschaftliches Potential ... .

    U. H.
  • Gibt es Informationen zur Reißlänge ( Specific strength ) ?

    04.03.2017, Derek Freder
    Nur der Abstract ist frei lesbar.
    ... bei einer Reißlänge von über 100,000 kN/(kg/m) wäre das Material ein guter Kandidat für den Space-Elevator:
    https://en.wikipedia.org/wiki/Space_elevator#Cable
  • Ein Gewebe fester als Stahl

    04.03.2017, Alois Tost
    Ich finde es nicht besonders qualifiziert, wenn ein Wissenschaftsmagazin zum Vergleich mit einem neuen hochfesten (?) Stoff weder die Festigkeitsart dieser Angabe spezifiziert noch eine Stahbezeichnung bemüht, die einen Vergleich wert ist.
    Nach meinem Wissen gibt es mindestens 10 Festigkeitsarten und eine Vielzahl von Stahlarten die alle unterschiedliche Eigenschaften für eben spezielle Festigkeitsansprüche haben. Kohlenstoffstahl ist eine sehr unspezifische Bezeichnung.
  • Thermische Beständigkeit fehlt

    04.03.2017, Bo Stevens
    In den meisten Anwendungen des Alltags wird der Werkstoff aufgrund seiner Empfindlichkeit gegen normal auftretende Temperaturen nicht einsetzbar sein.
  • Aus dem Land der Dichter und Denker!

    04.03.2017, U. Engmann
    Interessant an Vince Eberts Glosse scheint mir auch, das Philosophie mit keinem Wort erwähnt wird. Verbucht er diese unter Esoterik, bzw. unter Theologie?

    Man könnte hier auf Stephen Hawkings Vermutung zu deren Ableben verweisen.

    Am 14.04.2016 erschien in der "ZEIT" ein Artikel dazu. http://www.zeit.de/2016/15/geisteswissenschaften-abschaffen-japan-gesellschaft-grossbritannien-usa?cid=6522925#cid-6522925

    Im Licht des o.g. Schwanitz Zitates möchte ich hier meinen damaligen Kommentar zum Besten geben:

    "Historisch gesehen hat es in Deutschland, und diesem Tenor folgt auch der Artikel, immer eine Überbewertung der sog. Geisteswissenschaften gegeben. Entsprechend hat man, von deren Warte aus gesehen, mit einer gewissen Herablassung auf die "vulgären" Naturwissenschaften herabgeblickt. Eben die Verachtung des Brahmanen gegenüber den, ihn ernährenden, niederen Kasten.

    Aber der Marginalisierung der Geisteswissenschaften möchte ich als Maschinenbauer keinesfalls das Wort reden. Es sind und bleiben wichtige Hilfswissenschaften, die der Gesellschaft als Ganzes essentielle Dienste bereitstellen. Sogar die eigentlich vor die Wand gefahrene Philosophie bleibt m. E. ein wichtiges Hilfsmittel für die Formulierung ethischer Normen innerhalb einer säkularen Gemeinschaft."
  • Ungenauigkeit

    04.03.2017, Bill
    eine weitere Zutat ist, zu akzeptieren, dass Begriff/Definitionen nur Annäherungen an die Wahrheit sind und sich auf gemeinsame wennauch begrenzt gültige Begrifflichkeiten zu einigen.
    So haben Natur-Wissenschaftler die endlosen energiefressenden Streitereien der Philosophen um richtige Begriffe vermieden.
  • Schonmal dagewesen

    04.03.2017, Claus Gwiggner
    Die jeweiligen Vor- und Nachteile regelbasierter und neuronaler Systeme werden doch schon seit langem diskutiert.

    Trotzdem würde mich interessieren, welcher der beiden genannten Algorithmen im Duell den anderen besiegt.
  • "Evolution"?

    04.03.2017, Blubb
    Eventuell haben diejenigen Tiere mit einer niedrigeren Hemmschwelle bessere Überlebenschancen und verbreiten sich stärker?
    Offenbar trauen sich einige/ein paar Fledermäuse bereits Menschenblut zu trinken.

    Wäre jetzt so eine Laienhafte Vermutung meinerseits :)
  • Warum immer wieder das Argument "religiös"?

    04.03.2017, Christian
    Dass Veganern immer wieder vorgehalten wird, ihr Verhalten sei "religiös", ist einfach zu erklären: Die Fleischesser, die so argumentieren, leiden an kognitiver Dissonanz. Sie erkennen ihr eigenes unmoralisches Handeln, projizieren es dann aber mit umgekehrten Vorzeichen auf Veganer. Vielleicht sind manche dieser Menschen aber tatsächlich nicht in der Lage moralische Prinzipien abseits von Religion und göttlichen Sanktionen zu begreifen und anzuwenden.
    Deshalb ist es müßig mit solchen Menschen zu diskutieren. Diese haben eine innerliche Blockade aufgebaut und sind gegen Argumente nahezu immun, weil sie nicht mehr über Inhalte diskutieren, die eben auch eine Auseinandersetzung damit voraussetzen würden. Stattdessen versucht man vermeintlich schlau dem "Gegner" die Worte im Mund zu verdrehen und dessen Motivation in den Dreck zu ziehen.

    Absurder wirds, wenn Fleischesser so tun als seien sie eine unterdrückte Minderheit, während sie mit der rhetorischen Keule über Veganer herziehen. Dabei verstößt allein schon das gegen den kategorischen Imperativ. Noch absurder wirds, wenn Veganern Missionierung vorgeworfen wird. Da sieht man zum einen, dass es mit dem Verständnis für Meinungsfreiheit und Redefreiheit nicht weit her ist. Absurd ist es natürlich auch, weil absolut Redebedarf und Informationsbedarf besteht. Der Artikel und einige Kommentare zeigen wie katastrophal die Informationslage gerade bei Fleischessern ist. Auf der einen Seite beschweren sie sich, dass ständig über Veganer geschrieben wird. Auf der anderen Seite, scheinen diese Menschen keinerlei Informationen aus diesen Artikeln mitzunehmen und verbreiten sogar noch weiter Mythen und andere Falschinformationen. Da darf man dann schon mal an der Intention dieser Menschen zweifeln oder eben der Intelligenz.
  • Zusammenhang zwischen der SpaceX- und der NASA-Mission?

    03.03.2017, David M.
    Ich denke, SpaceX schickt eine Rakete zum Mond, weil es Menschen gibt, die dafür bezahlen. Musk will den Mars besiedeln, das ist das erste große Zwischenziel von SpaceX, und ich glaube nicht, dass er parallel noch eine Ressourcenfressende Mondmission durchführen würde, wenn sie nicht Geld für die Mars-Mission liefert. Dass das Unternehmen so auch erste Erfahrungen bei der Ausbildung von Astronauten sammeln kann, wird sicher auch eine Rolle spielen. Dass es einen Zusammenhang mit Trump gibt, glaube ich nicht.

    @Damian Vollmert: Inwiefern ist Elon Musk denn unsympathisch?
  • weiterentwicklung

    03.03.2017, alphahoggel
    Man kann eine Glasplatte darüber legen, dann trocknet es nicht mehr aus! :)
  • 6 Jahre Steinzeitdiät

    03.03.2017, Michael
    Der Artikel ist etwas einseitig, weil er z.B. die Steinzeitdiät, die ja auch eine Low-Carb Diät ist, gar nicht berücksichtigt.
    Ich folge der Steinzeitdiät nun schon seit 6 Jahren. Ich habe in den ersten 6 Monaten 21 Kg abgenommen und mein neues Gewicht gehalten.
    Meine Gesundheit hat sich durch die Ernährungsumstellung deutlich verbessert.

    Die Idee hinter der Steinzeitdiät ist, dass wir uns in unserer Evolution nicht an die großen Mengen Kohlehydrate die wir nun zu uns nehmen, angepasst haben. Insbesondre nicht an die großen Mengen Getreide.
    Die Steinzeitdiät ersetzt isolierte Kohlehydrate, wie Getreide, Reis oder Kartoffelprodukte durch Salat, Gemüse, Früchte, Fleisch, Fisch, Eier, Nüsse und Satten. Künstlich Zusatzstoffe sind komplett tabu, wie auch weißer Zucker.
  • Low Carb ist nicht gleich High Protein

    03.03.2017, Nadja Polzin
    Vielen Dank für den informativen Beitrag.

    Ich möchte nur ergänzen, dass Low Carb nicht zwangsweise proteinreich sein muss. Moderne Low Carb Konzepte sehen eher mehr Fett vor.

    Zudem muss man sagen, dass auch für die allseits propagierte High Carb Ernährung wenig genaues an Wirkung bekannt ist. Trotzdem bekommt sie jeder in der kassengeförderten Ernährungsberatung angedient.

    Die Ernährungswissenschaften sind leider nicht allzu präzise, was in der Natur der Sache liegt.

    Es ist eigentlich müßig zu glauben es gäbe die eine wissenschaftlich beweisbare Ernährung, die für jeden gut ist und gegen alles hilft. Solange das Essen lebt und nicht aus dem Chemiebaukasten kommt ist man auf jeden Fall auf der einigermaßen sicheren Seite (der erprobten Natur) - sofern man das in der westlichen Welt überhaupt noch sein kann.