Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Elementarteilchenphysik ertrinkt in Hypothesen

    22.04.2012, Joachim Datko
    Was macht man, wenn man nichts Konkretes zu bieten hat? Viele Elementarteilchenphysiker und auch Astrophysiker entscheiden sich für wüste Spekulationen.
  • "Veränderliche" Cepheiden

    22.04.2012, Rudolf Uebbing
    "Veränderliche" Cepheiden:

    Die ca. 50 Cepheiden eines bestimmten Sternsystems,
    welche E. Hubble beobachtet hatte, wurden nach
    vielen Jahren neu beobachtet - mit dem
    Resultat, dass zwei davon nicht aufgefunden wurden
    und ein Dritter zwischenzeitlich die Pulsation eingestellt hatte, dafür
    aber stärker leuchtend wurde.
  • Fehlen des Gens für SMase

    21.04.2012, Paul R. Woods
    Ein wichtiger Aspekt bei der Forschung, wie die Erzeugung von SMase bei TseTse-Fliegen verhindert werden könnte, sollte sein, dass keine Übertragung dieses Blockademechanismus auf Säugetiere, einschließlich der Menschen, erfolgen kann.
  • Und dann?

    21.04.2012, Oliver Meckes
    "Bei Menschen führt eine Mutation in den SMase-Genen zur Niemann-Pick-Krankheit, die beim schwerem Verlauf mit dem frühen Tod der Betroffenen endet."
    Also den Teufel mit dem Beelzebub austreiben? Tsetsefliegen Larve tot, Menschenkinder, deren Mütter zwangsläufig auch was von Sprüh-Insektiziden abbekommen, verkrüppelt? Jeder, der schon in den Tropen war, weiß wie dort mit solchen Stoffen umgegangen wird!
  • Erinnerungen an Lamarck

    21.04.2012, H. Ullrich
    Das evolutionäre "storrytelling" erinnert mich an das, was ich von Lamarck in der Schule gelernt habe: Aktive Anpassung des Lebens an die Umwelt! Klar, in diesem Artikel ist das auf keinen Fall so gemeint, sondern dient nur der Verdeutlichung des großen Rahmengeschehens.

    Aber 150 Jahre nach Darwin (der hinsichtlich direkter Anpassung und Vererbung genauso dachte und argumentierte wie Lamarck) sollten wir unsere Erklärungen anders formulieren können, wenn solche denn existieren.
    "Das stellte wiederum die darin lebenden Organismen vor große Herausforderungen: Sie reagierten auf die toxischen Bedingungen, indem sie beispielsweise überschüssiges Kalzium aus ihrem Körper pumpten – und daraus Schalen aufbauten."

    Wenn das Leben wirklich dazu in der Lage war und ist, sollte das nicht nur durch auf Fossilien gestützte Spekulationen behauptet sondern durch unser Wissen über das Reaktionsvermögen der Organismen auf heutige Gifte belegt werden können. Bringen heutige Organismen tatsächlich qualitativ neuartige Strukturen hervor, wenn sie entsprechenden Stresssituationen ausgesetzt werden?
    Was wir dazu in der Schule und von der Biologie lernen, klingt überhaupt nicht nach Lamarck!
  • Nichts grundätzlich Neues

    21.04.2012, Stefan Zimmer
    Schön, daß man wieder auf die alten - und gewiß grundätzlich richtigen - Vorstellungen von Humboldt und Whorf zurückkommt. Der Beiträg enthält nichts wesentlich Neues, aber viele interessante neue Details, die die alte These bestätigen. Menschen denken in Sprache (vielleicht abgesehen von Künstlern, die aber m.E. eher fühlen als denken), also prägen sprachliche Strukturen die gedankliche Erkenntnis und Interpretation der Welt. Übrigens: 'absolute' Himmelsrichtungen hat auch das Irische; und für Zahlwörter sollte Hindi nicht unbeachtet bleiben, wo das Dezimalsystem (mit den traditionellen Ausnahmen) durch die Sprachentwicklung völlig verdunkelt ist, so daß die Wörter für 1-100 sämtlich einzeln erlernt werden müssen.
    Eine angeborene Universalgrammatik gibt es nicht, wohl aber die Fähigkeit, Sprachsysteme zu entwickeln (oder zu erlernen). "Universalien" sind deshalb nicht tot, sondern wichtige statistische Daten.
  • Tierversuche wie in den 70ern

    20.04.2012, Meckes
    Gruselig. Weitere Forschung bedeutet dann ja, den Affen nicht nur Elektroden ins Hirn zu Pflanzen, sondern den Nervenstrang des Armes auch richtig zu durchtrennen. Die Tierquälerei geht also weiter.....
  • Quantencomputeranwendungen

    19.04.2012, Klaus Moll
    Sie erwähnen in ihrem Artikel ergänzende Anwendungen, die ergänzend in einen normalen Computer - zum Beispiel zur schnellen Faktorisierung - eingesetzt werden können. Wie wäre es dagegen mit einem reinen Quantencomputer, über den sensorisch erfasste Daten aller Art ausgetauscht werden? Hätte auch das noch keine Zukunft?
  • Ohne Scheuklappen durch's Hirn

    19.04.2012, Michael Kühnapfel
    Sie schreiben: "Beispielsweise können alle gemeinsam auch bei Frauen vorliegen - doch bei ihnen ist Pädophilie äußerst selten."

    Nun ist ein Anteil weiblicher Pädophiler von 12 bis 20 Prozent, wie er in der Literatur genannt wird (u. a. Homes: Von der Mutter missbraucht, 2004. Haag: Wenn Mütter zu sehr lieben, 2006) nicht gerade das, was ich als "äußerst selten" beschreiben würde, zumal die Dunkelziffer, bedingt eben durch solche Vorurteile, relativ hoch sein dürfte.

    So wichtig die Untersuchungen sind, nicht zuletzt auch wegen der differenzierten Betrachtungen von Pädophilie und Kindesmissbrauch, so wünschenswert wäre es auch, diese auf Frauen auszudehnen - zumal dort durchaus interessante Erkenntnisse zu vermuten wären.

    Das sollte nicht durch die zur Zeit herrschenden politisch-sozialen Vorgaben (Männer als Täter, Frauen als Opfergeschlecht) beschränkt werden. Leider ist Kindesmissbrauch nach wie vor ein Bereich, der politisch-ideologisch instrumentalisiert wird, was letztlich den Opfern schadet und das Verständnis von Pädophilie erschwert.
  • Allmachtswahngedanken über Menschen wie du und ich

    18.04.2012, Thomas Schlumpp
    Die Wissenschaft ist gut und dienlich. Sie wurde und wird aber auch leider häufig missbraucht. Man denke an die Atombombe.

    Der "Gutmensch" von heute ist ein Meister im klassifizieren, unterscheiden, beurteilen, trennen und kategorisieren geworden. Dass er dabei die Würde des Menschen mit Füßen tritt, spielt hier angeblich keine Rolle. Denn er hat ja den Rückhalt aus dem Volke, dem man erfolgreich suggeriert hat, dass derjenige/diejenige die jüngere Menschen perfekt und vollkommen lieben, also nicht nur nach Geist und Seele, sondern auch den Körper alles Monster und Schwerverbrecher sind.

    Solche "Beurteiler" und Richter sind im Grunde genommen Sadisten, die ein "Opferterrain" gefunden haben in Menschen, die sind wie du und ich. Es sind die Wiedergeburten der Inquisitoren des Mittelalters. Damals folterten sie Menschen, die sich weigerten, der allmächtigen Kirche zu dienen; heute foltern sie Menschen mit Diskriminierung, Verachtung, Kindesentzug, Trennung von Familien, Aufenthalts-und Betretungsverbot, Ausschluss von Arbeitsplätzen, Geldstrafen und Knast sowie Verabreichung von Psychopharmika.

    Alles in allem wird dadurch mehr Leid verursacht, als sie vorgeben zu verhindern. Einfach lächerlich, arrogant, anmaßend, verbrecherisch. Geht in die Wüste, [...] wir brauchen euch nicht. Beurteilt euch selbst, das ist zweckmäßiger. Weil ihr es nicht könnt, habe ich es für euch getan. Euer Chaosmeister.
  • Eine logische Weiterentwickelung

    18.04.2012, Watz
    Soweit mir bekannt ist, hat ein Arzt anhand von Gehirnuntersuchungen erkennen können, bei wem es sich um einen Schwerverbrecher handelt.
    Davor hatte sich ein anderer Mann bemüht, an der Form des Kopfes, einen Täter zu entlarven.
    Das jetzt mit Gehirnscans das Gleiche möglich ist, wird vor allen Dingen die Hersteller dieser Geräte sehr freuen.

    Die Meldung wäre wohl eher was für den 1. April gewesen.

  • Krankheit

    17.04.2012, Dirk
    Sie schreiben, das Verfahren ermöglicht es Pädophile von Gesunden zu unterscheiden.
    Inwieweit ist denn ein Pädophiler überhaupt krankt, wenn sein Gehirn im Grunde genauso reagiert, wie das von "gesunden" hetereosexuellen oder homosexuellen Erwachsenen?

    Sind nicht eher die krank, deren Gehirn auf Erwachsene steht, die sich aber trotzdem an kleinen Kindern vergreifen?
  • Vom Schuldstrafrecht zum Täterstrafrecht

    17.04.2012, Sascha
    Es ist nicht nur Szenario 1, welches ein Horrorszenario ist, auch das dritte ist eines. Denn eigentlich ist nur die Bestrafung nach der Schuld des Angeklagten (Schuldstrafrecht) gerecht und verfassungskonform. Die Schuld eines Pädophilen bei derselben sexuellen Handlung ist jedoch, wenn überhaupt, dann eher geringer als die eines Ersatztäters. Also müsste seine Strafe wenn, dann eher geringer sein. Was natürlich schon heute nicht der Fall ist.

    Die höhere Strafe für den Pädophilen ist auch heute schon nichts anderes als eine Kombination von schuldangemessener Strafe und präventivem Wegsperren wegen einer angeborenen Neigung.

    Oder Horrorszenario 1 nur ein konsequentes Zuendeführen von Ideen, die schon heute Mainstream und aktuelle Praxis sind.
  • Vom Geistesblitz zur Selbstdarstellung

    17.04.2012, Dr. Herwig Schmidt
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich wollte einmal nachsehen, ob etwas und wenn was nach dem Erscheinen des Buches von Alexander Unzicker: "Vom Urknall zum Durchknall. Die absurde Jagd nach der Weltformel." Heidelberg: Springer, 2010, geschehen ist.
    Schließlich steht die spannende Frage: "Wird die Theoretische Physik bald unter ihrem eigenen mathematischen Übergewicht und der angeprangerten Ignoranz des Experiments in sich zusammenbrechen?", die in der Rezension des Buches von W. Steinicke aufgeworfen wurde, noch immer im Raum.
    Das Ergebnis war, wie nicht anders zu erwarten: "The same procedure as last year, Miss Sophie!"

    Das Schlimme an der ganzen Geschichte ist, dass Kritiker wie Befürworter dieses Buches die gleichen abgedroschenen Argumente vortragen, nicht ohne der jeweilig anderen Seite Inkompetenz zu bescheinigen. Dabei ist nach meiner Überzeugung der Sachverhalt ganz einfach. Man darf Einsteins Relativitätstheorie nicht nur lesen, man muss sie auch verstehen und richtig anwenden.

    Die Lehre der Urknalltheorie beruht auf drei Behauptungen:
    1. der Relativitätstheorie von Albert Einstein, die unter anderem besagen soll, dass das Universum zum Zeitpunkt Null aus einem Zustand unendlicher Dichte hervorgegangen sein muss,
    2. der von Edwin Hubble gemachten Entdeckung der Rotverschiebung der Spektrallinien im Licht weit entfernter Quasare und Galaxien, die als Doppler-Effekt gedeutet und so als Fluchtgeschwindigkeit dieser Objekte interpretiert wird und
    3. der Entdeckung einer gleichmäßigen Hintergrundstrahlung im Mikrowellenbereich, die als schwacher Überrest eines fiktiven Urknalls interpretiert wird.

    Die Fehlinterpretationen von Einsteins Relativitätstheorie und das lineare Denken der Kosmologen bedingt, dass man auf Grund der unterschiedlichen Rotverschiebungen von Spektren der Galaxien auf einen fiktiven Urknall zurückrechnet und ernsthaft behauptet, dass 10-43 Sekunden nach dem Urknall das Universum so groß wie eine Apfelsine und 1032 Grad Celsius heiß war. Gleichzeitig wird festgestellt, dass in den ungleich größeren "Schwarzen Löchern" die Materie so stark komprimiert ist, dass sich kein Teilchen bewegen kann, folglich die Zeit still steht. Auch Hawking bestätigt in seinem Bestseller "Eine kurze Geschichte der Zeit" auf Seite 149 dass die Temperatur in einem Schwarzen Loch im Bereich des absoluten Nullpunktes liegt.

    In einem derartigen Zustand kann das "Schwarze Loch" auch nicht mehr weiter schrumpfen, also noch kleiner werden, es kann aber auch nicht strahlen. Hier widerlegen sich die Experten selbst, denn im Kosmos wimmelt es förmlich von "Schwarzen Löchern". Übrigens ist auch bis jetzt noch niemand auf die Idee gekommen, dass Schwarze Löcher explodieren könnten.

    Bei seriöser Betrachtung der angesprochenen Problematik ergibt sich nach der Wärmelehre folgender Sachverhalt: Die Temperatur eines Körpers oder eines physikalischen Systems ist das Maß für die mittlere kinetische Energie je Freiheitsgrad der sich in ungeordneter Bewegung befindlichen kleinsten Bestandteile desselben ist. Die tiefst mögliche Temperatur eines Körpers ist damit diejenige, bei der die kinetische Energie seiner Teile gleich Null ist. Diese Temperatur wird als absoluter Nullpunkt bezeichnet.

    Der dritte Hauptsatz der Wärmelehre besagt: Die Entropie eines festen oder flüssigen Körpers hat am absoluten Nullpunkt den Wert null. Das heißt, der absolute Nullpunkt ist prinzipiell nicht erreichbar. Der dritte Hauptsatz der Wärmelehre wird auch als Nernstsches Wärmetheorem bezeichnet. Die hierauf bezogene Temperatur wird absolute Temperatur genannt und beträgt minus 273,16 Grad Celsius bzw. 0 Kelvin. Ein Objekt, das keinerlei kinetische Energie besitzt, kann folglich weder eine Temperatur von 1032 Grad Celsius haben, noch explodieren oder strahlen, egal wie groß oder klein es ist. Ganz davon abgesehen, dass nur Atome Photonen abstrahlen können, die es jedoch nach der Urknalltheorie am Anfang noch gar nicht gab. Ferner entfernen sich Photonen bekanntlich mit Lichtgeschwindigkeit. Sie verlassen also den Ort ihrer Entstehung und halten sich nicht in seinem Bereich auf. Die Ausdehnung des Universums soll aber wesentlich langsamer als mit Lichtgeschwindigkeit erfolgt sein bzw. erfolgen.

    Das bedeutet aber zwangsläufig, dass diese fiktiven Strahlen von einst heute gar nicht mehr nachgewiesen bzw. gemessen werden können, da sie schon längst in den Weiten des Alls verschwunden wären. Darüber hinaus ist es eine durch nichts zu begründende Behauptung, dass Materie bzw. etwas Stoffliches unendlich dicht komprimiert werden kann. Auch die Quantenphysik steht dieser Behauptung im Wege.

    Es stellt sich deshalb die Frage: Wie kann etwas, das aus einem Zustand unendlicher Dichte hervorgeht, endlich sein, und wo kommt die Energie für die behauptete Entstehung und Expansion des Universums her? Zudem kann man nach Explosionen, auch wenn man sich noch so weit vom Geschehen befindet, die Richtung des Explosionsherdes orten. Man denke in diesem Zusammenhang an die Ortung von Erdbeben. Die Hintergrundstrahlung ist aber aus allen Richtungen gleich stark.

    Die Urknalltheorie lässt sich entgegen der Behauptungen von Experten auch mit der allgemeinen Relativitätstheorie einfach widerlegen.

    Aus der Relativitätstheorie von Einstein geht bereits hervor, dass Photonen der Schwerkraft unterliegen. Das Ergebnis dieser Berechnungen lässt sich eindrucksvoll bei einer Sonnenfinsternis bestätigen, da das Licht von Sternen, die hinter der Sonne positioniert sind, durch die Schwerkraft der Sonne so abgelenkt wird, dass man hinter die Sonne sehen kann.

    Wenn etwas der Schwerkraft unterliegt, so muss es erfahrungsgemäß Energie aufwenden, wenn es sich dieser Schwerkraft entzieht bzw. gegen die Schwerkraft bewegt. Dies entspricht nicht nur der täglichen Erfahrung, es wurde auch für Photonen durch die Versuche von R. V. Pound und G. A. Rebka im Jahre 1960 bewiesen, die in ihren Experimenten die gravitative Rotverschiebung von Gamma-Strahlung im Gravitationsfeld der Erde nachweisen konnten.

    Auch Hawking bestätigt, dass Photonen durch die Gravition Energie verlieren, was eine Rotverschiebung der Spektren zur Folge hat. So schreibt er auf Seite 137 seines Bestsellers bei seinem Erklärungsversuch, warum letztlich auch Schwarze Löcher an Masse verlieren können: "Ein reales Teilchen besitzt in der Nähe eines massereichen Körpers weniger Energie als in weiter Entfernung von ihm, weil Energie erforderlich ist, es gegen die Massenanziehungskraft des Körpers auf Distanz zu halten." Ende des Zitates.

    Diese Feststellung hindert aber Hawking nicht daran, weiterhin die Rotverschiebung der Spektren als Folge eines Doppler-Effekts zu erklären, da er sonst nicht die These von einem Urknall und der angebliche Expansion des Universums behaupten könnte. Auch hier wieder eine typische Vorgehensweise namhafter Wissenschaftler, um mathematisch etwas durch falsche Vorgaben zu beweisen. Man sucht sich halt willkürlich zusammen, was man eben gerade für eine bestimmte Beweisführung benötigt. So einfach ist das und wehe dem, der es wagt, auf derartige unwissenschaftliche Vorgehensweisen aufmerksam zu machen.

    Die oben angeführten Ausführungen, auch die von Hawking, haben zur Folge, dass die von Hubble 1929 gemachte Entdeckung der Rotverschiebung der Spektren von Galaxien keineswegs, wie offiziell interpretiert, ausschließlich als Doppler-Effekt, also das Maß für die Fluchtgeschwindigkeit von Galaxien, gewertet werden darf, da die Rotverschiebung der Spektren auch durch die Schwerkraftfelder von Himmelskörpern verursacht werden kann.

    Da Quasare äußerst massereiche Objekte sind, besagt die Rotverschiebung also keineswegs, dass sich diese Objekte von uns entfernen. Es kann genauso gut sein, dass diese strahlenden Objekte entweder so weit von uns entfernt sind, dass eben als Folge der Ermüdung des Lichtes diese Rotverschiebung gemessen wird oder dass diese Objekte eine entsprechend große Masse besitzen.

    Es gibt also keinen vernünftigen Grund davon auszugehen, dass die Rotverschiebung der Spektren Ausdruck einer Fluchtgeschwindigkeit der Sterne und der Galaxien als Folge eines Urknalls ist. Aber so ist das halt mit der exakten Mathematik und der fehlerhaften Interpretation ihrer Ergebnisse, um etwas scheinbar zu beweisen, was man bewiesen haben will.

    Bereits 1926 hatte der englische Astronom Sir Arthur Stanley Eddington eine Temperatur von 3 Kelvin als Wärmeenergie des gleichmäßig verteilten Lichts aller Sterne im Kosmos errechnet. Die Formulierung: "Gleichmäßig verteiltes Licht aller Sterne im Kosmos" besagt eindeutig, dass es sich um einen aktuellen Wärmeaustausch zwischen allen Sternen handelt. Eddington soll gesagt haben, dass alle Himmelskörper im Sternenlicht bei 3 Kelvin, also bei etwa minus 270 Grad Celsius baden, weshalb der interstellare Raum entsprechend kalt ist. Auf die Idee, dass es sich bei dieser Hintergundstrahlung um das Echo eines fiktiven Urknalls handeln könnte, kam zunächst niemand. Ganz abgesehen davon, dass bisher niemand erklären konnte was die Photonen aus jener fernen Zeit reflektieren sollte.

    Es blieb dem belgischen Priester und Astrophysiker Abbé Georges Edouard Lemaître vorbehalten, als Erster die Idee von einem Urknall zu veröffentlichen. Selig die glauben, weil sie nicht wissen.

    Ich möchte Sie aber nicht länger langweilen, falls Sie überhaupt so weit gelesen haben. Schließlich bin ich so etwas wie ein Outlaw und verbreite nach Überzeugung der "Eliten" lediglich ketzerische Ansichten.

    Gez. Dr. Herwig Schmidt

    Anschrift: Dr. Herwig Schmidt
    Teichstraße 11
    53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler



  • Nachfrageanpassung an das Stromangebot

    17.04.2012, Holger Schneider
    Den Artikel habe ich mit großem Interesse gelesen - er ist auch für einen interessierten Laien gut verständlich.
    Ich möchte ergänzen, dass Kühlhäuser, Klimaanlagen und Kälteanlagen in Industrie, Gewerbe und Handel große Mengen elektrische Energie verbrauchen.

    Der hervorragende Speicher Wasser kann in diesem Zusammenhang nicht nur als Wärmespeicher dienen, sondern insbesondere auch als Kältespeicher. Im Phasenübergang (Latentspeicher) speichert "flüssiges" Eis (Eisbrei) eine hohe Kälteenergie. Diesen Eisbrei könnte man während der Schwachlastzeiten des Stromnetzes erzeugen, um den Stromverbrauch für die Kälteerzeugung während der
    Spitzenlastzeiten zu reduzieren. Damit gelingt eine Nachfrageanpassung an das Stromangebot bzw. Lastglättung.

    Offenbar wird die Bank von Amerika in New York mit dieser Technik klimatisiert. Und es gibt weitere konkrete Pilotprojekte.