Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Viele Gewässer, insbesondere die Meere sind überfischt.

    01.10.2015, Antonietta
    Viele Arten sind wegen zu hoher Fangquoten und umweltzerstörender Fangtechniken nahezu ausgerottet.
    Aquafarmen sind keine Alternative, da sie im höchsten Maße umweltgefährdend und tierquälerisch sind. Weltweit werden so ca. 16 Mio. Tonnen Fisch gezüchet. Meist wird nur eine einzige Art in Monokultur mit umfangreicher Technik und Chemikalien auf engstem Raum herangezogen. Kraftfuttercocktails sollen die Fische schnellstmöglich verkaufsreif wachsen lassen. Die Stoffwechselprodukte der Fische verursachen eine explosionsartige Ausbreitung der Algen und eine ökologische Zerstörung des Gewässers.
    In Anbetracht der Schadstoffbelastungen der Meere wird deutlich, daß Fisch kein gesundes Nahrungsmittel sein kann, denn aus verschmutzten Gewässern können keine "unverschmutzten" Fische kommen. Die in den Wassertieren abgelagerten Schadstoffe wie Arsen, Blei, Cadmium, Quecksilber und Pestizide werden mitgegessen, ebenso wie die in den Aquafarmen den Tieren zugeführten Wachstumshormonen und Antibiotika.
  • E = m * c**2 soll Einstein nicht 1907 aus der SRT abgeleitet haben ?

    01.10.2015, Günter Einbeck
    Wie Albert Einstein auf die o.g. Formel gekommen ist ?
    1907 hat er in Prag selber gesagt, daß diese Formel aus der SRT von ihm abgeleitet worden ist.
    Julian Schwinger hat in seinem Lehrbuch gezeigt, daß die o.g. Formel sauber aus der SRT abgeleitet werden k a n n.
    Jetzt müßte man nachweisen, daß Einstein das nicht geleistet hat.
  • Malaria

    01.10.2015, Karl Bednarik
    Zwei Fragen:
    Kann man Antikörper gegen die Speichel-Proteine der Anopheles-Stechmücke herstellen?
    Kann man Menschen mit den Antigenen der Speichel-Proteine der Anopheles-Stechmücke zur Bildung von Antikörpern anregen?
  • Dino "graste" ?

    30.09.2015, Henrik Ullrich
    Gras gehört zu den modernen Pflanzen, die ja nach klassischen Lehrbuchwissen erst 20-30 Mill nach dem Aussterben der Dinos auf der evolutionären Leinwand erschienen.
    Da man aber bereits im Kot von Sauriern fossilisierte Reste von Gras fand, ist die Formulierung des Autors offiziell zwar nicht ganz sauber aber dennoch nicht von der Hand zu weisen. Die Dinos im polaren Winter werfen - wie fast jeder neue Fund - wieder mehr Fragen auf als sie zu lösen in der Lage sind.
  • Bestesterhaltenstenten!

    30.09.2015, Arno Nym
    Wenn schon, denn schon.
    Antwort der Redaktion:
    Lieber Arno Nym,

    bei nächsten Mal, versprochen! Ich hab den Fehler ansonsten jetzt vertuscht - danke auch an alle anderen flinken Korrekturleser!

    Beste Grüße,
    Jan Osterkamp
  • Deutschkenntnisse!

    30.09.2015, Ingeborg Ali
    "...die bestserhaltensten mittelalterlichen Schachfiguren..." ???
    Steigern Sie doch mal bitte "erhalten": erhalten - erhaltener - am erhaltensten? (Meine Finger sträuben sich, das zu tippen!)
    Adjektive, die von Verben hergeleitet sind, kann und darf man nicht so steigern! Außerdem wäre "bestserhaltensten" dann auch doppelt gemoppelt. Nehmen Sie die BESTERHALTENEN Schachfiguren, dann haben Sie den korrekten Schachzug getan!
    Antwort der Redaktion:
    Lieber Leser,

    in der Tat. Jetzt weiß ich auch endlich, warum meine Finger seit einigen Stunden so gesträubt sind. Hätt' ich mal auf sie und Sie gehört!

    Beste Grüße
    Jan Osterkamp
  • Man kann sehen ohne zu erkennen ...

    30.09.2015, Jürgen K. Paape
    1.) Wenn die Formel von Einstein stimmt, dann ist es kein Wunder, dass sie auch vor Einstein schon gültig war und bei verschiedenen Problemen (versteckt) auftauchte, aber nicht ERKANNT wurde.

    2.) Insgesamt ein ziemlich konfuser Artikel. Mehr ein Plot zu einem Artikel. Bitte niemals mehr Artikel ohne recherchierbare Referenzen und korrekte Zitierweisen.
  • Das ist auch Lumineszenz

    30.09.2015, Manfred Raida
    wenn sie von alleine leuchten würden (Leuchtkäfer) und Skorpione leuchten auch wenn man sie mit UV Licht anleuchtet, jedenfalls die In Singapore und sie leuchten nicht von alleine, wäre auch doof für sie und gut für die Opfer
  • Unbewiesen?

    30.09.2015, Olaf Schlüter
    Ich bin irritiert. Nach meinem Verständnis ergibt sich die Energie-Masse-Äquivalenz aus der Energie-Impuls-Relation der speziellen Relativitätstheorie. Sie ist eine Konsequenz der Lorentz-Invarianz der Naturgesetze. Die Lorentz-Invarianz als solche folgt aus der Beobachtung, dass die Lichtgeschwindigkeit in jedem Intertialsystem die gleiche ist. Damit ist die ganze spezielle Relativitätstheorie empirisch verwurzelt.

    Die SRT gibt für E=mc^2 die fundamentalste und universellste Begründung. Daher man sie schon Einstein zuschreiben.

    Mehr "Beweis" gibt es in den Naturwissenschaften nicht.
  • Aha!

    30.09.2015, Frl.Clarissa
    Und was will der Autor mit dem Artikel über Einstein sagen? Dass Einstein im Grunde nur die Erkenntnis von Anderen nachvollzogen und benutzt hat, seine eigen Leistung also nichts Besonderes war? Es ist für viele Menschen lustvoll, Große von ihrem Sockel zu stoßen. Wie kleine Kinder die Erwachsene spielen. Sie bleiben dabei aber kleine Kinder, so sehr Sie sich auch bemühen und sich wünschen groß zu sein.
  • @ klaus Herrmann: Genau!

    30.09.2015, Alois Müller
    "Lichtjahr pro Jahr betrachten" hebe ich erst im damit erklärten Zusammenhang für einen Druckfehler gehalten.
  • Interessant

    30.09.2015, Ade Ryan
    der Artikel,aber das mit den Lichtjahren hat mich auch verwirrt. Außerdem, spricht man heutzutage nicht bei E von der Ruheenergie (obwohl die Formel natürlich sonst für die 'innere Energie' eines Systems gedacht ist), da man relativistische Masse(scheinbare Masse) und Ruhemasse nicht gleichsetzen kann?
  • Wir fischen

    30.09.2015, Nikola Mühlfeld
    gerade die Jungfische ab,die sich teilweise noch nicht fortgepflanzt haben können, teils,weil sie noch nicht adult sind.Im Meeresmuseum von Stralsund, kann man jederzeit sehen, wie groß selbst Schollen eigentlich zu beginn der Hochseefischerei geworden sind. Wie klein sie jetzt sind,weiß jeder. Wenn Menschen in den asiatischen Ländern nicht wissen, dass die Meere bereits leer gefischt sind, würde sich vielleicht etwas ändern.
    In Stralsund kann auch gesehen WIE groß so ein Schleppnetz ist, wie groß Fangnetze die großen Fischereiboote überhaupt sind.
    Was ich von Nachhaltigkeit des Fangens bei Fisch halte? NICHTS! Nur Fangverbot an Thunfisch und co, verhindert JETZT,dass viele Arten für immer verschwinden.
    Und wenn wir endlich mal ehrlich wären, würden die echten Fachleute sagen, dass es bereits zu spät ist.
  • @2 Klaus Herrmann

    29.09.2015, Mathias Völlinger
    Einheiten weglassen. Doch das macht man in der theoretischen Physik. Da wird die Lichtgeschwindigkeit und auch das Planck'sche Wirkungsquantum = 1 gesetzt, um sich Schreibarbeit zu ersparen und auch gewisse Zusammenhänge deutlicher zu erkennen. Hier gerade Energie = Masse. Das ist doch die fundamentale Erkenntnis. Am Ende des Tages kann man, nach allen Rechnereien, diese Konstanten wieder einbringen, was aus Dimensionsbetrachtungen dann nicht sehr schwer ist. Ich stimme jedoch mit Ihnen überein, dass das Beispiel Lichtjahr/Jahr unglücklich gewählt ist. Einfach vorher "1" sagen, das reicht.
  • Was bedeutet denn E = mc^2 ?

    29.09.2015, Albrecht Giese
    Es ist eine Relation zwischen der Energie und der Masse eines Elementarteilchens, damit auch von Objekten, die ja aus Teilchen bestehen. Damit wird nicht Energie mit Masse gleich gesetzt. Man sehe sich die Definition beider Größen an: Sie bedeuten etwas Verschiedenes.

    Man kann diese Beziehung plausibel herleiten, wie es auch Einstein getan hat. Physikalisch begründet hat sie jedoch weder Einstein, noch haben es seine eventuellen Vorgänger getan. Begründen lässt sich diese Relation nur aus dem Aufbau eines Elementarteilchens. So weit war man allerdings zu Einsteins Zeiten noch nicht.