Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Die Zahl 1 und Gott sind nicht wirklich vorhanden

    10.11.2017, Martin
    Meiner Meinung nach sind die Zahl 1 sowie Gott ein Konstrukt menschlichen Denkens. Somit sind sie nicht wirklich vorhanden und brauchen auch keine Ursache.
    Zur Frage des Autors:
    Raum und Zeit sind nicht materiell. Jedoch sind sie laut Einstein relativ zueinander. Wenn also der Raum zum Beispiel durch die Masse eines Planeten gekrümmt wird, ändert sich damit auch die Zeit. Das wären meiner Meinung nach dann Ursache und Wirkung.
  • Urknall

    10.11.2017, Günter Blümel
    Wirkungen auf Ursachen zurückzuführen, also Kausalitäten anzunehmen, ist sehr hilfreich, um die Welt zu erklären. Als Anfang nehmen viele Menschen aktuell den Urknall an; bis wir womöglich eine bessere Erklärung finden. Gott gibt es genauso wie das Weltall virtuell in vielen Köpfen. Für das ganze materielle Universum vom Urknall bis zum Ende wäre jedenfalls mein Kopf zu klein und zu kurzlebig. Ich bin aber sicher, dass es Politiker gibt, ...
  • Willkommen,

    10.11.2017, Kaeru Gaman
    lieber Herr Warkus.
    Ich freue mich auch auf eine hoffentlich ebenso unterhaltsame wie anregende Lektüre.
    Zu Ihrer Frage:
    Eines materiellen Gegenstandes - nein, denn es gibt auch Wirkungen die an immateriellen Dingen zu beobachten sind, wie Gedanken und Gefühle, die eine Ursache in einer Situation haben.
    Aber, ist eine Wirkung immer als Bewegung verstehbar? Das ist eine interessante Frage. Auf den ersten Blick scheint die Antwort ein klares Ja zu sein, denn jede Veränderung ist als Bewegung klassifizierbar. Und wäre keine Veränderung vorhanden, bliebe Alles wie zuvor, ist keine Wirkung beobachtbar.
    ... aber vielleicht findet ja irgendwann Jemand ein Gegenbeispiel.
  • Ein Problem das keines ist

    10.11.2017, Martin Müller
    Ursache: geordnetes System, Wirkung: Entropiezunahme im System. Das erklärt dann auch die Zitrone, Australien und im Endeffekt auch die schlechte Laune der Chefin.

    Die 1 ohne die 0 bzw. die 1 oder die 0 ohne Zustandsänderung ist ein triviales System, da gibt es schlicht keine Ursache und keine Wirkung bzw. das Nachdenken darüber macht keinen Sinn.

    Gibt es die 1 und die 0 sowie Gesetzmässigkeiten wie sich der Zustand ändert (wie z.B. die Entropiezunahme), das Gesamtsystem benötigt somit mehr als nur 1 Bit zur Beschreibung, so lässt sich schon wieder definieren, was die Ursache für die Zustandsänderung ist.

    Gott ist per Definition transzendent, allmächtig und kann sogar einen Stein erschaffen, welchen er selbst nicht hochheben kann OHNE ein Paradoxon zu erzeugen. Gott ist also über jegliche (und sogar logische) Diskussion erhaben.

    Deswegen ist mir nicht klar was der Artikel aussagen soll.
  • Ontologischer Durst ...

    10.11.2017, loj
    ... lässt sich durch Philosophie nicht befriedigen. Er ist ein Über­bleib­sel der Evolution und darum sind Drogen besser geeignet. Ich empfehle den Gottesbeweis nach Horst Evers.

    "The law of causality, I believe, like much that passes muster among philosophers, is a relic of a bygone age, surviving, like the monarchy, only because it is erroneously supposed to do no harm." (Bertrand Russell, On the Notion of Causality)

    Die Erfolgsgeschichte der Naturwissenschaft begann, als man aufhörte zu versuchen 'das Wesen' der Dinge zu erfassen und sich mit Modellen zufriedengab. 'Kausalität' ist eine Eigenschaft von Modellen; ohne die Spezifikation des Modells, ist Kausalität nur eine willkürliche Zuschreibung.

    Das Konzept 'Gott' ist bekanntlich bereits Tod. Das Konzept der 'Ontologischen Kausalität' ist in den Gehirnen unserer Trockennasenprimaten-Spezies aber wohl so tief verwurzelt, dass es erst mit uns aussterben wird (also schon recht bald).
  • Am Anfang war das Wort

    10.11.2017, Michael Rudert
    „Ich weiß nicht, ob Gott unter diese Beschreibung passt, aber zumindest die Zahl 1 fällt ganz klar heraus. Sie ist durch nichts verursacht.“

    Ja, es scheint so. Sie selbst muß einer gewissen Transzendenz genügen, aus der Alles aufgebaut, bzw. dargestellt werden kann.Sie ist der Maßstab, mit dem man zählen und Skalen errichten kann. Also quasi eine Singularität, die dennoch alles bestimmt.

    Das ist eine spannende Frage. Mit dem Materialisieren der Dinge, wenn man das Vier Ursachen Schema wieder aufgreift, scheint eine gewisse Einschränkung zu existieren, das man tatsächlich anwenden kann, denn schon der Satz von Banach Tarski zeigt ja, dass mathematisch Zerlegungen existieren, die realistisch, oder physikalisch unplausibel sind. Das 4 Ursachen Schema zeigt uns dann letztendlich an, das wir in einer endlichen Welt leben.

  • Ursache und Wirkung

    09.11.2017, Sonderhoff
    Jede Ursache ist ein Ereignis und jede Wirkung ist ein Ereignis. Jede Ursache hat ihre Wirkung außerhalb seiner selbst und jede Wirkung hat ihre Ursache außerhalb seiner selbst. So entsteht eine lange Kette von Ursache und Wirkung, wobei jede Wirkung wieder zur Ursache der nächsten Wirkung wird. Ich bin der Sohn meines Vaters, der der Sohn seines Vaters ist usw. Wenn ich jetzt diese lange Kette von Ursache und Wirkung (vom Computerzeitalter bis zur Ursuppe vor Milliarden Jahren oder vom Urknall bis zum befruchteten Ei ) als Wirkung betrachte, dann muß auch deren Ursache als Ereignis außerhalb dieser Wirkung liegen. Außerhalb dieser Kette bedeutet aber: Die Ursache für diese Kette kann nicht gleichzeitig Wirkung sein. (Sonst läge sie innerhalb der Kette) Das bedeutet: Diese Ursache ist nicht von außerhalb seiner selbst bewirkt. Sie ist ihre eigene Ursache. Die Ursache seinerselbst zu sein bedeutet: Es gibt keine Zeit davor oder danach. Es gibt keinen Raum davor oder dahinter. Es IST ! Raumlos und Zeitlos. Ewig. Allgegenwärtig. Die Alten gaben dem einen Namen: Gott.
  • Ähm also naja...

    09.11.2017, Chrisl
    Stellt man sich auf den Standpunkt, dass es ohne Mensch oder ein anderes Mathematik betreibendes Wesen gar keine Mathematik gibt, dann hat die Zahl "1" sehr wohl eine (offensichtliche) Ursache.

    Stellt man sich auf den Standpunkt dass wenigstens Teile der Mathematik auch ohne "Nutzer" als "existent" betrachtet werden, dann hat die Zahl "1" immer noch eine Ursache, nämlich die Existenz von irgendetwas. Es erscheint mir nicht plausibel, dass der Zahl "1" irgendeine Existenz zugeschrieben werden sollte wenn überhaupt nichts existiert was "man" (oder niemand) dann auf die Zahl "1" abbilden könnte (zählen, benennen, nummerieren zB).
  • 1 ist Vokabel, Mathematik eine Sprache

    09.11.2017, Holger Westermann
    Mathematik ist eine streng formale Sprache, die Komplexes kompakt formuliert. Die 1 ist eine ihrer Vokabeln. Worin genau soll nun das Problem bestehen?
  • Die Eitelkeiten im PIK

    09.11.2017, Prof. Dr.-Ing. Peter Pushcner
    Lieber Herr Rahmstorf,
    dass Sie ein Renommee zu verlieren haben, bedeutet nicht, dass Ihre Sicht der Dinge und die des Herrn Schellnhuber fehlerfrei und richtig sind. Die Komplexität der Zusammenhänge schließt dies aus. Als Wissenschaftler und Gestalter hochkomplexer technologischer Anlagen zur Führung technischer Prozesse weiß ich um die vielen Fehler, die man auch mit mehr als fünfzigjähriger Erfahrung im Bereich von Rechnerstrukturen und Prozessmodellen machen kann. Und das bei Prozessen mit wesentlich weniger Variablen, von denen jede mit einer Rückbeziehung und in Wechselwirkung zu allen anderen steht, als sie für das Verständnis der Klimaentwicklung angesetzt werden müssten.

    Es gibt aber einen wesentlichen Unterschied zu meinen Arbeiten und Publikationen: Es kommt irgendwann der Punkt, in dem das Technologiegebilde ans Netz geht und sich in der Regel mit einem lauten Knall wegen der darin enthaltenen Fehler verabschiedet. Und dann geht es darum in Demut die eigenen Fehler zu suchen - und zwar in den eigenen falschen Denkmodellen - und dann Stück für Stück entweder sein Modell zu korrigieren oder vielleicht gänzlich zu verwerfen.

    Beides vermisse ich bei den Publikationen Ihres Instituts, sie zeigen immer ein äußerst ausgeprägtes Sendungsbewusstsein, ohne dass eine echte Prüfung auf Wahrheit stattgefunden hat. Insofern versuchen Sie Ihrem Institut lediglich einen wissenschaftlichen Anstrich zu geben. Sie sollten sich öfter die Frage stellen, ob Ihre Theorien wirklich so richtig sind, wie Sie sie der Welt darzustellen versuchen.

    Mit freundlichem Gruß von Aachen nach Potsdam,

    Peter Puschner

  • Bin gespannt

    09.11.2017, Sebastian H
    Ihr Artikel hat mich neugierig auf die Nächsten gemacht.
  • Was meinen Sie mit 1 oder mit Gott ?

    09.11.2017, Peter Schneider
    Müssten Sie nicht erst einmal das Objekt, dessen Ursache Sie hinterfragen, definieren? Bei der Zitrone mag sich das erübrigen. Aber bei der Zahl 1? Da wird mancher einen Finger hochheben und für 2 zwei Finger. Aber wie definiert man dann 272437465, z.Bsp.? Die Mathematiker haben eine genaue Definition dieser Objekte und auch wie sie zustande kommen. Und Gott?
  • Ursache<-> Wirkung: Nur ein Konzept, wie alles, was Ergebnis einer Betrachtung ist.

    09.11.2017, Freddy
    Alles Denken findet immer in, mit und durch Konzepte statt. Ohne Konzepte wäre der Mensch gar nicht lebensfähig. Unser Verstand ist ein Werkzeug, um zu überleben; nicht mehr und nicht weniger. Unglücklicherweise gibt es eben auch Rekursionen: Das Denken *über* das Denken ist so eine Rekursion. Interessant ist das Phänomen des menschlichen Geistes immer wieder ein Stück aus dem akuellen Kontext der Betrachtung herauszutreten und damit einen neuen Kontext zu erschaffen.
    Übrigens: Dieser Text hier in seiner Gesamtheit ist auch nur die Darstellung eines Konzepts.

    Eine Frage nervt immer wieder: Was bleibt von der Welt übrig, wenn man jedes Konzept von ihr losläßt?
  • Auch "1" ist Materie

    09.11.2017, Thomas
    in der hier vorliegenden, gedruckten Gestalt als Farbe auf Papier, gesprochen als bewegte Luftmoleküle und selbst in der geringsten Form, als Idee im Gehirn noch immer einige bewegte Elektronen, welche theoretisch nicht masselos sein können.

    Also: nicht ganz zu Ende deduziert, Herr Autor, auch die Eins hat aristothotelisch Grund und Ursache.
  • Die Medien

    09.11.2017, Stefan Albrecht
    Jetzt muss ich doch mal was aus den Medien erzählen, was Herrn Kachelmanns These vom überziehen realer Ereignisse in diesen voll und ganz bestätigt und ihm hoffentlich auch etwas Freude bereitet, denn ich bin meinerseits in schallendes Gelächter ausgebrochen.
    Also, ich wohne in Italien, genauer gesagt, im Trentino. Dort habe ich in einem Winter auf dem Corriere della Sera von "Desastro Meteo, due morti" gelesen, was so viel heißt wie "Wetterkatastrophe, zwei Tote". Das war der Titel.
    Es war, wohlgemerkt, Winter, ich glaube Januar. Beim Lesen des Artikels war dann von Schneefall die Rede, aufgrund dessen mehrere, auch ältere, Menschen, zur Schneeschaufel gegriffen haben, um den Hof zu räumen.
    Zwei davon sind an einem Herzinfarkt gestorben. Vermutlich weil sie übertrieben haben und zuvor über Jahre nur mit dem Auto herumgefahren sind und gegessen haben, was das Zeug hält?
    Einfach voll übertrieben, die Sache....