Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Hohn

    19.08.2003, Johannes Putz
    "Wissenschaftliche Ziele" - hier wird die Weltöffentlichkeit ganz offensichtlich für blöd verkauft
  • RE: Der Staat beschützt uns!?

    18.08.2003, K.H.
    Die Warnungen der Wissenschaftler beruhen häufig auf "Nichtwissen"! = VORBEUGENDER VERBRAUCHERSCHUTZ. Populärwissenschaftliche Darstellung der Problematik führt dabei regelmäßig in der Hauptsache zu Verunsicherung.
    Übrigens zum Thema Anpassung über Tausende von Jahren. Brot essen Menschen mind. 5000 Jahre. Wir sind also sicher in der Anpassungsphase. Sollen wir Sie abbrechen? ;-)
    Sachliche Information mit fundierten Kenntnissen würde helfen. Wenn Wissenschaftler aber zugeben, manches nicht zu wissen, sollten wir keine Verschwörung oder der drohenden Super-Gau unterstellen.
  • RE: RE: es gibt doch schon 22 bekannte AS

    18.08.2003, Dagmar Vogel
    Nr. 21 Selenocystein (1986 entdeckt)
    Nr. 22 Pyrrolysin (24.5.2002)

    www.dhgp.de
  • RE: james webb space telescope

    15.08.2003, J. Schüring, wissenschaft-online
    Sehr geehrter Herr Schwarzkopf,

    klar, da ist uns ein Fehler unterlaufen...

    Beste Grüße

    J. Schüring, Redaktion
  • james webb space telescope

    15.08.2003, Balthasar Schwarzkopf
    james webb space telescope, nicht john webb telescope ist der Name des Hubble-Nachfolgers.
    http://ngst.gsfc.nasa.gov/
  • Rechtfertigung der Ermordung Caligulas

    13.08.2003, Dr. W. Müllenberg
    Da haben die Amerikaner wohl doch etwas von "Old Europe" gelernt..."
  • Höhe des Mars'

    13.08.2003, Anonym
    Wie hoch wird der Mars am Himmel sein?
  • Sinnlose Untersuchung und völlig unseriöse Schlußfolgerung

    11.08.2003, Wing
    Mir kommt diese ganze Experimente ziemlich sinnlos vor und die Schlußfolgerung ist sehr unseriös gezogen worden. Von über 50 000 Verbindungsversuche klappten gerade einmal einige hundert. Daraus folgert man, die Verbindung zwischen x-beliebige Menschne seien zwischen 5 und 6.

    Viel logischer erscheint mir das Experiment zu belegen, dass 1) die Verbindung zwischen den Menschen viel länger ist als man sich gedacht hat. Ich würde die restliche 50 000 - 300 Fehlverbindung als entweder Verbindung überhaupt nicht herstellbar, oder Verbindung dermassen langwierig, dass sie durch die Informationsverluste bei jede neue Zwischenverbindung irgendwann untergeht.
  • RE: Wo haben die Forscher die depressiven Maeuse gefunden?

    11.08.2003, Nehonsky Manfred
    Die Mäuse werden durch den Umgang mit den Forschern automatisch depressiv. Oder würden sie nicht depressiv werden, wenn sie von Wissenschaftlern umgeben sind die noch dazu an ihnen herumdoktern?
    Na eben !
  • NO reagiert nicht mit O2

    10.08.2003, Lars Reichert
    Es gibt keine relevante Reaktion zwischen Stickstoffmonoxid und Luftsauerstoff. Stickstoffmonoxid erhält vielmehr über die Reaktion mit sog. Peroxyradikalen ein weiteres Sauerstoffatom. Das so entstandene Stickstoffdioxid reagiert dann wie in Ihrem Kurzartikel beschrieben weiter, so daß schliesslich Ozon entsteht.
  • Wirklich Beta-Strahlung?

    09.08.2003, B. Fricke
    Handelt es sich bei der Strahlung von Rhenium188 wirklich um energiereiche Strahlung - energiereiche Beta-Strahlung hat normalerweise eine hohe Reichweite. Siehe z. B. Phosphor-32. Könnte es nicht eher alpha-Strahlung sein?
  • Wo haben die Forscher die depressiven Maeuse gefunden?

    09.08.2003, Donate
    Wie sind die Maeuse depressiv geworden? Normalerweise sind sie's doch nicht. Waere es nicht besser, die Ursachen der Depressionen zu vermeiden? Ich habe noch nie eine depressive Maus gesehen (es sei denn eine zweibeinige). Wie sieht so ein Tier aus und in welcher Umgebung kann man depressive Maeuse finden?
  • Zweifelhaft

    09.08.2003, M.Nass
    Eher das Gegenteil scheint zuzutreffen. Gut zu beobachten in Deutschland, insbesondere die Flut im letzten Jahr ließ die Mückenpopulation sprungartig ansteigen. Dieses Jahr gibt es kaum Mücken, da Rekordhitze.
  • Schäden geringer?

    08.08.2003, Herbert Juster
    Ich lebe im nördlichen Niederösterreich und stelle zu meiner freudigen Überraschung fest,dass die bei uns häufigen Rosskastanien-Bäume nahezu unbeschädigt erscheinen.Im vergangenen Jahr,waren die Blätter bereits Mitte Juli braun und welk.
    Könnte die extreme Hitze dafür verantwortlich sein? Könnten die Raupen der Motte austrocknen?
  • Walfang zu wissenschaftlichen Zwecken ...

    08.08.2003, Peter Wagner
    ... ich lach mich tot.

    Hast Du es mit Behörden oder Politikern zu tun, erfährst Du in der Regel viel über die dunklen Abgründe menschlicher Existenz. Zwischen den Zangen von Lobbyisten und eigener Moral und Intelligenz (falls überhaupt vorhanden) ist das Ergebnis von Entscheidungen vorhersehbar und in der Summe eine totsichere Wette.

    Hat sich schon jemand die Frage gestellt, warum für komplizierte Missionen eine Spezialausbildung verlangt wird, während Ämter und Positionen, deren Möglichkeiten der Einflussnahme auf die menschliche Existenz viel gravierndere Folgen ermöglicht, jedem "Fuzzi" offenstehen?

    Na, denn Prost ... unn weitermachen