Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Ruhe in Frieden!

    18.10.2006, Florian Modler, Sarstedt
    Ich habe die Artikel von Herrn Genz immer sehr gerne gelesen und geschätzt. Die Art seines Schreibens war immer anregend und beeindruckend. Dies werde ich vermissen.
    Ich wünsche seinen Angehörigen und Freunden viel Kraft und Unterstützung in der nun kommenden schweren Zeit der Trauer.
    Und ich wünsche Herrn Genz eine friedvolle Ruhe im Gottesreich.

    Ein sehr trauriger
    Florian Modler
  • Excellenz-Uni

    15.10.2006, Pauker
    Herzlichen Glückwunsch allen Entscheidungsträgern, dass sie sich nicht von einzelnen wichtigtuerischen Politikern haben beeinflussen lassen!
  • Erratum

    13.10.2006, Holger Ahlers, Oldenburg
    Sie schreiben zur Navier-Stokes Gleichung, dass "bis heute keine mathematisch exakte Lösung der Gleichung bekannt ist". Für besonders einfache Randbedingungen kennt man exakte Lösungen, z.B. Nullösung, Scherströmung, Rotation, Strudel. Es mangelt nur noch am Existenzbeweis bei allgemeinen Randbedingungen.
  • Java-Applet zu Lagrange-Punkten

    13.10.2006, Jürgen Giesen, Welver
    Der Artikel von Prof. Treitz beschreibt die physikalischen Grundlagen der Lagrange-Punkte, ihre Bedeutung im Sonnensystem und für die satellitengestütze astronomische Forschung. Die ergänzenden Abschnitte haben mich angeregt, hierzu zwei interaktive Java-Applets zu schreiben, die die physikalischen Zusammenhänge zusätzlich verdeutlichen können: http://www.GeoAstro.de/lagrange/
  • Erratum

    12.10.2006,
    Die im Kasten auf Seite 90 abgebildeten Weichtiere der Gattungen Pachydon und Sioliella sind keine Muscheln, sondern Schnecken.
  • Karsamstag - Kim Peek hat es gewusst.

    11.10.2006, Dr. Ralf Tepest, Köln
    Ostern fiel 1956 auf das eingängige Datum 1. April. Der Ostersonntag läutet die Osterwoche ein, die uns mit dem Ostermontag einen arbeitsfreien Tag beschert und mit dem Ostersamstag als Vortag zum Weißen Sonntag abschließt.
    Kim Peek, ausgestattet mit einer phänomenalen Gedächtnisstärke, hätte also falsch geantwortet und sich um eine Woche vertan, wenn er gesagt hätte, dass der 31. März 1956 ein Ostersamstag war. Vertan hat sich der Übersetzer. Im englischsprachigen SCIENTIFIC AMERICAN heißt es an dieser Stelle „Saturday on Easter weekend“, was den „Holy Saturday“ umschreibt und mit Karsamstag zu übersetzen ist. Und so ist die Gedächtnisehre des Kim Peek gerettet.
  • Millionen Kinder werden durch Passivrauchen geschädigt

    07.10.2006, Peter Thelen
    Liebe Redaktion,

    vielen Dank für Ihre wertvolle Information. Ich habe Spektrum-Direkt soeben erst entdeckt, und werde auf jeden Fall häufig Ihre gelungen und sehr informative Website aufrufen.

    Unverständlich bleibt mir, warum unser Staat angesichts der katastrophalen Situation angesichts gefährlichen Passivrauchens nicht reagiert. Vor wenigen Monaten wurde ein Antrag in den Bundestag eingebracht, der zum Schutz vor Passivrauchen u.A. ein strenges Rauchverbot in der Gastronomie vorsieht, so wie es viele Europäische Staaten schon lange haben. Doch anstatt zu handeln, wird nur diskutiert und zerredet. Täglich sterben Menschen an gefährlichem Passivrauchen, und das Bundesministerium für Gesundheit teilt mit: "Über 6 Millionen Kinder in Deutschland müssen werden täglich gefährlichem Passivrauchen ausgesetzt und dadurch für ihr Leben geschädigt. Rauchen in Gegenwart von Kindern kommt einer Körperverletzung gleich". (Mitteilung des Bundesministeriums für Gesundheit vom Dez. 2005).

    Die Bundesärztekammer hat im Februar 2006 die Politiker aufgefordert, die Zusammenarbeit zwischen Bundesregierung und VdC (Tabakindustrie) endlich zu beenden. Während Politiker reden und zerreden, und sich vom VdC (Verband der Cigarettenindustrie) hohe Summen für ihre Untätigkeit zahlen lassen, sterben Menschen an Passivrauch und Millionen Kinder in Deutschland werden schwer krank gemacht.

    Wann endlich wird gehandelt?


    Peter Thelen

    Dipl-Kaufm. FHW, Tib.Pr. der Berliner Hochschulen

  • Nicht die Augen schließen

    03.10.2006, Dietmar Wegner, Den Haag
    Vor langer Zeit (es war noch zu DDR-Zeiten) wurde mir gepredigt: „Von unseren Freunden (UdSSR) lernen, heißt Siegen lernen“. Hatte aber wohl nicht ganz gestimmt. Heute höre ich von Herrn Sarewitz: „Besser wäre, wir würden aus der Florida-Wahl lernen…“ wie denn nun Politik zu machen ist, nämlich unter Ausschluss der Wissenschaftler. Ich finde er sollte mit gutem Beispiel vorangehen und als Geowissenschaftler die Finger von der Politik lassen.
    Wie soll nun das neue Politikerkonzept zur Lösung von kontroversen Entscheidungen funktionieren? Nun das ist ganz einfach. Flackert eine politische Diskussion auf, wie z.B. über den Klimawandel, dann ist es besser diese ‚…einschlafen zu lassen…’ und den Politikern die alleinige Lektüre ihres Parteiprogramms zu verordnen um zu einer Entscheidungsfindung zu kommen. ‚Spektrum der Wissenschaft’ sollte dann auch so tapfer sein und wie in der Zigarettenwerbung eine Warnung auf der Titelseite in schwarzer Schrift platzieren, wie z.B.:
    "Wissen(schaft) macht konfuse,
    Wissenschaft kann der Karriere von Politikern schaden".

    Da es sich hier um die Septemberausgabe und nicht um die Aprilausgabe handelt, ist der Artikel wohl nicht als Aprilscherz gedacht. Leider! Zumindest bedient sich das ehemalige Mitglied eines Ausschusses des Repräsentantenhauses der USA (welches Ausschusses eigentlich ?) in seinem Artikel auch alter Volksweisheiten und nicht wissenschaftlicher Erkenntnisse. Nach dem Motto, steter Tropfen höhlt den Stein’ wird dem Leser ca. 8-mal eingebläut, dass wissenschaftliche Stellungnahmen die Gräben vertiefen oder wissenschaftliche Stellungnahmen grundsätzlich ungeeignet sind, um auseinanderklaffende politische Meinungen anzugleichen. Bekanntlich wird Unsinn auch nicht durch stetige Wiederholung sinnvoller - zumindest nicht in der Wissenschaft. Aber vielleicht in der Politik?
    Der Autor hat auch Recht, wenn er bemerkt, dass je nach Blickwinkel etwas anderes in den Vordergrund rückt. Die Aufgabe der Politik ist es nach meiner Meinung, basierend auf eine Zuordnung von gesellschaftlichen Erfordernissen und wissenschaftlichen Erkenntnissen den richtigen Blickwinkel zu finden und nicht der Einfachheit halber die Augen zu schließen und einzuschlafen.
    Es ist, glaube ich, unumstritten, dass Wissenschaftler nicht die besseren Politiker sind. Aber man sollte nun nicht gleich das Kind mit dem Bade ausschütten.

  • Interessant und anregend

    02.10.2006, Petra Stadler, Wien
    Sehr geehrter Hr. Meshik,
    ich finde Ihren Artikel sehr aufschlussreich, weil ich zuvor nichts über natürliche Kernreaktoren gehört habe. Durch den Unterricht in meiner Schule habe ich einiges Wissen über Radioaktivität und Atomspaltung erlangt und fand dies sehr interessant. Durch Zufall bemerkte ich Ihren Artikel, welcher mich jetzt sogar weit gehend dazu anregte, das Thema "Natürliche Kernreaktoren" als Schwerpunkt meiner Vorreifeprüfung zu wählen.
    Schreiben Sie weiterhin solch nette Artikel.

  • Unbrennbares Methan

    28.09.2006, H. Sextl
    "Feuer spielen dagegen nur bei starken El-Niño-Ereignissen wie 1997/98 eine größere Rolle, als in Indonesien große Sumpfwaldflächen über Monate hinweg brannten oder zumindest kokelten und dabei CH4 ausdünsteten."
    Gut zu wissen, daß Methan nicht brennt! Oder schleicht es sich etwa an den Flammen vorbei?
    Antwort der Redaktion:
    Sehr geehrter Herr Sextl,



    selbstverständlich ist Methan brennbar, doch kann das Gas auch entstehen, wenn organisches Material nur unvollständig verbrennt - etwa bei der Verkokung oder Schwelung von Stein- oder Braunkohle, Torf und Holz. Dementsprechend können die Methanwerte in der Atmosphäre durch ausgedehnte Schwelbrände in indonesischen Sumpfwäldern wie 1997/98 tatsächlich ansteigen. Gleichzeitig wurde durch diese Feuer auch verstärkt Kohlenmonoxid freigesetzt. Die in der Luft vorhandenen OH-Radikale reagierten nun bevorzugt mit diesem Gas und nicht mehr mit dem Methan, sodass dies den Abbau des CH4 in der Atmosphäre zusätzlich verzögerte und dessen Konzentration weiter ansteigen konnte.



    Mit freundlichen Grüßen


    Daniel Lingenhöhl


    Redaktion spektrumdirekt
  • Unwissenschaftliche Schlussfolgerung

    27.09.2006, Hans Roßmanith
    Nur wenn nachweislich unbelastete Umgebungen vorliegen, kann auf Angst vor Umweltgiften als Ursache von körperlichen Beschwerden geschlossen werden. Wenn in belasteter Umgebung in Unkenntnis der Situation nicht über Beschwerden geklagt wird, heißt das nicht, dass keine Beschwerden vorliegen. Beschwerden, für die man keine Ursache kennt und die nicht zur Arbeitsunfähigkeit führen, werden vom Arzt häufig als psychosomatisch eingestuft, und wer will das schon. Da geht man lieber nicht zum Arzt und hofft, dass die Beschwerden wieder verschwinden.
  • Evolutionsbiologie

    25.09.2006, Professor Dr. Hans-Johann Glock
    Zu "Evolution - Wissenschaft statt Schöpfungsglauben" (Rezension)

    Dreesmanns Rezension von Kutscheras Buch ist informativ. Umso seltsamer ist seine Rede von kreationistischen "Erklärungen, die etwa die Vogelevolution widerlegen und Beweise für das zeitgleiche Leben von Menschen und Dinosauriern liefern". Denn natürlich "widerlegen" bzw. "beweisen" diese Traktate gar nichts, sie geben nur vor, es zu tun.
  • Neue Christenverfolgung ?

    24.09.2006, Reinhard Lehmann
    Zu "Evolution - Wissenschaft statt Schöpfungsglauben" (Rezension )

    Ja, die bösen Kreationisten wagen es mal wieder, das Evangelium nach Charles Darwin zu hinterfragen.
    Aber sind die "Evolutionwissenschaftler" wirklich so wenig von ihren eigenen Forschungsergebnissen überzeugt, dass ein paar Kreationisten da Muffensausen verursachen können? Meine Auffassung von wissenschaftlichem Arbeiten ist, dass auch Gegenargumente Argumente sind, auch wenn sie aus der Bibel kommen. Die EvolutionsTHEORIE ist eine Arbeitshypothese für Systematik und keine Religion. Wie endet das Ganze? Sozialdarwinismus.
  • Das Kind mit dem Bade ausschütten

    22.09.2006, Dr. Karen Kastenhofer, Augsburg
    Das von Daniel Sarewitz aufgegriffene Thema ist allemal eine Diskussion wert: Wie stehen Wissen, Werte und Politik zueinander und wie soll die Gesellschaft in ihrem Kontext zu Entscheidungen gelangen? Ich kann der Analyse des Autors in groben Zügen zustimmen:
    Die Wissenschaft ist als Instrument der gesellschaftlichen Streitschlichtung oder -klärung meist unzureichend und politische Auseinandersetzungen lassen es an Werte- und Interessenstransparenz erheblich mangeln. Die daraus abgeleiteten Folgerungen erscheinen mir allerdings dennoch "das Kind mit dem Bade auszuschütten": Sarewitz scheint sich trotz aller Wissenschaftsskepsis nach sterilen, pseudoobjektiven Bedingungen zu sehnen, wenn er fordert, dass Wissenschaftler ihre politische Position deklarieren oder "Schweigezeiten" einhalten sollten und Wissenschaft erst nachträglich in Entscheidungsprozesse einbezogen werden solle. Diese Ideen erscheinen mir als eine Umkehrung der bereits als gescheitert erkannten Versuche der Wissenschaft, Werte vollständig auszuklammern um dahinter verborgene objektive Wahrheiten freizulegen. Hier soll umgekehrt Wissen ausgeklammert werden, um Werte und Interessen greifbarer zu machen. Allerdings ist eine solche Isolation von Werten einerseits und Wissen andererseits unmöglich, wie der Autor eingangs selbst anmerkt. Darüber hinaus fehlt in kritischen Situationen auch schlicht die Zeit, um erst nach ausführlicher Diskussion ohnehin nicht zu vereinbarender Interessen mit der wissenschaftlichen Aufarbeitung der faktischen Rahmenbedingungen zu beginnen. Wir müssen uns wohl damit zufrieden geben, dass komplexe gesellschaftliche Entscheidungssituationen nicht delegiert werden können - weder an Wissenschaftler, noch an Politiker, noch an Kirchen oder andere normative Instanzen. Sie alle können nur Beiträge liefern, die die Gesellschaft als Ganzes ihrer Eigenverantwortung nicht entbinden mit Mut, Integrität, Kompromissbereitschaft und Expertise Probleme zu thematisieren und Entscheidungen zu treffen. Die Diskussion um kluge Prozesse, die solches ermöglichen oder zumindest wahrscheinlicher machen, stellt dabei selbst eine Baustelle dar, die unverdrossene Weiterbearbeitung lohnt.
  • Firlefanz

    22.09.2006, Dr. Gerhard A. Hergesell, Feucht
    Beim Lesen dieses Artikel finde ich im Zusammenhang mit dem Experiment von Otto von Guericke das gar nicht so harmlose Wort "Firlefanz".
    Nun sollte man mit solchen Wörtern erst dann um sich werfen, wenn man den Zusammenhang gut zu Ende gedacht hat, und daran, so scheint mir, fehlt es hier ein wenig.

    Da wird erstens behauptet, laufe "auf dieselbe Zugkraft hinaus", wenn man die eine Halbkugel "festbindet" und die andere von doppelt so vielen Pferden ziehen lässt, "wie er [Guericke] wusste". Es könnte sehr wohl sein, dass es Guericke "wusste" (oder ahnte ?), aber die Grundlagen der Newton'schen Mechanik sind erst von Newton (1643-1727) so richtig einleuchtend hingeschrieben worden, und Guerickes bestenfalls "viertelsgebildetes" Publikum "wusste" es 1657 (!) sicher nicht. Wie wehrt man sich gegen den Zwischenruf "Du musst von der anderen Seite auch ziehen" - man macht die Versuchsanordnung "schön" symmetrisch, pfeift auf die relativ brandneue Lehre von Kraft und Gegenkraft und bietet keine Angriffsfläche. Das nennt man im Allgemeinen "Didaktik" und nicht "Firlefanz".

    Zum Zweiten handelt man sich beim "Festbinden" ein handfestes technisches Problem ein. Woran "festbinden" und womit? Riskieren, dass eine Mauer eingerissen wird? Oder dass sich die Verankerung löst? Wir haben hier nicht das Zeitalter des Stahlbetons und der Verankerung von technischen Experimenten in der Tiefe des (wie nachgiebigen ?) Bodens. Es ist 9 Jahre nach dem 30jährigen Krieg, da halst man sich doch kein unnützes (groß-?)technisches Problem auf, wenn es anders auch geht. So etwas heißt "Versuchsökonomie" und auch nicht "Firlefanz".

    Ansonsten habe ich den Artikel mit viel Gewinn und Vergnügen gelesen und lese derartige Artikel immer wieder gerne.

    Antwort der Redaktion:
    Da Henning Genz, der Autor des Essays, verstorben ist, versuche ich mich an seiner Stelle an einer Stellungnahme.

    In der Tat liest man das Wort "Firlefanz" zunächst unweigerlich als "überflüssiges Beiwerk" und kommt erst im Verlauf der Lektüre dahinter, dass das so wörtlich und so abwertend nicht gemeint sein kann. Für Genz ist "ohne Firlefanz" eine Vorbedingung von "schön"; aber aus dem Kontext wird klar, dass mancher Firlefanz sogar notwendig ist: Herr Foucault konnte sein Pendel samt Publikum ja schlecht an den Nordpol schaffen, auch wenn die Physik sich dort in viel reinerer Form gezeigt hätte.
    Niemand kreidet es einem Künstler an, wenn die technischen Mittel seiner Zeit ihm nur einen unvollkommenen Ausdruck seiner Ideen erlauben. Deswegen wäre auch Herr Genz nicht auf die Idee gekommen, Herrn Guericke einen schlechten Physiker zu schimpfen (auch wenn bei Ihnen der gegenteilige Eindruck aufgekommen ist). Eine "schöne" Demonstration des Vakuumeffekts mit heutigen Mitteln sähe sicherlich anders aus.
    Dr. Christoph Pöppe
Top