Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Wir sind auch "Verbrennungsmotoren"

    24.07.2017, Holger Casselmann
    Der Verbrennungsmotor nutzt ein geniales Prinzip, welches alles Sauerstoffatmer auszeichnet: statt viel Ballast mit sich herumzuschleppen, wird der allgegenwärtige Sauerstoff der Umgebung genutzt. Im Gegensatz zur Batterie ist die Energie (beim Motor Katftstoff + Sauerstoff, bei uns selbst Kohlenhydrate, Fett + Sauerstoff) zu großen Anteilen sozusagen ausgelagert. Am effektivsten in puncto Gewicht wäre daher die reine Wasserstoffspeicherung und würde als Abgas Wasser produzieren. Da sich Wasserstoff schlecht speichern lässt, ist Methan evtl. die bessere Lösung und kommt dem Benzin recht nahe. Dagegen sind die Energiedichten der besten Lithiumbatterien geradezu mickerig. Ein Elektroauto in Deutschland fährt momentan zum großen Anteil mit Energie aus der Verbrennung von Braunkohle, Erdgas, Kernenrgie. Ein Verbot von Verbrennungsmotoren ist so unsinnig, wie das Verbot von Heizungen oder Herdplatten. Intelligente Lösungen sind gefragt und die kommen selten aus der Politik!
  • ???

    24.07.2017, Frank Lehmann
    Unter Mathematikern ist das Vorurteil sehr verbreitet, dass Physiker oft (fast immer) mathematisch unpräzise argumentieren. Sie seien zufrieden, wenn ihre Herleitungen zu Formeln führten, deren Werte mit den Beobachtungen übereinstimmten. Aber würden sich in den Herleitungen nicht darum scheren, ob notwendige Voraussetzungen auch erfüllt seien. Und sehr oft seien diese nicht erfüllt.
    Habe ich flüchtig gelesen, oder ist nirgendwo ersichtlich, warum "x und y nur zwischen 0 und 2 definiert sind"? Die Formel der Abbildung gibt es nicht her. Und sinnvoll wäre bestenfalls 0 bis 2 \pi. Und ein Mathematiker würde dann wenigstens die Erwähnung einer modulo-Operation erwarten.
    (Für echte Physiker mit ihrer "wie es gemeint ist, ergibt sich aus dem Sinnzusammenhang"-Einstellung natürlich kein Problem. Allein bei der Erwähnung von "Rotator" weiß man, dass alles nur im Bogenmaß gemeint ist. Willkommen in der solipsistischen Welt der Physik!)
  • Antwort auf die Antwort der Redaktion

    23.07.2017, Ingrid Kopp
    Besten Dank für die schnelle Antwort mit dem Link zu den Eisbohrkernen.
    Ich habe mich zum Artikel "Klimaschaukel" gemeldet, weil uns die Klimarettung vielleicht etwas Falsches vorgaukelt:
    (siehe vorletzter Satz: " In den IPCC-Modellen ist die Klimaschaukel noch nicht korrekt eingearbeitet, so dass die natürliche Schaukel-Komponente der Arktiserwärmung bislang nicht korrekt zugeordnet und in ihrer Wirkung fälschlicherweise anthropogenen Faktoren zugeschlagen wurde." im Artikel von "News und Termine" http://www.kaltesonne.de/eine-unbequeme-klimaschaukel-naturliches-wechselspiel-zwischen-arktis-und-antarktis/).

    Da die Chronometrie Grundlage für Urteile und Handeln sind, steht sie an Wichtigkeit obenan. In der Geschichtsforschung hilft ja bekanntlich die Dendrochronologie, welche mir vergleichsweise leicht vorkommt, wenn ich sie mit der Feststellung von Jahresabschnitten in Eisbohrkernen vergleiche. Das bestätigt sich, wenn ich versuche Ihren Link zu verstehen. Ich finde dort erwartungsgemäss Hinweise, wie schwierig es sein kann, die Abschnitte eindeutig als Zeitintervalle festzumachen. Darauf zielte meine Frage, auf welche Ihre Antwort einhakte. Ich meine nur, dass vielleicht die Periodizität am Pol nicht unweigerlich einem Jahr zu entsprechen braucht !
    Da die Folgerungen aber wichtig sind, sind es auch die evtl. Fehlschlüsse.Indessen mag ich darauf vertrauen, dass das bereits ohnehin bedacht wurde und dass nur die Artikel für die Allgemeinheit darauf verzichten, es zu publizieren.
    Antwort der Redaktion:
    Für die von Ihnen verlinkte Seite sind, laut Impressum, Fritz Fahrenholt und Sebastian Lüning verantwortlich. Vielleicht interessiert Sie die Analyse deren Buchs "Die kalte Sonne" auf klimafakten.de:

    www.klimafakten.de/meldung/wie-redlich-ist-vahrenholts-buch-die-kalte-sonne

    Mit freundlichen Grüßen, d. Red.
  • Erinnert an die Atomkraftgegner

    23.07.2017, Jürgen Frankenberger
    Atomkraftkritiker wurden in Deutschland in die Nähe von Staatsfeinden gerückt, Holger Strohm und andere mussten Deutschland aus Angst um die Familie verlassen. Barbara Hendricks hat sich dafür inzwischen entschuldigt.

    Aktuell hat man die Kritiker der Flugzeugabgase in die Zange genommen. In einer bundesweiten Diffamierung hat man im TV gegen diese unbescholtenen mutigen Umweltaktivisten gehetzt: Sie wollten wie Terroristen Flugzeuge abschießen, hieß es.

    Ein Kerosinskandal könnte um Dimensionen größer ausfallen, als der #Dieselskandal. Immerhin arbeiten Journalisten, Politiker und Aktivisten seit Jahren verdeckt daran. Im Herbst wollen sie an die Öffentlichkeit, durch eine Riege US-Anwälte abgesichert!
  • Greenwashing-Versuch mit Bio-SNG?

    23.07.2017, Mithos
    CNG ist in Deutschland nur zur ca. 20% Biogas, der Rest ist Erdgas. Das ist natürlich nicht CO2-neutral. Der Biogas-Anteil lässt sich auch nicht beliebig steigern. Weiterhin ist die Produktion von Biogas (aus "Energie"-Pflanzen) meist ebenfalls nicht CO2-neutral. Das von Power-to-Gas-Anlagen erzeugte Bio-SNG spielt dabei offenbar noch gar keine Rolle.

    Außerdem haben die "Power-to-Gas"-Speicher einen schlechten Wirkungsgrad, niedriger als der von Batterien. Wenn man also jetzt die Verbrenner auf CNG umrüstet, weil man jetzt etwas tun will, dann tankt man im wesentlichen russisches Erdgas. Die Selbstregulierung durch Kostendruck wird sicher nicht dazu führen, dass dieser Erdgas-Anteil kleiner wird. Ohne die erwähnten Entscheidungen "von oben herab" wird es also garantiert nicht CO2-neutraler.
  • Urbanisierung ist des Teufels

    23.07.2017, Kurt Gminder
    Kostet ein Schweinegeld und hält die Menschen in Abhängigkeit, welche seit dem Beginn des Industriezeitalter sowieso jegliches Ausmaß überschritten hat.
    Wüstenbegrünung und selbstversorgerische Techniken werden dagegen schwer unterdrückt, was es dazu schon alles ausentwickelt gibt, davon haben die wenigsten auch nur die geringste Ahnung. Die Industrie züchtet sich ihre Abhängigen Müllproduzenten und macht einem weis dass ein toter Picasso an der Wand faszinierender sei als ein lebendiges Hühnchen im eigenen Hof.
  • unsinnige Entscheidungen

    23.07.2017, Kronberg
    Es ist richtig schön, daß es so viele Propheten gibt, die wirtschaftliche Entwicklungen über Jahrzehnte vorhersagen können (z. B. A. Voß). Der Artikel von Herrn Khan ist immerhin mit einigen Fakten unterlegt und dadurch ziemlich plausibel. Was allerdings grüne Eigentore angeht, haben wir ja mit dem Atomausstieg schon ein gutes Beispiel (Merkel hat nur dem durch grüne Propaganda erzeugten Druck der Straße aus machttaktischen Überlegungen wider eigenes besseres Wissen nachgegeben). Wenn - auf gleiche Weise - auch dieses Eigentor (Verbot des Verbrennungsmotors) geschossen werden sollte (die aktuelle Anti-Diesel-Hysterie deutet in diese Richtung, wird es zwar sinnlos teuer, aber wir werden vermutlich auch das überleben.
  • Frage zu Exaktheit von Jahresringen

    23.07.2017, Ingrid Kopp
    Ich bin Laie. Ist es möglich, in den Bohrkernen aus dem Eis zweifelsfrei die Jahre feszulegen? Bei der Dendrochronologie ist es glaubhaft und logisch, und natürlich auch nachprüfbar. Aber im Eis? Ich könnte mir vorstellen, dass an den Polen unterschiedlich gezählt wird oder werden kann, ohne dass das den Forschern auffällt. Ausgangspunkt dieser Idee ist, dass der Jahrescyclus von etwas anderem überlagert wird. Natürlich soll das nicht die Klimaschaukel widerlegen, die ich mir durchaus vorstellen kann. Ich denke nur, dass es gut ist, mögliche Einflüsse aufzuspüren.
    Antwort der Redaktion:
    Was meinen Sie mit "dass an den Polen unterschiedlich gezählt wird oder werden kann, ohne dass das den Forschern auffällt"?

    Eisbohrkerne werden meist Eisschilden entnommen, auf denen sich Jahr für Jahr eine neue Eisschicht absetzt. Durch Abzählen der Schichten von oben nach unten lässt sich das Alter der jeweiligen Schicht bestimmen. Isotopenmessungen sind eine weitere Möglichkeit, das Eis zu datieren. Allerdings, auch wenn man das Eis jahresgenau datieren kann, heißt das noch nicht, dass alle daraus gewonnen klimarelevanten Informationen jahresgenau aufgelöst sind, siehe etwa www.zamg.ac.at/cms/de/klima/informationsportal-klimawandel/klimaforschung/klimarekonstruktion/eisbohrkerne U.a. deshalb werden Messdaten aus Eisbohrkernen zwischen verschiedenen Kernen (von verschiedenen Orten) verglichen, um sie auf Reproduzierbarkeit zu prüfen.
  • Amorbach!

    22.07.2017, Pollo Asado
    Man unterschätze nicht die bildende Kraft, die ein hübsches Barock-Städchen wie Amorbach auch für die Welt entfalten kann. Die Benediktiner-Abtei stand einem "Mann von Welt" als frühes Modell für seine ästhetischen Theorien zur Verfügung, der egalitäre Umgang der amorbacher Menschen miteinander seinem Antiautoritariusmus: sie könnten auf Respektspersonen verzichten, weil dort alle Menschen sich respektierten, beobachtete der junge Philosoph. Nicht ohne Grund veröffentlichte die Süddeutsche Zeitung 1966 eine Folge von 16 autobiographischen Miniaturen unter der gemeinsamen schlichten Überschrift "Amorbach" desselben Autoren, von dem auch im tatsächlichen Sinne weltbewegende Schriften erschienen sind wie die Minima Moralia, Dialektik der Aufklärung und natürlich die Ästhetische Theorie.
    Theodor "Teddy" Wiesengrund Adorno wurde in Frankfurt geboren, verlebte große Teile seiner Kindheit in Amorbach, floh vor den Nazis nach New York und kehrte später nach Frankfurt zurück. Damit hat er fast alle in Eberts Artikel genannten Stationen berührt. Grundlegendes für seinen späteren weltweiten intellektuellen Einfluss hat ihm jedoch, nach eigenen Angaben, Armorbach geschenkt.

    ;-)
  • China & Tesla geben Trend vor, Deutsche Automobilindustrie schafft die Wende nicht

    21.07.2017, A. Voß
    Die Frage lautet nicht ob, sondern wie schnell die Umstellung auf e-Mobilität kommt.
    Einer der größten Märkte - China - wird hierbei das globale Tempo bestimmen.
    Der US-Hersteller Tesla wird bereits im Jahr 2018 voraussichtlich 500.000 Stück seiner 4-türigen Limousine Modell 3 zu einem Stückpreis von ca. 35.000 USD herstellen; dieses Fahrzeug ist - im Gegensatz zu den bisher verfügbaren chinesischen Modellen - auch auf dem anspruchsvollen europäischen Markt wettbewerbsfähig (Tesla hat bereits ein eigenes Netz aus Schnelladestationen in Deutschland!).
    Die deutsche Automobilindustrie hat den Trend gründlich verschlafen und spielt den Bremser. Bisher werden beispielsweise die benötigten Akkumulatoren fast ausschließlich in China produziert.
    Der Entwicklungsrückstand deutscher Hersteller beträgt ca. 5 Jahre gegenüber der Firma Tesla, die mit ihrer Gigafactory ab 2018 die Akkumulatoren für die eigenen Fahrzeuge und weitere Anwendungen in den USA selbst produzieren will.
    Das Beharren auf dem Verbrennungsmotor - der neben CO2 übrigens auch NOx ausstößt - wird sich rächen, wenn ab ca. 2030 reine Verbrenner in PKWs allenfalls noch eine Nischenrolle (etwa in Ländern mit schlechter Lade-Infrastruktur) spielen werden.
    Ab etwa 2050 wird es vermutlich mehr Verbrenner-PKWs in Museen als auf den Straßen geben; damit hat sich dann die Frage nach einer Weiterentwicklung dieser veralteten Technologie erübrigt.
  • nix neues

    21.07.2017, AndreasD
    Die Idee Strom in Form von Wasserstoff oder Methan zu speichern ist ja nicht neu. Die genannten technologischen Probleme müssen jedoch erst noch gelöst werden. Batteriefahrzeuge sind dagegen schon fertig entwickelt und warten nur noch darauf, dass der Batteriepreis so weit fällt, dass man eine praktikable Reichweite zum erschwinglichen Preis bekommen kann. Mit ein bisschen intelligenter Ladestrategie (Auto läd wenn Überschussstrom im Netz vorhanden ist) löst das Batteriefahrzeug auch gleich noch das Speicherproblem. Weitere Speichertechnologien sind auf dem Sprung. Mit etwas gutem Willen sind die Probleme der rein elektrischen Energienutzung in wenigen Jahren zu lösen. Wozu dann noch eine Technologie erforschen, die chronisch ineffizient ist (die Wärme-Kraft-Maschine kommt über einen maximalen Wirkungsgrad halt nicht hinaus) und andere Probleme wie Lärm und Brandgefahr nicht berührt.

    P.S. Was besser ist kann sehr wohl von oben herab entschieden werden, ansonsten würden wir heute noch FCKWs als Kühlmittel verwenden weil sie halt so gut sind. Nur dann leider ohne OZON-Schicht.
  • Und gänzlich unbeachtet bisher

    21.07.2017, Holger Heinrich
    Sind die Umweltbelastungen bei der Herstellung und Entsorgung von z.B. Batterien, Elektromotoren oder was halt sonst verwendet wird.

    Wie viel Energie steckt z.B. in einer Solarzelle oder einem Lithium Akku allein zum Herstellen dieser Dinger? Also Material -gewinnung + -veredlung + Herstellung + Recycling (sofern möglich) + Restentsorgung.

    Werden da grade moderne „Atomkraftwerke“ beschworen bei denen wir bzw. unsere Nachfahren bis in 10000 Jahre mit dem erzeugten Giftmüll leben müssen? Und verschieben wir die Umweltsünden nicht nur von der Luft in den Boden und das Trinkwasser?

    Es wird viel geredet, über das neue „Wunder“ E-Mobilität. Aber über diese Fragen hab ich bisher noch nie eine Diskussion oder einen Beitrag gesehen :(. Den die Umweltbelastung beim Betrieb ist nur ein kleiner Teil des Gesammtpakets.
  • Pkw-Antriebsart

    21.07.2017, D. Pape
    Die meisten Pkw-Fahrer nutzen zum Abstellen ihrer Fahrzeuge die Laternen-Garage (jedenfalls die, die kein Wohneigentum mit Garage besitzen). Ein Umstieg auf reinen E-Antrieb dürfte für diese Fahrer erst dann interessant werden, wenn neben jedem Laternen-Stellplatz eine Ladestation steht - denn wer will schon mit seinen Nachbarn über mögliche Ladezeiten zu mitternächtlicher Stunde im Irgendwo verhandeln. Und eine Starthilfe für liegengebliebene Fahrzeuge (möglichst noch Winterzeit) dürfte auch utopisch sein. Also sollte die Auto-Industrie doch anstatt "sogut wie möglich" nach dem Motto "so gut wie nötig" eine schon vorhandene Variante konsequent weiterentwickeln, die für die nächsten 30 Jahre Verwendung finden könnte - nämlich ein Hybrid-Auto mit spezieller Ausrichtung. Also 1. nicht größer als z.B. ein Twingo 1 o.ä. (Stadtauto-max. 4 Pers.) - 2. E-Motor mit Bremsenergie-Rückgewinnung. Den Strom liefert ein Generator, der 3. von einem kleineren Verbrennungsmotor mit konstanter Geschwindigkeit (das ermöglicht sauberste Verbrennungseinstellung) im Stop/Go-Modus angetrieben wird, 4. dessen Leistung ausreichend ist für max. 80km/h einschl. Beleuchtung +Scheibenwischer +Klimaanlage +Heckscheibenheizung + Radio. 5) Die Batteriegröße ist ausgelegt für sicheres Starten (Winter) + Spitzenbelastung beim Überholen + kurzzeitiges Speichern.
    Für längere Strecken gibt es Bahn/Flug/Bus/Leihfahrzeuge.
    Der Entwicklung reiner E-Fahrzeuge steht dies ja nicht im Wege. Und die Beschäftigten in der Auto-Industrie behielten noch eine längere Zeit ihren Arbeitsplatz.
  • Zukunftsprognosen immer schwer

    21.07.2017, Thomas Kühner
    Es gibt noch viele Technologien die im rennen sind. Die Größten Hoffnungsträger sind Power-to-Gas mit Methan, Brennstoffzellen mit Wasserstoff und eben Batterien.
    Power-to-Gas mit Methan ist das naheliegendste Scenario, das sich nach kaum Investition und Verwendung von sowieso schon vorhandener Technologie anhört. Jedoch hat der Prozess aus strom das Methan herzustellen noch ein paar Probleme. In der notwendigen Größenordnung die chemischen Bestandteile aus der Athmosphäre zu bekommen ist noch ein ungelöstes problem. Des weiteren ist der wirkungsgrad noch sehr gering und technisch aufwändig. Bis dies Probleme gelöst sind ware das Ergebnis viel zu teuer und der Stromverbrauch ein vielfaches höher, was die Infrastruktur hergeben müsste.

    Methan und Brennstoffzelle hört sich nach einem guten Mittelweg an. Hier gibt es jedoch das Problem, dass sich die schmale Membran, welche in der Brennstoffzelle Wasserstoff und Sauerstoff zusammenbringt um den Strom zu erzeugen sich gerne mal selbst entzündet. Das wäre für einen sicherheitsrelevanten Prozess im Fahrzeug nicht wünschenswert. Der stromverbrauch wäre im verhältnis zu einem Batteriefahrzeug "nur" doppelt so hoch und es gäbe kein Speicherproblem. Aber auch hier gibt es noch innovationen voranzutreiben, bevor es wirklich vollständig marktreif ist.

    Der Wunschtraum der Theoretiker ist hierbei die Batterie. Hier können wirkungsgrade erreicht werden, welche im verhältnis zu den anderen Technologien schon fast unglaubwürdig hoch klingen. Jedoch gibt es das Problem der Realität, wo technologien auch alltagsfähig seien müssen. Ladezeit, ladekapazität und Kosten sind hier wohl die größten Probleme. Hier sagt die Zukunftsprognose, dass die großen Konzerne, welche hier milliarden investieren schon irgendwann alle Probleme lösen.

    Fazit: Wer heute schon Weiss welche Technologie The next big Thin ist der kann milliarden verdienen. Leider sind sich die experten nur einig, dass es ganz am ende das Batteriegetriebene Elektroauto sein wird. Ob die Probleme aber in 3 Jahren oder in 50 Jahren gelöst werden um alltagstauglich zu sein, darauf kann man heute nur Wetten, aber keine Zukunftsprognose stellen.
  • Magie der Quanten

    21.07.2017, Andreas Grund
    Jo, die Magie der Quantenwelt ist immer wieder gut für's Staunen.
    Dabei wird leider gerne der Begriff des Quantenobjekts an sich im Dunkeln gelassen.
    Laut Artikel wurde hier die Geschwindigkeit von solch ominösen Objekten vermessen. Da würde mich zunächst mal interessieren, wie die Position des Quantenobjekts ermittelt wurde. Das ist ja hier die entscheidende Frage. Diese Dinger sind eben per Definition im Phasenraum verteilt.
    Deshalb erscheint es zumindest fragwürdig, ob man die Geschwindigkeit von solch verschmierten Zuständen überhaupt ermitteln kann. Nach dem Kontakt mit der Barriere hat das Quantenobjekt nämlich weiterhin eine Geschwindigkeits- und Ortsverteilung. Der Hautptteil des Quantenobjekts wird an der Barriere reflektiert!

    Ich erinnere mich, dass bisweilen aufgrund dieser unklaren Bezüge bei Tunnelexperimenten sogar Überlichtgeschwindigkeiten errechnet wurden.

    Auch hier scheint mir so ein Fehler vorzuliegen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Andreas Grund