Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • RE: Und wer fragt uns?

    07.03.2003, Mike
    Nun, der Genmais stieß bei weitesten Teilen der Bevölkerung auf Ablehnung. Lassen wirs auf uns zukommen!

    Gentechnik zur Heilung ist ok!
    Gentechnik zum Wohle der Agrarindustrie lehne ich strikt ab!
  • RE: Was sind das für Menschen

    07.03.2003, Dr. Eveline Irschick
    Für mich dokumentiert sich hierin die Macht der Fischereilobby, die lediglich finanzielle Interessen kurzsichtiger Art forciert. Auf lange Sicht wäre eine intakte Natur mit den Geschöpfen, die im Einklang mit der Natur leben zu fördern, auch im Hinblick auf den eventuellen Fremdenverkehr - denn in so ein Land möchte ich nicht auf Urlaub fahren, wo die Natur mit Füßen getreten wird.
  • Und wer fragt uns?

    07.03.2003, Jutta Paulus
    Trotz mehrheitlicher Ablehnung gentechnisch veränderter Pflanzen durch die Verbraucher muss Deutschland sich der Richtlinienkompetenz der EU beugen und derlei Anbauversuche zulassen. Dabei ist erwiesen, dass durch Windverbreitung und/oder Tiere (Vögel!) nicht gewährleistet werden kann, dass es nicht zu Auskreuzungen kommt - mit dem Erfolg, dass dann noch nicht mal die Biobauern Gentechnikfreiheit ihrer Produkte gewährleisten können. Und die zuständigen Stellen bei der EU haben dafür nur die lapidare Antwort parat, wer Gentechnikfreiheit seiner Produkte garantieren wolle, müsse seine Felder eben vor Pollenflug schützen! Nicht die Verursacher, sondern die Immissionsopfer sind also für die Vermeidung der Folgen verantwortlich? Im übertragenen Sinne würde dies bedeuten, dass die Anwohner in Industriegebieten eben ihre Häuser luftdicht verpacken müssen, wenn unerwünschte Abgase nicht ins Haus kommen sollen.
    Gleichgültig wie man zur Gentechnik stehen mag - es darf nicht Aufgabe der Nicht-Anwender sein, sich vor der Verbreitung veränderten Erbmaterials zu schützen; dies muss denen aufgebürdet werden, die dieses veränderte Erbmaterial überhaupt in Umlauf bringen wollen!
  • Die kleine Winterzeit

    05.03.2003, Wing
    Im 17. Jh. war ja auch die kleine Winterzeit. Es wäre erstaunlich, wenn das nicht in der Vegetation niedergeschlagen hätte. Es wird allerdings auch weitgehend anerkannt, dass die kleine Winterzeit nicht durch irdischem Einfluss, sondern durch Sonnenaktivität verursacht wurde.
  • Alles(s)??

    01.03.2003, D. Katterfeldt
    Es ist schwer vorstellbar,
    daß immer noch nicht berücksichtigt wird, wieviel die Untersuchungen des Biochemikers und heute großen Kritikers Erwin Chargaff als Grundlage dafür gelten, von der Watson&Crick dann excerpiert haben. Nicht weniger bedeutend sind natürlich die marginal erwähnten Röntgenstrukturanalysen einer Rosalind Franklin.
  • Frage an die Immunologen

    01.03.2003, Dr. Ekkard Brewig
    Warum reagiert das Immunsystem eigentlich nicht auf genetisch veränderte Körperzellen bzw. nur bei bestimmten Menschen und bei anderen nicht?
  • Freischwimmer

    01.03.2003, Martin Vogel
    Er muss nur schnell genug rudern:
    Bei Ruderbewegungen im Megahertzbereich schafft er etwa 1 Angström pro Woche.
    Helau
  • RE: 12,2 Mrd. Km

    27.02.2003, J. Schüring, Redaktion
    Hallo Dirk,

    man sollte wirklich alles nachrechnen. Sie haben natürlich Recht, und wir entschuldigen uns für unsere Fahrlässigkeit!

    Herzlichen Dank,

    J. Schüring, Redaktion
  • 12,2 Mrd. Km

    27.02.2003, Dirk
    Lichtgeschwindigkeit * 60 * 680 (min!) ergibt 12,2 Mrd km, die das gute Stück zurückgelegt hat. Müßte im Text wohl Meilen heißen (aber keine Seemeilen).
  • RE: RE: Langzeittest

    27.02.2003, K.H.
    "...Ich wünsche Pioneer (und Voyager 1 und 2) noch viele hunderttausend geruhsame Jahre..."

    Wer weiß, vielleicht treffen wir uns ja irgendwann mal wieder. Auch wenn die Chance eher seeehr gering ist. Aber es gibt ja im Leben bekanntlich immer ein "Zweites Mal". Viel Glück auf deine einsam und lange Reise.
  • RE: Langzeittest

    27.02.2003, Karl Bihlmeier
    "...ohne eine nukleare Stromversorgung wäre dies nicht möglich gewesen..."
    Gegen eine nukleare Energiequelle in 18 Mrd.km Entfernung (Pioneer) oder auch nur in 150 Mio.km (Sonne) ist auch nichts zu sagen ;-)
    Ich wünsche Pioneer (und Voyager 1 und 2) noch viele hunderttausend geruhsame Jahre, und hoffe, dass er/sie nicht schon in einigen tausend Jahren in der Oortschen Wolke mit einem Kometen kollidiert.
  • Langzeittest

    27.02.2003, Wolfgang
    Das ist doch ein sehr gutes Beispiel für "Robustness" oder nur für Glück?
    Es ist aber immer noch ein kleiner Schritt für die Menschheit (ca. 1 Promille eines Lichtjahres oder 0.02% zum nächsten Stern) und wie alle Eltern wissen sind die ersten kleinen Schritte immer mit (schmezhaften) Rückschlägen verbunden.
    Wie auch immer, ohne eine nukleare Stromversorgung wäre dies nicht möglich gewesen.
  • RE: Photonen

    26.02.2003, nano
    Hi,
    bei den beschriebenen Experimenten geht es um eine mögliche Ruhemasse von Photonen und nicht um ihre relativistische Masse.

    Gruß,
    nano
  • Photonen

    26.02.2003, E.Amelang
    Wird jetzt in China in Licht und Photonen unterschieden. Am Photonenantrieb wird längst gearbeitet und die Lichtmühle als Gimmick im Sonnenlicht gibt gibt es weit über 100 Jahre
  • statistische Verteilung der Gamma-ray bursts

    26.02.2003, Achim Riese
    Was mich in dem Zusammenhang interessieren würde, ist die statistische Verteilung der langen und kurzen Gamma-ray bursts am Himmel.
    Ist die Verteilung gleichmässig oder gibt es bestimmte herausragende Giebte, wo die Bursts gehäuft auftreten? Vieleicht wäre es dann auch möglich Rückschlüsse auf die Quellen zu machen.
Top