Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • RE: RE: Grün, grün, grün sind alle meine Träume

    02.06.2003, Manfred Nehonsky
    Mit Methan ? das ist wiedereinmal ganz was neues!!!
    Als Radfahrer sind sie sowieso schon so gut wie tot - oder vergiftet von der heißen Luft (haha) die bei den Bussen mit Methanverbrennung (!) rauskommt.
  • RE: Grün, grün, grün sind alle meine Träume

    02.06.2003, Boris Klauser
    In Wien beispielsweise fahren die Busse mit Methan - da kommt nur heiße Luft hinten raus. Außerdem hält einen eine rote Ampel als Radfahrer sowieso nicht auf ;-)
  • Naturspektakel

    02.06.2003, Angie
    Auch wenn es bei uns hier in Schweinfurt am Mittag heftig geregnet hat und Morgens total bewölkt war, spitze die beiden Planeten doch für kurze Zeit einmal durch die Wolkendecke am Horizont. Leider zeigten sie sich nicht in Ihrer vollen Pracht, aber es war trotzallerdem bewundernswert! An dem Morgen fand ich auch ein 4blättriges Klehblatt. Ich hoffe das ist ein gutes Omen für die nächste Finsternis...die ich dann diesmal ohne Wolken bestaunen darf :)
  • Grün, grün, grün sind alle meine Träume

    31.05.2003, Ulrich Biele
    Die chinesische untersuchung ist ja ganz nett, aber nach der Aussage einer mir bekannten Grünen Stadträtin WERDEN hier zumindest in einigen Großstädten die Ampeln bewußt auf Schikane gestellt, um die Bürger in den genauso schikanösen, jedoch "politisch korrekten" ÖPNV zu zwingen. Das hat mit Umweltschutz nicht viel zu tun, das weiß jeder, der schon mal mit dem Fahhrad durch eine Wolke von Dieselruß aus dem Auspuff eines Busses gefahren ist, sonder damit, daß es angestrebt wird, möglichst viele Menschen abhängig vom Staat zu machen.
  • Welche Zahlen stimmen denn nun?

    30.05.2003, Dr. Gilbert Brands
    Vor einiger Zeit war hier ein anderer Beitrag zu diesem Thema zu lesen, in dem die Autoren die dreifache Anzahl von Tabaktoten für sich reklamierten.
    Fazit: Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast!
  • titanenwurz oder rafflesia?

    27.05.2003, Desiree Sterchi
    ist nicht rafflesia arnoldi (z.b. aus thailand) die grösste blume der welt?
  • wunderschön

    27.05.2003, hiv ghjb
    toll klasse pfundig
  • Spektralverschiebungen

    24.05.2003, Holger Fiedler
    Wer kann Auskunft über die Spektralverschiebungen geben, die einerseits aus der - gegenüber unserer Sonne - geringen Masse und anderseits aus der Fluchtgeschwindigkeit zur Erde resultieren?
  • RE: RE: RE: Sich selbst zerstörende DVD

    23.05.2003, azrael
    also ich würd vorschlagen, dass man die dvd einfach einmal kopiert und dann kann man die kopie ja so oft vervielfältigen wie man lustig ist.
  • Der Panda

    23.05.2003, Steve.Merges
    Ich finde die Lebensräume der Pandas sollten mehr geschützt werden. Es werden zu viele Lebensäume zerstörT.
  • Was für ein Job!

    22.05.2003, Matthias Paul Scholz
    8 Jahre lang zerissene Papierseiten per Hand zusammenfügen!!
    Ich würde gerne mal wissen, wie viele der erwähnten 25 Mitarbeiter dabei verrückt geworden sind...
  • RE: Ein echter Gewinn?

    22.05.2003, Oliver Helmer
    Die Rechnung stimmt nur wenn das Programm einmal läuft! Falls jeder der 25 Mitarbeiter das Programm erhält, sind sie in 12 Jahren fertig! Und falls es möglich ist das ein Mitarbeiter parallel mehrere Programme füllt, geht es eben noch schneller.
  • RE: falsches Wirtschaften

    22.05.2003, Uwe Gessner
    Ja, das ist wirklich das Letzte, was wir brauchen. Nach dem Filmkonsum geht dann das Polycarbonat in den Hausmüll. Wir werden es wohl nie lernen!!!
  • Ein echter Gewinn?

    22.05.2003, Stefan Storcksdieck
    Wie Sie schreiben, haben 25 Mitarbeiter in 8 Jahren ca. 300 Säcke abgearbeitet. Umgerechnet bedeutet das, dass pro Woche etwa Dreivierte1 eines Sackes (300 Säcke in 416 Wochen) erledigt werden. Nun schafft das Computersystem einen ganzen Sack pro Woche, immerhin eine Steigerung von 33%. Überschlägt man aber einmal, das die 17000 Säcke somit im Idealfall nach 327 Jahren (!) gegenüber 453 Jahren aufbereitet worden sein werden, ist es doch fraglich, ob es sich bei dem neuen Verfahren um einen echten Gewinn handelt!?! Bleibt nur zu hoffen, dass die Entwicklung des erwähnten Systems ähnlich schnell voranschreitet wie die allgemeine Steigerung der Leistungsfähigkeit moderner Rechner.
  • RE: Wohin mit dem Holz ?

    22.05.2003, Udo Elster
    Guten Tag,

    da gibt es doch reichlich Möglichkeiten der Verwendung in der Industrie (Bau, Papier, Verpackung etc.)

    Mit freundlichem Gruß

    Udo Elster