Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Natürliche Folge widernatürlichen Verhaltens

    20.04.2004, Rüdiger Biesold
    Die beschriebene Erscheinung ist die Folge bedenkenlosen Antibiotika-Einsatzes insbesondere in der Massentierhaltung. Die damit erzeugte Selektion resistenter Einzeller hält sich noch lange, auch wenn der Verbrauch (vielleicht sogar gegen Null)gesenkt wurde.
    Mittlerweile werden in der Nahrung (sicher auch in deren Medikation) von Tieren auch genmanipulierte Teile eingesetzt. Das verschärft das Problem um eine weitere Größenordnung und ist mangels Kennzeichnungspflicht auch nicht für den Endverbraucher erkennbar.
    Ausweichen auf vegetarische Ernährung ist keine Lösung, denn in der Massenlandwirtschaft sieht das bei Pflanzen kein Deut besser aus und wird in einigen Staaten (z.B. USA, Spanien) völlig bedenkenlos angewandt; man kann davon ausgehen, daß hier ähnlich falsch deklariert wird wie bei Kriegswaffen-Ausfuhr.
    Der Mensch verfügt über sehr viel Möglichkeiten sein Art auszurotten; mittels Mist ist das wenigstens von gewissem sprachlichem Witz.
  • News?

    20.04.2004, Rüdiger
    Was gibts denn Neues zu dem Them? Ist in den letzten Wochen still um die Fusion durch akustische Kavitation, die entscheidend zur Lösung aller Energieprobleme der Menschheit beitragen könnte.
  • RE: Curry - Gewürzmischung

    20.04.2004, Katja Zipp, Redaktion
    Liebe Frau Hofbaur,

    es geht um Curcumin, den Inhaltsstoff der Gelbwurzel-Rhizome, aus denen das Gewürz Curcuma hergestellt wird. Das gibt es einzeln zu kaufen, ist aber vor allem als einer der Hauptbestandteile von Curry bekannt.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Katja Zipp, Redaktion
  • Drei-Schluchten-Staudamm; Meinungen

    20.04.2004, Sonja B.
    Ein verrückter Staudamm, nur deswegen mussten Millionen von Menschen ihre Heimat verlassen. Die Heimat hatte auch ihre eigenen Persönlichkeit
  • 11 Zeichen für at?

    20.04.2004, Malicean
    Wie morst man "at" mit 11 Zeichen? Wenn a
    aus zwei (._) und t aus einem Zeichen (_)besteht?
  • RE: und wie heisst das at?

    20.04.2004, Samuel M.
    _._ . _. _. _ _. .. ... ...(!) .
  • Enge Kleidung macht dünn!

    20.04.2004, H. Schiller, Hannover
    Der text dieser meldung geht ja noch so, aber der Titel setzt dem ganzen denn doch die Statistische Unsinns-Krone auf!

    Genausogut könnte man die Korrelation zwischen konfektionsgröße und Körpergewicht untersuchen, und dann triumphierend feststellen "Enge kleidung macht dünn!"
  • Curry - Gewürzmischung

    20.04.2004, Hofbaur
    Ist hier tatsächlich Curry oder Curcuma gemeint?
  • und wie heisst das at?

    20.04.2004, blafasel
    das ist ja das mindeste, das zu wissen....



    -- .- -. -. .-- .. .-.. .-- .-
    ... . .. -. . -.- . -. -. - -. .. ... .
    .- ..- ..-. ..-. .-. .. ... -.-. .... . -.
    .-.-.-

  • Älteste Maus

    19.04.2004, Schmidt, Fabian
    Meine Wüstenrennmaus ist 4 Jahre und 3 Monate alt und immernoch Fidel !
  • Wieso Hippies?

    19.04.2004, Rüdiger Biesold
    Ein gutes Beispiel für den hohen soziologischen Anteil des Verhaltensspektrums. Auch ein Beispiel dafür, daß Stärke und Durchsetzungskraft eben nicht nur dicker Bizeps mit flacher Stirn bedeuten. Die an monotheistischen Weltbildern orientierte männlich dominierte Wissenschaft mit ihren für die Männerherrschaft geschriebenen Lehrbüchern (samt Thora, Bibel und Koran) sollte daraus endlich etwas lernen; das gäbe vielleicht auch eine Chance für die Lernfähigkeit der Gesellschaft. Es genügt aber nicht, an den Schalthebeln für Entscheidungen nun einfach Frauen zu setzen. Die männlichen Logen haben schon längst dafür gesorgt, daß es genügend durch Schleimfraß geschlechtsumgewandelte Proporz-Mannfrauen gibt; diese lösen das Problem nicht (Tarnkappenbomber).
    Aber wie kriege ich die Kriegskabinette und andere Gewaltbündnisse dieser Welt zum Staatsbankett auf die Müllhalde?
  • Fehlende Evolutionszeit

    18.04.2004, Stefan Pschera
    Die Darwinsche Evolutionstheorie hat Wahrscheinlichkeitsprobleme. Die Komplexität heutigen Lebens kann nicht nur mittels Zufall und Selektion erklärt werden. Also müssen Makrosprünge die fehlende Zeit erklären. Aber: Evolution war und ist nicht nur Zufall und Selektion, es gibt mehr.
  • Entsorgung????????

    17.04.2004, Rüdiger Biesold
    Schmeißt noch mehr Gift in die Landschaft, macht doch nichts, irgendeine Gentechnik wird es schon richten. Was kümmert es denn, was diese gentechnischen Produkte/Organismen in Zukunft alles anrichten könnten; diese Organismen führen ein Eigenleben mit eigener Evolution, sind der Umgebung nicht angepaßt und haben keine Feinde. Da ist jedes Bakterium wie ein Ochsenfrosch in Mitteleuropa oder das Kaninchen in Australien; es ist nur noch schlechter zu fassen.
    Wer entsorgt uns von den gentechnischen Produkten und ihren Verursachern?
  • Immer noch Sprachschlamperei

    17.04.2004, Rüdiger Biesold
    Entdeckt wurde nichts, eine fundierte Wahrscheinlichkeit wurde berechnet. Das ist durch die Beteiligung der gravitativen Mikrolinse zwar etwas neues, aber eben keine Entdeckung.
    Wissenschaft lebt doch wohl von Exaktheit, das gilt insbesondere für die sprachliche Behandlung. Dafür trägt auch die Redaktion besondere Verantwortung; Widerkäuen sprachlicher Schlamperei ruhmessüchtiger Leute ist ungenügend. Manchmal mag das auch an der Transformierung der Meldung in eine andere Sprache hängen; auch da ist wörtliches Übersetzen ungenügend.
  • Welch Erkenntnis

    17.04.2004, Rüdiger Biesold
    Im Fernsehen gab/gibt es die schöne Serie "Was Oma noch wußte". Die wußten neben den Kochrezepten auch, daß übertriebene Sauberkeit für Kinder schädlich ist und deren Widerstandskraft gegen Krankheiten negativ beeinflußt. Mag sein, daß sich da für Autoimmunerkrankungen zusätzliche Indikatoren finden lassen; aber vermutlich wußten das schon unsere neandertaloiden Verwandten.