Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Gelobt sei die Weisheit der Psychologen

    02.02.2016, Axel WERNER
    Wenn sie schon so weit gelangt sind mit ihren Analysen, dann wüßte ich gerne, wie folgende Fälle zu interpretieren wären:
    a) In meinem Studenten- und Berufsleben hatte ich VW, Fiat, Citroën, Nissan (Patrol im afrikanischen Busch), Mercedes (im werkstattlosen Kabul) und BMW (Dienstwagen in Manila). Allen gemeinsam war, daß ich nie irgendwo einmal richtig hängengeblieben bin.
    b) Jetzt, wo ich mir einen 7er BMW ohne Kredit kaufen könnte, habe ich überhaupt kein Auto und fahre lieber Fahrrad.
  • Tolle Erläuterungen

    02.02.2016, Achim Morina
    Vielen Dank für diese Hilfreichen Erklärungen! Wie immer schon sehr förderlich was Ihre Internet- und Hefte allgemein betrifft.
  • Beinah

    02.02.2016, 42317
    ... und wem alles egal ist, kauft Lada.
  • Zurück ins 18. Jahrhundert?

    02.02.2016, Jutta Paulus
    Mich erinnert der Tonfall des Artikels stark an die Begeisterung, mit der im 19. Jahrhundert die Nutzung der "unterirdischen Wälder" (Kohleflöze) propagiert wurde. Gemälde aus dieser Zeit zeigen kahlgeschlagene Mittelgebirge in Europa, weil seit Jahrhunderten Holz als Energieträger genutzt wurde, beschleunigt wurde der Vorgang durch die industrielle Revolution. Die Lösung vor 200 Jahren bestand in der Nutzung fossiler Brennstoffe. Dass wir uns damit noch mehr Probleme eingehandelt haben, wissen wir mittlerweile. Das blendet der Artikel leider aus.
    Ich glaube auch, dass wir den Umstieg auf 100% Erneuerbare nicht ohne einen gewissen Anteil Biomassenutzung hinbekommen werden. Zugegebenerweise sind die heutigen Praktiken von Nachhaltigkeit weit entfernt. Allerdings trifft das in noch größerem Maße für die Verbrennung fossiler Energieträger zu: die zeitliche Relation beträgt hier 1.000.000 zu 1 (in einem Jahr wird verbrannt, was in 1 Mio Jahre gebildet wurde).
  • Geburtsfehler der fosslilen Energiewirtschaft überwinden

    02.02.2016, Bernd Klane
    der Artikel gibt einen guten Eindruck des aktuellen Geschehnes und Forist J.O. ergänzt dies mit Hinweisen auf eine fortschrittliche Forstwirtschaft. Aus der Energietechnik kommend halte ich auch eine Zukunft mit mehr energetischer Waldnutzung für eine wichtige Option.
    Unter der freien Verfügbarkeit von fossilen Energieträgern haben sich jedoch vor hundert Jahren in der Wirtschaft Strukturen gebildet, die beim Übergang zu erneuerbaren Energien nicht mehr sinnvoll sind. Dazu gehört das Denken in großen zentralen Stromerzeugern, für die man mangels Speichermöglichkeit von Strom (die es in den erforderlichen Größenordnungen auch so bald nicht geben wird) auch stetigen Absatz braucht. Diesen Absatz versucht die Strom-Industrie gerade durch neue Nutzer wie Wärmepumpen als Hausheizung oder Elektromobilität zu fördern, um das eigene Überleben zu sichern.

    Die gesamte Situation der Energiewende wird entlastet durch:
    - Stromverbrauch insgesamt deutlich senken.
    - Holzenergie in dezentralen bis kleinen Verbrauchern nur für Wärme nutzen
    - den Wald als Lebensorganismus mit eigenem Existenzrecht und Versorgungsquelle für den Menschen gleizeitig achten.

  • Das Thema Energieholzerzeugung ist dann von besonderem Interesse

    02.02.2016, Bernhard Keim
    wenn es zum Meliorieren der Wälder beiträgt. Das Aufforstungsholz ist in der Regel nur von geringem Wert, verbleibt oft in den Wäldern und bremst den Biomassezuwachs. Gerade dieses Holz eignet sich daher recht gut zur Pelletverarbeitung. Problematischer sind Sägespäne. Diese stellen ein Byproduct der Sägewerke dar. Geht der Einschnitt zurück, geht der Rohstoff für die Pelletproduktion zurück. Um die Späne konkurriert man zudem mit den Spanplattenherstellern. Der sich daraus ergebende unbefriedigende Auslastungsgrad der Anlagen sorgt auf seine Weise dafür, dass die Preise höher sind, als sie sein müssten. Theoretisch kann man und sollte man so eine Anlage 24/7 durchfahren. Viele Hersteller erreichen aber nur einen Bruchteil der möglichen Laufzeit.

    Auf längere Frist sind Pelletpreise von 180 € die Tonne für den Hausgebrauch zu erwarten. Auch wenn momentan die Ölpreise im Keller sind, bleiben Pellest langfristig konkurrenzfähig.

    Nicht zuletzt: Pellest aus heimischer Produktion vermindern die Abhängigkeit von Energieimporten. Wer sich zu stark in Abhängigkeit von einem Lieferanten begibt, nimmt dafür eine ganze Menge, auch politische Nachteile in Kauf. Das muss nicht sein. Pellest liefern ihren Anteil dazu, dass dem nicht ganz so ist.
  • Nachhaltigkeit der Waldnutzung

    02.02.2016, J. O.
    Leider kommt es beim Thema Wald immer wieder zu der emotionalen Annahme dass alle Wälder der Welt in schlechtem Zustand wären. Das mag vorallem auf die tropischen Regenwälder zutreffen, jedoch nicht auf die nachhaltig genutzten Wälder der Industrieländer. Deutschland z.B. erntet nichtmal die Hälfte seiner nachhaltig nutzbarer Holzmenge.
    Holz ist nun mal einer der wenigen nachhaltigen Rohstoffe die ohne größere Umweltzerstörung genutzt werden können. Deshalb ist genau der richtige Weg durch Holz umweltschädliche Rohstoffe zu ersetzen.

    Zudem kommt es in der Holzproduktion zur Koppelproduktion, ein Baum wird z.B. im besten Fall zu einem Teil zu Sägeholz verarbeitet. Das restliche Holz kann zu Pellets oder Zellstoff weiterverarbeitet werden. Ausserdem werden Pellets in Deutschland zum gößten Teil aus Sägewerksabfällen gewonnen. Deshalb ist die Annahme dass viele Wälder für Pellets "abgeholzt" sehr unrealistisch. Zudem kommt es meist nur zum Waldverlust wenn die Fläche umgewandelt wird z.B. in Farmland. Auch wenn ein Kahlschlag durchgeführt wird, heisst dass noch lange nicht dass dort nie wieder ein Wald wächst.
    Ein Waldbesitzer hat großes interesse daran, dass Holz auf seiner Fläche nachwächst. Förster und Waldbesitzer haben kein Interesse daran Wald zu zerstören.
    In den Industrieländern gibt es ausserdem genaue Vorschriften, was mit Wald gemacht werden darf und was nicht. Waldverlust kommt vorallem durch Korruption und mangelhafte Gesetzgebung in schwachen Staaten vor.

    Leider besteht im Zusammenhang mit Waldnutzung immernoch bei vielen Menschen ein esoterisches Naturbild indem Waldnutzung per se abgelehnt wird. Dabei wird ausser Acht gelassen, dass die momentane Lebensweise der Menschen an sich Naturzerstörend ist. Ironischerweise ist genau die Waldnutzung eine unserer wenigen Quellen für nachhaltige und umweltschonende Ressourcen.
    Diese Denkweise steht einem fortschrittlichem Waldmanagement im Wege. Mit der Forstwissenschaft haben wir sogar bereits das nötige Knowhow dazu.

    Im Artikel wird suggeriert, dass Wälder durch Forstplantatgen ersetzt werden. Diese Plantagen besitzen jedoch eine wesentlich höhere Produktivität als "natürliche" Wälder und können so dazu beitragen bei gleichbleibendem Ertrag naturschutzfachliche Waldgebiete komplett aus der Nutzung zu nehmen.

    Das vorher genannte esoterische Waldbild treibt seltsame Blüten: die traditionell nur mit Monokulturen arbeitende Landwirtschaft wird als Kulturlandschaft akzeptiert und geschätzt, eine Baumplantage dagegen wird von vielen Menschen pauschal abgelehnt. Dabei ist der Nutzen und die Gefahren von Baumplantagen gründlich erforscht. Z.b. lassen sich durch Baumplantagen (durch Landwirtschaft) degradierte Brachflächen nutzen - die durch ihre hohe Produktivität mit der Holzentnahme aus "natürlichen" Wälder konkurrieren.

    Leider werden die interessanten Ergebnisse der Forstwissenschaft oft von anderen Umweltnaturwissenschaftlern ignoriert.
    Gerade die Forstwirtschaft ist jedoch darauf spezialisiert übergeordnet zu denken und Ökologie, Ökonomie und Soziales zu verbinden.

    Die von einem Vorkommentator geäusserte Annahme dass Holznutzung mehr CO2 ausstoßen würde als es einspart ist nicht belegt. Es Untersuchungen zu den Kohlenstoffkreisläufen die auf genau das Gegenteil hindeuten.
  • Lösungsansatz - Energieholzanbau

    02.02.2016, Michael Weitz
    Bei bei der Holzerzeugung mit schnellwachsenden Baumarten auf landwirtschaftlichen Flächen wird eine sehr positive Klimagasbilanz erzielt, da das CO2 explizit zusätzlich und vor der Verbrennung aus der Atmosphäre gebunden wird. Gleichzeitig werden vielfache Naturschutzleistungen erbracht, im Vergleich zu einjährigen Ackerkulturen.
    Sogar der NABU unterstützt diese Art der Bioenergie.
    NABU-Präsident Olaf Tschimpke: „Energieholzplantagen erbringen hohe Erträge und hohe Treibhausgas-Einsparungen bei geringen Kosten. Aus Klima- und Umweltsicht sind sie damit gegenüber bisherigen Bioenergieverfahren wie Rapsdiesel oder Biogas aus Silomais im Vorteil“.
    https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/landnutzung/landwirtschaft/biomasse/10268.html

    Weitere Informationen zum Energieholzanbau und dessen Klimaschutzbeitrag unter: www.lignovis.com/energieholzplantagen

    Schade, dass in dem Artikel und in den bisherigen Kommentaren Holzenergie pauschal in die Schmuddelecke gestellt wird. Für einen effizienten Klimaschutz und die zukünftige Bioökonomie ist Holz als Rohstoff unverzichtbar. Es kommt eben darauf an, wie er gewonnen wird - und einige Lösungsmöglichkeiten sind bereits da. Vielleicht wäre das auch mal ein Thema für SPEKTRUM.

    Und bevor nun der Einwand der Nahrungsmittelknappheit als Gegenargument bemüht wird:
    - Global gesehen werden bereits heute durchschnittlich rund 5.000 kcal pro Person und Tag erzeugt - doppelt soviel wie ein Mensch benötigt.
    - Allein in Deutschland werden bereits heute über 2 Mio. ha mit eher "innefizienten" Energiepflanzen (Raps, Getreide, Mais) bewirtschaftet.
    - Durch den Züchtungsfortschritt und sich verändernde Ernährungsgewohnheiten werden weitere Ackerflächen "frei", bei gleichbleibender Nahruns- und Futtermittel Erzeugung.
  • Auch Wissenschaftler machen Fehler

    02.02.2016, Lucas
    Auch Wissenschaftler müssen Fehler machen dürfen! Dabei ist es aber wichtig offen damit umzugehen und nicht diese einfach zu versuchen zu vertuschen, wie das hier ja auch nicht geschehen ist. Zweitmessungen machen wieder einen Sinn, auch nachdem einfach zu viele Ergebnisse von anderen Experimenten auch oft einfach nicht reproduzierbar sind.
  • Hauskatzen

    02.02.2016, Hans J. Ertel
    Ich kann nur bestätigen, dass die unkontrollierte Zunahme der Katzen (inzwischen ca. 1 bis 2 Katzen pro Familie) hier in einem kleinen Ort auf dem Land nicht ohne Folgen geblieben ist.
    Im Gegensatz zu früher (Zeitabstand ca. 10 Jahre) gibt es in unserem großen Garten und drum herum nur noch ganz selten Kröten, Eidechsen und Rotschwänzchen, keine Frösche, Haselmäuse und Rotkehlchen mehr - um nur einige Beispiele zu nennen.
  • Wieviel Holz wächst nach um CO2 zu binden?

    02.02.2016, Karl Eichler
    Dem Artikel fehlt eine wichtige Information: Ist der Holzverbrauch größer als er heute nachwächst? Die Bemühungen zur Verbesserung der CO2-Bilanz werden gegebenenfalls durch Fördermittel konterkariert! Die Politik denkt nicht vernetzt genug!
    Wer hat den Artikel verfasst?
    Antwort der Redaktion:
    Der Name des Autors steht über dem Artikel: Gunther Willinger
  • „Die Wahrheit in den Fakten suchen“

    01.02.2016, Dr. Armin Quentmeier
    Herr Daniel Lingenhöhl hat in seinem klaren und sachlich fundierten Artikel die ökologischen Folgen der Windkraft dargelegt, die zum Tod zahlreicher Vögel und Fledermäuse führt und letztlich ganz Deutschland in eine Industrielandschaft mit vielen zehntausend Windmühlen verwandelt, teilweise über 100 m hoch. Merkwürdigerweise stört dieser Vogeltod die sogenannten Grünen und zahlreiche Naturschutz-Organisationen überhaupt nicht, denen sonst jeder Vogel heilig ist, wenn man ihn zur Verhinderung von Neubauten, vom Wohngebiet bis zum Stuttgarter Hauptbahnhof, instrumentalisieren kann
    Kaum ein Stück Natur wird übrigbleiben; von der Nordseeküste bis zum Alpenvorland: überall hat man diese hässlichen und letztlich fast nutzlosen Monster vor Augen.
    Diese Fakten gefallen Windkraft-Fans wie Herrn Kamm natürlich gar nicht, aber die Fakten sprechen nun einmal eine eindeutige Sprache und daher habe ich als Überschrift ein Zitat des chinesischen Reformpolitikers Deng Xiaoping gewählt.
    Wenn ich in diesem Zusammenhang einen früheren Leserbrief nutze, um auf den Unfug und die Unzuverlässigkeit der Windkraft hinzuweisen, dann lege ich eine Zusammenstellung von Fakten vor, deren Richtigkeit jeder Leser mit ein paar Mausklicks überprüfen kann. Und diese Fakten präsentiere ich immer gerne wieder, denn „Wiederholung ist die Mutter des Lernens“ – das wussten schon die alten Römer!
    Und wenn Sie einen Satz von mir mit „copy-paste“ in Ihren Beitrag einbauen, dann bitte vollständig: "Die erneuerbaren Energien Wind, Sonne und Biomasse wurden im Jahr 2013 mit 23 Milliarden Euro subventioniert"…. und nicht eine Hälfte unterschlagen, denn diese macht den wirtschaftlichen Irrsinn der Energiewende deutlich: „….und der damit erzeugte Strom für 2 Milliarden Euro verkauft.“
    Und jetzt wieder Herr Kamm: „Wir können mit einem Mix aus Erneuerbaren Energien und mit Flexibilität in Form von Lastmanagement, Verbund und Speicher die umweltschädlichen Stromerzeuger immer weiter ablösen und dabei eine zuverlässige Stromversorgung gewährleisten.“ Die geringe Kapazität der Speicher habe ich ausreichend dargelegt: es ist ungemein aufwendig und teuer, Strom in großen Mengen zu speichern. Schauen Sie sich einmal die von mir genannten Anlagen an: das Koeppchenwerk auf dem Ardeygebirge am Südrand von Dortmund und die Anlage in Finnentrop-Rönkhausen (Sauerland), wie schnell diese leer sind und welche Kapazitäten sie haben. „Flexibilität und Lastmanagement“ helfen da nicht viel; Strom muß dann erzeugt werden, wenn er gebraucht wird. Noch mal, sozusagen zum Mitschreiben und Verstehen: „Für jedes Gigawatt installierte Sonnen- und Windkraft muß ein Gigawatt konventionelle Kraftwerkskapazität bereit stehen (Kohle, Gas oder für einige Jahre noch Kernkraft), für den Fall von Dunkelheit und Flaute!“
    Klar, jede Technik greift in die Umwelt ein. Aber da in Deutschland ca. 230 Menschen auf einem km² leben, geht es ohne solche Eingriffe nun mal nicht. Verglichen mit der landesweiten Verspargelung sind die Auswirkungen des Kohleabbaus erträglich. Und für den Atommüll bin ich optimistisch und vertraue auf die Fähigkeiten von Wissenschaftlern und Ingenieuren. Übrigens: die verbliebenen acht Kernkraftwerke (Nennleistung ca. 10 GW) in Deutschland erzeugen an etlichen Stunden im Jahr mehr Strom als 25000 Windmühlen (installierte Leistung 39 GW), alle Solaranlagen (installierte Leistung ca. 40 GW) und Biomasse-Kraftwerke (5 GW) zusammen, und das sehr zuverlässig, also kein Vergleich mit dem fast wertlosen Flackerstrom aus Wind und Sonne!
  • Rein private Nutzung für Pellets ist zu bevorzugen

    01.02.2016, Trischberger
    den für die industrielle Nutzung im großen Stil ist wohl nicht genügend Holz vorhanden. ich verstehe die Betreiber wie E.ON nicht, warum setzen diese nicht das umweltfreundlichere Erdgas ein, Siemens Gasturbinen z.B.haben damit einen hohen Wirkungsgrad erreicht. Lässt sich vllcht.ein Kohlekraftwerk ohne viel Investition einfacher auf Pellets umrüsten?
  • Wieso wird das subventioniert ?

    01.02.2016, Ralph Fischer
    Offensichtlich rechnet sich das Verfahren nicht, sonst bräuchte man keine Subventionen.

    Wenn es aber wirtschaftlich sinnlos ist, warum wird es dann subventioniert ?
  • Weder bewiesen noch widerlegt

    01.02.2016, Jürgen Volkheimer, Brauweiler
    Heideggers "Nichten des Nichts" (= ein Währen des Nichts) meint einen Vorgang, welcher dem Menschen in tiefer Langeweile widerfährt. Heidegger: "Das Nichts ist ursprünglicher als das Nicht und die Verneinung, es bricht auf in tiefer Langeweile, in den Abgründen das Daseins." ("Was ist Metaphysik?", 1986, S. 29)
    Den Horror vacui vor diesem nichtenden Nichts fürchtet alle Welt so sehr wie der Teufel das Weihwasser und flüchtet sich daher in Zerstreuung. Eine gigantische Unterhaltungsindustrie resultiert daraus.
    Im Gegensatz zum "Nichten des Nichts" ist die Urknallhypothese tatsächlich weder falsifizierbar noch verifizierbar: Eine unendlich kleine Singularität soll vor 13,8 Mrd. Jahren die Energie des gesamten späteren Weltalls enthalten und durch einen gewaltigen Urkracher in Sekunden einen ganzen Kosmos aufgepumpt haben. Der berühmte Astrophysiker Fred Hoyle meint dazu: Viele Kosmologen verhalten sich wie falsche Propheten: Überzeugt davon, das Urknallmodell sei das richtige Weltbild, passen sie neue Entdeckungen zwanghaft in diese Theorie ein. Die Möglichkeit, dass dieses Modell selbst falsch sein könnte, werde nicht erwogen.