Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Der externalistische Wissensbegriff als Dilemma und zu dessen Auflösung

    08.06.2011, Dr. Josef Klein, Berlin
    Den vollständigen Leserbrief, in dem sämtliche Symbole korrekt dargestellt sind, können Sie hier als pdf-Datei herunterladen.

    Die Lösung von Elke Brendel, mit einem externalistischen Wissensbegriff das Wissen über die Außenwelt als zuverlässig zu bestimmen und den Skeptizismus zurückzuweisen, scheint auf den ersten Blick tatsächlich patent. Aber schon das Blumenbeispiel zeigt, dass da einiges durcheinandergeht. Denn ob Blumen Plastikblumen sind, welche täuschend echt mir die Natur pur vorgaukeln, oder ob Blumen echte Blumen sind, das ist zum einen ein Aspekt der Urteilsphäre, der Apophantik, in Korrelation zum ontischen Gegenstand als solchem, zur Blume nämlich wie sie transphänomenal ist, sei sie ein natürliches Gewächs oder sei sie aus Kunststoff fabriziert. Die Frage indes, ob die Wahrnehmung der Blumen mir eine reelle (und keine bloß imaginäre bzw. keine halluzinierte) Apprehension eines realen Gegenstandes „Blume“ der wirklichen Außenwelt (für meine Beobachtungen und Feststellungen der Apophantik) gibt, möchte Frau Brendel mit dem Lemma umgehen, das da lautet: „Wenn in einer gegebenen Situation nichts für eine globale Täuschung spricht.“ Das Lemma als Hilfssatz entpuppt sich als veritables Dilemma! Denn das Argument ist zum einen zirkulär und zum anderen funktioniert es über eine Petitio principii. Und so könnte man tatsächlich zu der Meinung gelangen, das „cartesische Dilemma“ – das indes für Descartes selbst wegen der metaphysischen Schöpfergott-Hypothese keines war – sei unlösbar; so die Auffassung von Christian Krippenstapel in seinem Leserbrief vom 18.05.11, ohne dass dieser allerdings zu den analytischen Skalpellen der scharfsinnigen Logik greifen würde. Denn ein wirklich unlösbares Dilemma, nein, das ist es ganz und gar nicht.

    Die Petitio principii zuerst: Der Begriff der „globalen Täuschung“ setzt voraus, dass wir überhaupt ein ontologisches Alltagswissen über die Differenz von wirklicher Welt und Scheinwelt besitzen (das gilt auch für das Matrix-Beispiel des Sciencefiction-Films von 1999, der eben unsere Weltlogik voraussetzt, um mit ihr sein Spielchen zu treiben). Diese Petitio principii löse ich auf mit der evolutionistischen Deutung des (seit Thomas von Aquin erörterten) traditionellen Prinzips der adaequatio intellectus ad rem bzw. der adaequatio rei et intellectus (vgl. hierzu meine Überlegungen zu C. F. v. Weizsäcker, in: J. Klein, Semiotik des Geistes I, S. 607 f., 841; zur adaequatio in den vielgestaltigen Fassetten, ebda. S. 388, 392 f., 396, 424). Das heißt, in der Evolution des Menschen als „semiotisches Tier“ (Felix Hausdorff, der Mathematiker und Dichter-Philosoph) und als animal symbolicum (E. Cassirer) spielt sich das Erkenntnisvermögen des Menschen ein in Anpassung an die Umwelt; der Erkenntnisapparat also samt Erkenntnisquellen und Erkenntnisvermögen ist per Evolution abgestimmt auf die wirkliche Welt; und diese in der Phylogenese erfolgte Passung (wenn ich hier den von G. Vollmer geprägten Begriff mutatis mutandis verwenden darf) des Erkenntnisapparates zeitigt in der Geistwerdung des Menschen, der Noogenese, die reinen Ordnungsstrukturen des Erkenntnisapparates bzw. des Instrumentariums der reinen Vernunft (so bei Kant nicht zuletzt) mit den gattungs-spezifisch apriorischen Bedingungen der Möglichkeit wahrer Erkenntnis von der Außenwelt (andernfalls wäre der Mensch eben zu Grunde gegangen, hätte er nicht einen „Sinn“ für die wahre, wirkliche Welt entwickelt). [Kants Idealismus kennt allerdings nicht die Sichtweise der späteren evolutionistischen Erkenntnistheorie. Und der von mir verwendete Begriff der Noogenese ist hier (anders als bei Teilhard de Chardin) frei von metaphysischen und evolutionistisch theologischen Implikaten. Diese Evolution des Erkenntnisapparats des Menschen ist zudem kosmologisch eingebunden in das anthropische (Kontingenz-)Prinzip (vgl. hierzu mit weiteren Nachweisen J. Klein, „Semiotik des Geistes, Buch I: Das semiotische Tier Mensch und sein Geist“, Berlin 2010, S. 24, 197, 391-413, 483, (665), 684-696, 765, 767, 841).]

    Das von I. Kant aufgeworfene und im Sinn seiner subjektiv idealistischen Transzendentalphilosophie aufgelöste Problem, ob wir das Ding an sich respektive die Welt an sich erkennen können, wie sie absolut ist (Kant verneint eine solche absolute Erkenntnis, ich desgleichen – wenn auch aus anderen Gründen), hat mit der Frage nach der Realität der Außenwelt eigentlich nichts zu tun, sondern nur in der skeptizistischen Verschärfung des kantischen Idealismus. Allerdings erweist sich dieser Aspekt rundweg in Ansehung der Befunde der evolutionistischen Erkenntnistheorie sowie der Anthropologie ebenso als Scheinproblem wie die obigen Zweifel, die natürliche Lebenswelt des Menschen könne von einer Scheinwelt oder einer wahnhaften Welt ununterscheidbar sein, sofern dem Menschen per globale Täuschung ein bewahrheitbares externalistisches Wissen versagt wäre und sofern der Mensch von vornherein und unüberwindbar – nicht nur in einem ideologischen Verblendungszusammenhang (à la Adorno bzw. Kritischer Theorie), sondern – in einem globalen Täuschungszusammenhang befangen wäre.

    Zum Zirkelschluss bei E. Brendel: Gewiss, ein bewahrheitbares externalistisches Wissen ist gegeben unter den Bedingungen, dass der intentionale Akt einer Kognition nicht in einer globalen Täuschung befangen ist. Doch wann ist dies der Fall? Und unter welchen Umständen? Dies ist sicherlich dann so, sofern wir uns bei integerer Verfasstheit und bester Gesundheit in unserer natürlichen Lebenswelt befinden – also ohne technologische Manipulationen unseres Körpers und ohne halluzinogene Mittel wie Medikamente oder Drogen oder sonstige Gifte. Doch sagt dies noch nichts über das quid iuris aus, über die epistemologische Rechtsmaterie unserer Erkenntnis von der (dem Seinsmodus nach) wirklichen und (der Seinsweise nach) realen Welt. Sofern nicht ein Kriterium des quid iuris dafür bestimmt wird, unter welchen Bedingungen eine Außenwahrnehmung (eine Extrozeption) zu einer (realistischen) Apperzeption führt, lässt sich überhaupt nicht sagen, ob die Informationsverarbeitungen unseres Gehirns eine illusorische (halluzinierte oder imaginierte) Welt uns aufbauen oder ob sie eben die wirkliche Welt uns originär und evident als ontische Welt geben, genau jene reale und wirkliche Welt, welche auch da wäre, wenn ein atomarer Overkill oder ein Super-Super-GAU die ganze Menschheit hinweggeputzt hätte. [Die Phänomenologie, so bei Max Scheler, spricht von der Widerständigkeit des Seins bzw. der Semiotiker U. Eco von den Resistenzlinien des Seins wider das Vermeinen, Wissen, Urteilen, Zweifeln; und das heißt zudem für den Alltag ebenso wie für die Wissenschaft: Die Plastikblumen von Elke Brendel bleiben aus Plastik, auch wenn alle Welt behauptet, sie seinen Natur pur und frisch auf der Wiese gepflückt. Zudem ist Elke Brendel (ebenso wie H. Putnam) nur Universitätsprofessor und kein „Jesus“, der Wasser in Wein verwandeln könnte, noch ein „Neo“-Erlöser, der, von Lady Trinity (als wäre sie Dornröschen-Brünnhilde, Prinz-Siegfried und Heiliger Geist in göttlicher Dreifaltigkeit in eins) zur höheren Existenzform wachgeküsst, die Welt-„Matrix“ intuitiv zu erschauen und zu ändern vermöchte; Elke Brendel hat noch nicht einmal – wie ich in SdG I – das Prinzip des Semiotismus formuliert etc. Und die Sciencefiction-Idee einer Welt-„Matrix“ setzt nun eben implizit einen solchen Semiotismus der Wirklichkeit als Information sowie der Möglichkeiten und Notwendigkeiten als Information voraus. All diese Beispiele, welche als Sciencefiction gar manch metaphysische Metaphorik von Apokalypse und Soteriologie klandestin mit sich führen, werden sowieso nicht so heiß gegessen, wie sie gekocht sind; vielmehr erheischen sie schon deshalb bei Brendel, Putnam & Co. keine Erkenntniskritik, weil sie höchstens als furzlaue Kaltspeisen der akademischen VIP-Universitätsphilosophie distinguiert gekostet werden, alles bloß Unterhaltungsware von Film bis Forschung.]

    Nach Kant liegt nun aber das Kriterium des quid iuris im Sinn der epistemologischen Rechtsmaterie unserer Erkenntnis in der transzendentalen Deduktion der Kategorien, nach Heidegger demgegenüber indes, gemäß seiner Kant-Kritik (in: „Kant und das Problem der Metaphysik“), in der fundamental-ontologischen Rückführung aller Erkenntnis auf die Seinsverfassung des Daseins als In-der-Welt-sein. Und in Ansehung dessen habe ich jüngst in der „Semiotik des Geistes I“ das Prinzip des „Semiotismus“ als die der Erkenntnistheorie und der Ontologie gemeinsame Grundgesetzmäßigkeit formuliert für das Kriterium des quid iuris (sowohl hinsichtlich der Herleitung der Kategorien als auch hinsichtlich der Seinsverfassung des menschlichen Daseins). Diesem Semiotismus zufolge fungiert das informationelle, relationslogische Zeichen modelltheoretischen Zuschnitts als Grundlage aller Entfaltungen des Geistes im Zusammenhang (Synechismus) von Sein und Denken, und zwar deshalb schon, weil zum einen alles Denken die Phänomene bereits zeichenhaft erschaut (entsprechend der Entwicklung des Erkenntnisapparates innerhalb der Evolution von Natur und Kultur) sowie weil zum anderen die neurophysiologischen Prozesse, welche die intentionalen Akte von Wahrnehmung und höherem Erkennen produzieren, selbst als informationelle Zeichenprozesse sich darstellen lassen (zumal sie dies präsemiotisch bereits sind).

    Derweise liegt auf der Hand, dass das Kriterium des quid iuris aller den Sachen der wirklichen und realen Welt adäquaten Kognition (im pragmatizistischen Sinn des Semiotismus) nicht bloß auf den Aspekt der epistemologischen Rechtsmaterie unserer Erkenntnis (wie bei Kant) eingeschränkt werden darf, noch bloß auf den Aspekt der fundamental-ontologischen Verankerung der Erkenntnis in der Seinsverfassung des menschlichen Daseins (wie bei Heidegger), sondern daß das Kriterium des quid iuris zuallererst aus der organologischen Verfassung aller neurobiologischen Zeichenprozesse der Informationsverarbeitung herzuleiten ist. (Die nämliche organologische „Verfassung“ erschöpft sich allerdings nicht in den empiristischen Einzelbefunden des quid facti.)
    Das geforderte Kriterium des quid iuris aller sachadäquaten Erkenntnis liegt solcherart organologisch in den von mir formulierten Sherrington-Formeln beschlossen, welche ich in der „Semiotik des Geistes I“ entwickelt habe, benannt nach dem Neurophysiologen C. S. Sherrington (betreffs der materialen Inhalte) und formal als Kalkül bestimmt, und zwar entsprechend den phänomenologischen, informationstheoretischen respektive semiotischen Vorarbeiten von E. Husserl, W. Meyer-Eppler, C. S. Peirce und Max Bense (siehe J. Klein, SdG I, S. 246 ff., 285 f., 294 ff., 300-304, 323 ff., 327 ff.). Hier ist natürlich die Formel der Extrozeption einschlägig in Abgrenzung zu den Formeln der Interozeption (Wahrnehmung der Innenwelt bzw. der Vorstellungswelten) und der Propriozeption (Selbstwahrnehmung). Die Formel für die Extrozeption lautet (vgl. J. Klein, Semiotik des Geistes I, S. 300 f.): ; dabei gilt für die Symbolik folgende Legende: Bewusstseinsrelation (β) eines Ego (E) von der Außenwahrnehmung (μ · e) der Außenwelt () per Extrozeption (e). (Zu den anderen beiden Formeln siehe in der „Semiotik des Geistes“ ebenda; allerdings sind die Formeln dort nicht vollständig entfaltet.) Die Formel der Extrozeption kann sodann in die verschiedensten intentionalen Akte – so des Beobachtens und Feststellens – umgewandelt werden (vgl. etwa J. Klein, SdG I, S. 449). Der Ausdruck μ der Sherrington-Formel einer Extrozeption steht nun für die physikalischen Daten des außenweltlichen Kommunikationskanals und der Ausdruck e für die Akt-Materien samt sinnlichen respektive vorstellungsmäßigen Substraten etc. (man denke an die sprachlichen Anteile bei signitiv gemischten Akten der Beobachtung oder eines wahrnehmungsmäßig untermauerten Feststellungsurteils). Dabei korrelieren diesen Substraten der Noesis die neuronalen Substrate der neurophysiologischen Prozesse. Der Ausdruck μ der Sherrington-Formeln einer Interozeption bzw. einer Propriozeption bezeichnet die psychophysischen Daten des innenweltlichen Informationsmediums der inneren Wahrnehmungen μ · i (i für Interozeption) bzw. des leiblichen Informationsmediums der Selbstwahrnehmungen μ · p (p für Propriozeption); und auch hier fungieren beide Male dementsprechend die neuronalen Substrate als Korrelate per Neuro-Präsentation wie bei den intentionalen Akten einer jeweiligen Außenwahrnehmung (vgl. zum Begriff des „Neuro-Präsentamens“ J. Klein, SdG I, S. 231, 233-240, 244, 266-271, 440, 462, 501, 602, 627, 644, 653, 866). Wird entsprechend dem Matrix-Modell im Sinn des bekannten Sciencefiction-Films bzw. dem Beispiel vom „Gehirn im Tank“ (nach Putnam) das Gehirn manipuliert, so schlägt sich dieser „Eingriff“ in der Zusammensetzung der μ·e·i·p-Elemente nieder – und dieser Außen-Eingriff ist ein realer Vorgang und als solcher wiederum Beweis für die real-existierende Außenwelt. [Die Sherrington-Formeln sind in SdG I nicht miteinander verknüpft. Sie können so, wie sie jetzt von mir angegeben sind, nur heuristisch und analytisch verwendet werden. Doch das genügt für diesen Zweck hier.]

    Der Vorzug meiner Lösung für die formale Charakteristik des externalistischen Wissens ist (zuzüglich zur Widerspruchsfreiheit) selbstredend der, dass hiermit eine systematische Verbindung der Erkenntnistheorie zu den neurobiologischen und neuropsychologischen Einzelwissenschaften geschaffen ist. [Zum Aufbau des Desiderats einer formalen Neurogrammatik möchte ich mich hiermit nicht geäußert haben, obschon an meinen semiotischen Forschungen wohl schwerlich ein Weg vorbeiführen dürfte.] Und zugleich sind die logischen Inkonsistenzen bzw. die verdeckten Fehlschlüsse beseitigt, welche die rein „geisteswissenschaftliche“ Reportage des Ist-Zustands der Philosophie nun eben halt so mit sich bringt. Und wenn man schon Gedankenexperimente à la „Gehirn im Tank“ mit einem „fähigen Hirnchirurgen“ bildet wie Putnam & Brendel, dann sollte man auch die Sachen radikal zu Ende denken und nicht im Halbgaren der Geist- und Sprachphilosophie hängen bleiben, wo nur ein imposant angerichteter Gang von Desserts auf uns wartet: Paradoxe und Scheinprobleme im Überfluss – ja bis zum Überdruss.

    Auf die speziellen Einzelheiten kann und will ich hier nicht eingehen. Diese werden in der „Semiotik des Geistes, Buch II“, welche sich in Vorbereitung befindet und in die dieser Leserbrief in umredigierter Form sowie in vervollständigter Weise eingearbeitet ist, näher erörtert werden bzw. in einer ausgesonderten, separaten Abhandlung zur Neurogrammatik und semiotischen Linguistik. Ach ja: „Lehnstuhlphilosophie“. Es kommt darauf an, diesem von den Empiristen polemisch geprägten Unwort zur eigentlichen Pointe zu verhelfen. Denken muss man halt auch können, sonst nützt alle „Erfahrung“ nichts.
  • Keine Antworten auf die eigentlichen Fragen

    08.06.2011, Gilbert Brands, Krummhörn
    sind auch Antworten.

    Viel mehr Konjunktive in einem Interview geht wohl nicht, und außerdem muss ohnehin offenbar noch alles erforscht werden.
  • "Träneninseln"

    07.06.2011, Paul R. Woods, Abuja/Nigeria
    Warum in die Ferne schweifen... oder in die Tiefsee?

    Hinter jedem Brückenpfeiler in einem Fluss bilden sich solche Inseln und Verwehungen, seien sie nun aus Sand oder Schnee sehen hinter jedem Hindernis genauso aus.
    Antwort der Redaktion:
    Das ist prinzipiell richtig, derartige Strukturen entstehen oft, wenn Strömungen auf Hindernisse stoßen. Je nach Strömungsgeschwindigkeit, fließendem Material und anderen Randbedingungen haben diese Strömungsformen andere Größen und Geometrien - entsprechende Forschungen im Labor gibt es seit Jahren.



    Die bisher bekannten irdischen Beispiele solcher Formen unterscheiden sich teils deutlich von denen auf dem Mars. Die Entdeckung analoger Strukturen in freier Wildbahn auf der Erde ist deswegen ein großer Schritt zum Verständnis der Mars-Tränen.



    Lars Fischer
  • Türchenmoleküle mit viel Energie

    06.06.2011, Christoph Hiller, Tuttlingen
    Ihr Artikel war exquisit. Es gäbe vielleicht noch eine andere Methode für die "Realisierung des Maxwellschen Dämons". Ein solcher Dämon bräuchte nicht ein Molekül zu beleuchten, um dessen Geschwindigkeit festzustellen, vielmehr könnte man das Verbindungstürchen zwischen den beiden Volumina so konstruieren, dass es nur dann aufgeht, wenn das Molkül eine genügende, eine Minimalenergie aufweist, es müsste dann das Teilchen das Türchen sozusagen einrennen. Man sollte es dann so einrichten, dass das Türchen seine Energie möglichst vollständig an das Teilvolumen B (das erwärmt werden soll) abgibt, und dass die Energie zum Wiederschließen des Türchens dem Teilvolumen A entnommen wird. Wenn alles klappt, wird sich also das das Volumen B erwärmen. Das es ansonsten im Volumen A bald keine geeigneten Koordinaten, also Moleküle, gibt, die schnell genug sind, könnte man in regelmäßigen Abständen den Überdruck in Volumen B sich entspannen lassen, man bräuchte natürlich sehr viele derartige Türchenmoleküle. Da ich meine, dass die Gesetze der Thermodynamik unter allen Umständen gültig sein sollten, nehme ich an, dass es keine geeigneten Türchenmoleküle gibt.
    Antwort der Redaktion:
    Eine Klapptür zwischen zwei Gasvolumina, die nur nach einer Seite aufgeht, scheint auf den ersten Blick wie ein automatischer Maxwell-Dämon zu funktionieren: Schnelle Gasteilchen stoßen die Klappe auf, sammeln sich auf der anderen Seite, dort bildet sich wärmeres Gas. Das widerspräche dem Zweiten Hauptsatz, der spontane Ordnungsentstehung (Entropieabnahme) verbietet. Warum funktioniert die Klappe nicht als Dämon? Sie muss winzig klein und leicht sein, nicht viel massiver als ein Gasteilchen, sonst vermag kein Gasteilchen sie aufzustoßen. Doch eine so winzige Klappe wird Opfer der brownschen Bewegung; sie wird selbst erwärmt und regellos hin und her gestoßen. Richard Feynman hat im ersten Band seiner berühmten Feynman Lectures das Problem im Kapitel 46, insbesondere auf Seite 46-5 behandelt.
  • Kant schlicht ignoriert

    03.06.2011, Dr. med. Michael Schott, Bottrop
    Von der Lektüre der bisherigen Artikel Ihrer Serie "Die größten Rätsel der Philosophie" bin ein Stück weit enttäuscht, denn ich vermisse insbesondere eine Diskussion der erkenntnisphilosophischen Grundlagen der Erforschung dieser Rätsel. Die Autoren setzen ganz einfach den Neopositivismus als einzig mögliche Erkenntnisphilosophie voraus, mit deren Hilfe sie Antworten auf "Die größten Rätsel der Philosophie" zu finden glauben.
    Die Wissenschaft, und genauso die Philosophie, sind aber nicht synonym mit Neopositivismus. Wissenschaft ist "bloß" der methodologisch reflektierte Erwerb von Wissen. Und "Methoden" bedeutet nicht nur die "Methoden innerhalb des Neopositivismus"; im Rationalismus, als Erkenntnisphilosophie, gibt es sie ebenso.
    Bei der Lektüre dieser Serie dachte ich immer wieder das mathematische Problem der Quadratwurzel aus -1. Solange die Mathematiker Zahlen nur als eindimensionale Phänomene auf einem Zahlenstrahl denken konnten, solange fanden sie auch keine Lösung für dieses Problem. Erst als sie sich daran machten, neue Axiome für zweidimensionale Zahlenräume zu definieren, fanden sie eine Lösung. Die Versuche der neopositivistisch ausgerichteten Forscher, ein Verständnis des Bewusstseins zu erlangen, muten mir an wie die Versuche derjenigen Mathematiker, die die Quadratwurzel aus -1 auf einem Zahlenstrahl zu bestimmen suchten.
    Auch wenn Sätze formuliert wurden, wie !mehrheitlich sind Philosophen wie Wissenschaftler der Überzeugung, dass das Bewusstsein keiner immateriellen, rein geistigen Sphäre angehört, sondern ein biologisches Phänomen ist" - Ist wissenschaftliche Wahrheit das mehrheitliche Ergebnis einer Abstimmung? - wird damit nicht das Faktum beseitigt, dass der Neopositivismus bestimmte Dinge einfach nicht erfassen kann. Ich finde es bemerkenswert, dass die Überlegungen Kants schlichtweg ignoriert werden, zeigen sie doch eindeutig auf, dass der Neopositivismus nicht alles erfassen kann, sondern dass ihm geistige Dinge - Kant nannte sie transzendental - zu Grunde liegen, die seine axiomatische Grundlage bilden. Sir Karl Popper, Begründer des Neopositivismus hat dies gewusst. Mit seinem 3-Welten-Konzept suchte er dies Wissen um Geistiges mit dem um Materielles zu vereinen.
    Zudem sind Bemühungen, das Bewusstsein nur der biologischen oder nur der geistigen Sphäre zuzuschreiben, ungefähr genauso müßig wie die Versuche, Elektronen nur als Teilchen oder nur als Welle zu verstehen. Die Quantenphysiker sind da bereits im Verstehen der Welt weiter als die Hirnforscher, die immer noch meinen, das Phänomen Bewusstsein, allein mit einem "Entweder-oder-Denken" und nicht auch mit "Sowohl-als-auch-Denken" beschreiben zu müssen.
    Als Psychotherapeut hatte ich ständig mit Ambivalenz zu tun; das "Sowohl-als-auch-Phänomen" par excellence. Auch weiß ich über mein psychotherapeutisches Handeln, dass es doch durchaus andere als neopositivistische Herangehensweisen an das Phänomen Bewusstsein gibt, die aber ganz offensichtlich von den Wissenschaftlern, die im Spektrum der Wissenschaft veröffentlichen, unbeachtet bleiben. Hier sind ganz vorrangig die dem Rationalismus (oder auch Idealismus genannt) entspringenden Überlegungen der Tiefenpsychologie zu nennen.
    Letzten Endes aber ist die Beschäftigung mit dem Phänomen Bewusstsein das Feld auf dem sehr deutlich wird, dass der Alleinvertretungsanspruch des Neopositivismus für die Erklärung der Welt nicht haltbar ist.

  • Armut ist der tiefere Grund für Hunger

    02.06.2011, Martin Holzherr, CH-8406 Winterthur
    Wer Menschen aus extremer Armut befreit, befreit sie vom Hunger

    Nahrung ist heute ein Gut wie viele andere - und hat damit einen Preis. Und der entscheidet darüber wer sich genug davon leisten kann. Die landwirtschaftlichen Erträge wachsen weiterhin, neue Sorten, die besser an die lokalen Bedingungen angepasst sind, gibt es oder sie werden gerade entwickelt. Wieviele hungern, darüber entscheidet aber der Preis der Nahrungsmittel. Wer 70% und mehr seines Einkommens für Nahrung ausgibt, für den bedeutet eine einzige schlechte Ernte, Hunger und zwar umso mehr, je teurer Nahrungsmittel sind. Wer also die Menschen aus extremer Armut befreit, befreit sie auch vom Hunger. Dieser Zusammenhang wird hier gut vermittelt (übersetzt aus dem Englischen):
    Langzeit-wirksame Linderung von Hunger wurzelt in der Verminderung von Armut, denn Armut führt zu Hunger. Der Welthunger ist also Ausdruck der Weltarmut. Wenn nur Anstrengungen darauf gerichtet sind, Nahrung bereitzustellen oder die Nahrungsproduktion und -verteilung zu verbessern, dann verbleiben immer noch die strukturellen Gründe, die Hunger verursachen: Armut und Abhängigkeit.

    Die Ursachen für die letzte sind die Ursachen für die nächste Nahrungsmittelkrise?

    Wir stehen wieder vor einer Nahrungsmittelkrise wie 2007 - weil die Nahrungsmittelpreise steigen, auch wenn diesmal die Vorräte grösser sind. Es gibt mehrere Gründe warum die Nahrungsmittelpreise steigen:
    a) Der Ölpreisanstieg verteuert Düngemittel, den Betrieb der landwirtschaftlichen Maschinen und den Nahrungsmitteltransport.
    b) Nahrungsmittelüberschüsse, die von den USA früher billig exportiert wurden, werden nun zu Biotreibstoff verarbeitet.
    c) Biotreibstoffanbau bringt oft mehr Geld als Anbau von Nahrungsmitteln Zitat: Total grain utilization growth since 2006 (up three percent, over the 2000–2006 per annum average of two percent) has been greatest in non-food usage, especially in feed and biofuels.)
    d) Das Wachsutm der Mittelklasse in Asien (1990 noch 7-8%, 2007 schon 30%) verändert die Ernährung: Es werden mehr Fleisch (7 Mal mehr Input in Form von Futtermitteln nötig), mehr Milch, Fürchte und Gemüse konsumiert.

    Während der Bedarfsüberhang durch die gestiegenen Ansprüche der wachsenden Mittelklasse durch Ausdehnung der Anbauflächen oder höhere Eträge mit der Zeit ausgeglichen werden können, gibt es kaum ein Mittel gegen die steigenden Energiepreise (vor allem Öl) und die dadurch sekundär ausgelösten Steigerungen des Biotreibstoffanbaus.

    Eine zukünftige Ölkrise als Auslöser einer Nahrungsmittelkrise?

    Die Mai 2011-Rohölpreisprognose von Goldman Sachs: The Wall Street bank said it was 'structurally bullish' on oil and raised its year-end Brent forecast to $120 per barrel from $105 a barrel, and its 2012 forecast to $140 from $120 könnten durchaus mehr bedeuten als production will continue to tighten the oil market to critically tight levels in early 2012', nämlich den Beginn einer Ölkrise, die zugleich zu einer Nahrungsmittelkrise wird, weil teureres Öl die Nahrungsmittelpreise an und für sich erhöht und sekundär zu mehr Biotreibstoffanbau verleitet.
  • 7 kg Getreide je kg Fleisch?

    02.06.2011, Dieter, Langenbach
    Ein guter Artikel!
    Aber meine Schweine brauchen weniger als die Hälfte von 7kg Getreide um 1 kg Fleisch anzusetzen. Und meine Kühe fressen überwiegend Gras. Nur zur Info zu der immer wieder auftauchenden Zahl 7 in Bezug auf die Fleischerzeugung.

    Bauer Dieter
  • Kein Vergleichsmaßstab für die Zeit

    01.06.2011, Ralph Hoffmann
    Die Einschätzung von George Musser kann ich nicht ganz nachvollziehen. Ich meine sogar, dass er dort einen Denkfehler macht. Auf Seite 43 schreibt er:

    „… Wir würden lediglich bemerken, dass ferne Objekte … sich immer schneller bewegen. Es ist unheimlich: Genau das beobachten die Astronomen tatsächlich …“

    Ich würde jedoch sagen: Wenn die Zeit für uns langsamer vergeht, vergeht sie überall auf unserer Bran gleich viel langsamer. Die Relationen in Raum und Zeit bleiben also erhalten. Wir werden nie feststellen können, ob die Zeit langsamer wird, schneller wird oder bleibt, wie sie ist. Uns fehlt ein Bezugspunkt, der mit unserer Raumzeit nicht in Verbindung steht, gleichsam einen Blick von „Außen“ in unser Universum zulässt. Ein ähnliches Problem kennt die Luftfahrt: Die tatsächliche Geschwindigkeit seines Flugzeugs kann der Pilot nur dann absolut sicher ermitteln, wenn er Landmarken und eine Stoppuhr nutzt und misst, wie lange er für eine Strecke braucht. Denn die Geschwindigkeit, die mit dem Staudruckrohr ermittelt wird, ist immer nur relativ zur Geschwindigkeit der umgebenden Luft.
    Antwort der Redaktion:
    Der scheinbare Widerspruch löst sich auf, wenn man die Möglichkeit zulässt, dass die Zeit an verschiedenen Stellen der Bran unterschiedlich schnell vergeht.

    Das muss man ohnehin tun, denn in unserem Universum (das zur Gänze in der Bran enthalten ist) gehen die Uhren ja schon in der Nähe großer Massen (zum Beispiel Schwarzer Löcher) anders. Wenn darüber hinaus unsere Bran sich in Falten legt wie ein fliegender Teppich, bloß eine Dimension höher, dann gibt es auf ihr stark gekrümmte und weniger (und/oder in die entgegengesetzte Richtung) gekrümmte Stellen. Wenn wir auf einer stark gekrümmten Stelle sitzen, deswegen – von außen gesehen – zur Bewegungslosigkeit verdammt sind, aber das Licht einer fernen Galaxie betrachten, die auf einer ungekrümmten Stelle sitzt …


    Christoph Pöppe, Redaktion
  • Kausalketten

    01.06.2011, Klaus Teutenberg, Lindlar
    Dass Philosophen sich über Kausalfaktoren Gedanken machen, ist ja normal, in der Biologie wegen ihrer Komplexität sicher notwendig. Was aber die Juristen (Hart, Honoré) aber da wohl suchen? Wollen sie den Zigarettenraucher vor Gericht mit dem Erdmagnetfeld oder dem Sonne-Erde-Abstand entschuldigen, ohne dem es keinen Zigarettenraucher gäbe?
    Wäre doch was für OH: "Angeklagter, was haben sie zu ihrer Verteidigung zu sagen?" "Mein Vater, äh, mein Großvater, äh, mein Urgroß...."
  • Die Kunst der Wissenschaft: Widersprüche minimieren

    01.06.2011, Peter Klamser, Egeln
    Der Autor, Gerhard Börner, zeigt die wesentlichen Probleme der heutigen naturwissenschaftlichen Forschung auf die zu dem Ergebnis führen, dass mit immer höherem Aufwand immer "kleinere" oder unter Umständen gar keine Ergebnisse erzielt werden: Die Kosten pro Einheit Erkenntnisgewinn steigen dabei wahrscheinlich exponentiell.

    Ob wir nun

    * Gravitationswellen-Detektoren errichten, die noch keine
    Gravitationswellen nachweisen können

    (vielleicht weil im für die Gravitationswellen die einsteinschen Feldgleichungen zu lösen sind, die bis heute nur näherungsweise mit linearen Differenzialgleichungen angenähert gelöst werden können, was zu Ungenauigkeiten führen kann und vielleicht die unbekannte genaue Lösung dazu führt, dass eine Gravitationswelle nicht als Längenänderung messbar ist)oder

    * mit riesigen Teilchenmaschinen theoretisch vorhergesagte und erhoffte Higgs-Boson suchen sollen, das aber ebenfalls unter Umständen gar nicht existiert, wir das aber wegen einer Lücke in der Theorie heute nicht erkennen können oder

    * wir mit riesigen Messmaschinen wie Tomografen ebenso große
    Datenmengen sammeln, die auf neue Erkenntnisse in der Biologie ausgewertet werden

    (wobei man den Eindruck hat das die Zahnräder und Schalter gesucht werden, die sich beim Denkvorgang drehen und beim Entscheidungsvorgang umgelegt werden),

    immer hat man den Eindruck, dass die Diskussion in der Mathematik zwischen Herrn Hilbert und Herrn Gödel zur Frage der widerspruchsfreien Mathematik (und damit einer widerspruchsfreien Theorie über die Welt) dann doch nicht so ganz ernst genommen wird.

    Denn was soll eine Theorie von allem, die manche Physiker suchen, leisten, wenn sie nicht widerspruchsfrei verschiedenen Felder der Physik verbinden kann?

    Am besten noch deterministisch, also z. B. dass beim Überschreiten einer Entscheidungsschwelle mit dem Wert X ich mich für eine Ehe mit der Frau Y entscheiden werde und ich das messen und vielleicht sogar vorhersagen kann.

    Kann es eine solchen Theorie vor dem Hintergrund der
    Unvollständigkeitssätze von Gödel geben?

    Ich meine, nein, denn dann wäre ein Unvollständigkeitssatz von Gödel falsch, da es es ihm insofern widersprechen würde.

    Die Kunst der Wissenschaft ist es also wahrscheinlich, diese
    Widersprüche zu minimieren, ausräumbar oder vermeidbar sind sie aber grundsätzlich nicht.

    Entweder versuchen wir so viel zu messen, dass aus den vielen Daten keine hinreichend einfache, sondern beliebig komplexe Theorie entsteht, die im Grunde genommen nur im Stande ist, den gemessenen Einzelfall zu beschreiben.

    Oder die Theorie ist unvollständig, kann z. B. nicht die
    Quantenmechanik mit der Gravitation koppeln und umgeht damit die sich vielleicht genau aus dieser Kopplung ergebenden Widersprüche.

    Oder sie ist an sich widersprüchlich, wobei wir wahrscheinlich dazu neigen, Widersprüche nicht erkennen zu wollen. Jeder Wissenschaftler will beim Schaffen von Wissen nicht gleich darauf hinweisen müssen, dass auf Grund der Widersprüche X, Y und vielleicht auch Z sein geschaffenes Wissen nur eingeschränkt, in wenigen Fällen, anwendbar ist.

    Ignorierte grundlegende Widersprüche sind vielleicht die Hemmschwelle an sich, die dazu führen, dass wir uns beim Schaffen von Wissen festfahren. Ein Beispiel:

    Der Anfang der modernen Wissenschaft ist eng mit der
    Infinitesimalrechnung von Newton und Leibniz verbunden, die auf der kartesischen Darstellung von Funktionen von René Descartes aufbaut. Die Idee der Grenzwertbildung gegen null für eine Differenz delta x war genial und revolutionär und hat die Wissenschaft bis heute maßgeblich bestimmt.

    Steht dieser Ansatz im Sinn des Unvollständigkeitssatzes im
    Widerspruch zu den heutigen Erkenntnissen?

    Ich meine, dass das zumindest nicht ausgeschlossen werden kann, wenn der Widerspruch zur Planck-Länge von 10^-35 m als kleinste denkbare Strecke, bei deren Unterschreitung wir den Gültigkeitsbereich der heute hergeleiteten Physik verlassen, bei der Grenzwertbildung einer Strecke dx gegen null beachtet wird.

    Vielleicht ist es deswegen sinnvoll in der Ordnung der zellulären Automaten zu denken, wie es Stephen Wolfram in seinem Buch "A new kind of science" getan hat.

    Zumindest könnten solche fundamentalen Grenzen, wie der Planck-Länge, der Grund sein, warum wir bei der Anwendung der hergebrachten Mathematik zur Lösung der offenen Probleme der Physik im Sinn des Artikels von Gerhard Börner in einer Sackgasse stecken.
  • Die Welt außerhalb unseres Selbst

    30.05.2011, Thomas Schmidt, Pullach
    Den Vertretern des Skeptizismus fehlt die empirische Basis für ihre Behauptung, dass wir in einer Scheinwelt leben. Es ist eine reine Fantasieannahme, die zwar in gewisser Weise amüsant ist, aber für die es keine Beweise gibt. Solche Fantasieannahmen lassen sich allerdings auch nicht widerlegen, da es erkenntnistheoretisch unmöglich ist, einen positiven Beweis für eine Nichtexistenz (hier der Nichtexistenz der postulierten Scheinwelt) zu führen.
    Deshalb stimme ich der Autorin zu, dass dann, wenn objektiv nichts für eine globale Täuschung spricht, d.h. wenn keine reproduzierbaren Daten für eine Täuschung vorliegen, eine von uns unabhängige Außenwelt angenommen werden darf und ein Wissen darüber möglich ist. Wozu haben wir denn unsere Sinnesorgane, wenn es außerhalb unseres Selbst nichts geben soll, das sinnlich wahrnehmbar ist?
  • Die Geschichte gibt es zu Dantzig auch

    30.05.2011, Max Gebhardt, Saarbrücken
    Die Geschichte über das Lösen einer
    vermeintlichen Übungsaufgabe, die in Wirklichkeit ein
    offenes Problem war, erinnert mich an eine isomorphe Geschichte über George Dantzig, den Erfinder des Simplex-Verfahrens (siehe http://en.wikipedia.org/wiki/George_Dantzig und http://supernet.som.umass.edu/photos/gdobit.html).
    Ob diese Geschichte stimmt, weiß man natürlich auch nicht.
    Antwort der Redaktion:
    Die Geschichte, dass John Milnor seinen ersten
    Satz, über die Gesamtkrümmung, quasi
    "versehentlich" bewiesen hat, ist also eine
    (schöne) Legende. Wahr ist hingegen, dass er
    seinen wohl bekanntesten Satz, die Existenz der
    "exotischen Sphären", tatsächlich "versehentlich"
    bewiesen hat. Das erzählte er mir vor wenigen Tagen am Rande der
    Abel-Preisverleihung: Er hatte
    versucht, bestimmte Mannigfaltigkeiten zu
    verstehen, die sich aus Produkten von drei- und
    vierdimensionalen Sphären zusammensetzen lassen.
    Dabei war er verwirrt, weil er anscheinend
    einen Widerspruch in der Mathematik entdeckt hatte:
    Ein Argument zeigte, dass die entstehende
    Mannigfaltigkeit homöomorph zu einer
    7-dimensionalen Sphäre war, ein anderes Argument zeigte
    das Gegenteil. Dann fiel ihm auf, dass das zweite
    Argument nur gelten würde, wenn die Mannigfaltigkeit "diffeomorph" zur
    7-Sphäre wäre; und damit waren die exotischen
    Sphären quasi versehentlich geboren.


    Prof. Dierk Schleicher, Jacobs University Bremen
  • Schnellerer Zugang zum "Beugungsgitter CD"

    30.05.2011, Prof. Dr. Gerhard Ackermann, 12167 Berlin
    Die Ideen und Experimente von Herrn Schlichting laden immer wieder zum Nachdenken und Weiterdenken ein. So auch seine interessanten Ausführungen zum "Beugungsgitter CD". In der Tat sind die merkwürdigen Resultate bei zeitweiligem Abdecken einer CD oder DVD überraschend, weil Teile des Spektrums, die zu verschiedenen Radien gehören, verschwinden.

    Einen schnelleren Zugang zu dem Phänomen und seiner Erklärung bekommt man, wenn man die CD/DVD bis auf einen radial angeordneten Spalt von vielleicht 5 Millimeter Breite abdeckt. Dann hat man ein lineares Gitter, und die +/- erste Ordnung liegt - wie immer - symmetrisch zum Gitter und natürlich nicht zur CD. Bezüglich der CD liegt deswegen ein Spektrum der 1. Ordnungen bei größerem, das andere bei kleinerem Radius. Wenn man nun die Schablone dreht oder eine andere mit vier zueinander wie ein Koordinatenkreuz angeordneten Spalten fertigt, hat man die ganze Figur und die notwendige Erklärung.

    Dass die zweite Ordnung sehr schwach ist oder nicht zu sehen, hängt vielleicht damit zusammen, dass bei dem mir nicht genau bekannten Herstellungsprozess der CD/DVD ein Sinusgitter herauskommt. Dann gibt es ja außer der ersten keine weiteren Ordnungen.

    Dank an Herrn Kollegen Schlichting für das schöne Experiment.
  • Bäume wachsen "oben"!

    29.05.2011, Dr. Karl-Ernst Friederich, Freiburg i. Br.
    Eine Markierung, die man 1 m über der Erdoberfläche an einem Baum anbringt, befindet sich auch nach 100 Jahren noch 1 m über der Erdoberfläche, denn das Längenwachstum der Bäume findet wie bei allen Pflanzen nur an den Vegetationspunkten in den Knospen statt - das Beispiel passt also nicht.
    Das ist auch der Grund dafür, dass man Wegweiser oder Wanderzeichen an Bäumen anbringen kann, ohne befürchten zu müssen, dass sie nach oben entschwinden.

    Antwort der Redaktion:
    Es kann durchaus sein, dass Bäume für unseren Vergleich zu ungleichmäßig wachsen. Nehmen wir ersatzweise ein treffenderes, wenn auch weniger lustiges Beispiel: Wir messen die thermische Ausdehnung eines Stoffes mit einem Maßband, das sich selbst stärker ausdehnt.


    Prof. Dr. Norbert Treitz
  • Was ist die Ursache für den Tod des Mauerflüchtling?

    26.05.2011, Jörg Wartmann, Volkenshagen
    Anknüpfend an die Person, die mit der brennenden Zigarette die Explosion der Tankstelle auslöst, wende ich die im Artikel vorgestellte Theorie auf einen DDR-Flüchtling an, der an der innerdeutschen Grenze ums Leben kommt und auch noch seine Angehörigen unter nachfolgenden Sanktionen zu leiden haben.

    Die "Mauer" ist insbesondere aus Sicht des Flüchtlings als invariabler potenzieller Differenzfaktor anzusehen. Die Handlung des Flüchtlings ist dagegen genauso kausal spezifisch wie die des Todesschützen. Da wir aber mehrheitlich das rigide Grenzregime als Todesursache ansehen, kommen womöglich moralische Bewertungen der Kausalfaktoren in die Diskussion.