Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • @Fritz Wunderlich

    20.01.2017, Tegres
    Den Klimawandel aufzuhalten bzw. abzuschwächen ist doch etwas ganz anderes als seine Folgen zu bekämpfen. Außerdem muss man doch, um die Folgen bekämpfen zu können, diese entsprechend gut vorhersagen. Deswegen steht das überhaupt nicht im Widerspruch zueinander.
    Und wenn Sie schreiben, es gäbe eine ganze Palette an Maßnahmen, dann werden Sie doch bitte genauer: Meinen Sie Geoengineering, Hochwasserschutz, ...?
    So ist die Aussage zu pauschal, um konkreter auf sie eingehen zu können.
  • Das erstaunt...

    20.01.2017, Ch.Graf
    ...denn Piloten machen das routinemässig, dh zwischen Autopilot und manueller Flugführung hin und her wechseln. Das zu beherrschenn ist geradezu Pflicht, um sicher zu operieren
  • Vorschlage zur Güte

    20.01.2017, Ulrich Schmitz
    Vielleicht sollte die EU sofort einen großen Fonds einrichten, um
    a) US-Wissenschaftler*Innen mit besten Bedingungen nach Europa zu locken ("Leave the Madhouse NOW!");
    b) juristisch oder sonstwie attackierte US-Wissenschaftler*Innen mit erheblichen Mitteln beim Kampf gegen US-Justiz und gegen Attacken aus der "Wirtschaft" zu unterstützen;
    c) Gelder bereitzustellen für alle US-Wissenschaftler*Innen, die innerhalb der USA in wissenschafts"freundliche" Gebiete übersiedeln wollen.

    Laut Auskunft einer deutschen Mathematikerin/Germanistin hat sie sich außerhalb des Campus derart bedroht gefühlt von umwohnenden "Eingeborenen", dass sie wieder nach Deutschland zurückgekehrt ist.
  • Es gibt durchaus andere Möglichkeiten, mit dem Problem umzugehen.

    20.01.2017, Fritz Wunderlich
    "Wenn es keine Hoffnung gebe, den Klimawandel aufzuhalten, bliebe nur, das Problem zu verdrängen."
    Das ist eine grundfalsche Behauptung. Es gibt auf jeden Fall die Möglichkeit, die vom Klimawandel verursachten Probleme zu bekämpfen. Dazu gehört eine ganze Palette von Maßnahmen, so bunt wie ein Regenbogen.
    All das Geld, das in das größenwahnsinnige Projekt investiert wird, Methoden zu entwickeln, den Klimawandel zu prognostizieren bzw. aufzuhalten, wird uns bitter abgehen, wenn es um die Bekämpfung der Folgen desselben geht.
  • Löwenzahn

    19.01.2017, Axel Cholewa
    Sie meinten wohl Peter Lustig :) Die Sendung hieß Löwenzahn.
    Antwort der Redaktion:
    Da haben Sie ganz Recht! :) Wir haben es korrigiert.

    Beste Grüße, jd/Red.
  • Ein gesellschaftspolitisch gefährliches Instrument?

    19.01.2017, L.Schaber
    Um den Gedankengang von "gdh" fortzusetzen:
    Auf Lügendetektion ( d.h. auch : Auf Wahrheitsfindung) optimierte Algorithmen müssten dann wohl auch auf die Produktion von "Lügentexten" (d. h. auf Wahrheitsverschleierung) optimiert sein.
    Was für Menschen ,die nicht im Besitz der passenden Software sind, es fast ünmöglich machen würde, "Lügentexte" jeglicher Art überhaupt noch zu erkennen.
    (D.h. die "Wahrheit" mit vertretbarem Aufwand heauszufinden) Gesellschaftspolitisch (und machtpolitisch) gesehen also ein äußerst mächtiges und deswegen für offene Gesellschaften in jeglicher Hinsicht gefährliches Instrument.
    Es könnte allerdings zu einer stark beschleunigten Wachstumsspirale bezüglich KI beitragen, wie gdh schon angemerkt hat.
  • Wieso fiel die Wahl auf Correctiv und wer finanziert die?

    19.01.2017, PS
    "Offiziell ist Correctiv unabhängig und spendenfinanziert.

    Correctiv [finanziert sich] jedoch zu einem ganz erheblichen Teil über Großspenden von Stiftungen, die nicht unbedingt dafür bekannt sind, im Hintergrund zu bleiben. Vorsitzender des „Ethik-Rates“, der die Arbeit von Correctiv fachlich überwacht, ist übrigens niemand anderes als Bodo Hombach, seines Zeichens ehemaliger Kanzleramtschef von Gerhard Schröder, Chefarchitekt der Agenda 2010 und aktuell Vorstand der Brost Stiftung, die der mit Abstand größte Finanzier von Correctiv ist.

    Doch die Brost Stiftung ist nicht der einzige fragwürdige Finanzier dieses „Recherchezentrums“. Wer die Deutsche Bank, George Soros Open Society Foundations, RTL, Google, das ZDF, die Heinrich Böll Stiftung und die Konrad Adenauer Stiftung zu seinen Unterstützern zählt, ist freilich nicht darauf angewiesen, einem „Premium-Kunden“ wie Facebook eine Rechnung zu stellen."

    Quellen:
    https://correctiv.org/correctiv/finanzen/
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=36631

  • Wir schaffen vermutlich ein neues Problem

    19.01.2017, Josef
    Sollte die KI irgendwann soweit sein, dass sie eindeutig falsche Meldungen von Richtigen unterscheiden kann, dann ist es, bei entsprechender Vernetzung, wohl nur noch ein kleiner Schritt bis die Algorithmen selbst "fake news" produzieren können um sich z.B. selbst zu schützen bzw. die Menschen gegeneinander aufzubringen.
  • Die Menschenwürde kommt als Letztes

    19.01.2017, Eulenspiegel
    Die Reihenfolge der Absätze im Artikel ist eine spannende Angelegenheit.
    Zudem, was ist denn eigentlich Menschenwürde, was bedeutet Sie? Wenn ich mich in der Welt umsehe, dann scheint Menschenwürde von Regime zu Regime, von Konzern zu Konzern, von Mensch zu Mensch recht unterschiedlich und sehr variabel interpretiert zu werden.

    Psychisch Kranke wurden und werden z.B. gerne als Versuchskaninchen benutzt.
    Aber nicht nur das, es gibt genug psychisch Kranke, die nisten sich in höchst einflußreichen Positionen in Kirche, Politik und Wirtschaft ein und stellen dort ein Unheil nach dem anderen ein. Diese psychisch Kranken kennt man z.B. mit der Diagnose Psychopath. Ich würde den derzeit überhand nehmenden Drang nach Implementierung von ZwangsIdeologien ebenfalls in Verbindung mit höchster psychischer Entartung, also absolut bösartiger Krankheit bringen. Eine Art Psycho-Krebs eben. Denn warum soll es Krebs nur im Gewebe geben. Nein, Krebs gibt es auch in Psyche und Geist. Wie wollen wir damit umgehen? Chemo-Therapie? Hatten wir alles schon und haben es immer noch.
  • Also...

    19.01.2017, Lutz Jansen
    3 Milliarden Jahre ? Das passt vermutlich am besten in die gängigen Theorien darüber, wann es auf dem Mars zuletzt Oberflächenwasser in größerer Menge gegeben haben könnte.
    Allerdings gibt es dort regelmäßig Sandstürme, sowie Einschläge von Meteoriten aller Größen. Und die Rover können nur die Flächen erkunden, welche relativ offenliegen. Keineswegs solche, die besonders geschützt oder abgesondert wären.
    Deshalb sollte man entweder die Zeitangabe oder die Wassertheorie besser noch einmal überdenken. Oder beides.
  • Man möge bedenken...

    18.01.2017, Dataminer
    ...das die Facebook-Posts der Damen von den "Sylvesterfeiern" 2015/2016 als Falschmeldungen bzw. als Hasspostings idendifiziert und zumeist gelöscht wurden. Wie will ein Softwaresystem das erkennen?
  • Stimmt doch gar nicht! Oryxantilopen leben in Kenya auf freier Wildbahn

    18.01.2017, Uwe Wissenbach
    Ich verstehe den Artikel nicht ganz. Ich habe selbst in mehreren Gegenden Kenyas Oryxantilopen beoabchtet, die in der Tat in sehr trocknen Gebieten leben, da sie offenbar sehr lange Zeit ohne Wasser zu trinken auskommen. Ist die Herde im Tschad eine besondere Unterart oder deckt der Artikel nur den Tschad ab?
    Antwort der Redaktion:
    Es handelt sich um eine Art der Oryxantilopen, die Säbelantilopen (Oryx dammah). Wir haben das im Text ein bisschen deutlicher gemacht.

    Beste Grüße, jd/Red
  • Das war schon immer so....

    18.01.2017, Ch.Graf
    ...,...denn genau so funktionieren zB Religionen, bzw religöse Erziehung. Man kann den Menschen einfach und in jede Richtung 'programmieren'. Mir sagte ein befreundeter Psychiater letzthin: ' Ich weiss wie man Menschen manipuliert, es ist einfach, wenn man weiss wie...'. Turing Test, ein neues Wort für eine alte Methode
  • Dunkle Materie macht mobil

    18.01.2017, Peter Pohling
    Ernst Peter Fischer meint aktuell im Februar-Heft von Sterne und Weltraum, „dass es gerade solche Rückschläge sind, die unseren Geist zur kreativen Auseinandersetzung mit der Welt mobilisieren.“ Bis „… zur nächsten Generation von Untergrunddetektoren, in denen statt derzeit einiger hundert Kilogramm mehrere Tonnen flüssiges Xenon auf Wimps warten werden“ werden sich die Theoretiker „aus dem Faulbett ihrer transzendenten Erklärungen erheben und sich auf die mühsame Suche nach immanenten Gesetzen begeben müssen.“ Anders ausgedrückt, meine ich: Wir können auf „einen charakteristischen Strahlungsblitz“ sich auslöschender Wimps gerne warten, aber für theoretische Geistesblitze wie vor 400 Jahren müssen wir „unseren Geist zur kreativen Auseinandersetzung“ noch viel intensiver mobilisieren.
  • Begriffe nicht geklärt

    18.01.2017, Dante
    Es beginnt mit der falschen Verwendung des englischen Begriffes 'Fake News'. Hierbei handelt es sich nicht um eine Falschmeldung, sondern um eine vorgetäuschte Nachricht. Es handelt sich um Äußerungen, die nicht von einem Nachrichtenmedium kommen, aber der Form nach so erscheinen, als wären sie Nachrichten, während sie eigentlich z.B. lediglich private Äußerungen sind.
    Eigentlich ist es offensichtlich, dass es sich um private Äußerungen handelt, denn Facebook ist kein Nachrichtenmedium, sondern ein soziales Netzwerk, das Menschen miteinander kommunizieren läßt. Nichts an dieser Konstruktion deutet an, dass hier eine Nachrichtenquelle vorliegt oder Äußerungen wahr sein müssen. Der gesamte Ansatz ist also ohnehin komplett unsinnig und dient lediglich dazu Meinungsaustausch zu unterbinden, bzw. zu kontrollieren.
    Eine Falschmeldung wäre eine Behauptung eines Nachrichtenmediums, die nicht mit Fakten in der Welt korrespondiert. So etwas geschieht ständig, aber dies möchte der Staat natürlich gerade NICHT unterbinden. Denn diese Nachrichten dienen den Machtinhabern, die Meinung der Nachrichtenempfänger zu bestimmen.
    Der Autor hat den Begriff 'Fake News' und seine Implikationen nicht verstanden. Es geht bei dem Angriff auf diese formal wie Nachrichten erscheinenden Behauptungen darum, das Monopol der etablierten Medien zu verteidigen. Die Deutungshohheit muß aus Sicht der Machtinhaber einzig bei den von den Machtinhabern kontrollierten Medien liegen.

    Des weiteren unterschlägt der Autor, dass Correctiv als Agent der obersten Machtschichten dient. Dazu:
    https://www.heise.de/tp/features/Facebook-Fake-News-und-die-Privatisierung-der-Zensur-3599878.html