Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • RE: Hot Spots?

    12.12.2002, fo0m
    ...is bei headlines so ueblich. ;)
  • Hot Spots?

    12.12.2002, Jutta Paulus
    So besonders überraschend ist der Befund jetzt nicht, das war eigentlich klar, welche Bereiche am meisten belastet sind.
    Beim Begriff "Spots" hätte ich allerdings tatsächlich einen Bericht über "Punkte" erwartet, also Städte oder enger begrenzte Regionen.
    USA, West- und Südeuropa und Ostchina - das sind ja keine besonders eng begrenzten Zonen, aber innerhalb dieser Zonen gibt es schon erhebliche Unterschiede.
  • Hemisphärektomie

    11.12.2002, Veronika Doerr
    Ich kann nur vor der momentanen Euphorie bei Hemisphärektomien warnen.
    Unterschätzt wird hierbei auch der Ausfall des gesamten linken Gesichtsfeldes auf beiden Augen (homonyme Hemianopsie). Das hat massive Auswirkungen auf das "Lernen". Hilfestellungen diesbezüglich bekommen die Patienten auch nicht.
    Anfallsfreiheit um jeden Preis?
  • Vielleicht ein paar Neuigkeiten ?

    11.12.2002, Frank Haubrich
    Sehr interessante Neuigkeit. Aber was die Heidelberger hier herausgefunden haben ist leider schon seit ca. 40 Jahren bekannt. Jeder Bergsteiger hätte ihnen diese Information geben können. Oder sind hier vielleicht ein paar mehr Informationen, welche wichtiger wären als diese pauschale Aussage? Es wäre schon etwas wert, wenn die Heidelberger etwas gegen die Höhenkrankheit entwicklen könnten (es gibt da schon Ansätze).
    Hochachtungsvoll
    F. Haubrich
  • RE: Unverantwortlich

    11.12.2002, Antje Findeklee, Redaktion
    Sehr geehrter Herr Ederer,

    wir haben für diese Meldung durchaus eine wissenschaftliche Grundlage:

    http://cires.colorado.edu/steffen/melt/index.html
    http://nsidc.org/news/press/20021207_seaice.html

    Das sind Veröffentlichungen der beteiligten Institute bzw. Kommentare der beteiligten Wissenschaftler.

    Mit besten Grüßen,

    Antje Findeklee, Redaktion
  • Unverantwortlich

    11.12.2002, Sven Ederer
    Meldungen in dieser Form stellen keinen wissenschaftlichen Journalismus dar. Aller Gefahren menschenbeeiflusster Klimaveränderungen zum Trotz, gleicht diese Meldung einer Volksverdummung, Bild-Zeitungs Niveau für Wissenschaftler?

    Wenn suggeriert werden soll, durch menschliche Einflüsse könnte die Arktis in 45 Jahren während der Sommermonate eisfrei sein, handelt hochgradig unverantwortlich und nimmt seinen Auftrag, Interessierte zu informieren nicht ernst.

    Wer meint, so Druck auf Politiker aufbauen zu können, schürt doch nur Angst und Resignation.

    Wer auch immer dies so eingestellt hat, schämen Sie sich!!

    Als Leser von Spektrum der Wissenschaft fühle ich mich angesichts solcher Meldungen für dumm verkauft. Ich erwarte hier mehr Seriösität und keine Polemik.
  • Risiko

    08.12.2002, Berni
    Meine Zahnärzt sind bis jetzt alle an Geldgier gestorben. Da sie die Münzen verachten und die Scheine hamstern liegt es wohl eher an der Druckerschwärze.
  • Kuba Therapie

    07.12.2002, tina
    ja wird noch vergeblich nach Methoden, um die RP Krankheit zu heilen. Dabei kann man schon seit mind. 10 Jahren einem helfen. Aber natürlich nur wenn man den Betroffenen erzählt dass die Kuba Therapie gibt. Habt ihr Ärzte überhaupt keine Gewisssen. Anscheinend nicht denn ihr läßt Patienten blind werden. Ein Arzt soll Patient helfen nicht noch unterstützen dass die Patienten noch kränker werden. Eine solche Arroganz kann nur Deutschland haben
  • Wenn sie wüsste

    06.12.2002, H. Zahner
    Schade, dass solche Grammatikfehler auch hier auftauchen:
    Das Weibchen lauscht...
    Wenn sie wüsste...

  • RE: also...

    06.12.2002, Antje Findeklee, Redaktion
    Liebe Frau Kresse,

    hoppla, da ist uns ein Fehler durchgerutscht, vielen Dank für den Hinweis! Wir haben den Artikel entsprechend korrigiert.

    Mit besten Grüßen,

    Antje Findeklee, Redaktion
  • also...

    06.12.2002, Adelheid Kresse
    Zitat: "Genprodukte helfen dabei, die im Hypothalamus produzierte Menge an Thyroidhormonen zu regulieren."
    Bitte im Lehrbuch nachschauen!
    Der Hypothalamus produziert das Tripeptid TRF (thyreotropin releasing factor), das in der Hypophyse die Freisetzung des Hormons Thyreotropin bewirkt, welches seinerseits die Thyreoidea, sprich Schilddruese, zur Bildung des Thyroidhomons Thyroxin anregt...
  • RE: Ist ja nichts Neues

    05.12.2002, Bernhard-Christian Molz
    Über die derzeitige Politik kann man wirklich nur den Kopf schütteln. Dass man angesichts der derzeitigen Lage zurückstecken muss, dürfte klar sein, aber es wäre vielleicht nicht schlecht, zunächst einmal zu überprüfen, wo Sparmaßnahmen auch sinnvoll sind. Gerade der Forschung die Mittel zu kürzen, ist nicht gerade das, was man als zukunftsweisende Politik bezeichnen kann...
  • Ist ja nichts Neues

    05.12.2002, Friedrich
    Auch in anderen Forschungseinrichtungen wird kräftig gespart, Dank Rot/Grün. Auch dort wird es Einschnitte geben. Was nicht von der UN, oder anderen außerdeutschen Institutionen gestützt wird, fällt dem Rotstift zum Opfer. Wer so mit der Zukunft spielt, der braucht sich nicht wundern, wenn Innovationen in Deutschland aus bleiben und in anderen Ländern entwickelt werden. Deutschland wird dann das teuer einkaufen, was in anderen Ländern erforscht wurde, wie Entwicklungsländer auch, die sich keine Forschung leisten können.

    Schöne Zukunft, Herr Schröder!!
  • Besitzstandswahrung

    04.12.2002, Hartwig Hanser
    wieder mal ein typisches Beispiel für die Versuche von Interessengruppen, trotz katastrophaler Finanzlage die eigenen Besitzstände zu wahren bzw. in diesem Fall sogar zu mehren. In diesen Zeiten muss halt jeder etwas den Gürtel enger schnallen!
  • Meinung zum text

    03.12.2002, ema
    Es ist nicht so gut zu verstehen. Und zu viele Textes. bitte etwas weniger schreiben und nicht mehr mit vielen schwierigen Wörtern. Bye Bye Bye Bye Bye