Lesermeinung - Sterne und Weltraum

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. ...
  6. 56
  • Anhang

    20.02.2015, Borgianna Meyer
    @ Erik
    Selbstverständlich ist das Geld, welches in Kriegswirtschaft fließt, noch weitaus sinnloser investiert. Da stimme ich Ihnen zu!
    @ Jackson
    Allein die Tatsache, dass weder (genügend) Sauerstoff noch Wasser auf dem Mars existieren, macht Leben auch in ferner Zukunft unmöglich!
  • Terraforming

    20.02.2015, hermse
    @Jackson
    Natürlich kann man nicht für alle Zeiten ausschließen das Terraforming auf anderen Planeten möglich ist, aber gaaaaaanz sicher nicht in dem von MarsOne anvisiertem Zeitraum. Außerdem kennen wir noch keinen Planeten der dafür in Frage käme. Denn der Mars besitzt kein Magnetfeld und kann daher unmöglich auf Dauer eine Atmosphäre halten. Selbst wenn wir eine erschaffen könnten, würde der Sonnenwind und die UV-Strahlung diese wieder vernichten.

    MarsOne selbst ist wohl eine gutes Stück PR. Allerdings keine Möglichkeit die Erde zu verlassen. Alleine das Bugdet von 6 Milliarden sagt doch schon alles. Die Mondlandung hat nach heutigen Wert ca. 120 Milliarden Dollar gekostet. Da sollten nur drei(!) Astronauten ein paar Tage 400.000km von der Erde entfernt leben (im Gegensatz zu 50 Millionen km). Die ISS hat bis jetzt 113 Milliarden US Dollar gekostet. Curiosity hat 2,5 Milliarden. Aber auch wenn die technischen und finanziellen Problem gelöst werden könnten, gibt es immer noch ein grundlegendes Problem! Einen Grund. Auf dem Mars gibt es keine Möglichkeit Leben anzusiedeln. Es gibt keine Luft und kein Essen. Wahrscheinlich sehr wenig Wasser. Keine Bodenschätze die auszubeuten währen. Dies ist mit unserer derzeitigen Religion (Kapitalismus) nicht zu vereinbaren. Es gibt absolut nichts zu holen. Genau deswegen war auch seit 40 Jahren niemand mehr auf dem Mond. Sollte allerdings ein Rover Erdöl (oder etwas Neues begehrliches) entdecken sieht die Sache schon ganz anders aus. Dann wird die US-Army dem Mars schnell Freiheit und Demokratie bringen... ;-)
  • Reisende soll man nicht aufhalten...

    19.02.2015, Daniel Hage
    Unsere Mutter Erde jedenfalls wird sich bedanken wenn einige Plagegeiser weniger auf Ihr herumtrampeln! Aber Interessieren würds mich schon, was der Herr Schröder konkret zu unternehmen gedenkt, wenn er z.b. Strahlenkrank und mit Chronischer Diarrhoe auf dem Mars ankommt ? ;-))
  • Zum Mars ? Vielleicht erstmal auf dem Mond üben.

    19.02.2015, Michael hh
    Nach 2 Jahren Mond dürfte sich das mit dem Mars erledigt haben.
  • Ein schlechter Scherz II

    19.02.2015, Hasimausi
    Nachdem die Robotik endlich erkleckliche Fortschritte macht, wäre es wesentlich sinnvoller, zunächst einen Haufen Roboter auf den Mars zu schicken, um sie dort etwas Erdähnliches mit Atmosphäre aufbauen zu lassen. Sollte das gelingen, könnten Menschen folgen.
  • Für die Menschheit

    19.02.2015, Jackson
    @Borgianna Meyer
    Also so abstrus ist Idee gar nicht. Womöglich hat die Menschheit noch nicht die Technologie eine atembare Atmospähre zu erschaffen oder Pflanzen auf der Marsoberfläche anzubauen, aber wie kännen sie voraus sagen, was die Menschheit in Zukunft entwickelt? Besteht die Möglichkeit, dass sie in die "ferne Zukunft" sehen können? Oder gibt es irgendwelche physikalsiche (oder sonstige) Gesetze, die das verhindern? Das was sie sagen sind keine Argumente. Sie wiederholen bloss mehrfach ihre Annahme, dass es nicht geht.
    Allein die Möglichkeit, dass wir es schaffen andere Planeten zu besiedeln, sollte sie stolz machen ein Mensch zu sein. Ist es nicht schön zu sehen, dass wir unsere Krippe verlassen können und neue Welten entdecken können?
  • Bitte die Relation beachten

    19.02.2015, Erik
    Sehr geehrte Frau Meyer - bitte vergleichen Sie doch einmal, wieviel Geld für die Raumfahrt ausgegeben wird, und wieviel mehr Geld beispielsweise in schwachsinnige Rüstungsprojekte gesteckt wird.
    Die USA haben 2013 beispielsweise 39,3 Milliarden Dollar für die Raumfahrt ausgegeben (Quelle: http://www.chip.de/news/Raumfahrt-So-viel-zahlt-Deutschland-an-die-ESA_74218929.html). Zum Vergleich: Im selben Jahr gaben die Amerikaner 640 Milliarden für ihr Militär aus (Quelle: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/157935/umfrage/laender-mit-den-hoechsten-militaerausgaben/). Das ist mehr als das 16-Fache!

    Unter anderem fließt dieses Geld in: Überwachungstechnik, Munition, Finanzierung von ungerechtfertigten Kriegen in anderen Ländern, usw. usf.
    Da würde ich meine Ressourcen lieber für die Erforschung des Weltraumes und anderer Planeten aufwenden, als das Geld in Kugeln zu investieren, mit denen im Nahen Osten Zivilisten per Joystick getötet werden können.

    Fortschrittliche Ziviltechnologien finanziell zu unterstützen ist immer positiv - an anderer Stelle sollte lieber umverteilt und gespart werden.
  • Fragen zu SuW 2/15 Seiten 12 und 20-22: Geringer Deuteriumgehalt im Erdwasser

    15.02.2015, Günter Arnhold
    Aus den Artikeln kann man folgern, dass die Autoren davon ausgehen, dass sich die Zusammensetzung des auf der Erde vorhandenen Wassers im Laufe der Jahrmilliarden nicht verändert hat. Was ist aber, wenn sich das Wasser auf der Erde verändert hat?
    Hierzu sind mir folgende Fragen gekommen:
    1. Ist es möglich, dass im frühen Stadium, als Kometen die Erde trafen das im Kometenwasser enthaltene Deuterium durch den enormen Aufschlag (Hitzeentwicklung) teilweise Neutronen "verloren" hat und dadurch "normaler" Wasserstoff im Wasser angereichert wurde?
    2. Oder dass im Laufe der mehr als vier Milliarden Jahre sich das Deuterium durch "natürliche" Prozesse (auf der warmen Erde – nicht im kalten Weltraum in den Kometen) umbildet zu "normalem" Wasserstoff?
    3. Bei der "frühen" Erde gab es doch eventuell auch Schwefelwasserstoff in der Atmosphäre. Hat da evtl. eine Art "Girdler-Sulfid-Prozess" gewirkt wobei bei hohen Temperaturen ein Austausch von Deuterium zwischen Wasser und Schwefelwasserstoff stattfindet (ähnlich wie Frage 1)?
    Unter diesen Umständen könnte das Erdwasser dann vielleicht doch von den Kometen kommen!?
    Danke für Ihre Stellungnahme.
    Viele Grüße
    Günter Arnhold
    Antwort der Redaktion:
    Zu 1.:
    Bei den im Erdabstand von der Sonne vorkommenden Geschwindigkeiten der Kometen (bis zu 42 km/s) entstehen bei Kollisionen nur Temperaturen in der Größenordnung von 10000 bis maximal 50000 Grad. Das reicht nicht, um Kernreaktionen auszulösen.

    Zu 2.:
    Bei den noch niedrigeren "normalen" Temperaturen auf der "warmen" Erde sind Kernreaktionen umso mehr vollkommen ausgeschlossen.

    Zu 3.:
    Ich denke, dass solche Prozesse zwar stattgefunden haben, aber dass der Schwefelwasserstoff der frühen Atmosphäre - sowohl nach seiner Menge, als auch nach der Dauer seiner Verfügbarkeit - nicht ausreichend war, um das gesamte Wasser derart stark zu verändern. Dies wäre mit einer Modellrechnung allerdings noch genauer nachzuprüfen.

    Im Übrigen geht es bei der Debatte um Kometenwasser oder Asteroidenwasser nicht um die Frage, ob es auf der Erde überhaupt Kometenwasser gibt - das ist absolut unvermeidlich; es sind ja auf jeden Fall Kometen eingeschlagen - sondern um die Frage, woher der Hauptanteil des irdischen Wassers ursprünglich stammt.

    Ulrich Bastian
  • Entlastungskammern in der Cheops-Pyramide

    15.02.2015, Manfred Eberling, Hochdorf (Schweiz)
    In der Cheops Pyramide befinden sich die Königinnen-Kammer und die Königskammer.
    Letztere hat vier sogenannte Entlastungskammern, um den enormen Druck abzufangen. (?)
    Die Königinnen-Kammer besitzt keine solchen. Dabei ist sie weiter unten in der Pyramide. Da sollte doch der Druck noch größer sein.
    Dieses Paradoxon hat mir bis jetzt noch niemand erklären können.
    Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
    Antwort der Redaktion:
    Die sog. Königinnen-Kammer hat eine Grundfläche von ca. 5,775 m (11 Ellen) x 5,25 m (10 Ellen). Die Decke ist nicht horizontal, sondern als statisch verlässliches Giebeldach gestaltet, „das die Schubkräfte der darüber liegenden Pyramidenmasse auf das seitliche Kernmauerwerk ableitet“, wie es Stadelmann in „Die grossen Pyramiden von Giza“, 1990, S. 130 formuliert hat.

    Vergleichsweise hat die Sarkophag-Kammer ("Königskammer") eine Grundfläche von ca. 10,5 m (20 Ellen) x 5,25 m (10 Ellen). Ein statisch verlässliches Giebeldach wäre auch hier möglich gewesen, aber die Entscheidung fiel zugunsten einer horizontalen Decke. Diese Decke besteht aus horizontal verlegten Granitbalken, die 5,25 m frei überspannen. Die Baumeister mussten besorgt sein, ob die horizontale Decke das auf ihr lastende Gewicht aushalten würde. Die Lösung des Problems bestand in den fünf Entlastungszwischenräumen mit den darüber giebelförmig angeordneten Granitbalken. Wahrscheinlich wollte man die Gefahr dadurch weiter verringern, dass man die Grabkammer aus der traditionellen Position unter der Pyramidenspitze um 11 m (südlich) versetzte, was das direkt über der Kammer (gegenüber traditioneller Position) liegende Gewicht um 15% verminderte.

    Die Entlastungskammern sind eine Konsequenz daraus, dass sich der Bauherr oder die Baumeister für eine horizontale Decke in der Sarkophagkammer entschieden haben.


    Rolf Krauss
  • UDG ?

    26.01.2015, Peter Reigber
    Was hält denn solche UDGs zusammen, wenn sie so wenig Masse besitzen und schon so alt sind? Dunkle Materie?
    Antwort der Redaktion:
    Tatsächlich gehen die Forscher davon aus, dass die ultradiffusen Galaxxien (UDG) große Mengen an Dunkler Materie enthalten, so dass sich die Welteninseln über so lange Zeit halten konnten. Red.
  • Liedtext 'Imagine'

    23.01.2015, Steffen Heinrich
    Ich bin ja der Meinung, dass man, wenn man schon zitiert, auch richtig zitieren sollte - und John Lennon sagt in 'Imagine' eigentlich das genaue Gegenteil von dem, was der Autor andeutet:

    "Imagine there's no heaven
    It's easy if you try
    No hell below us
    Above us only sky"

    Also kein "heaven" und nur "sky" ...
    Antwort der Redaktion:
    Der Autor meinte es durchaus genau so wie John Lennon, aber der Tippfehlerteufel hat die beabsichtigte Aussage leider in ihr Gegenteil verkehrt.

    Die Anmerkung von Herrn Heinrich bezieht sich auf S. 41 unten in SuW 2/2015.
  • Besser gehts nicht?

    20.01.2015, Peter
    Sonderbar, aus dieser relativ geringen Entfernung könnte man schon mit bloßem Auge mehr Details erkennen als "Dawn"! Gibt es keine besseren Bilder, beziehungsweise Kameras an Bord?
    Antwort der Redaktion:
    Die beiden baugleichen "Framing Cameras" an Bord der US-Raumsonde Dawn sind vor allem für die Erkundung ihrer Zielobjekte aus der Nähe konzipiert worden, übrigens in Deutschland. Sie verfügen daher nicht über große Optiken mit langer Brennweite wie andere Raumsonden-Kameras, die ihre Zielobjekte auch aus großer Entfernung im Detail erfassen müssen. Ende Januar 2015 wird aber die räumliche Auflösung der Bilder von Dawn die bislang besten Aufnahmen des Weltraumteleskops Hubble deutlich übertreffen. Schon im Februar werden wir Ceres in nie gesehenem Detail erkunden können.

    Dr. Tilmann Althaus, Redaktion "Sterne und Weltraum"
  • Zirkumzenitalbogen

    06.01.2015, Klaus Weisensee, Glauburg
    Bei der hier abgebildeten Haloerscheinung handelt es sich um einen Zirkumzenitalbogen, der durch Lichtbrechung an hexagonalen Eiskristallen entsteht, die waagerecht in der Luft liegen. Er erscheint immer wie ein von der Sonne weggerichteter Regenbogen.

    Eine wunderbare Aufnahme!
  • Komet Lovejoy?

    03.01.2015, Gert Weigelt
    über den Spektrum-Online bereits berichtet hat, sollte in dieser schönen Auflistung nicht fehlen und zumindest ein Link auf den Lovejoy-Artikel. Ab 7.Januar öffnet sich das nächste Beobachtungsfenster.
  • Aminosäuren - der guten Ordnung halber SuW 1/2015 ,Seite 37

    18.12.2014, Dr.Dominik Dempf, Burghausen
    Aminosäuren sind organische Verbindungen mit mindestens einer Carboxyl- und
    einer Aminogruppe, und keine Molekülketten, wie in SuW 1/2015 Seite 37,Absatz 2,Zeile 2 von Herrn Gaßner dargelegt.
    Werden Aminosäuren miteinander verknüpft (Peptidbindung -NH-CO-) so entstehen 'Molekülketten', genannt Peptide.

Anzeige