Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Keine Autos, wo Fußgänger vorhanden sind!?

    02.08.2015, Rotbraut
    Wie hoch ist die Anzahl der Studien, welche die Schädlichkeit von Autoabgasen belegen? Sicher höher als bei E-Zigaretten. Also verbieten wir die Autos in der Nähe von Fußgängern!
  • Zeit nimmt mir den Platz weg, Kugeln verschwenden meine Zeit

    02.08.2015, Daniel Wehlmann
    Ein mathematisches Uni- / Multiversum ist teilweise und nur bedingt richtig. Die Formeln passen elegant zusammen wenn man selbst sogar die Zeit auf ein geometrisches Objekt reduziert und sie nicht so nimmt wie sie ist. Ich nahm mehrere Jahre an, dass diese Theorie sogar möglich sei. Je tiefer man in die Physik eintaucht merkt man jedoch schnell das es verschiedene Meinungen gibt, die zwischen Theorien, Dogmen oder sogar Esoterik pendeln. Da wird selbst der renommierteste Nobelpreisträger, Sternengucker oder Raketenwissenschaftler zu einem glaubenstreuen Schaf ohne Toleranz.

    Ein Gaspedal ist keine Zeitmaschine. Man kann nur aus der Erfahrung heraus annehmen, dass man früher ankommt wenn man mehr Gas gibt. Genauso verhält es sich mit der Dilatation die man versucht hat mit Atomuhren in Flugzeugen zu messen, welche Veränderungen sich jedoch nur auf die Gravitation (in diesem Fall ein Messfehler) zurück führen ließen. Der genaue Grund dafür ist das wir uns im Weltall ohnehin sehr schnell bewegen und wir wissen nicht einmal wie schnell. Die Erde dreht sich um die Sonne mit 29,78 Km/s, Die Sonne um die Milchstraße mit 240 km/s ... der Virgohaufen bewegt sich auf den großen Attraktor mit nahezu 5000 km/s zu und wir sind deren Insassen. Noch viel mehr. Bei diesem Tempo ist es unmöglich zu behaupten am Rand des Universums befinden sich Temperaturschwankungen die auf einen "Anfang" vor 13 Milliarden Jahren zurückführen.

    Bei der ESA gibt es sogar Leute die sich damit seit 30 Jahren beschäftigen und es ist nicht ein Billionstel Grad kälter geworden. All diese wunderbaren Geräte wurden die letzten 80 Jahre mit Daten gefüttert wo "Zeit" wie ein mathematisches Konstrukt behandelt wird als wäre es ein geometrisches Objekt. Und das stört mich ein wenig.
  • Wie Angst vor den Menschen aberwitzige Ideen hervorbringt.

    02.08.2015, Sam Todt
    Wir leben in einer chaotischen Welt, in der Korruptionen und Manipulationen jeglicher Art und Weise genau dieses Chaos am Leben halten.
    "Teile und hersche" heißt das Prinzip, für dessen Funktionieren man bis zum Äußersten geht, zu allem bereit ist.

    So lange sich also alle Menschen als Besitzer des seit ca. 2,8 Millionen Jahre entwickelten Gehirns mit den bekannten Konditionierungen diesem Prinzip entweder verschrieben oder untergeordnet haben, ist noch nicht einmal auf einen Quantensprung in der Bewusstseinsentwicklung zu hoffen, geschweige denn davon auszugehen.

    Unser Denken speist sich also aus unserem unvollständigen Wissen. Somit ist alles Denken ebenfalls unvollständig.
    Von welchen erdenklich besseren Modell sollten dann diese neuen Moloche künden können, haben doch Diejenigen sie erdacht, die sich bisher nicht aus den alten Schemata verbschiedeten.

    Und diejenigen Menschen, für die diese Zentren errichtet werden sollen, zählen nicht in erster Linie als Menschen und noch nicht einmal als Bürger, sondern als reine Konsumenten unter Kontrolle eines nun offensichtlichen, übermächtigen Systems, das seine Vorstellungen von einer "besseren Menschheit" per Diktat umsetzt.

    Nein danke, liebe Freunde der Fiktion.
    Schlimmstenfalls lasse ich mich als "ewig Gestriger" beschimpfen und pflege mein Dasein weiterhin in meiner selbstgeschaffenen Oase mit anderen Menschen.
  • Was ist mit koffeinfreiem Kaffee und was mit Süßstoffzugabe?

    31.07.2015, Rotbraut
    Koffeinfreier Kaffee schmeckt ohne Zucker ebenfalls bitterer. Wenn ich zu beiden Kaffeesorten Süßstoff zugebe, schmecken sie weniger bitter. Wie kommt das?
  • Koffein ist nur für ca. 15% der Bitterkeit im Kaffee verantwortlich

    31.07.2015, Bernd Schuster
    Es sind spannende und aufschlussreiche Ergebnisse, die hier präsentiert werden - allerdings bin ich mir um die Relevanz nicht so sicher. Die Forschungsgruppe um Thomas Hofmann (TU München) hat schon vor einiger Zeit gezeigt, dass Chlorogensäure-Laktone und Phenylindane hauptsächlich zur Bitterkeit im Kaffee beitragen. Diese quantitativ zu analysieren, benötigt einiges an Erfahrung und Können im LC-MS Bereich, weshalb wohl immer noch viele Forschungsgruppen der Hoffung nachhängen, dass sie das leicht zu messende Koffein als 'Proxy' für Bitterkeit nutzen können. Es wurde aber in verschiedenen Publikationen gezeigt, dass kein statistischer Zusammenhang gefunden werden kann zwischen Bitterkeit und Koffeingehalt. Es ist wohl die Krux an dermassen interdisziplinären Forschungsgegenständen wie Kaffee, dass gewisse Erkenntnisse sich in der Forschergemeinschaft eher langsam verbreiten.
  • 19. Jahrhundert?

    31.07.2015, Antonius Ziegler
    Dass vermögende Europäer, Amerikaner, Australier etc. auf Großwildjagd gehen, um ihre Kaminzimmer mit den präparierten Köpfen ihrer Strecke zu dekorieren kennt man aus Romanen oder Filmen, welche im letzten oder gar vorletzten Jahrhundert spielen.
    Während es damals als Heldentat galt, einen kolossalen Elefanten oder einen furchteinflößenden Löwen geschossen zu haben wissen wir ja inzwischen, dass diese Art der Jagd nichts anderes sein kann, als die perverse Befriedigung eines Tötungstriebs, der einen riesigen Minderwertigkeitskomplex zur Grundlage hat.
    Leute wie dieser Amerikaner, die sich auch noch auf "legale" Jagd berufen, die sich keiner Schuld bewusst sind, kotzen mich an.
  • Bravo Dominique

    30.07.2015, Kronberg
    Ein erfreulicher Beitrag
  • Macht der Alkohollobby in der Regierung

    30.07.2015, Paule
    "Wir müssen alles vermeiden, was den Eindruck erweckt, es sei ein harmloses Genussmittel."

    Bitte Frau Mortler, dann beginnen sie bitte auf ihrem Hopfenhof. Hier ist die Verwendung wohl eindeutig...
  • Wer falsche Tierliebe an den Tag legt,

    30.07.2015, Nikola Mühlfeld
    der akzeptiert,dass Inseln, die nie Ratten oder Mäuse beherbergten, die gesamte Ökologie zerstören.
    Auch in Australien kann jeder das beobachten. Die falsche Kröte, die Aga-Kröte zerstört das Ökosystem,eine irrsinnige Ökoplage auch durch Milliarden Mäusen und Karnickel und es ist nichts in Sicht, wie dieser "Tierreichtum" eingedämmt werden könnte. Denn es sind keine natürlichen Tiere in Australien,sondern von Menschen eingeführte.
    Sie zerstören die natürliche Fauna, rotten sogar bestehende Tierpopulationen aus. Der Kiwi zB. kann sich gegen Ratten nicht wehren.
    Das brauchte der Vogel ja auch 1000sende Jahre nicht,gab es doch keine Bodenräuber da wo er lebt.
    Ich finde Ratten und Mäuse auch süß,Ratten haben ein tolles Sozialleben,aber ich kann es nicht akzeptieren,dass sie Lebensraum anderer Tiere zerstören,weil der Mensch so dämlich war,sie ein zu führen. Das es auf humane Art nicht geht, ist schon oft bewiesen worden.
  • Falsche Signalauswertung?

    30.07.2015, Michael Jungnickl, Neunkirchen am Brand
    Im Artikel wird behauptet, dass das Klima in Grönland zu einem Klimawechsel in der Antarktis führt. Ich bin hier der gegenteiligen Meinung. Auf S. 16 ist eine Grafik mit einem Rechteck und einem Sägezahn als Verlauf der Temperatur für die Arktis und die Antarktis. Über den Temperaturverlauf der Antarktis lässt sich ein Schmitt-Trigger mit Hysterese legen. Das Signal entspricht dann dem Temperaturverlauf in der Arktis. Auffällig dabei ist das sich das Klima in Grönland sprunghaft ändert. Das heißt, es ist entweder instabil oder wird von außen gelenkt durch Änderungen in der Meeresströmung.
  • Es gibt keine Zweifel an der Paranoia!

    30.07.2015, Dominique Boursillon
    Zitat: „Für manche ist diese Vision einer Smart City aber auch eine Horrorvision. „Wenn der öffentliche Bereich einem nahtlosen Funktionieren unterworfen wird, hört die Stadt auf, ein Ort der öffentlichen Auseinandersetzung zu sein, und verkommt zu einem banalen Konsumparadies“, fürchtet der Züricher Architekturtheoretiker Hans Frei. Ähnlich wie beim autonomen Auto würden dann aus Bürgern Passagiere, für die digitale Assistenten das Steuer übernehmen. „Das öffentliche Leben wird wie der Verkehr auf der Autobahn geregelt."“

    Nach den Robotern kommen jetzt die Städte? Ich glaube Hans Frei und seine Mitstreiter haben den Film „Die Körperfresser kommen“ zu oft gesehen. Natürlich darf man vor Auswüchsen warnen. Aber anderen vorzumachen wir würden alle Zombies, nur weil einiges nicht mehr von uns, sondern von Computern geregelt wird, ist keine Warnung, sondern Ausgeburt paranoiden Wahnes.

    Erstens: Auch jetzt schon übernehmen Computer komplexe Aufgaben. Das z. B. der Strom aus der Steckdose kommt, den wir benötigen, wenn wir ein Gerät einstecken oder einschalten, ist kein Hexenwerk, sondern komplexe Logistik. Weil es Computer gibt, fiel auch der GAU während der Sonnenfinsternis aus (dem Sie ja auch einen Artikel gewidmet hatten). Viele Bereiche unseres Lebens sind an die Funktion von Computern gebunden. Wir sind also schon die Passagiere, die Herr Frei so panisch vermaledeit.

    Zweitens: Mag sein, dass Sie denken, Pessimisten müssten für eine ausgewogene Berichterstattung auch zu Wort kommen. Aber Sie irren, denn „Ihre“ Pessimisten malen Teufel an eine nicht vorhandene Wand. Sie verwechseln gesunde Skepsis mit Paranoia, die aufgrund einer übertriebenen Angst vor den Veränderungen durch die Zukunft entsteht. Wenn Sie etwas anprangern müssen, dann, dass der Staat sich aus seiner Pflicht heraushält Infrastruktur zu schaffen und zu kontrollieren; Infrastruktur, die unsere Sicherheit und unseren Komfort gleichermaßen maximiert. Die Visionen von Konzernen stehen und Fallen mit ihren Gewinnen. Von deren redlichen Absichten ganz zu schweigen. Sich als Staat herauszuhalten und gewinnorientierten Konzernen die Schaffung von Infrastruktur, sprich von Standards, zu überlassen ist der gefährliche Irrweg, vor dem Sie warnen müssen. Die Marktwirtschaft muss auf einer gemeinschaftlichen Infrastruktur aufbauen. Die Marktwirtschaft selbst kann dies nur sehr begrenzt leisten.

    Die Zukunft ist nicht nur für unsere Kinder da, sie ist auch der Garant unserer Rente. Es wäre schön, wenn Sie als Journalisten versuchen würden zukunftsfreundlicher zu sein. Jagen Sie die Pessimisten vom Hof, weil sie nichts Konstruktives beisteuern und nennen Sie die Probleme, die tatsächlich auf dem Weg in die Zukunft entstehen.
  • Großwidljäger...

    30.07.2015, hf_kommentiert
    gehören zuerst wegen Umweltschädigung und Tierquälerei vor Gericht - gerne mit Haftstrafe - und dann zwangsweise in psychische Behandlung. Nur meine Meinung.
  • Es gibt viel zu tun...

    30.07.2015, Frank Svoboda
    ...fangen wir doch erst einmal mit einem flächendeckenden, schnellen Internet für alle an. (Wie »smart« ist eigentlich das Internet?)
  • Merkwürdige Argumente

    30.07.2015, Kronberg
    Es scheint als Argument gegen jedes Vorhaben auszureichen, daß ein Konzern damit Gewinne machen könnte. Falls das dem Argumentierenden selbst etwas dünn vorkommt, wird dann schnell noch ein Faschismusverdacht nachgeschoben. Wie wäre es denn mal mit einer ideologiefreien Debatte über Vor- und Nachteile des jeweiligen Konzepts für die Bürger.
  • zu Helmut Otter's Lesermeinung

    30.07.2015, Rebhuhn
    Helmut Otter, Ihr Kommentar ist ein guter und berechtigter Einwand! Man mag noch hinzufügen: Die Tiefen der Urwälder sind weniger erforscht als die Oberfläche des Mondes! Das gibt zu bedenken! Und da mag es noch weitaus mehr uns bislang unbekannte Tier- und Pflanzenarten geben als diese hier vorgestellte Art.
    Mit freundlichem Gruß
    Dein Rebhuhn