Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • RE: RE: RE: RE: Ein Schwarzes Loch verdunkelt auch

    10.01.2003, Thorsten
    Ein Schwarzes Loch würde den Stern nur dann verdunkeln, wenn es nicht auf der Sichtlienie zwischen Stern und Erde durchzieht. Wenn das Schwarze Loch direkt zwischen Stern und Erde steht, wirkt es auf das Sternenlicht wie eine Sammellinse, die den Stern heller erscheinen lässt. Kurz vor und kurz nach seinem Durchzug erscheint der Stern etwas dunkler, weil etwas von seinem Licht zur Seite abgelenkt wird.
  • Massenunterschied zw Planet und Schw.Loch

    09.01.2003, Stefan Helders
    Die beiden größten Unterschiede zwischen einem Planeten und einem schwarzen Loch sind ihre Masse und Dichte. Dadurch können die beiden problemlos voneinander unterschieden werden:

    1) Die große Masse des schwarzen Lochs bringt den Partnerstern in eine Schlingerbewegung, die man durch die Rot/-Blauverschiebung erkennen kann.

    2) Die Verdunklung des schwarzen Lochs hängt von der Größe ihres Ereignishorizontes ab, und der ist normalerweise wesentlich kleiner als Planetengröße. Damit ist die Verdunklung durch ein schwarzes Loch wesentlich geringer.
  • RE: RE: RE: Ein Schwarzes Loch verdunkelt auch

    08.01.2003, shihan
    Klingt logisch.

    Würde die immense Gravitation eines schwarzen Loches nicht den Massenschwerpunkt der beiden Körper von quasi ins eigene Zentrum verlagern, sodass der Stern ums Loch kreist? Würde dass nicht von vornherein einen Trabanten ausschliessen? Oder würde der beobachtbare Stern genauso in seiner Intensität schwanken?
  • RE: jede Körperfunktion kann gestört sein

    08.01.2003, Claus Wagner
    Allerdings ist die Frage erst zu beantworten, ob weibliche Sexualität als eine einheitliche Funktion gesehen werden kann - eher schon ein komplexes Zusammentreffen verschiedener Körperfunktionen. Und damit wäre ein Medikament, was ein solch komplexes Verhaltesnmuster beeinflusst weder sinnvoll noch "einfach" zu finden. Dann müsste die eventuell vorhandene "Dysfunktion" erst einmal auf ihre wirklichewn Ursachen hin untersucht werden.
  • RE: RE: Ein Schwarzes Loch verdunkelt auch

    08.01.2003, T-Rex
    Ja und nein.
    Am einfachsten wäre es, wenn ich auf ein XRay-Foto des Sterns verweisen könnte.

    Schwarze Löcher, Neutronensterne und was es sonst noch an schwerem Zeug gibt saugen die Materie des Sterns ab. Diese Materie stürzt aber nicht direkt in das schwarze Loch, sondern wandert in einer Spiralbahn hinein. Dabei heizt sich die Materie auf und sendet intensive Röntgenstrahlung aus. Diese Röntgenstrahlung ist erheblich intensiver als bei Sternen ohne kannibalisierenden Begleiter.

    Also xray rausholen, vergleichen und Schwarze Löcher etc ausschließen.

  • RE: Ein Schwarzes Loch verdunkelt auch

    07.01.2003, Daniel Horn
    auch der kliene radius , also die kurze umlauf zeit kann doch auch für ein schwarzes loch sprechen, oder gibt es planeten der jupiter-größe mit solch kleinen bahnradien? kann nicht das schwarze loch alle vom stern ausgehenden strahlen so ablenken, dass sie die erde nicht mehr treffen?
    bin auf antworten gespannt.
  • Ein Schwarzes Loch verdunkelt auch

    07.01.2003, Isopren
    Werden über Helligkeitsunterschiede bzw winzige Verzerrungen im Erscheinungsbild eines Sternes nicht auch Schwarze Löcher nachgewiesen, die zum Beobachtungszeitpunkt zwischen Stern und Betrachter liegen? Wenn ja, wie kann man auf diese Weise Planeten von Schwarzen Löchern unterscheiden?
  • RE: RE: Wo bekommt man das Lernprogramm?

    07.01.2003, Mergell Simone
    Hallo,ich bin die Mutter eines 9Jährigen Jungen welcher Legastheniker ist.Ich finde es super das dieses Programm entwickelt wurde.Wir haben das Programm über den Ergotherapeuten kennen gelernt und haben uns entschlossen dieses Programm für unseren Sohn zu kaufen.
  • RE: RE: RE: Weltweit erste Krebsbe....

    07.01.2003, J. Schüring, Redaktion
    Sehr geehrte Frau Strenzke,

    der "Wurm" hatte lediglich verhindert, dass unser Text erschien, der sich seinerseits allerdings nicht auf eine Veröffentlichung bezog, sondern auf eine Pressemitteilung der Policlinico S. Matteo di Pavia.

    Eine grundsätzliche Arbeit zu der Methode finden Sie hier:

    TAOrMINA

    Beste Grüße

    J. Schüring, Redaktion
  • jede Körperfunktion kann gestört sein

    07.01.2003, erfinder
    Es ist sicherlich unstrittig, dass bei beiden Geschlechtern JEDE Körperfunktion gestört sein kann. Die Frage kann also lediglich sein, in welchem Umfang weibliche sexuelle Dysfunktion in der Bevölkerung vorhanden ist, welche Ursachen diese Dysfunktion hat, ob man sie behandeln kann und wenn "JA", wie.

    mfg
    erfinder
  • RE: Kosten und was rechtfertigen sie?

    07.01.2003, harald
    bei der raumfahrt geht es meiner meinung nicht um eine kosten-nutzen rechnung! man sieht ja am projekt galileo, das das argument nicht zieht. da gibt es die möglichkeit, kohle zu machen, aber die kerle bringen das einfach nicht auf die reihe!

    auf welche fakten kann sich der durchschnittsbürger einen reim machen? beispiel grundlageforschung: frage einen solchen nach der nanotechnologie!

    und im übrigen: auf zum mars, weil er da ist!

    grüsse
  • RE: RE: Weltweit erste Krebsbe....

    07.01.2003, Astrid Strenzke
    Sehr geehrter Herr Schüring, ehrlich gesagt,
    versteh ich die Antwort nicht. Was hat ein
    Wurm im System mit der Frage von Herrn Bauer
    zu tun. Ich vermisse auch die Literaturstelle
    und bitte um Nachtrag.
    Mfg
    A.Strenzke
  • RE: Was ist daran neu?

    05.01.2003, Trausner Josef
    Frage:
    Durch Brustkrebs entstandene Metastasen
    auf der Leber--wo kann man diese am besten behandeln lassen ? ev.in Österreich? Am besten mit Radiofrequenz-
    Hyperthermie ??
  • ist billig

    30.12.2002, Reiner Klinger
    Das Kosten/Nutzen-Verhältnis einer solchen Kometen-Mission stimmt einigermaßen.
    Sie ist sehr billig, wenn man sie mit den Aufwendungen für die ISS oder gar mit den Planungen für die bemannte Raumfahrt, etwa zum Mars vergleicht. Der Aufwand für die ISS ist riesig, der Nutzen für Weltraumforschung gleich Null, im Moment nur ein Prestige-Objekt. Ein Marsflug ist ein bodenloses Loch für Finanzen, denn er wird NIE zustande kommen.

    Deshalb mein Plädoyer: Ende aller größenwahnsinniger Mars-Pläne und die ISS aufgeben, wenn sie nicht wirtschaftlich betrieben werden kann.

    Lieber mehr "billige" Satelliten-Missionen.
  • intelligente Ampel

    30.12.2002, Michael Kraft
    Die Idee klingt gut, doch die Praxis muss zeigen, ob sie wirklich so gut funktioniert, wie hier behauptet wird. Die Meldung erscheint mir etwas sehr euphorisch - und ist diese Ampel wirklich "intelligent"?