Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Lobby-Gutachten

    26.11.2004, Rüdiger Biesold
    Das erste Problem stellt der Versuch mit Mais dar, natürlich fliegen schwere Pollen nicht so weit wie leichtere. Dennoch wird sofort auf die grundsätzliche Ungefährlichkeit geschlossen. Das gleichwohl auch bei entfernteren Pflanzen Spuren festgestellt wurden, wird unter den Grenzwert gekehrt; der ist nur genau deswegen nicht zu halten.
    Die Gutachten und Untersuchungen werden aber ausschließlich von Instituten vorgenommen, die sich von Anfang an für die Realisierung eingesetzt haben. Wird da wirklich mit genügend kritischer Distanz gearbeitet? Ebensogut könnte ein Gutachten über die Schädlichkeit des Autofahrens bei VW und Mercedes bestellt werden.
  • Folgenreicher Eurozentrismus

    26.11.2004, Rüdiger Biesold
    Der Neandertaler hatte offensichtlich Bestattungsriten, die sich ohne komplexere Sprache und transzendentales Bewußtsein sonst nicht erklären lassen. Er hatte auch mehr Gehirnmasse als der homo sapiens.Als Träger einiger Kulturstufen inzwischen (widerwillig) anerkannt, wird ihm die Fähigkeit zur letzten Kulturstufe seiner Lebenszeit nicht zugetraut. Eines der klassischen Felder, wo Wissenschaftler Opfer ihrer gesellschaftlichen Soziologie werden. Es muß um jeden Preis an der Überlegenheit des modernen Europäers gegenüber allem anderen festgehalten werden, das andere hat gefälligst primitiv zu sein. Dieser Keim zu letztlich völlig ungerechtfertigtem Rassismus für die eigene Gruppe wurde im Talmuth angelegt, in Bibel und Koran "verbessert", von Nazis und Geistesverwandten bis zur Hybris mißbraucht und von heutigen Fundamentalisten aller möglichen Richtungen zur Rechtfertigung vorgebracht. Der Neandertaler als Gegner kann sich nicht mehr wehren und verstößt schon durch seine Existenz gegen die monotheistischen Lehren; deshalb wurde ihm zu Beginn seiner Entdeckung sogar sein Status als homo... abgesprochen.
    Als letzter Rest darf er keine größeren kulturellen Leistungen vollbracht haben und mußte selbstverständlich der "überlegenen Art" (nämlich wir) weichen. Dummerweise läßt sich die Überlegenheit mit nichts beweisen. Größere kriegerische Auseinandersetzungen zwischen den beiden Arten scheint es nicht gegeben zu haben, kulturell hat mit größerer Warscheinlichkeit homo von neandertalensis profitiert; der effektivere (nicht umweltschonendere) Jäger war neandertalensis offensichtlich auch.
    Am Klimawandel kann der neandertalensis kaum gescheitert sein, er hatte während der zurückliegenden mindestens 200.000 Jahre größere Klimaänderungen überstanden. Möglicherweise hat sapiens Krankheiten mitgebracht, die einen erheblichen Teil der Art neandertalensis infizierte und umbrachte, bevor diese Art eine Immunantwort evoluieren konnte. Der überlebende Rest (ein gewisser Prozentsatz hat ja längere Zeit überlebt) ging dann möglicherweise einfach in der sapiens-Einwanderungswelle unter. Wenn sich die beiden Arten untereinander unfruchtbar kreuzten (d.h. falls es Kreuzungsprodukte gab - wofür es Anhaltspunkte gibt - , dann waren diese unfruchtbar), dann führte das sehr schnell zum Ende der Reste von neandertalensis. Wir sollten endlich unsere religiös und rassistisch vernebelte Brille bei dem Neandertalerproblem ablegen und der Schwesterart gerecht werden.
  • Warum nicht primordial?

    24.11.2004, Rüdiger Biesold
    Die Hypothese der primordialen schwarzen Löcher ist bisher nicht widerlegt, natürlich auch nicht besser belegt! Hypothetisch möglich sind sie. Die Sternenarmut um sie herum wäre dann auch für 2 Hypothesen gut. Entweder sind die umgebenden Sterne schon lange aufgesaugt oder es sind erst keine entstanden, weil ein Teil der Materie ex Initialzündung wegen Verteilungsunregelmäßigkeiten per Schwerkraft beieinander blieb, sofort kollabierte und möglicherweise auch Materieansammlungen weit jenseits des Schwarzschildradius an sich zog.
    Ob es sich dabei um mehrere kleine oder sofort um ein großes Objekt ging ist zu klären; der Entwicklungsmechanismus wird bei mehreren kleinen schwarzen Löchern nicht anders oder einfacher.
    Um ein entlegenes Beispiel aus dem praktischen Leben zu zitieren, Kriminalisten stellen Sprengstoff auch immer an nicht gezündeten Spuren fest; warum soll das bei der Initialzündung so prinzipiell anders gewesen sein?
  • Da gibt es noch viel zu tun

    24.11.2004, Rüdiger Biesold
    Solche Programme sollten auch für Musik, Literatur und Wissenschaft eingesetzt werden. Auch auf diesen Gebieten hat jeder seine eigene Handschrift bzw. seine Eigenarten.
    Zumindest im Falle Wissenschaft verhülfe die Drohung mit solchen Überprüfungen zu mehr Ehrlichkeit und die ist auf diesem Gebiet am dringendsten. Es wäre sicher sehr spannend, wieviel von den Werken so einiger Geistesgrößen als selbstverfaßt übrig blieben. Bisher deucht mir jedenfalls, daß dies nach dem Muster des jüngsten Bundeswehrskandals abläuft: "Alle wissen es, keiner redet darüber!"
  • Wer will wo was warum

    23.11.2004, Rüdiger Biesold
    Das mit dem dürfen ist so eine Sache, entscheidender ist wohl der Wille etwas zu wollen; wobei damit sowohl tun als auch Verhinderung von Tätigkeit gemeint ist. Letzteres ist abseits von ethischen Überlegungen vielleicht sogar der wichtigste Punkt. Diejenigen, die über genügend Finanzen und Macht verfügen lassen sich in ihren Tätigkeiten ohnehin nur schwer einschränken, benutzen aber ihre Möglichkeiten, um andere zu behindern. Es gibt schließlich genügend Patente in Panzerschränken, die ausschließlich zur Verhinderung der Nutzung dort liegen (in ausgesuchten Fällen mag das auch gut sein).
    Solange das entscheidende Kriterium der ganzen Diskussion die Optimierung finanziellen Gewinnes bleibt (alle anderen Gründe sind letztlich nicht entscheidend, bestenfalls Opium fürs Volk), wird es auch keine sinnvollen Lösungen geben, denn die die Macht und das Geld schon haben, haben einen uneinholbaren Vorsprung und tun, was ihnen gut dünkt. Für dieselben Entscheider ist Konsens auch nur dann wichtig, wenn das abnicken ihrer Position bedeutet.
    Aber Konsens ist nicht nur deswegen kein absoluter Wert, bekanntlich wird Blödsinn durch Mehrheiten oder gar Einstimmigkeit nicht besser.
  • Urcousin wäre besser

    20.11.2004, Rüdiger Biesold
    Da der Artikel mit Zitat des Entdeckers überzeugend ausführt, daß der Fund kein Urahn des Menschen sein kann, sollte das auch nicht in der Überschrift samt Untertitel stehen.
    Bisher spricht in der Tat alles dafür, daß sich die sogenannten Primaten (diese Bezeichnung ist nach meinem Dafürhalten nicht sehr glücklich für diese Gruppe und wird nicht besser dadurch, daß sich der Mensch mit seiner Selbsterhöhung -die Europiden allen voran- nun mal dazu rechnen lassen muß) in Afrika entwickelten und auf mehreren Entwicklungsstufen jeweils für sich auswanderten. Mit einiger Sicherheit ist dieser Fund so eine Seitenlinie, das wertet den Fund doch aber nicht ab und er muß deswegen nicht besonders populistisch behandelt werden.
    Im Falle der iberischen Halbinsel kommt auch noch hinzu, daß deren geologische Vergangenheit samt Zuordnung zu Kontinentalplatten ziemlich unterbelichtet aufgeklärt ist. Es ist schon von daher keineswegs sicher, daß der Fund in seiner Lebenszeit Teil europäischer Fauna war.
  • Man nehme die passenden Daten!

    19.11.2004, H. Sextl
    Der Autor nimmt Daten ab einer Zeit, als die Temperaturen langsam wieder zu sinken begannen. Lesen Sie nach in "Pomona" Jahrgang 1868. Dort sind die Weinlesedaten für die Pfalz ab dem 9.Jahrhundert (!) gelistet. Im 12.Jhdt. gab´s Jahre, da waren die Trauben im August reif, bzw. gab´s schon neuen Wein. Bis wir soweit sind muss es schon noch länger warm sein als 2003!
  • Geburt im Wasser

    19.11.2004, Rüdiger Biesold
    Es gibt neben den Ichthyosauriern auch rezente lebendgebärende Echsen; die Verwandtschaftsverhältnisse der Reptilien untereinander sind auch nicht endgültig geklärt; aber warum soll sich nicht auch die Geburt im Wasser bei luftatmenden Tieren mehr als nur 2x entwickelt haben.
    Die Sauropterygier machten schon immer ein statisches Problem hinsichtlich des Eierlegens, einige von diesen waren weder von der mutmaßlichen Körperstatik noch von der Flossenkonstruktion her zu einem Landgang fähig. Nun also ein Fund mit weiterentwickelten Embryonen im Mutterleib eines Sauropterygiers. Die Begründung für das Verenden der Muttertiere ist allerdings seltsam. Lebendgebärende luftatmende Tiere des Wassers ohne Möglichkeit des Landganges müssen in Steißlage gebären, sonst verendet das Jungtier noch wärend der Geburt. Die Fundlage bei den Ichthyosauriern ist diesbezüglich eindeutig, ebenso alle beobachteten (gutgegangenen) Geburten bei Walen.
    Das muß zumindest bei den Walen aber bereits präadaptiv so gewesen sein, bei Echsen wäre auch der Weg über eine Ooviviparie denkbar.
  • Flucht wohin?

    16.11.2004, Rüdiger Biesold
    Sicher ist der Artikel ein wenig sehr allgemeinsprachlich ausgefallen; aber in diesem Fall ist das trotzdem ganz gut gelungen. Phänomene des Massenverhaltens oder der Massenpsychologie müssen nicht immer nur in schwer verständlicher Fachsprache vermittelt werden, da haben die, die diesem Verhalten besonders unterliegen wenig davon. Diejenigen aber, insbesondere Fachkollegen, die sich im stillen Kämmerlein und gegen beträchtliches Honorar überlegen, wie sich solche Effekte zugunsten von Volksverführern ausnutzen lassen, haben von der Beschränkung auf die Fachsprache sehr viel.
    Schließlich gibt es genügend Beispiele dafür, wie Panik und Freude auf Massenveranstaltungen oder auch nur medial für politische Zwecke mißbraucht werden; das klappt so gut, weil es eben von den Fachkollegen vorbereitet und fachsprachlich analysiert wurde. Wie sonst will man den Sportpalast ("Wollt ihr den totalen Krieg? donnerndes Heil der Massen trotz sichtbar bevorstehenden Untergangs), Parteitage mit dröhnenden Jubelchören in den USA (trotz schlecht rednerisch begabter Spitzenkandidaten und eben nicht die Interessen der Mehrheiten vertretend alle Beide) erklären?
    Da werden doch ganz offensichtlich gezielt Strategien eingesetzt, um auch nur ansatzweises Denken auszuschalten und in Gefühlsstürmen untergehen zu lassen. Wenn man bei solchen Veranstaltungen denkt und sich nicht mitreißen läßt, dann ist Flucht angesagt, die Jubelgarden werden dann nämlich physisch gefährlich.
    Aber schon die alten Römer wußten, daß Brot und Spiele gut gegen das Denken von Massen sind und diese dadurch besser lenkbar und damit verführbar sind. Unsere modernen "demokratischen" Systeme nutzen diese Effekte perfide aus und verhindern damit eine tatsächliche Herrschaft des Volkes zu Gunsten der Machtoligarchie; in diesem Punkt sind sich Parteien und organisierte große Religionsgemeinschaften erstaunlich ähnlich.
    Breiter gestreutes Wissen um solche Vorgänge bietet wenigstens eine bessere Chance sich zu entziehen; ich fürchte nur, daß unserem Jäger/Sammler Hirn (charakteristischerweise sind es ja die "alten" Regionen, die für Massenhysterie ansprechbar sind) da noch ein paar Evolutionsschritte fehlen und deshalb wählen die allerdümmsten Kälber auch ihre Metzger immer noch selber.
  • Sagen, Märchen und schlichter Nonsens

    16.11.2004, Ingo-Wolf Kittel
    Wow, da sind wohl von Anfang an - im Titel schon - Begriffe, Redewendungen auch und manch anderes kunterbunt durcheinander geraten: was dazu die Aktivitäten der Neuronen im Hirn des Referenten wohl 'sagen'?

    Wo auch noch Körpersprache was "sagt", ja sogar "schreit", dann dröhnt solch 'schreiender Unsinn' nur noch!

    Wenn "nüchterne Überlegungen" offenbar gar nicht mehr "gegenlenken" und nicht einmal mehr simpelste Logik 'eine Rolle spielt', kann man in der Tat nur panisch Reissaus nehmen...

    Bitte nicht mehr desgleichen! (Letzte Bitte auf der Flucht...)
  • Bedrohung ist weitergehend

    12.11.2004, Rüdiger Biesold
    Von dem Ausdruck "Sportfischer" einmal abgesehen, belegt der Artikel fundiert aber nur wiederholt, was Menschen durch Verbringen von Organismen in fremde Lebensräume anrichten. Dabei müßten solche Organismen eigentlich gut kontrollierbar sein. (Eine völlig unsinnige Quelle solcher Freilassungen sind auch sogenannte Tierschützer, die durch Käfigöffnungen Fremde völlig unkontrolliert freisetzen; meistens sind es glücklicherweise nicht genug, um einen stabilen Bestand aufzubauen.)
    Aber statt aus den vielen Katastrophen (eine Aufstellung füllte Seiten) dieser Art zu lernen, werden solche Vorhaben auch noch epidemieartig verstärkt. Jeder gentechnisch veränderte Organismus ist freigelassen ein Exot und wir wissen absolut nichts über mittel- und langfristige Folgen solcher Aussetzungen. Wie man einen gefährlich werdenden Organismus bekämpfen soll, der sich von anderen per Augenschein nicht unterscheidet, dürfte noch mehr Probleme aufwerfen.
    Die Frage der "wilden" Kreuzungsvermehrung ist nicht geklärt, das wird auch nicht mit der Sterilisation von Pollen zu klären sein. Dabei stellt sich schon die Frage, wie zuverlässig ist die Pollensterilisation und was sind die Folgen dieser Maßnahme. Vermehrung geht aber nur bei einigen Organismen über Pollen, was ist mit dem Rest. Natürlicher horizontaler Gentransfer ist möglich und auch nicht zu unterbinden (schon garnicht zuverlässig). Mutationsraten kommen auch bei gentechnisch veränderten Organismen vor, Ergebnis bestenfalls spekulativ.
    Und dennoch werden Fremdorganismen weiter freigesetzt und der wirtschaftliche und staatspolitische Druck solches zuzulassen wird ständig weiter erhöht und Gegenstrategien werden eingeschränkt.
  • Natur und erzwungene Vorgänge

    10.11.2004, Rüdiger Biesold
    Kein vernünftiger Mensch mit ein wenig Sachkenntnis wird bestreiten, daß es natürlichen artübergreifenden Gentransfer gibt; möglicherweise sind alle Eukaryoten auf solche Mechanismen zurückzuführen.
    Das ist doch aber kein Grund, konstruierten Genomen und deren Potential zu gleicher Übertragung unkritisch gegenüber zu treten. Es ist vielmehr durch die vorliegenden Untersuchungen bewiesen, daß solche Gentranfers vorkommen und augenscheinlich nicht zu verhindern sind. Mit jedem im Labor erzeugten und freigesetzten Organismus wird also die Gefahr erhöht, daß solche Übertragungen in noch höherer Zahl und mit völlig ungewissen Ergebnissen vorkommen.
    Der Artikel verharmlost diese Gefahren, beweist aber deren Existenz.
    Wir sind auch steter natürlicher Radioaktivität und Strahlung ausgesetzt, trotzdem zieht keiner in die Ruinen von Tschernobyl oder Harrisburg um - ist doch auch nur in konzentrierter Form, was ohnehin vorkommt.
  • Brave new world: wer steuert hier?

    04.11.2004, Matthias Paul Scholz
    Damit hat ja nun wohl genau die Entwicklung begonnen, die abzusehen war: nicht "wünschenswerte" Embryonen werden bereits im Frühstadium als lebensunwert "aussortiert".
    Was nicht "wünschenswert" ist, mag im Falle eines erhöhten Krebsrisikos noch vordergründig plausibel erscheinen - hier ist jedoch künftiger Willkür Tür und Tor geöffnet, ist doch gerade aus der Geschichte des vergangenen Jahrhunderts hinlänglich bekannt, dass dies vollständig im Auge des jeweiligen Betrachters liegt.
    Besonders fragwürdig erscheint mir hier, dass solche Fragen in Großbritanninen offensichtlich von Angestellten in irgendwelchen nachgeordneten Behörden entschieden werden im Verbund mit Wissenschaftlern, deren Wortwahl nicht gerade auf besondere Sensibilität schliessen lässt - eine Kombination von Entscheidungsträgern, deren Kompetenz in Bezug auf die mannigfaltigen, auch ethischen Dimensionen dieses Themas mit Fug und Recht bezweifelt werden darf.
    Es handelt sich hier um einen weiteren Schritt, mit dem die Menschheit auf dem Weg zur beliebigen Verfügbar- und Manipulierbarkeit von frühestem Leben dahinstolpert bzw. vorangetrieben wird.
    Selbst bei solchen Menschen, die solches Tun im Kern für gerechtfertigt halten mögen, sollten spätestens jetzt alle Alarmglocken läuten hinsichtlich der Art und Weise, wie die Entwicklung auf diesem Gebiet von der Gesellschaft gesteuert oder eben gerade nicht gesteuert wird.
  • Nicht nur der Krill ist bedroht

    03.11.2004, Rüdiger Biesold
    Die rasch fortschreitenden Abschmelzprozesse der Antarktis werden auch den Humboldtstrom zum Erliegen bringen, dann wird "el Nino" zum Dauerzustand. Gleichzeitig schmilzt auch die Arktis (wie jüngst auf der einschlägigen Fachkonferenz bekannt wurde), führt zum Aussterben der an diesen Raum angepaßten Tiere und bringt Golf- und Labradorstrom zum Erliegen.
    Der Meeresspiegel wird ansteigen, Nordeuropa wird außer den überfluteten Küsten nahezu unbewohnbar, eine Reihe Inseln wird unter der Meeresoberfläche verschwinden. Das alles in einem Zeitraum von etwa 50 Jahren, mit Glück dauert es 100.
    Und die in vorderster Linie dafür verantwortliche uneinsichtige US-Administration wurde gewählt (ob der gegenkandidat daran wirklich etwas geändert hätte, bleibt unerlebt). So bleibt wenigstens die Chance, daß die Menschheit an kriegerischen Auseinandersetzungen vorher ausstirbt und nicht ganz langsam in den Tod vegetiert.
  • Nur zweimal?

    29.10.2004, Rüdiger Biesold
    Die Tintenfische sind die dritte Gruppe mit einem hoch entwickelten Auge; dem menschlichen funktional sehr ähnlich aber von anderem inneren Aufbau.
    Es ist durchaus vorstellbar, daß die Zapfen und Stäbchen zuerst vorhanden waren. Die Netzhaut ist letztlich nur eine Ausstülpung des Gehirns. Soweit läßt sich das alles in einem sehr alten Evolutionsschritt zusammenfassen; es ließe sich auch als präadaptive Entwicklung der späteren komplexen Sehorgane ansehen.
    In den verschiedenen Entwicklungslinien (Wirbeltiere, Gliedertiere und Weichtiere) wurde dann die jeweilige Spezialisation "nur" zusätzlich evoluiert. Solche Mehrfach-Entwicklungen sind wohl häufiger, als sich das Lehrmeinungen vorstellen können; genau das hindert uns nur an genauerem Hinsehen. Wir kommen erst garnicht darauf, daß genaueres Hinsehen lohnend ist und scheuen im Zweifelsfall die Auseinandersetzung mit dem zementierten Lehramt. Man kann eben nicht sehen was man weiß, wenn man eigentlich nichts weiß - nichtmal das!