Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Wie interpretieren die Yanomami Flugzeuge?

    18.05.2017, Klaus Stampfer
    Ich frage mich, wie diese Yanomami die Flugzeuge (Kleinflugzeuge, Hubschrauber, Düsenjets mit Kondensstreifen) interpretieren, die über sie hinwegfliegen? Sie werden selbst keine Flugzeuge bauen und vermutlich niemand kennen, der Flugzeuge baut. Somit dürfte ihnen der Gedanke, dass Menschen fliegende Maschinen bauen, fremd sein. Betrachten sie die Flugzeuge als eine besondere Vogelart oder ignorieren sie die Flugzeuge, weil sie nicht einzuordnen sind?
    Es dürfte doch Yanomami -Gemeinschaften geben, die ebenfalls lange Zeit keinen Kontakt zur Außenwelt hatten und Flugzeuge gesehen haben. Hat schon jemand diese von mir gestellte Frage den Yanomami gestellt und welche Antwort hat er bekommen?
  • Eher nein

    18.05.2017, Werner Baumschlager
    Ich sehe keine besondere Intelligenz bei den Atheisten, seien es die Nazis, seien es die Sozialisten, seien es sonstige irdische Paradiesbauer. Ich erkenne da tendentiell sogar eher systematische Dummheit.
  • Widerlegungen sind schwierig- besonders wenn sie ( weit) Vergangenes betreffenen

    18.05.2017, L.Schaber
    ".............All das, schließen Dutton und Van der Linden an, "ist zugegebenermaßen natürlich spekulativ..........." (Zitatende)

    Was schon Karl Popper in der Hauptzeit seine Wirkens immer wieder betonte und deswegen vor den Schwierigkeiten in Bezug auf Falsikifationsmöglichkeiten von "Theorien" über weiter zurückliegende ( auch evolutionär- biologische) Vorgänge warnte.
  • Intelligente sterben aus?

    18.05.2017, Struppi
    Naja, ich finde auch, dass hier versucht wurde Grundverschiedene Aspekte zu vermischen. Beide Fragen hängen stark von ihrem jeweilgen sozialen Kontext ab (nicht umsonst ist der IQ eine relative Einheit) und gar auf einen wie auch immer gearteten Nutzen Rückschlüsse zu machen dazu dürften zuviele empirische Daten aus der Menschheitsgeschichte fehlen.

    Zum einen fehlt der These der intelligente Religiöse, da die Entwicklung des Konzept Religion in frühen Zeiten eine grosse Intelligenz erfordert hat. In früher Vorgeschichte also vermutlich eher von intelligenten Menschen entwickelt wurde.

    Was sich ja auch durch manche wissenschaftliche Entwicklungen trotz Religiösität (z.b. Mathematik) zeigt und meines Wissen waren die Römer durchaus Gottesgläubig.

    Und intelligenz dann vor allem, auf seine Fähigkeit der Reproduktion zu beschränken, bzw. aus der geringeren Anzahl von Kindern, heutiger Menschen, ein Aussterben zu postulieren, hat schon etwas trolliges.

    Es wäre natürlich interesssant zu erfahren, ob die Forscher so eine vermeintlich intelligenzgesteuerte Gesellschaft, die dann ausgestorben ist, bennen können?
  • MEDIEN verkaufen neuen Glauben

    18.05.2017, wolfgang
    An Demokratie muß man glauben
    Gleichberechtigung muss man glauben
    man muss an Freiheiten glauben
    Damit das geschieht wird der Glaube durch Medien multipliziert
    Sehen sie sich mal Serien aus den 70ern an
    Lesen sie mal Ken Follet
    Immer gut verpackt neues Denken.
    NEUER GLAUBE
    Intelligenz wird geschenkt
    Wer über die Pfarrer lacht, gilt als intelligent
    und bekommt bessere Jobs
    Alles Gaubenssache
  • Religion mit Intelligenz

    18.05.2017, Markus Hebel
    Religion erhöht sicher das Sicherheitsgefühl der diversen Gruppen, die sich leider oft im Wettstreit miteinander sehen, so dass die reale Sicherheitslage oft deswegen sogar schlechter ist als ganz ohne Religion.
    Intelligenz alleine kann ohne gesunde sprituelle Basis genauso, wenn nicht noch verheerender sein, nistet sich gerne auch als Anführer von religiösen Gruppen, besonders auch den gewalttätigen ein - es kann aber auch Staaten und andere Gruppierungen treffen.
    Gut oder schlecht diesen beiden Lagern sinnvoll zuzuordnen ist sehr widersprüchlich, greift also zu kurz:
    Die Zukunft sehe ich eher in Intelligenz basierend auf einer spirituellen Basis (Religion ohne kulturelle Bindung), die von allen Menschen gelebt werden kann. Dazu bedarf es einer neuen Bildung, die die alten Schablonen in für die diversen Gesellschaften vertretbaren Schritten verlässt.
    Die weltweite Vernetzung ist dafür sicher eine grosse Hilfe, da kulturelle Grenzen schon jetzt damit verringert werden, man sich der Essenz Mensch besser annähern kann.
    Leider wird weiterhin Intelligenz und Religion ohne spirituelle Basis ihr Unwesen als Krebs im Körper der Menschheit treiben. (Nazis, IS, Mafia, Finanzhaie, Diktatoren, etc.).
    Aber nur spirituelle Intelligenz kann diesen Krebs in die Bedeutungslosigkeit
    verbannen und dort eingrenzen.
  • Begriffsbestimmung

    18.05.2017, Christian Buehler
    Theisten sind Menschen, die zutiefst glauben, dass es einen Gott gibt.
    Atheisten sind Menschen, die zutiefst glauben, dass es keinen Gott gibt.
    Agnostiker aber sind Menschen, die keinen Gott benoetigen.
  • Vielen Dank für den tollen Fund!

    18.05.2017, Dr. Michael Blume
    Die Studie ist ja ganz neu erschienen und es spricht für spektrum.de und Jan Osterkamp, dass sie hier kompakt, interessant und sachrichtig zusammengefasst wurde. Dadurch habe ich sie auch entdeckt und bereits mit Genuss gelesen und ausgewertet. Das nenne ich digitalen Service, danke! :-)

    Mit blognachbarlich-religionswissenschaftlichen Grüßen!
  • "Ist zugegebenermaßen natürlich spekulativ ..."

    17.05.2017, Arno Nym
    Wo ist denn hier die Wissenschaft? Aus dem Bericht kann man jedenfalls nur gehobenes Herumspekulieren erkennen. Allerlei bunte Thesen, die schnell und bequem aus der Feder fließen.

    Die Mühsal empirischer Überprüfung? Ach, sollen das doch die Nachgeborenen tun.

    Sprach das Fabelwesen Zephyr und fuhr am Donnerstag um 14 Uhr ins Wochenende.
  • Angst gehabt? ;)

    17.05.2017, Erica
    Wenn ich den Artikel so lese, müsste die Überschrift eigentlich lauten "Warum korrelieren niedrigere Intelligenz und Religion?" - aber das hat man sich dann doch nicht getraut? ;)
  • Definitionsprobleme und ein plumper Dualismus

    17.05.2017, Emil Friedheim
    Was unter Religion und Religiosität zu verstehen ist, ist Gegenstand religionswissenschaftlicher Forschung seit Beginn dieser Disziplin. Die Definition der beiden Sozialwissenschaftler ist nur eine einzige (eine, die aufgeklärte religiöse Menschen nicht teilen), und zwar ausgerechnet eine, die sich bequem dem Konzept Intelligenz gegenüber stellen lässt. Was wiederum unter Intelligenz zu verstehen ist, ob die Fähigkeit rational zu denken oder doch nur die Fähigkeit sich an sich verändernde Umstände anzupassen, wird gar nicht erst geklärt. Am Ende haben wir zwei Schubladen und einen plumpen Dualismus. Wissenschaftlich ist das nicht. Das sind nur Pauschalisierungen. Gerade Sozialwissenschaftler müssten das doch sehen.
  • Evolution ist dynamisch

    17.05.2017, Andreas Halle
    Was die Evolution ausmacht ist doch gerade der Umstand, dass sich die Umwelt stetig verändert. Deshalb werden ja auch über Generationen (genetische) Eigenschaften mitgeschleppt, die im Moment völlig unbrauchbar, ja ggf. sogar hinderlich sind. Wenn aber plötzlich Fall X eintritt, dann ist dieses eine Merkmal plötzlich im Vorteil und so selten es auch sein mag, setzt es sich dann binnen wenigen Generationen in voller Breite durch.

    Außerdem ist die genetischen Disposition für Religion viel zu komplex, als dass man sie schlicht als Nachteil ansehen könnte. Ein Identitätsgefühl, dass den Zusammenhalt der Gruppe stärkt ist für alle Rudel- und Schwarmlebewesen von Vorteil. Genau so muss man Religion als biologischen Faktor aber interpretieren.

    Die moderne Gesellschaft, in der Religion zunehmend als evolutionärer, der Aufklärung entgegenstehender Nachteil gesehen wird ist erstens eine kulturelle Eigenart, die insbesondere bei westlichen Kulturen verbreitet ist und zweitens ist diese Sichtweise noch so jung, dass im evolutionären Sinne noch gar nicht ausgemacht ist, ob es langfristig wirklich ein Vorteil bleibt. Religion war jedenfalls so lange so erfolgreich, dass wir die Anlagen dafür noch lange mitschleppen werden. Insbesondere auch deshalb, weil es im Moment noch kein extrem gravierender Nachteil zu sein scheint, religiös zu sein.
  • Wir leben auf einer Insel.

    16.05.2017, Gast
    Schöne Sätze. Deutschland ist eines "der wenigen Länder, die ernsthaft über einer Energiewende nachdenken." Und Angenent kommt deshalb von den USA wieder nach Deutschland, weil er in einer Gesellschaft leben will, die Interesse an dieser Technik hat. Naja, und wegen der fünf Millionen. Aber trotzdem
  • Relativitätstheorie

    16.05.2017, Rudi Knoth
    Die von Ihnen angegebene Formel gilt aber nur für elektromagnetische Wellen. Und in dieser Form ist sie erst durch Einstein/Lorentz bekannt. Denn sie berücksichtigt den Faktor Gamma der speziellen Relativitätstheorie. Für den akustischen Fall muß die Formel noch die Geschwindigkeiten von Sender und Empfänger bezüglich des Mediums enthalten.
  • Ach ...

    16.05.2017, Spiegelblick
    "Sie sponserten Schmutzkampagnen gegen Forscher und PR-Offensiven gegen reformwillige Politiker."

    Ach tatsächlich? Und wer hat diese PR-Offensiven unter die Leute gebracht! Journalisten!
    Und wer konnte diesen Film viele Jahre nicht finden? Journalisten!

    Don't blame Shell. Packt euch lieber selber an die eigene Nase,