Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Jetzt ist es raus.

    28.10.2015, Udo Kipp
    Angst motiviert und wenn man jemanden motivieren will, etwas so zu machen wie man es für richtig empfindet, gibt es jetzt endlich ein probates Mittel.
    Lasst uns bei unseren Kindern anfangen. Wenn man will, das was richtig gemacht wird (von den kleinen) dann empfehle ich den Entzug von Lebensmitteln.
    Die Angst vor "kein Essen" (Hunger) klappt fast so gut wie die Angst vor "kein Trinken" (Durst). Wenn es ganz schnell gehen muss hilft auch die Angst vor "keine Luft" (Atemnot).
    Die Angst vor Fremden hilft bei Kindern leider nicht. Doch bei Erwachsenen wirkt sie teils Wunder. Vor allem wenn Sie Wahlberechtigt sind.
    Wenn man keine Wahl mehr hat - hilft bei den Priestern oft nur noch die Angst vor dem Afterlife
    Es ist der amerikanischen "Forscherin" Dolores Albarracin und Ihrer "Arbeitsgruppe" hoch anzurechnen, die "Erforschung", auf diesem Gebiet, so weit vorangetrieben zu haben.
    Vielleicht sollten sich die Forschungsgruppe von jetzt ab damit beschäftigen, wo, von wem, warum, mit welcher Intensität, das schon, wie lange, praktiziert wird.
    Bitte entschuldigen Sie den Sarkasmus - deshalb noch etwas versöhnliches.
    Gestern morgen schlug die Angst vor "kein Arbeitsplatz mehr", die Vorfreude auf "ausschlafen".

  • Aha

    28.10.2015, Kronberg
    Wenn jemand behauptet, er könne eine Krebserkrankung eindeutig einer bestimmten Ursache zuordnen, hat er entweder keine Ahnung oder lügt bewußt, vermutlich aus politischen Gründen. Es gibt viele Möglichkeiten, einen Krebs auszulösen, die sich nur durch die Wahrscheinlichkeit, mit der sie das tun von einander unterscheiden. Keine davon kommt auch nur näherungsweise in die Nähe der 100%, aber praktisch allen ist fast jeder Mensch permanent ausgesetzt. So auch dieser Japaner.
  • Error: DOI not found

    28.10.2015, matzregensburg
    Der Link im Artikel ist wohl falsch bzw. unvollständig...
    Antwort der Redaktion:
    Danke, ich habe es geändert.
  • Glyphosat?

    27.10.2015, Robert Orso
    Es ist schön, dass diese Chemikalie auch getestet wurde, aber dass in einer Gruppe von Insektiziden ein Herbizid, das spezifisch in den Stoffwechsel von Pflanzen bzw. Mikroben eingreift, der in Insekten so gar nicht vorhanden ist nicht zu einem massiven Bienensterben führt war eigentlich zu erwarten.

    In der Zusammenstellung liest es sich so, als wollte man extra einen Test machen, bei dem Glyphosat mit positiven Schlagzeilen punkten kann. Glyphosat ist aus ganz anderen Gründen eine sehr problematische Substanz. Dass sie nicht spezifisch gegen Bienen wirkt ist völlig unerheblich und macht sie dadurch nicht weniger problematisch.

    Als nächstes ist man noch überrascht, dass in einem Test von Unkrautvernichtern Pyrethroide und Neonicotinoide scheinbar überhaupt keine Wirkung zeigen, auch nicht bei hoher Dosierung. Wie schön, dann kann man das ja wieder bedenkenlos versprühen. Den Pflanzen schadet es ja nicht.
    Antwort der Redaktion:
    Prinzipiell ist richtig, dass eine solche Wirkung bei Glyphosat nicht zu erwarten ist. Die Behauptung, das Herbizid schade Bienen, ist allerdings trotzdem sehr weit verbreitet. Insofern ist dieser Befund - wenn auch erwartet - durchaus relevant.
  • Mb2.r5oHf-0t

    27.10.2015, Robert Orso
    Zum Glück haben Kryptologie Experten der Postillion.de Redation schon 2014 ein Passwort entwickelt das allen Sicherheitskriterien zu 100% entspricht und nach derzeitiger Lage als unknackbar gilt. Nutzern wird empfohlen schnellstmöglich alle Konten auf dieses, ultra sichere Passwort umzustellen: Mb2.r5oHf-0t

    http://www.der-postillon.com/2014/04/it-experten-kuren-mb2r5ohf-0t-zum.html
    Antwort der Redaktion:

    Ja, das ist in der Tat ein gutes Passwort, wir verwenden das beispielsweise hier auch für den Adminzugang zu unseren Seiten und sind bisher immer sehr gut damit gefahren!
    Beste Grüße, jd/Red

  • Wer ist schuld am Klimawandel?

    27.10.2015, Erna, die kleine Schmächtige
    Der Mensch wütet wie wild auf der Erde. Die Zahl der Tierarten, die allein oder hauptsächlich durch den Menschen ihr Dasein auf der Erde verloren haben, dürfte wohl zweifelsohne exorbitant hoch sein. Der Mensch wütet wie wild auf der Erde. Die Löwen und die Salamander sind wohl kaum schuld am Klimawandel (sofern er tatsächlich stattfindet, was ja in letzter Zeit immer häufiger und teils mit guter Argumentation kritisiert wird).
  • Spektrum-Artikel veralten teils schneller als technische Geräte

    27.10.2015, Rohra Dubil
    Lieber Michael,
    es ist allgemein in Frage zu stellen, ob die hier gegebenen Informationen der Wahrheit entsprechen! Spektrum-Artikel spiegeln stets den aktuellen Stand der Wissenschaft wider und sind meist innert weniger Jahre teils in Gänze überholt. Spektrum-Artikel veralten teils schneller als technische Geräte (keine Kritik gegen Spektrum, diese Tatsache liegt gänzlich am Thema selbst).
  • Schöner Artikel ...

    27.10.2015, Daniel Schiller, Köln
    Vielen Dank für diesen Artikel. Ich war zuerst verwundert, als nach dem ersten Drittel von Einsteins Gedanken keine Rede mehr ist. Aber die zweite Hälfte des Artikels ist die wirklich interessante. Sie thematisieren grundlegende Konzepte "unserer Wirklichkeit", und skizzieren gut die Wege "durch die verschiedenen Sichtweisen/Aspekte", vor allem an welchen Stellen man nicht zu schnell abbiegen sollte. Mit Einstein hat das nichts mehr zu tun. Sogar am Ende schaffen Sie nicht mehr "den umklammernden Bogen" zurück, müssen Sie aber auch nicht. So war der Artikel interessanter und hat mir mehr gebracht.
  • Ja, so ist das mit Simulationen...

    27.10.2015, J.Timm
    Simuliern kann man doch nur das, wo die Regeln und Gesetzmässigkeiten bekannt sind, ansonsten ist das doch Astrologie, nur mit einem Super Computer ermittelt.
  • Katzen richten Schäden an!

    26.10.2015, Hohmann
    Natürlich beeintraechtigen die freilaufenden Hauskatzen die Vogelwelt sehr stark.
    Sie können für einige seltene Vogelarten das "Aus" bedeuten, zumal wenn wie z. B. in Nordrhein-Westfalen ein unsinniges neues Jagdgesetz den Jägern den Abschuss freilaufender Hauskatzen verbietet!!!
  • Lob

    26.10.2015, Tim, Norderstedt
    Normalerweise kommentiere ich nichts. Aber dieser Beitrag ist einfach soooo gut beschrieben. Alle, meiner Meinung nach, wichtigen Informationen bezüglich dieses Themas sind nach und nach, ineinandergreifen, flüssig & ausführlich beschrieben!

    Danke für diesen Beitrag. (Besser könnte man es seinen Freunden nicht erklären.)
  • Antwort

    26.10.2015, Rüdiger Kuhnke
    Ja, das tue ich. Woher die Information, daß er Krebs hat?
    Antwort der Redaktion:
    Das sagt das japanische Gesundheitsministerium; anders würde die Meldung ja auch keinen Sinn ergeben. Schließlich geht es um eine Entschädigung, und die setzt üblicherweise einen Schaden voraus.
  • Vögel beendeten Herrschaft der Riesenlibellen?

    26.10.2015, Michael Jung
    Die Information, dass Vögel die Herrschaft der Riesenlibellen beendeten, halte ich für fraglich. Wenn die Riesenlibellen bereits im Karbon bzw. im darauffolgenden Perm ausstarben, können Vögel daran keinen Anteil gehabt haben, da sich die Vögel ja erst im Jura, 150 Mio. Jahre später, entwickelten.
    Das sollte noch einmal recherchiert werden.

    Michael Jung
    Antwort der Redaktion:

    Lieber Herr Jung,
    es geht in diesem Zusammenhang eher allgemein um das Riesenwachstum von Insekten, nicht speziell das von Riesenlibellen, die tatsächlich vor dem Auftauchen der Vögel ausstarben. Ab einem Zeitpunkt von vor 150 Millionen Jahren entkoppelte sich das Größenwachstum von Insekten von der Sauerstoffkonzentration, schreiben die Autoren dieser Veröffentlichung in "PNAS". Die Insekten blieben dann klein, selbst wenn der Sauerstoff zunahm, mutmaßlich auf Grund der Konkurrenz mit Vögeln.
    Beste Grüße, jd/Red

  • KeePass

    26.10.2015, Torsten Paulsen
    Wieso das Passwort selber erstellen (was zwangsweise nach irgendwelchen Mustern passiert), wenn man sich auch eines errechnen lassen kann.

    KeePass ist eine Passwortdatenbank und erzeugt Passwörter.

    http://keepass.info/
  • Ziemlicher Nonsens

    26.10.2015, Dr. Thomas Hartung
    Ich bin seit mehr als 25 Jahren bekennender Vegetarier ohne jeglichen Anspruch auf Missionierung anderer. Mein Vater ist Landwirt, Rinder-, Schweine-, Schaf- und Kleintierzüchter. Ich bin also keineswegs der "naturentfremdete Stadtmensch", wie es in einem anderen Posting zu lesen ist, sondern mit Tierhaltung, -schlachtung und -verzehr aufgewachsen.

    Ebenso wenig bin ich Vegetarier aus irgendeiner Ideologie heraus oder wegen der ökologischen Folgen. Ich bin Vegetarier, weil ich ganz persönlich den Umgang der Menschen mit den Tieren, nicht allgemein verbrämt sondern ganz konkret, für erbärmlich und unwürdig halte.

    Ich habe bei einem Freund, der es mir mit einem verschmitzten Lächeln gereicht hat, dieses Buch gelesen und ich kann nur sagen, es betrifft mich überhaupt nicht. Das (von mir polemisch verkürzte) Postulat, alle Vegetarier wären Ideologen, die keine Ahnung hätten, was sie der Gesellschaft und ihrer Gesundheit antun, ist Nonsens.

    Ich empfehle den Autoren, einmal darüber nachzudenken, welche Wirkung es hätte, wenn jeder Mensch, der Fleisch essen möchte, sich den Werdegang seines Steaks mal ansehen müsste (nur so zum Thema naturentfremdete Städter). Damit meine ich nicht die Endverarbeitung der Rinderhälften im fast sterilen Fleischereifachbetrieb, sondern beginnend bei der Verladung der Tiere im Stall bis zum Zerlegen im Schlachthof. Und das ganze bitte nicht als geplante Führung, sondern durch versteckte Kamera o. ä. Die Zahl der Vegetarier würde sprunghaft steigen. Die alltägliche, teils sadistische Gewalt, die den Tieren regelhaft von Leuten, denen der ungehinderte Ablauf des Jobs wesentlich wichtiger ist, als die fühlende Kreatur, würde, glaube ich, wirksamer sein, als jede Polemik. Wer, wie ich, gesehen hat, wie eine Kuh, die sich beim Verladen noch im Stall ein Bein gebrochen hat, mit dem Gabelstapler auf den LKW geworfen, dann im Schlachthof mit dem Bagger abgeladen - wobei ihr ein Bein fast abgetrennt wurde - und aus drei Metern Höhe auf den Beton fallen gelassen worden ist, bevor man sie an dem gebrochenen Bein in die Schlachthalle geschleift hat und - endlich - das Leiden beendet hat, wird vielleicht nachdenklicher. Gesehen habe ich das übrigens nicht vor 25, sondern vor 3 Jahren.

    All dies findet sich nicht, zumindest nicht beantwortet in diesem Buch. Auch zum Thema Fleischessen und Gesundheit erlaube ich mir als Arzt und Bauchchirurg eine dezidiert andere Meinung, als die dargestellte.