Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Knapp entkommen?

    04.08.2015, VJR
    Mit 22 zum ersten Mal Vater geworden, nun 65 Jahre alt. Bin ich – schon, knapp – dem Tod entkommen? Oder längstens überfällig?
  • Temperatur ist relativ

    04.08.2015, Walter Höhlhubmer
    strahlen im Winter die Wände nur mit knapp 20° C ab, dann hat einer kurzer warmer Luftstoß mit 24°C kaum Wirkung - es bleibt zu kalt;
    strahlen hingegen im Sommer die Wände mit knapp 30 °C ab, dann hat ein kühler Luftstoß mit 24 °C ebenfalls kaum Wirkung - es bleibt zu warm;
    von daher besser dafür sorgen, daß die Abstrahltemperatur der Wand im Rahmen bleibt; einzig in Serverräumen hier muss die von der IT abgegebene Wärme abgeführt werden;
    zum Thema Klimaschonend: kann man die auf die Art an die Umwelt abgebene Wärme nicht anderweitig nutzen?
    ein Nachsatz: bevor jemand meint, es sei besser für kälteempfindlichere Personen sich mit Pullover ins Büro zu setzen, dem sei darauf hingewiesen, daß er sich der Jahreszeit adäquat kleiden solle: nur weil Hemden im Sommer ohne Ärmel sind, heißt das noch lange nicht, daß es der Jahrezeit angepasst ist;
    nicht umsonst haben die Busfahrer in meiner Stadt im Sommer eine kurze Uniform;
  • Man muss da sehr genau hinschauen....

    04.08.2015, Arnd-Matthias Langner
    ob man wirklich alle Cofaktoren ausgeschlossen hat.

    Ich erinnere mich an zwei missratene Studien.

    Die eine war in USA: Krebs durch Dieselruß. Man hat zwei Gruppen von Männern aus der selben Altersgruppe verglichen. Die einen Bürohengste, die anderen Trucker, also dieselrußexponiert. Die Inzidenz von Lungentumoren war bei letzterer Gruppe in der Tat signifikant höher. Was nur übersehen wurde: Die Raucherquote war bei Fernfahrern signifikant höher.

    Die zweite war eine schwedische Studie, Krebs durch Hochspannungsleitungen. Es wurde bei Einwohnern unter Hochspannungsleitungen tatsächlich eine statistisch signifikante Erhöhung gefunden.

    Nur was nicht berücksichtigt wurde, das war die soziale Zusammensetzung. Wer es sich leisten kann, gesund zu leben, sich vernünftig zu ernähren, Sport zu treiben, der verdient in der Regel so gut, dass er sich nicht unter einer Hochspannungsleitung ansiedelt, während soziale Unterschichten billigen Wohnraum suchen (müssen) und gleichzeitig tendenziell eher einen ungesunden Lebensstil pflegen
  • Ich denke man sollte die Schlußfolgerung aus den Daten andersherum herbeiführen

    04.08.2015, Serotonindude
    Ohne dass ich mich näher mit dem Thema auskenne, würde ich doch eher davon ausgehen, dass es eher so ist, dass Männer mit einer niedrigeren Lebenserwartung quasi instinktiv früher für Nachwuchs sorgen. Man weiss ja, dass Lebewesen auch instinktiv ihren bevorstehenden Tod fühlen können. Warum sollte das nicht auch auf längere Zeiträume zutreffen?
    Nur so eine Idee...
  • Wenn man weit genug gräbt...

    04.08.2015, Blödli
    ... müsste man den Anteil an Frauen mit dem der Männer im Büro gewichten und daraus dann eine Büro-Temperatur ermitteln. Denn der Fairness halber muss man wohl sagen, wenn ein Frau im Büro ist und 20 Männer, wieso sollte die Temperatur nach der Frau geregelt werden? Gleichberechtigung, nech? Das Energiespar-Argument ist an dieser Stelle Quatsch. Ja, Frauen sind kälteempfindlicher, aber gleichzeitig auch hitzeunempfindlicher. Sprich was man im Sommer an Kühlung spart, holt man dann im Winter an Heizkosten raus. Ganz pragmatisch gesagt ist es auch einfacher, sich einen Pulli drüberzuziehen wenn einem Kalt ist (als Frau) als sich (als Mann) die schon letzte Kleiderschicht auszuziehen.
  • Die armen Amis

    04.08.2015, Leh Phil
    "Sie lösen extreme Regen- oder Schneefälle aus", so Savtchenko"
    sprich jetzt sind sie so arm weils nicht regnet und wenns regnet / schneit sind sie sooo arm weils mal zuviel des guten ist ;-)

    Ohne jetzt übertreiben oder gar hetzen zu wollen aber, wenigstens trifft es mal welche die im großen Stil mitschuld an solchen Extremen des Wetters sind, die nun auch in unseren Gefilden häufiger werden.
    VLT findet dann auch in den verschwenderischen Staaten einmal ein wenig mehr Umdenken statt, sowohl von Seiten der Regierung als auch der Bevölkerung.
  • Blödsinn

    04.08.2015, Kronberg
    Eine fachlich einwandfreie Studie zurückzuziehen, bloß, weil man dem Autor Vorwürfe auf anderen Gebieten macht, sezt ein verheerendes Signal, weil dadurch der Inhalt der Studie, obwohl einwandfrei, entwertet wird und die Studie somit als unglaubwürdig wahrgenommen wird. Damit wird der Anspruch der Wissenschaft, der Wahrheit verpflichtet zu sein ad absurdum geführt, und das nur, weil hierzulande teilweise ziemlich fragwürdige Vorstellungen in Bezug auf ethisches Verhalten herrschen. Schließlich hält man nur hier gentechnisch veränderte Pflanzen für gefährlich, obwohl die Menschheit seit Jahrtausenden Gentechnik, allerdings auf Zufall abgestellt und mit ungewissem Ergebnis betreibt. Das nennt man Zucht und Einkreuzen. Nur weil das moderne Verfahren schneller und zielgenauer ist, kann es wohl kaum schlechter sein.
  • Außerdem

    04.08.2015, BerndB
    gibt es Klimaanlagen, deren Temperatur sich einstellen lässt und man so auch die optimale Wohlfühltemperatur einstellen kann.
  • Wiedermal purer Quark...

    04.08.2015, QuarkIstStandard
    Und im Winter zahlt man dann das doppelt drauf? ;-)
  • Hethiter und Hattier

    04.08.2015, Walter Weiss, Kassel
    Übernahmen die Hethiter Kultur, Religion und sogar den Namen ihrer Hauptstadt 'Hattuscha' von den Hattiern - oder waren sie mit den Hattiern identisch? Die zunächst ganz abstrus erscheinende zweite Version wird sehr überzeugend, wenn man die besonders (im Vergleich zu den anderen altindoeuropäischen Sprachen) formenarme und das in den Strukturen erkennbare hohe Alter des Hethitischen berücksichtigt sowie den ältesten sehr merkwürdigen hethitischen Entstehungsmythos der 'Königin von Nesha mit ihren 30 Söhnen und 30 Töchtern': danach hat es den Anschein, als sei ein Stamm der Hattier (deren Sprache übrigens völlig isoliert ist und bis heute nicht verstanden wird) von altindoeuropäischen Einwanderern unterdrückt und versklavt worden, die den Unterdrückten ihre (indoeuropäische) Sprache als Kreolsprache aufoktroyierten. So wurden die Sprecher des Hattischen zu Kreolsprecher des Hethitischen. Und als sie sich dann befreien konnten, behielten sie dieses Kreol-Hethitische bei, waren aber ethnisch Hattier. Und eroberten einen großen Teil der damaligen Welt …
    Antwort der Redaktion:
    Meines Wissens nach wird heutzutage immer noch davon ausgegangen, dass die Hethiter wohl um die Mitte oder in der zweiten Hälfte des 3. Jahrtausends v. Chr. nach Anatolien einwanderten und dort auf einheimische Bevölkerung, unter anderem die Hattier stießen; ab zirka 1600 v. Chr. formiert sich der hethitische Staat, dessen Name Hattuša auf die bereits zu Beginn des 2. Jahrtausends dort lebenden Hattier zurückgeht. Hattisch als Sprache, die bislang nur in Grundzügen verständlich ist, dürfte spätestens im Lauf des 15. Jh. v. Chr. ausgestorben gewesen sein. Das hethitische Reich dürfte vorrangig als politisch-geografische Einheit zu verstehen sein, in der ethnische und sprachliche Elemente unterschiedlicher Herkunft verschmolzen. Diese Akkulturation der indogermanischen Hethiter dürfte also weit gehend friedlich verlaufen sein. Da es wohl keine militärische Unterwerfung der ursprünglichen Bevölkerung gegeben hat, waren wohl unter anderem zahlreiche Hattier unter den hethitischen Staatsbürgern (ohne dass die Quellen darauf Hinweise lieferten; nicht zu vernachlässigen ist auch das luwische Element …). Hethitisch war wohl, zumindest in der Großreichszeit, vorrangig eine Verwaltungssprache, wobei es meines Wissens nicht als Kreolsprache gelten kann. Die Interpretation der Erzählung um die Stadt Neša mit ihrer Königin und den 30 Söhnen und Töchtern als Gründungsmythos oder Rechtfertigung für die Zerstörung von Zalpa wird heutzutage diskutiert.
  • ah ja...

    04.08.2015, maschinenbäuerin
    und was ist mit der Heizung im Winter?
    Bin sehr froh, das Büro nur mit Männern teilen zu dürfen. Dieses Gequake meiner Geschlechtsgenossinnen immer mit: "oh, es ist aber viel zu kalt hier..." Es gibt so tolle Erfindungen - die heißen Pullover und diese kann man im Zweifelfall sogar im Büro hinterlegen. Etwas mehr Pragmatismus bitte.

    Ok, zugestanden, ob es nötig ist, bis auf unter 20°C herunterzukühlen, sei dahingestellt. Aber 22°C ist nicht zuu kalt!
  • Endlager? Grimms Maerchen!

    04.08.2015, Otto Albrecht
    Ein Endlager fuer Atommuell (so wie es hier beschrieben wird, ist undenkbar. Unsere ganze Geschichte (technische: 200 Jahre, zivilisatorische: 6000 Jahre, Menschheits: 500000 Jahre, Tiergruppen-Geschichte: 5 000 000) ist viel zu kurz fuer so was.
    Das einzige was geht ist: das Zeug einlagern so dass es einfach wieder herausgeholt werden kann um neu verpackt und (woanderst) wieder eingelagert zu werden. Eventuell kann das Zeug auch wiederverwendet werden (in 10 mal der Zeitspanne unserer technischen Geschichte kann ja einiges passieren).
    Vor allem muessen wir auf die einfachsten Fehler achten: Kein Lager so knapp ueber dem Meeresspiegel dass es untergeht wenn das Polareis abschmilzt (oder Tsunamis - von einem Meteoriten ausgeloest - 100 meter Wellen machen?).
    Nicht in der Oberrheinebene, die vollaeuft wenn ein kleiner Vulkanausbruch in der Eiffel den Rheidurchbruch zumacht. Nicht so nahe an der Erdoberflaeche dass ein kleiner Meteor schon durchbricht....

    Mit freundlichen Gruessen
    Otto Albrecht
  • Dresscode

    04.08.2015, Matze
    Man könnte auch Männern erlauben in kurzer Hose und T-Shirts im Büro zu sitzen.
  • Noch ein Nachteil fehlenden Schutzes

    03.08.2015, Rüdiger Kuhnke
    Man kann die Eltern auch darauf hinweisen, dass ihr Kind nie in Länder reisen kann, die einen vollständigen Impfnachweis verlangen. (Sogar beim Schulausflug musste mein Sohn seinen Impfausweis vorzeigen.)
  • mathe braucht praxis

    03.08.2015, Mordred
    aus meiner erfahrung als gymnasiast und wirtschaftsinformatiker, welcher selber nachhilfe in mathematik von unter- bis oberstufe gegeben hat und im studium auch bekommen hat:
    ich gebe dem verfasser vollkommen recht.
    Jeder kann bis zu einem gewissen grade mathematik lernen, wenn denn nie der anschluss zwischendurch verloren geht. extrem wichtig ist das arbeiten mit praktischen beispielen. nehmen sie eine kurvendiskussion in der oberstufe. wieso habe ich erst während des studiums in einer bwl-vorlesung die erste praktische anwendung dazu kennengelernt?