Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Stimmt, der Kalender im aktuellen Heft toernt ab.

    21.12.2002, Full Agree
    Die sollten sich mal 'n paar Berater in Sachen erotischer Fotografie zulegen.
    Es gibt nur wenig Männer die Printen wirklich mögen.
  • RE: Schlechte Beispiele machen Schule

    21.12.2002, Martin
    Die Verlage müssten doch nur ihre Preise ein wenig senken, ich kann mir als Student fast keine Fachzeitschrift leisten! Und die Uni-Bibliotheken haben auch kein Geld mehr. Oft sitzte ich auch zuhause am PC und will noch mal schnell was nachlesen, da hab ich keinen UNI-Zugang zu den elektronischen -kostenpflichtigen- Zeitschriften und privat einen Zugang finanzieren...
  • RE: RE: Klein vieleicht, sonst aber sehr alt

    21.12.2002, Spazierer
    Das Alter der Milchstraße ist durchaus noch nicht sicher mit 10 - 14 Mrd. Jahren zu beziffern.
    Momentan sieht es danach aus, dass das gesamte Weltall gerade mal so alt ist, was nicht heißt, dass die Milchstraße auch so alt ist. Ich denke, an kosmischen
    Zeitabschnitten gemessen, sind 100 Mio.
    Jahre ( = ca. 1 % !) doch relativ jung !
    Lassen wir uns überraschen, was da noch
    alles entdeckt wird und auf uns zukommt.
    Spannend bleibt es allemal.
    Herzlichst H.-U. Spazierer
  • Krankheit

    21.12.2002, luzzilu
    Moechte mehr Information haben. Waere sehr nett. Und auch ueber verschiedene Krankheiten.Geht das Moechte bitte Antwort.
  • RE: Klein vieleicht, sonst aber sehr alt

    21.12.2002, Heinz Matheis
    Wie ich aus dem Text entnehme, ist die neu entdeckte Galaxie POX 186 nur 100 Millionen Jahre alt, also für eine Galaxie sehr jung.
    Die Milchstrasse mit einem Alter von 10 bis 14 Milliarden jahre ist dagegen sehr alt.
  • Klein vieleicht, sonst aber sehr alt

    21.12.2002, Klaus Goergens
    Mit 10 bis 14 Milliarden Jahren gehört sie zu den sehr alten Galaxien, oder sollte es vieleicht "Millionen" heißen?
  • RE: Schlechte Beispiele machen Schule

    20.12.2002, Manfred Gotthalmseder
    Naja, das kann man so sehen, wenn man an einer Universität arbeitet, die einem ohnehin gratis Zugang zu Wissen gibt. Sollen die anderen dafür zahlen.
    Ich habe bisher an beiden Enden gezahlt. Zunächst, um meine Diplomarbeit dauerhaft ins Netz zu stellen. Jetzt, um Literatur für meine Doktorarbeit in Wissenschaftsseiten des Netzes zu erwerben. Dann um meine Doktorarbeit zzu veröffentlichen. Ich habe keine Universität in der Nähe, brauche aber für meine wissenschaftliche Tätigkeit Literatur. Wenn ich dafür bisher nur gezahlt habe, so haben andere an meiner Arbeit verdient. Ich finde es vernünftig, wenn der Staat frei zugängliche Wissenschaftsseiten sponsert, um den derzeit mühsamen Austausch von Wissen zu verflüssigen.
  • Wirklich kein genetischer Unterschied?

    20.12.2002, Josef Glinka
    99.9% Gemeinsamkeit im Erbgut ist zwar viel, aber schliesst nicht aus, dass im 0.1% die Unterschiede liegen. Sind sie nicht vorhanden oder haben wir noch nicht entdeckt?
    Was wir bis jetzt ueber die genetische Variabilitaet des Menschen wissen, laesst mich an die 99.9% zweifeln.
    Vielleicht werden Sie in einigen Monaten andere Prozente angeben.
  • RE: Weltweit erste Krebsbe....

    20.12.2002, J. Schüring, Redaktion
    Sehr geehrter Herr Bauer,

    hoppla, da hatten wir für einen Moment einen Wurm im System und hofften schon, es hätte keiner bemerkt...

    Viele Grüße

    J. Schüring, Redaktion

  • Weltweit erste Krebsbe....

    20.12.2002, Dr. Jochen bauer
    Vermisse den Artikel
  • RE: Schlechte Beispiele machen Schule

    19.12.2002, Dr. Nikolaus Bourdos
    Das Reviewing stellt in der Tat ein Problem
    dar, auf gar keinen Fall darf es beim
    Online-Publizieren unter die Räder geraten.
    Aber es muss endlich solchen Branchen-Riesen
    wie Elsevier klar gemacht werden, dass sie
    nicht mit Phantasiepreisen für Zeitschriften
    die Universitäten finanziell ausbluten. Viele
    Unis bzw. Bibliothek bestellen immer Zeitschriften
    ab, weil sie sich diese schlicht nicht leisten
    können. Wenn man sich die Preiserhöhungen
    der letzten Jahre ansieht, kann einem nur noch
    schwindelig werden. Ich kann mir nicht vorstellen,
    dass diese Summen nur aufgrund eines aufwändigen
    Review-Prozesses zustande kommen. Und wenn ich schon
    horrende Preise fürs Lesen zahle, warum dann auch fürs
    Publizieren? Eine meiner Publikationen hat z. B. 60
    US-Dollar pro Druckseite gekostet! Zur Verbreitung: Heute ist
    jeder Wissenschaftler online, da sollten Forschungsergebnisse
    schnell überall hin gelangen. Der Zusammenhang zwischen kostenlosen
    Publikationen und kostenlosen Stellen leuchtet mir übrigens nicht ein.
  • RE: Galaktischer Lochfraß

    19.12.2002, J. Schüring, Redaktion
    Hallo Herr Bührke,

    Sie haben natürlich völlig Recht, wir haben uns da ungeschickt ausgedrückt.

    Viele Grüße

    J. Schüring, Redaktion

  • Na, wer's braucht

    19.12.2002, UGessner
    Das wäre doch mal was für die neuen Mini-jobs: Die Pi-Zahl-Berechnungs-AG...
  • RE: Schlechte Beispiele machen Schule

    19.12.2002, Cand.-Ing. Norman Violet
    Wie lange dauert es heute, bis ein Artikel ihren Weg bis zur Publikation findet? Hier eröffnen sich mit der E-Publikation neue Wege. Um die Verlage mache ich mir auch keine Sorgen; deren Schutz darf keinesfalls ein Grund dafür sein, daß Wissen nicht jedermann frei zugänglich ist. Unter "frei zugänglich" muß ja auch nicht gleich kostenlos verstanden werden, jedoch sind die Kosten für manche Fachzeitschriften, wie ich finde, unangemessen hoch: Nur eine hohe Auflage reduziert die Druckkosten für den Verlag, und eben hier kann auch ein Verlag Geld einsparen. Prinzipiell sehe ich eigentlich nur einen Grund, warum Wissen (abgesehen von den Kosten für das Medium und eventuelle Bearbeitung) etwas kosten sollte: Das Review-System. Eine Instanz wie diese sollte erhalten bleiben, um Wissen von Halbwissen (oder gar schlimmeres) zu trennen.
  • RE: Schlechte Beispiele machen Schule

    19.12.2002, Dr. Hans-Uwe Schütz
    "...es ist dann verheerend, wenn Wissenschaft wissen als etwas darstellt, für das es sich nicht zu zahlen lohnt, das keinen materielle Wert in dieser Gesellschaft hat..."
    Wer will denn heute noch dafür bezahlen ? Diese Gesellschaft nicht! Ich bin ein seit 1,5 Jahren arbeitsloser (nicht beschäftigungsloser)Landschaftsökologe. Mein Wissen kann ich nur ehrenamtlich weitergeben.
Top