Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Adresse fehlt

    20.11.2002, Brückmann
    Ich denke, zu einer solchen Nachricht gehört auch die Adresse des Museums. Denn was soll man mit der Information anfangen, das es soetwas gibt. Interessant ist es doch, das Mathematikum zu besuchen.
    Also Straße und Hausnummer bitte.
  • Endlich eine Entscheidung

    19.11.2002, Dr. Christine Ritschel
    Da ich das Projekt "TESLA" als Wissenschaftsjournalistin, die einmal eng mit DESY zusammengearbeitet hat, von Anfang an mit verfolgt habe, freue ich mich ganz besonders, dass die Entscheidung und der Bau endlich in greifbare Nähe gerückt ist - und das auch in Angedenken des ehemaligen DESY-Chefs Professor Wiik, der das Projekt initiiert hat. Viel Glück und Durchhaltevermögen in der Umsetzung.
  • Schade Schade

    17.11.2002, Schmelzer, Carsten
    Es ist wirklich schade das für rüstung und andere bereiche so viel geld da ist die menschjheit hat das potenzial des 80 fachen overkills wir können uns schneller selber auslöschen als etwas konstruktives zu schaffen.
    Aber für etwas das wirklich wichtig ist das unser leben das leben des planeten Erde sichern könnte da ist es schon ein "Well Done" wenn 4 teleskope bis 2006 fertig gestellt sind. Da kann ich nnur sagen ... "next time i´ll have my priorities in the right sequence!
  • Kein Erregermix

    16.11.2002, Dr. med Helmut Hudler
    Sie scheiben im 3. Absatz: "Damit versucht er sich gegen die schädlichen Reize zu wehren, die häufig durch einen bunten Cocktail aus verschiedenen Bakterien verursacht werden." Dies ist bei der Sepsis definitiv unrichtig, denn sie wird in aller Regel durch nur einen Keim, nur in wenigen Prozent der Fälle durch zwei verschiedene Keime hervorgerufen. Von einem bunten Cocktail kann daher keine Rede sein. Wohl aber ist der Cocktail an möglichen Keimen, die eine Sepsis hervorrufen können, bunt. In diesem Cocktail an Möglichkeiten sind allerdings die grampositiven Bakterien, allen voran die Staphylokokken, zu einem nicht unbeträchtlichen Prozentsatz vertreten. Der von der beschriebenen Forschergruppe entwickelte "Impfstoff" löst aber, so interpretiere ich die Message, nur eine Immunantwort gegen gramnegative Bakterien aus. Ob er auch bei Sepsis durch grampositive Bakterien seine Wirkung entfaltet, ist daher fraglich.
    Trotzdem scheint die Sache ein guter Schritt auf dem richtigen Weg zu sein, wenngleich bis zur Registrierung und Markteinführung dieses neuen "Sepsisimpfstoffes" doch noch ein paar Jährchen ins Land ziehen dürften ...
  • Vermutung:

    16.11.2002, Roland Dorau
    Durch die Erwärmung der Weltmeere, wird mehr
    Wasserdampf in die Athmosphäre transportiert,
    was wiederum zu erhöter Wolkenbildung und Niederschlägen
    über dem Festland führt.
  • Und wie?

    15.11.2002, U.H.
    Ist es wirklich so kompliziert oder so geheim, dass es nicht möglich ist, die Art der Strahlungserzeugung wenigstens erahnen zu lassen?
    Schade, der Artikel ist verschenkt!
    (Es sei denn, sie wiederholen ihn in ergänzter Form.)
  • Quelle

    15.11.2002, Diethelm Gauster
    Ein bisschen mehr über die Art der Quelle könnte wissenschaft-online den doch mitteilen
  • RE: RE: Wer will schon eine Erektion ...

    13.11.2002, Martin Grunenwald
    Stimmt. Aber das wäre keine naturwissenschaftliche Methode.

    Außerdem rate ich zur Vorsicht. Gute Radsportler haben ein großes Trainigspensum zu bewältigen. Da könnte die Freundin eine gezielte "Falschmeldung" einsetzen um das Trainingspensum etwas zu drücken.
  • prost

    13.11.2002, claus Wagner
    Und was ist mit den Nebenwirkungen? Bei diesen ganzen "ich trink ja nur ein Viertel" - Rechtfertigungen scheint mir doch eher die Rechtfertigung für Fehlverhalten im Vordergrund zu stehen. Unter den Nebenwirkungen verstehe ich vor allem, gelegentlich auch mehr wie einen Schluck oder häufiger als "gelegentlich" zu trinken und Schädigungen im Gehirn und an der Leber.
    Wer von den gesunden Wirkungen des Alkohol spricht, sollte sie immer gegen die Schädigungen abwägen.
  • Die Knochenkiste des Jakobus

    12.11.2002, D.Jesse
    Meine Frage an Herrn Fabry wäre, welche Familie aus dem Alten Testament in Frage käme, die diese Namensgebung beinhaltet?

    Weiter würde ich gerne wissen, ob eine Untersuchung der True von professionellen Archeologen nicht inzischen vorgenommen wurde.

    Von wem wurde die Altersdatierung vorgenommen?
  • Mit viel Kaffee gegen Diabetes Typ 2 [08.11.2002]

    11.11.2002, Oliver Meckes
    Na, dan wollen wir mal den Teufel mit dem Belzebub austreiben! Oder hat Kaffee in diesen Mengen neuerdings keine gesundheitsschädlichen Nebenwirkungen mehr?
  • Marsmeteoriten

    11.11.2002, Rüdiger Blume
    Meine Frage: Woher weiß man eigentlich, daß die beschriebenen Met. ausgerechnet vom Mars stammen? Die könnten doch genauso vom Mond oder vom Merkur kommen.
  • Gewissensberuhigung

    11.11.2002, Abbe Faria
    Ein weiterer Beweis, dass die Psyche unbedeutend ist. Das es sie vielleicht gar nicht gibt? Das alle Gefühle im Zusammenhang mit Erkrankungen reine Einbildung sind. Oder empfindet der Mensch doch etwas? Der eingebildete Kranke oder die Gewissensberuhigung der Medizin, auf die Gefühle und Empfindungen des Patienten keine Rücksicht nehmen zu müssen.
  • RE: Geldverschwendung

    10.11.2002, Paolo Piombo
    Was soll eigentlich Ihrer Meinung nach noch öffentlich finanziert werden ?

    Nur was einen ordentlichen ROI aufweist ?

    Und wonach sollten Kunst, Wissenschaft und Kultur bewertet werden ?

    Nach ihrem direkten finanziellen Nutzen etwa ?

    Um grosse Entdeckungen zu machen kann es manchmal reichen dass einem ein Apfel auf dem Kopf fällt. Um Amerika zu entdecken bedurfte es jedoch bereits dreier Karavellen und eines grossen Irrtums.

    Freundliche Grüsse
  • RE: Was nicht sein darf?

    10.11.2002, Stephan
    Das wohl eher nicht, aber scheinbar hat sich hier noch nicht einmal ein Placebo-Effekt (quasi die positive Einstellung, dass eine bunte Pille ohne pharmakologische Mittel hilft) in der Stichprobe eingestellt. Ob es in Einzelfällen Erfolge mit "positiver Einstellung" gibt, wurde nicht bestritten, aber generell ist dies statistisch nicht zu beweisen.
Top