Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • PCB in Chipproduktion

    05.11.2002, Dr. Karl-Heinz Decker
    Mir ist zwar bekannt, dass halogenierte Kohlenwasserstoffe als Lösemittel in der Chipproduktion eingesetzt werden, jedoch nicht, dass polychlorierte Biphenyle zum Einsatz kommen. Liegt hier nicht ein Irrtum vor?
    Im Übrigen wäre es auch einmal interessant, eine vergleichbare Betrachtung bei der Produktion von Photovoltaik - Elementen anzustellen.
  • RE: Und warum nicht auch die Navi?

    01.11.2002, harald
    hmmm... dann gehört jede marine verboten! und auch die coastguard. wirst du dich dann nicht aufregen, wenn einige schiffbrüchige nicht aus dem meer gerettet werden? grüsse
  • RE: RE: Vertuschung

    01.11.2002, hasenfuss
    wieso - das gegenteil wurde gezeigt und das risiko fuer einen start eines menschen (j.gagarin) zu dieser zeit war unverantwortlich hoch.
  • RE: Wer will schon eine Erektion ...

    31.10.2002, Axel Kunze
    ...noch interessanter und weniger aufwendig als eine Messung des Sauerstoffpartialdrucks wäre es, wenn man die Frauen bzw. Freundinnen von Radprofis interviewen würde...
  • Und warum nicht auch die Navi?

    31.10.2002, Stefan Plank
    Die Navi verseucht ja viel mehr als die Forscher die Meere mit Schalllärm, so frage ich mich was nur dieses Verbot helfen soll. Es gehört somit auch für die Marine verboten.
  • immer mal wieder diese meldung

    30.10.2002, 8007
    laalaala .. sie kommt immer mal wieder.. doch ohne handfeste beweise.. ist doch klar dass man während des fahrens immer mal wieder kurz ausm sattel geht und im wiegetritt weiterfährt ..
  • RE: Vertuschung

    30.10.2002, d.h.
    es ist doch nur noch von statistischem wert, ob laika 4 h oder 4 tage gelebt hat - wesentlich ist, dass sie zeigte, ein solcher organismus kann im raum prinz.leben. laikas flug legte die weichen fuer den bemenschten flug.
  • Ein wahrer Grund zur Freude?

    29.10.2002, Thomas Schmitz
    Erst seid kurzer Zeit (1Jahr) habe ich Diabetes, dennoch habe ich schon jetzt von sehr vielen neuen Erfindungen gehöhrt, die angeblich schon in kurzer Zeit im täglichen Gebrauch eine Verbesserung der Lebensqualität bezwecken sollen. Oftmals verpuffen diese Ideen, Pototypen und Geistesblize schon im nächsten Augenblick. Vielleicht baut diese Interessante und für wohl jeden Diabetiker erfreuliche Nachricht wirklich auf Tatsachen auf und bitet wirklichen anlass zur Hoffnung.
    Schöne Grüße und viel Erfolg
  • RE: Vertuschung

    29.10.2002, Dr. Peter Ziegler
  • RE: Vertuschung

    29.10.2002, Uwe Reichert
    Wer so etwas behauptet, sollte eine Quelle dafür angeben. Ansonsten setzt er nur eine Propaganda fort, die zu Zeiten des Kalten Krieges auch im Westen Hochkonjunktur hatte.
  • Vertuschung

    29.10.2002, TJS
    Vor Gagarin wurde eine Frau von den Russen ins All geschickt -- sie kam dabei qualvoll ums Leben. Gagarin war nicht erst der erste Mensch im All aber der erste überlebende!
  • Dann eben ohne Georg W.

    26.10.2002, Markus Sacher
    Allerdings ist es meiner Meinung nach besser, wenn wenigstens die übrige Welt das Kyoto Protokoll umsetzt, als wenn man gar nichts macht, mit dem Verweis ohne die USA wäre das Protokoll nicht umsetzbar, weil dies ja noch mehr Treibhausgase produzieren würde.
    Vielmehr sollte der Alleingang der USA für die restliche Welt ein Anreiz sein, doch das gesteckte Ziel zu erreichen, indem die Anstrengungen erhöht werden und mehr eingespart wird.
  • Studien vollständig?

    25.10.2002, Jutta Paulus
    Da ich in einem analytischen Labor arbeite, sind mir die sehr umfangreichen gesetzlichen Regelungen, die befolgt werden müssen, wenn Pflanzenschutzmittel in den Verkehr gebracht werden sollen, durchaus ein Begriff. Von validierten Analyseverfahren über Feldversuche und Rückstandsstudien bleiben da kaum Wünsche offen - aber ausgerechnet die doch sicher wünschenswerte Minimierung der Umweltbelastung ist scheint's nicht vorhanden. Arbeit für den Gesetzgeber, oder?
    Mir ist ein Rätsel, warum da nicht schon längst eine Richtlinie existiert.
  • Seismik ist nicht alles

    25.10.2002, Uwe Reichert
    Lynn Sykes ist einer der führenden Geophysiker, die sich mit der seismischen Verifikation von Atomtests befassen. Er hat jahrzehntelange Erfahrung damit. Seine unabhängigen Untersuchungen verdächtiger seismischer "Ereignisse" haben viele Erkenntnisse über Kernwaffenversuche geliefert und die Fähigkeit der Seismik als Verifikationsmethode demonstriert (siehe Spektrum der Wissenschaft, März 1987, S. 40, und Dezember 1982, S. 22).
    Trotzdem ist der Beitrag an einer Stelle zu korrigieren: Wenn Sykes so zitiert wird: "Denn um von militärischer Bedeutung zu sein, müsste ein Test wenigstens ein Äquivalent von fünf bis zehn Kilotonnen TNT freisetzen", dann meint er mit "militärischer Bedeutung" vermutlich den Einsatz einer Kernwaffe auf dem Schlachtfeld. Es ist aber zu berücksichtigen, daß es sich bei Kernwaffentests in der Regel um die experimentelle Erprobung einer Kernwaffe handelt. Höchstens die letzten ein oder zwei Testexplosionen eines bestimmten Kernwaffentyps werden dabei in "voller Konfiguration", also mit der Sollsprengkraft durchgeführt. Dabei ist zu beachten, daß praktisch alle Kernwaffen heutzutage Wasserstoffbomben sind. Deren technisch kompliziertester Teil ist die Zündung der Fusionsreaktion durch einen Trigger. Dieser Trigger ist eine hocheffiziente (fusionsverstärkte) Kernspaltungswaffe, deren freigesetzte Energie dazu genutzt wird, die Fusionsreaktion in Gang zu setzen. Um die Funktionstüchtigkeit eines neuen Bombendesigns zu testen, reicht es also, den Trigger mit einer geringen Menge Fusionsmaterial "zu umgeben" und im Versuch zu prüfen, ob der Zündmechanismus funktioniert. Ein Atombombentest besteht also in der Regel aus einer solchen experimentellen Anordnung. Deren Sprengkraft ist weit geringer (um mindestens eine Größenordnung) als das genannte TNT-Äquivalent von fünf bis zehn Kilotonnen. Das heißt, auch Kernwaffentests mit einem TNT-Äquivalent von einer Kilotonne oder Bruchteilen davon haben militärische Bedeutung insofern, als damit neue Kernwaffen entwickelt werden können.
    Ein zweiter Punkt sei der Vollständigkeit halber angemerkt: Die Glaubwürdigkeit der seismischen Methode zur Verifikation von Kernwaffentests hat lange Zeit darunter gelitten, daß die Seismologen in den fünfziger Jahren behauptet hatten, sie könnten einen Kernwaffenteststopp zuverlässig überwachen. Dem war damals nicht so, wie sich schließlich herausstellte. Aber die Seismologen haben dazugelernt und ihre Methode optimiert, wozu vor allem die Entwicklung von Breitbandseismografen, ein verbessertes Verständnis des Erdaufbaus und die Kenntnis lokaler Eigenschaften der Testgebiete beigetragen haben. Zudem stehen der CTBO neben der Seismik auch andere Verfahren zur Überwachung eines Teststoppvertrags zur Verfügung (s. Spektrum der Wissenschaft, Juli 1997, S. 88ff. und August 1997, S. 94ff.; nicht genannt sind darin allerdings Infraschall-Messungen in der Atmosphäre). Die SUMME aller Messmethoden erlaubt heutzutage die zuverlässige Überwachung eines Teststoppvertrages.
  • Reichlich haltbar, das Zeug...

    25.10.2002, Karl Bihlmeier
    Da liegt also Rohöl unter relativem Sauerstoffausschluss im Sediment des Meeresbodens, und es erstaunt, dass sich da in 30 Jahren nichts dran ändert.
    Vielleicht sollten die Herren mal darüber nachdenken, dass das Rohöl praktisch seit Milionen von Jahren gut erhalten im Sediment lagerte, bevor man es nach oben holte.
    Viel Spaß also mit der schwarzen Pampe - vielleicht nochmal ein paar Tausend Jahre...
Top