Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Praktikabilität?

    08.09.2003, D. Müller
    Bei den angesprochenen Nano-Eisenpartikeln sehe ich erhebliche Probleme im praktischen Umgang:
    1) Das Plus der Applikationsform ist die erhöhte Reaktivität. Wie verhindert man jedoch im Alltagseinsatz die vorzeitige Oxidation der Suspension? Durch Schutzgas?
    2) Auch Metalle der Eisen/Kobaltgruppe sind extrem reaktiv, wenn fein verteilt; z.B. Raney-Nickel. Dieses wird durch Aufbewahrung in Paraffin oder Mineralöl handhabbar gemacht - dies verbietet sich aber bei der vorgesehenen Anwendung! Wegen der Oxidationsproblematik scheidet Wasser aber weitgehend aus.
    Allerdings halte ich diese Partikel für die klassische chemische Synthese für interessant - gibt es Erfahrungen in Bezug auf Ersatz von (teuren) Elementen der Pt-Gruppe durch diese Nanostäube?
  • Korrelation auch bei Linkshändern

    08.09.2003, Thomas Sattler
    Rechnet man einmal nach, so muss man feststellen, dass die von Klar gefundenen Zahlen auch für die Linkshänder eine starke Korrelation zu einer Lockenrichtung zeigen - jedenfalls wenn man von einer Verteilung 90/10 bei Rechts- und Linkshändern ausgeht. Die Verteilung zwischen "Rechtslockern" und "Linkslockern" ist dann für die Gesamtbevölkerung auch etwa 90 (genau 85,5% + 5% rechts und 4,5% + 5% also 90,5/9,5 wenn man nur die ausgeprägten Links- und Rechtshänder berücksichtigt). Rechnet einen gewissen Beidhänderanteil, mit ein, so kann man getrost auch bei der Lockenwindung von einer Verteilung von 90/10 ausgehen. Dann gibt es aber wesentlich mehr Linkshänder mit linkswindenden Locken, als eigentlich zu erwarten, nämlich ca. 50% statt nur 10% und Linkshänder mit rechtsdrehenden Locken gibt es ebenfalls viel zu wenige, und zwar nur 50% anstatt der zu erwartenden 90% aller Linkshänder).
    Es ist hier also noch etwas genauer nachzuprüfen, welche Zusammenhänge wirklich bestehen. Jedenfalls sieht es nicht so aus, als wäre die Richtung der Lockenwindung bei Linkshändern wirklich zufällig verteilt.

    Die Zahlen zeigen übrigens auch dann noch eine Korrelation zwischen Linkshändigkeit und linksdrehenden Locken, wenn man annimmt, dass die Händigkeit gleich verteilt ist:
    Rechtsdrehende Locken (RL) haben dann nämlich
    95% von 50%(Rechtsh.) = 47,5% und
    50% von 50%(Linksh.) = 25,0% , also
    "Rechtslocker" = 72,5%
    Linksdrehende Locken haben
    5% von 50%(Rechtsh.) = 2,5% und
    50% von 50%(Linksh.) = 25% , also
    "Linkslocker" = 27,5%
    Das Verhältnis wäre also auch dann auf Seiten der Rechtslocker 72,5/27,5 und es gäbe immer noch fast doppelt so viele Linshänder mit linksdrehenden Locken als eigentlich zu erwarten.
  • Neue H2-Produktion für Brennstoffzellen

    06.09.2003, Lothar Franke, Zeppelinstr.5, 55131 Mainz
    Hoffentlich habe ich das nicht richtig verstanden: Trotz mehrmaligen Lesens scheint mir, dass auch bei diesem Prozess wieder CO2 übrig bleibt. Das hatten wir doch schon? Warum wird dies nicht einschränkend erwähnt?
    Hoffentlich liegt der Irrtum bei mir.
  • RE: RE: RE: RE: RE: tolles Bild! (in der Tat)

    05.09.2003, sören
    ihr seid so klasse!
    danke für die viele kommentare :-)

    na klar ist das eine riesen leistung!
    dafür wurde das ding ja gebaut. (verstehe nur nich warum die nicht mal auf dem mond nach den resten der mondmissionen schauen??)



  • RE: RE: RE: RE: tolles Bild! (in der Tat)

    05.09.2003, Karl Bihlmeier
    Naja, so toll ist die Leistung ja dann auch nicht. Schließlich wusste man ziemlich genau, wo man hinschauen musste.
  • Sinnloser Beitrag

    05.09.2003, Holger
    Es wird kein kausaler Zusammenhang dargelegt.
  • RE: RE: RE: tolles Bild! (in der Tat)

    04.09.2003, S. Kinkel
    ... außerdem ist es ein Negativ-Bild, verglichen mit der Nadel im Heuhaufen, ist diese Leistung hier ein Sandkorn auf einem Planeten. Und dieses wurde dann auch gefunden
  • RE: RE: tolles Bild!

    04.09.2003, Claus Schaad
    Na, die VLT-Leute wollten uns sicher nicht zeigen, wie hübsch der Komet ist. Eindrucksvoll ist doch vielmehr, daß das Teleskop auch den dermaßen weit entfernten Kometen auflösen kann. Und das ist ziemlich beeindruckend...
  • RE: tolles Bild!

    04.09.2003, Joachim Kübler
    Mich erinnert´s an einen digitalen Rorschachtest für Astronomen *sfg*

  • tolles Bild!

    04.09.2003, Sören
    Oder?
    Nur den Aufwand verstehe ich nicht!!!
    Ich sehe so etwas immer, wenn meine TV-Schüssel kaputt ist.
    D.h. ich sehe dann auch immer Halley!! :-)

    Und da haben wir solange an den Spiegeln hart gearbeitet....
  • lineares denken

    04.09.2003, michael stanzer
    wie so oft übersieht man das komplexe, es gibt nicht immer nur einen grund für ein phänomen...

    autismus ist erst in den letzten jahren ins bewusstsein der menschen gelangt, ein beispiel: mein autistischer bruder wurde im jahr 1958 geboren, jahrzehntelang konnten in österreich kein arzt, kein psychologe ein konkretes krankheitsbild erstellen, geschweige denn therapieren...
    erst durch den rainman film gab es ein mehr an aufklärung - und in der folge vor allem übersetzungen aus dem englishen
    wo dieses defizit viel früher beschrieben und zu therapieren versucht wurde...
    diese bessere information dürfte meines erachtens auch für den zuwachs verantwortlich sein

    wer sich über autismus mit mir austauschen möchte ist herzlich willkommen
  • RE: Fahrt weiter zur Hölle

    04.09.2003, Donate
    Bitte naeher erlaeutern!
  • Fahrt weiter zur Hölle

    04.09.2003, roldor
    Brumm brumm tut tut
  • RE: Fische oder Fischer?

    03.09.2003, J. Schüring, Redaktion
    Wir entschuldigen uns ausdrücklich und insbesondere bei allen Fischern!

    J. Schüring, Redaktion
  • Fische oder Fischer?

    03.09.2003, Atlanticus
    in der Überschrift geht´s um Fische, der Text beginnt dann aber mit "Fischer".
    Obwohl diese zur menschlichen Rasse gehören sind auch sie doch teilweise noch instinktgesteuert, oder?
    Klar ist´s ein Schreibfehler.