Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Im Tarnmantel mit Volldampf weiter

    09.08.2016, Winfried A. Weitzel, Bad Vilbel
    Ich gehe davon aus, dass der Autor Stephan S. Hall zutreffend die verschiedenen Methoden abgebildet hat. Jedoch vermisse ich, weshalb es zu den Züchtungsmethoden kam. Es war unter anderem die nachlassende Bodenfruchtbarkeit, die zu geringen Ernteerträgen führten, und als die „Kalkung der Böden“ nicht langfristig erfolgreich war, begann die Züchtung ertragreicherer Sorten, in Deutschland zum Beispiel 1859 von Matthias Rabbethge Junior auf Grund der Vererbungsgesetze, die Gregor Mendel entdeckt hatte. Verbunden war diese neuen Züchtungsversuche mit hohem Geldeinsatz von Anlagenmöglichkeiten suchenden Kapitalgebern, die in der sehr zeitintensiven und kostenintensiven Züchtungsarbeit, sofern sie wissenschaftlich betrieben wurden, eine langfristig sichere Ertragsquelle sahen. Die Ertragssteigerungen sind dadurch auf ein Vielfaches der früheren Erträge angewachsen. Jedoch hat die Ertragssteigerung zu neuen Problemen geführt, vor allen durch den Einsatz von Pestiziden und mineralischem Dünger, die den Mikroorganismen im Boden schweren Schaden zufügen.

    Ich habe einem Biobauern Ihren Artikel zu lesen gegeben. Hier seine Stellungnahme: Im Tarnmantel mit Volldampf weiter.
    Seit Jahren wird in der Landwirtschaft an höheren Erträgen gearbeitet. Jeder weiß heute auf Kosten von Bekömmlichkeit, Gesundheit und Geschmack. In die gleiche Richtung arbeiten Düngung, Pflanzenschutz usw. Wessen Interesse ist das? Nichts schmeckt, dicke Erdbeeren, dicke Heidelbeeren, fette Kohlköpfe usw., aber alles hält sich lang. Jetzt auch noch die wunderbaren Pilze, ohnehin schwer verdaulich, weil lange haltbar und schwer abbaubar. Damit sie wenigstens lange den Konsumenten belasten, der die Allergien dank kostengünstiger Strom subventionierter mineralischer Düngung und Pestizidbelastung ebenfalls frei Haus mitgeliefert bekommt. Der Verbraucher hat an all den schönen Dingen eigentlich kein Interesse, er bekommt einfach nichts anderes, es sei denn, er kauft Bio. Der Landwirt merkt seit Jahren nicht, dass er dank der Tarnung gar nicht gefördert, sondern geschädigt wird. Man vergiftet, belastet seine Böden, sozialisiert die Kosten über Wasserwerke und Krankenkassen und er kann nur noch in der Kabine mit Filter oder Gasmaske fahren, volles Naturerleben. Jetzt macht man die Produkte haltbarer, und verkauft es ihm als Fortschritt, wo man in der Industrie unisono die Produkte künstlich per eingebautem PC mit einem unnötigen MHD versieht, damit man mehr verkaufen kann. Wer denkt denn hier noch irgendetwas im Sinn des Verbrauchers, ganz zu schweigen im Sinn einer menschlichen, menschheitlichen Entwicklung, Verantwortung und Aufgabe? Wo sind wir? Wie viele Erden wollen wir verbrauchen? Was soll das? In welchem oder wessen Sinn wird da gearbeitet? Versuchen sie es in Ihrer Zeitschrift doch einmal anders. Gehen Sie der Fragen nach, wie bekomme ich wieder Geschmack in die Produkte? Was braucht es, damit die auf Masse gezüchteten Pflanzen wieder in der Natur leben können, ohne dass die Natur, die alles ausgleicht in Form von Schädlingen oder wie man das nennt, von ihr, der Pflanze weggehalten werden muss, damit sie überlebt. Geht man dieser Frage nach, dann kommt man darauf, dass der Boden, die Pflanze und das Tier in einem zusammenhängenden Prozess stehen. Was ist denn Bodenentwicklung? Weshalb laufen in der Wetterau heute bei Regen die Böden über die Straße nach 30 bis 50 Jahren viehloser Bewirtschaftung?
    Warum verlieren wir weltweit fruchtbarste Böden durch Erosion, wir machen doch alles richtig?
    Welchen Anteil an diesen Erscheinungen haben wir mit unserer Technik, die wir überall in die Natur hineinschieben, jetzt mit einer noch perfekteren Methode?

    Hieraus ist ersichtlich, dass einseitige Forschung wie in dem Artikel beschrieben wohl an ihre Grenzen kommt.
    Eine Zusammenschau der Probleme unter Einbeziehung der Wiederbelebung der Bodenfruchtbarkeit durch Steigerung der Mikroorganismen im Boden und nicht deren Ersatz durch mineralische Dünger, Pestiziden usw. in einem Sonderheft Ihrer Zeitschrift wäre meines Erachtens angebracht.
  • Radioaktivität vs. radioaktives Material

    09.08.2016, M. de Beaumont
    Zitat: "Die äußere Umgebung ist ja nur ein Strahlungsfaktor, wenn die Menschen auch womöglich belastete lokale Nahrungsmittel essen und Radioaktivität mit Wasser zu sich nehmen."

    Wie der Name es bereits sagt, ist Radioaktivität eine Aktivität, welche in Anzahl an Zerfällen pro Sekunde gemessen wird. Wie soll man so etwas zu sich nehmen können? Zu sich nehmen kann man radioaktives Material!
  • Nein, nicht auf Pump!

    09.08.2016, Angela Franke
    Das hieße ja, wir, vor allem wir Westlichen/die Konzerne gäben das zurück.
    Tatsächlich ist es der blanke Raub.
  • Klimawandel

    09.08.2016, Fritz Kronberg
    Daß die CO2-Anreicherung der Atmosphäre durch menschliche Einflüsse existiert, ist in der Tat unbestreitbar. Sinnvoller Streit existiert allerdings über die Frage, wie wr damit umgehen. Ignorieren ist ebenso sinnlos, wie eine Quasireligion daraus zu machen. kompliziert wird das Ganze durch höchst unterschiedliche Folgenabschätzungen, natürlich alle auf wissenschaftlicher Basis, die sich durch unterschiedliche Annahmen (die mangels sicherer Erkenntnisse gemacht werden müssen) als Voraussetzung krass unterscheiden können. Dazu kommen sehr unterschiedliche Eigeninteressen der Völker. Hier wird es noch spannend werden, ob da kriegerische Lösungen gefunden werden oder die Diplomatie eine vernünftige Einigung erreichen kann. Hoffen wir das Beste ...
  • Gefährliche Aliens???

    09.08.2016, Katrin Proensa
    Warum sollen die Außerirdischen den irrsinnigen Aufwand betreiben und Millionen Lichtjahre zur Erde reisen, nur um uns zu entführen, zu quälen, mit uns zu experimentieren und vielleicht auch noch uns zu vernichten?
    Es gibt keine bösen, hässlichen Aliens, die nur im Sinn haben, die Erde zu zerstören, wie Wissenschaft und Filmemacher versuchen, uns das weiszumachen und uns in Panik zu versetzen. Sie planen auch keine Invasion, um uns GUTE und äußerst intelligente Menschen zu versklaven, Frauen und Kinder zu vergewaltigen. Sie planen auch keine Erdzerstörung. So etwas kennen wir doch schon von uns Menschen!
    Und ausgerechnet wir haben Angst vor Außerirdischen, dass sie mit uns experimentieren? Sind wir nicht diejenigen, die mit Menschen seit Menschengedenken experimentiert haben und es immer noch tun, unter schrecklichen Qualen?
    Wenn die Menschen so viel Panik vor einer Alien-Invasion haben, wieso versuchen sie trotzdem, den Kontakt mit den bösen Außerirdischen herzustellen?

    www.katrin-proensa.com
  • Definition

    08.08.2016, Uwe Engmann
    Worauf der Artikel leider nicht eingeht ist, wie der "Durchmesser", bei nicht vorhandener Oberfläche, es interagieren ja 3 Quarks (uud), überhaupt festgelegt wird. Nach meinem Verständnis besitzen auch die Quarks keine wirkliche Oberfläche.
  • Elfenbeinturm "for the people"

    05.08.2016, gnaddrig
    Da sage noch wer, Forschung sei weltfremd oder unnütz. Man könnte Wissenschaftler werden für sowas ;)
  • Quellen

    05.08.2016, Maria
    Könnten Sie mir bitten sagen, wo ich die Quellen dieses Artikels finde?

    Stellungnahme:
    Unter diesem Link http://www.spektrum.de/magazin/schlechtes-zeugnis-fuer-die-ehrenrunde/1194647 finden Sie am Ende des Textes den Kasten "Artikel zum Thema". Klicken Sie hier auf den Reiter "Quellen".

    Herzliche Grüße
    Daniela Zeibig
    Redaktion Spektrum.de / Redaktion Gehirn&Geist
  • Auch das noch.

    04.08.2016, Angela Franke
    Nicht nur, dass diese elende Grillerei zu einer weiteren Schadstoffbelastung der Luft führt, dafür nicht selten die letzten ursprünglichen Wälder abgeholzt werden, unzählige Tiere sterben, nun kommt auch noch neben all der Werbung in sämtlichen Medien die wissenschaftliche Reinwaschung. Hauptsache der Mensch bleibt gesund, was mit Tieren, Natur und Klima passiert ist angesichts dieses archaischen Vergnügens zweitrangig.
  • vielleicht hatte der Neandertaler andere Reparaturmechanismen der Gene?

    04.08.2016, Don Caron
    Eigentlich unlogisch, der Neandertaler mußte 200000 Jahre in Höhlen verbringen, wo er dem Rauch kaum ausweichen konnte, der "moderne" Mensch hier nur 30000 Jahre, vor allem unter immer besser werdenden Klimabedingungen.
  • Dispersion?

    04.08.2016, Max Born
    Eigentlich sollte ich das verstehen können müssen, was Frau Elizabeth Gibney
    da schrieb:
    "die Ausbreitungsgeschwindigkeit für große Frequenzen (blau) kleiner ist als für kleine Frequenzen (rot), "
    "Electron clouds between the galaxies interact with the waves, s t r e t ch i n g and slowing the lower frequencies more strongly than the higher ones."

    "Electron clouds" := Plasma.
    Der Zusammenhang zwischen der Brechzahl (durch welche die Phasengeschwindigkeit c dividiert wird, um die 'effektive Gruppen-' Geschwindigkeit für das betreffende Medium zu erhalten) ist die normale Dispersion: Je höher die Frequenz, desto höher die Brechzahl!
    (Kann man sich leicht merken, wenn man den Luftwiderstand als analoges Modell für das Medium verwendet).

    Dieser Zusammenhang ist invertiert bei Wellenlängen: Je größer die Wellenlängen, desto geringer wird die Brechzahl.
    Hinweise auf anormale Dispersion im Plasma gibt es (z.B. in Magnetfeldern), jedoch nicht im Zusammenhang mit dem berichteten Fall.
  • Wieso die armen Mücken?

    04.08.2016, TFG
    Angesichts des Schadens, den die Menschentiere durch ihr Verhalten auf diesem Planten verursachen, sollte man vielleicht eher darüber nachdenken, lieber DIE auszurotten. Aber ehe diese Frage entschieden ist, werden sie das vermutlich schon selbst getan haben. Siehe die neuesten Berichte über die rasant fortschreitende Klimakatastrophe.
  • Lesenswert

    03.08.2016, Blanca
    Sehr geehrter Herr Mey,

    vielen Dank für diesen gehaltvollen Artikel über ein Welt, zu der ich anders kaum je etwas erfahren hätte. Prima recherchiert und aufgearbeitet, die Zeit des Lesen war hier gut investiert.
  • Bitte richtig übersetzen!

    03.08.2016, Thomas Pruß
    Ein "Sinkloch" ist die wörtliche Übersetzung von "sinkhole". Auf deutsch hört sich das irgendwie falsch an und ist auch so etwas wie wie ein "weißer Schimmel" (Pleonasmus). Wir haben im Deutschen gleich 2 Begriffe, die nicht nur richtiger sind sondern auch eleganter in der Übersetzung wirken: 1. einfach ein "Erdloch", 2. je nach Entstehungsweise auch ein "Erdfall-Loch".
  • Na Bravo.

    03.08.2016, H. Kirk
    Durch die Erschaffung immer neuer Kaninchenkrankheiten werden nicht nur die Kaninchen in "Down under" dezimiert. Zur Zeit kämpfen in unseren heimischen Breiten Züchter, Tierärzte und Hobbyhalter mit den Folgen der Australischen Kaninchenkiller. Der RHD2 Virus hat noch keinen in Deutschland zugelassenen Impfstoff und die Bestände von Züchtern und Heimtierhalteren können innerhalb kürzester Zeit ausgelöscht werden. Danke Australien! Immer ne tolle Idee eine Krankheit zu erschaffen die dann wo anders teuer bekämpft wird, und das meist ohne Erfolg. Wir Kaninchenhalter können unsere Tiere nicht schützen. Die Übertragungswege sind so geschickt gewählt, Insekten, Futter etc. das nicht mal die Isolation der Tiere von der Außenwelt etwas bringt, denn Fressen müßen auch Wohnzimmer Kaninchen.