Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Bedeutet das Gefahr?

    24.03.2004, Gregor Koch
    Heißt daß, es wäre möglich, daß archaische Krankheitserreger in den Gletschern oder dem Polareis Jahrtausende oder sogar Jahrmillionen überlebt haben können? Müssen diejenigen Klimaforscher, die Polareis-Bohrkerne auswerten, jetzt Schutzanzüge tragen?
  • Potenziell gefährlich ?

    23.03.2004, Christof Weiss
    Diese Meldung hier auf wissenschaft-online ist aber die einzige, die einen Meteoriten dieser Grösse für gefährlich hält.
    Üblicherweise wird davon ausgegangen, dass ein 30 Meter grosser Meteorit noch in der Atmosphäre harmlos auseinanderbricht und maximal ein paar Fensterscheiben von der Druckwelle kaputtgehen (s.a. http://space.com/scienceastronomy/asteroid_flewby_040319.html).
    Auch die NASA-Definition von potentiell gefährlichen Meteoriten sieht anders aus:

    What Is A Potentially Hazardous Asteroid (PHA)?

    Potentially Hazardous Asteroids (PHAs) are currently defined based on parameters that measure the asteroid's potential to make threatening close approaches to the Earth. Specifically, all asteroids with a minimum orbit intersection distance (MOID) of 0.05 AU or less and an absolute magnitude (H) of 22.0 or less are considered PHAs. In other words, asteroids that can't get any closer to the Earth (i.e. MOID) than 0.05 AU (roughly 7,480,000 km or 4,650,000 mi) or are smaller than about 150 m (500 ft) in diameter (i.e. H = 22.0 with assumed albedo of 13%) are not considered PHAs.
    (http://neo.jpl.nasa.gov/faq/#pha)

    mfg
    Christof Weiss
  • Menschen Klonen

    23.03.2004, ???
    Hallo!
    Wir sind 2 Schüler die sehr sehr
    beleidigt sind, weil ihr NICHTS GUTES
    über Klonen auf dieser Web-Site habt.
    Bitte zeigen Sie uns ein paar adressen
    von Experten über Klonen aus Deutschland.
    Bye

    Von ???
  • Nur für den "Schneeball"?

    23.03.2004, Rüdiger Biesold
    Das Auseinanderbrechen von Rodinia hatte also dramatische Folgen für das Klima, wieso soll das dann beim Auseinanderbrechen der anderen beiden erdgeschichtlich nachgewiesenen Großkontinente anders gewesen sein? Das auseinanderbrechende und voneinander wegdriftende Landmassen Vulkanausbrüche zur Folge haben ist eigentlich selbstverständlich. Wenn solche Landmassen auseinanderbrechen treten aber sicher nicht nur die beschriebenen Folgen ein. Die Drift der entstehenden Teile muß zwangsläufig das System der Meeresströmungen "durcheinander" bringen. Folgen davon lassen sich an dem verglichen damit kleinen Ereignis "El Nino" ablesen. Folglich können sich eine Menge Lebewesen an diese dramatischen Umwälzunegn nicht anpassen und sterben aus; nur eben nicht schlagartig und auch in der beobachtbaren Reihenfolge von Meeresorganismen, Landpflanzen, Tiere.
    Eine Reihe von Pflanzen und Tieren überlebt in weniger betroffenen Teilen deutlich länger (z.B. synapside Reptilien bis in die Unterkreide; sie existierten also zigMio Jahre neben ihren Säugerabkömmlingen). Meteore oder Asteroiden braucht es für diese Vorgänge nicht (soll nicht heißen, daß das nicht vorkam, nur die davon behaupteten generellen Auswirkungen werden bestritten). Inzwischen wurde auch entdeckt, daß der Einschlag am "Ende der Kreidezeit" von kreidezeitlichen Schichten überlagert ist.
  • RE: Oma

    23.03.2004, Rüdiger Biesold
    Die älteren weiblichen Wesen sind zumindest bei Rudeltieren offensichtlich kein Luxus. Diese Tiere übernehmen nicht nur zusätzliche Pflege und Fürsorge, auch deren Erfahrung wird gebraucht und genutzt; das hilft dem ganzen Verband. Bei einigen dieser Arten läßt sich außerdem beobachten, daß der soziale Status der Älteren an die Jüngeren weitergegeben wird, um so erfolgreicher wenn die ehemals führende "Oma" ihre alpha-Tochter dabei unterstützt.
    Ein theoretisch erreichbares Alter ist außerdem evolutionstechnisch schon deshalb "sinnvoll", weil diese Grenze auch die Zeit verlängert, in der das Individuum weniger mit Gesundheitsschäden rechnen muß. Bei naturnäheren Tieren als Homo und seinen Haustieren tritt diese Ausnutzung nur seltener auf, weil auftretende Schäden dies relativ frühzeitig verhindern.
    Die männlichen Wesen verfügen natürlich über ähnliche Reserven, aber hier beschränkt sich das wohl weitgehend auf die Verlängerung des optimalen Krafteinsatzes; für Kampf- und Schutzeinsatz völlig ausreichend.
  • RE: Fragwürdig...

    22.03.2004, Rüdiger Biesold
    Die Zahl von 400Mio englischen Muttersprachlern ist durchaus anzuzweifeln; nach einigen Ansichten kommt Castellano an zweiter Stelle vor Englisch. Einige sich des englischen bedienende Bevölkerungen sprechen es in einer Art, die Linguisten von einer eigenen Sprache reden läßt. Ob die lateinischen Buchstaben nun das non-plus-ultra sind, ist nur aus eurozentrischer Sicht so; für die Mehrheit der Menschheit ist das nicht so.
    Die "Silbenschrift" der Japaner und Chinesen ist da schon eher ein Argument; aber dafür ginge Koreanisch.
    Aber wie auch immer, alles ist besser als die denglische Kauderwelschsprache deutscher Fernsehsender.
  • RE: RE: Was ist mit der Hudson Bay?

    22.03.2004, Rüdiger Biesold
    Man kann ja auch gleich den ganzen Golf von Mexico nehmen, der ist noch größer. Ich bin immer noch davon überzeugt, daß die ganze Impact-Theorie "nicht paßt". Die gefundene Schicht von kreidezeitlichen Organismen oberhalb der Einschlagspuren ist dafür nur ein weiterer Beleg. Die Zeitabläufe für die Aussterbeszenerien insgesamt (Meeresorganismen, Pflanzen, Tiere) sind einfach zu lang. Wie schon an anderer Stelle beschrieben (Folgen des Auseinanderbrechens von Rodinia) liegt die Hauptursache wohl auch hier in großräumigen Plattenbewegungen und -aufteilungen mit der notwendigen Folge klimatischer Umbrüche in der Folge von erzwungenen Änderungen der Meeresströme.
    Einschläge sind deshalb nicht in Abrede zu stellen, aber sie sind wohl nicht für die angenommenen erdumspannenden generellen Folgen verantwortlich.
  • noch eine Hypothese

    22.03.2004, Rüdiger Biesold
    In der Tat ist die Aussagefähigkeit der begrenzten Probenzahl problematisch. Immerhin wäre es aber möglich, daß das Kreuzungsprodukt beider Menschenarten unfruchtbar war. Wenn denn die ausgedünnte Neandertaler-Population aus dieser Mangelsituation heraus Geschlechtspartner bei der anderen Art fand, wäre bei unfruchtbaren Kreuzungsprodukten ein beschleunigtes Verschwinden der Art ohne genetische Spuren für die Zukunft die zwangsläufige Folge. Ähnliche Konstellationen lassen sich auch in der heutigen Lebewelt nachweisen.
  • RE: RE: Abgereichertes Uran...

    22.03.2004, Rüdiger Biesold
    Diese Arbeiten dürfen nicht vergessen werden. Schließlich haben die USA vorher immer bestritten, daß hier abgereichertes Uran -also Atommüll- verwandt wurde. Da ist eben nicht nur das ebenfalls radioaktive U-238 drin, da gibt es noch jede Menge weiterer Transurane mit direkter Toxizität neben der Radiostrahlung.
    Wenn denn aber die USA schon ihre eigenen Leute vergiften, wie sieht es dann mit den Bewohnern der eigentlich betroffenen Länder aus? In einem Teil solcher Länder stehen inzwischen auch Bundeswehr-Soldaten. Wie werden die denn gegen diese Gefahren geschützt? Bisher war aus deutscher amtlicher militärischer Quelle nur die Anfangslüge der USA zu vernehmen, da ist gar kein abgereichertes Uran.
    Nun gut, bei früheren deutschen Ministern sollte eine Aktentasche gegen Atomstrahlen helfen; vielleicht hilft jetzt eine Aktentasche mit Ringelnatz: Da nicht sein kann, was nicht sein darf!
  • RE: RE: Wehe, wenn...

    22.03.2004, Rüdiger Biesold
    Also doch noch ein Artenschützer für die USA. Es gibt mindestens den Herrn Woytila in Rom, der mit göttlicher Unfehlbarkeit die sog. freiheitliche Demokratie mit eben dieser gleichsetzt. Der christlich-fundamentalistische nicht gewählte Machtursurpator in Washington (Gods own country) hat eine vergleichbare Grundhaltung. Dort werden nicht konforme Journalisten und Wissenschaftler verfolgt, eingeschüchtert und mit Mittelentzug bestraft. Alles sehr freiheitlich, demokratisch und christlich.
    Der Unterschied zu Hussein-Irak ist vorhanden (die Leute werden nicht direkt umgebracht); aber nicht so groß, wie einige Heiligenschein-Erfinder das glauben lassen wollen. Da werden völkerrechtswidrige Kriege geführt, Leute außerhalb jeden Menschenrechts in Territorien eingesperrt, die seit zwei Jahren wegen Vertragsablaufs zurückzugeben wären; bei Verbündeten werden gar Leute durch geheimdienstliche Machenschaften in den Tod getrieben. Von gezielten Morden (das heißt dann militärischer Spezialeinsatz) und gezielt erzeugten Unruhen in Ländern mit mißliebiger gewählter Regierung ganz zu schweigen; das hat Tradition in den USA, ist unter Bush nur deutlicher geworden.
    Der Vergleich mit anderen Ländern bringt nichts, besonders die Bush-USA genügen ihren Ansprüchen nicht; das ist schädlich für die Freiheit und die Wissenschaft.
  • Wieso Inka?

    22.03.2004, Rüdiger Biesold
    Inka waren die Herrscher, wie in früheren Zeiten in deutschen Landen die Kaiser. Finden sich hier vielleicht "Kaiser-Friedhöfe" außer den speziell für diese Herrscher vorgesehenen Stätten? Das staatstragende Volk des Inkareiches (dem der Inka jedenfalls meist angehörte) waren die Quetschua. Das Volk gibt es noch in Peru (dort ist deren Sprache 2. Landessprache) und in Bolivien. Der Sprachgebrauch sollte endlich angepaßt werden.
  • RE: Neuer Planet gefunden...

    20.03.2004, ingo R. Böttcher
    eine überaus informative seite, erst recht für leute wie mich, die fasziniert sind von der astronomie, leider stand ich wärend der schulzeit so ziemlich auf kriegsfuß mit der mathematik. sonst wer weiß. na schön hab ich eben eine onlinezeitung herausgegeben. auf jeden fall weiter so...
  • RE: RE: RE: inkomplette Querschnittslähmung

    19.03.2004, Müller Maria
    Ich habe eine inkomplette Querschnitts-
    lähmung gehabt. Wenn Sie nähere Informationen haben wollen, rufen Sie mich bitte unter 06871-1201 an.
  • Bürgerkonferenz ?!?

    19.03.2004, Triangel
    ... "dass die Forschung und Therapie mit adulten Stammzellen verstärkt gefördert werden sollte, da sie - im Gegensatz zum Einsatz embryonaler Stammzellen - das "mildere Mittel" sei"

    sehr amüsant... es ist widerlich mit welchen Klimmzügen versucht wird die Realität im Sinne eschatologischer Denkweisen zurechtzubiegen und der Allgemeinheit aufzuzwingen...
    ich sehe auch hier, wie Randgruppen Meinungen, und unter dem Deckmantel des angeblich vertretenen Humanismus,Fakten schafft...
  • RE: Das ist doch schon seit Jahrzehnten bekannt

    19.03.2004, K. Mielke
    Die westdeutschen Befunde waren auch nicht anders. Man ist doch wegen der Tiergesundheit in die geschlossenen Anlagen gegangen.