Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • nicht der Bau

    07.11.2003, Roland
    - sondern die Inbetriebnahme des fertigen Kraftwerks wurde verhindert...
    - Eine österreichische Lösung eben...
  • Schneller Schalter

    07.11.2003, Andreas Riedenauer
    Frage: Ist ein Signal, mit dem man z.B. eine Lampe einschaltet, eine "Information"?
    Falls ja, dann folgender Vorschlag: Man nehme einen sehr schnellen Vorzugsschalter (evtl. auf Molekuelbasis), d. h. einen Schalter mit 2 Eingaengen, der unterschiedlich reagiert, je nach dem welcher der Eingaenge zuerst ein Signal registriert hat, und fuehre auf einen Eingang das Vakuum-Lichtsignal, auf den anderen das getunnelte. (Wie bei einem Quiz: wer hat zuerst gedrückt). Um Rauscheffekte etc. herauszumitteln kann man das ganze sehr oft wiederholen.
    Dann sieht man ja, was zuerst ankommt.
  • RE: Schallgeschwindigkeit

    07.11.2003, Olaf Fritsche
    Herr Bednarik hat Recht. Mir sind beim Schreiben des Artikels leider ein paar Nullen verloren gegangen. Der Sonnenwind ist natürlich etwa 1000-mal so schnell wie der Schall in der Erdatmosphäre.

    Ich bitte um Entschuldigung. Und vielen Dank an Herrn Bednarik für den Hinweis!
  • Überlichtgeschwindigkeit

    07.11.2003, Lothar Franke
    Der sehr geehrte Herr Professor soll doch mal zur Wiederholung seines Experiments 'aus den neunziger Jahren' eine Gilde von respektablen Physikern und interessierten Laien (z.B. mich) nach Köln einladen. Vor einem solchen Gremium wäre ihm der Nobelpreis sicher.
  • Schallgeschwindigkeit

    06.11.2003, Karl Bednarik

    Hallo an die Redaktion,

    die zehnfache Schallgeschwindigkeit auf Erden wäre aber erst 3.4 Kilometer pro Sekunde.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Karl Bednarik.

  • Nicht überlichtschnell

    06.11.2003, Karl Bednarik

    Auch bei Nimtz ist die Information nicht überlichtschnell :

    http://theory.gsi.de/~vanhees/faq/nimtz/nimtz.html

  • Wozu gehört die Oorthsche Wolke?

    06.11.2003, Erik Geibel
    Die Oorthsche Wolke, die mehrere Lichtmonate von der Sonne entfernt vermutet wird, ist nach der im Artikel angewandten Definition der "Grenze" des Sonnensystems wohl kein Bestandteil von diesem!? Für eine fachkundige Meinung wäre ich dankbar!
  • RE: RE: RE: Welche Farbe hat Gott?

    06.11.2003, truth
    Eben, war seinbar nur ein Witz. Der Artikel zur Farbe des Universums kann ja eigentlich auch nur ein Witz sein, oder?
  • RE: RE: 'Klang' des Urknalls

    06.11.2003, truth
    Naja, mit solchen Überlegungen (wie klang der Urknall) wird Wissenschaft vielleicht unterhaltsam aber irgendwie zum Kasperltheater...
  • RE: 'Klang' des Urknalls

    05.11.2003, ben
    damals gabs natuerlich noch keine luft, der schall hat sich im heissen plasma fortbewegt ...
  • Wo kommen die Götter eigentlich her?

    04.11.2003, Klaus Deistung
    Da stellt sich doch die Frage: Haben die Götter die Menschen geschaffen nach 1 Mo 1,26 – oder schufen sich die Menschen die Götter, damit sie sich erklären konnten, was sie sich nicht erklären konnten?
    Wir entdecken eine Menge um Sumer herum. Das was in Sumer schon entdeckt wurde – u. a. in den über 35.000 Keilschrifttafeln, die in der Mehrheit übersetzt sind – wird noch nicht naturwissenschaftlich bearbeitet. Hier gab es viele Götter, deren Namen bekannt sind. Nach den Keilschrifttafeln haben sie gelebt und die Menschen angeleitet - und somit stimmt die biblische Variante der Schöpfung!
    Prof. Linke in G&G 2/02: "Viele deutsche Wissenschaftler fürchten, ihr Gesicht zu verlieren, wenn sie sich auf religiöse Fragestellungen einlassen."
    So gesehen hängen Religion, High-Tech-Informationen in den Heiligen Schriften und Wissenschaft enger zusammen als wir uns bisher vorstellen konnten oder auch wollten.
    Klaus Deistung – www.weltall.deistung.de
  • Monster Diskussion

    04.11.2003, Rüdiger Biesold
    Zunächst ist fest zu halten, daß der so bezeichnete Klon keiner ist, weil die Zellzusammensetzung mit keinem der "Elterntiere" identisch ist; es kommt ein künstlich erzeugtes Wesen heraus, das sollte auch so genannt werden. Selbst wenn ein echter Klon des Menschen erzeugt werden sollte, wäre dies nur eine Hüllenkopie. Gerade der Mensch zeichnet sich dadurch aus, daß er in seinem Verhalten (das ist für unsere Art entscheident) überwiegend soziologisch geprägt ist. Ein Verhaltensklon ist über welche biologischen Tricks auch immer nicht erzielbar. Bei den biologisch künstlich erzeugbaren Wesen menschlicher Artzugehörigkeit wird sicher ein mehr oder weniger klonähnliches Wesen erzeugt werden können und es wird früh genug skrupellose, geldgierige und/oder ruhmessüchtige Leute geben, die das auch machen. (Auch ein Wissenschaftler ist nicht in jedem Falle ethisch einwandfrei siehe der überzeugte Nazi Lorenz und der Arzt und Zwillingsforscher Dr. Mengele z.B.)
    Möglicherweise sind aber PID und therapeutisches Klonen noch schlimmer. Diese Techniken "gehen" schon. Wird beim PID "nur" nach nützlich und krank oder drastischer nach lebenswert und nicht lebenswert (Auschwitz-Rampe im Reagenzglas) selektiert erlaubt das therapeutische Klonen die gezielte Erzeugung von Monstern. Die Therapieansätze in allen Ehren, aber es gibt eben schon jetzt auch genügend Versuche ganz andere Ziele damit zu verfolgen. Was glauben denn die Therapeuten-Wissenschaftler was rücksichtslose Militärs oder Terroristen (beide sind zumindest fast gleich menschenverachtend) mit diesem Wissen anstellen. Terroristen argumentieren erst garnicht. Militärs werden behaupten diese tun zu müssen, damit sie wissen, was Terroristen tun könnten. "Brave new world" wird von solchen Entwicklungen zur lächerlichen Randnotiz herabgestuft werden.
  • ODER ...

    04.11.2003, Thomas Anzenhofer
    ... der nächste Ig-Nobelpreis für "Engineering / Technology" :-)
  • Versuchsprofil

    04.11.2003, Heinz Gessner
    Schade, dass kein Hinweis auf eine Veröffentlichung der Orignalergebnisse dieser Studie angegeben ist.
    Es wäre für die Beurteilung schon wichtig zu wissen wie die Studie angelegt war.
    Gab es zum Beispiel eine Vergleichsgruppe, die überhaupt nicht behandelt wurde. Welche Therapeuten waren tätig ?
  • 'Klang' des Urknalls

    04.11.2003, Lothar Franke
    Schall braucht im Gegensatz zur elektro-magnetischen Strahlung ein Medium (gasförmig, flüssig oder fest), das 'mechanisch' erregt wird und in dem der Schall sich daraufhin ausbreitet.

    War die Luft damals nicht ziemlich dünn?
Anzeige