Lesermeinung - Sterne und Weltraum

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  1. 1
  2. ...
  3. 29
  4. 30
  5. 31
  6. 32
  7. 33
  8. ...
  9. 51
  • Supernova explodiert in kleinem Wagen???

    01.04.2008, Klaus Fischer und anderen
    Das ist ja entsetzlich! Und so nahe an der Erde! Kann das hier auch passieren???? Und diese Gewalt! Hat die Explosion doch die Sterne von Ursa Minor so herumgeschubst, dass sie aussehen wie die Plejaden. Wozu sind denn diese ganzen Wissenschaftler da, wenn sie so was nicht verhindern können???

    In ernster Sorge,
    April J. Oke alias Tobias Seyb, Kirchheim

    Zu dem Artikel "Supernova im kleinen Wagen explodiert!!" folgende Anmerkung: Ich frage mich, wie die diese "Supernova" in dem kleinen Wagen untergebracht haben. Wahrscheinlich fahren die Aliens irgendwie andere Autos als wir.

    Gute Nacht,
    Klaus Fischer, Augsburg

    Muss jetzt die Erdachse verfrüht zum nächsten Stern geschaltet werden? Wie sollen wir uns alle orientieren, wenn der Polarstern verglüht ist und dunkel wird. Das könnte ziemlich unbequem werden.

    Florian Mengedoht, München

    Einen schönen, aber auch leicht zu durchschauenden Aprilscherz, wie an den Namen des angeblichen russ. Professors (Sunev Ni. Ronimasru) und dem Autor selbst (L.Ügner) zu erkennen ist, hat sich die Redaktion da ausgedacht.

    Falk Hänel, Freiberg
    Antwort der Redaktion:
    Dieses Lob müssen wir an unseren Leser Martin Wagner aus Sonnenbühl weitergeben, der nicht nur diesen, sondern auch schon den vorigen Online-Aprilscherz von SuW erdacht hat. Das Bild zeigt übrigens in Wahrheit den Planeten Venus in den Plejaden, siehe die Webhinweise in dem Scherz-Artikel. Dies hat unser (oben nicht zitierter) Leser Andreas Kröll aus Hürth richtig bemerkt, und noch mehrere weitere Leser haben uns völlig korrekterweise des Unfugs bezichtigt.
  • Bündelung der Anzeigenkunden

    31.03.2008, Cyrill, Reutlingen
    Bündelung der Kräfte bedeutet leider nichts anderes als daß zwei Zeitschriften für eine begrenzte Menge an Anzeigenkunden zu viel sind. Sterne und Weltraum hat mit den praktizierenden Amateurastronomen da die deutlich kaufkräftigere Leserschaft. Deshalb bleibt der Titel erhalten. Das ist Zeitschriftenbusiness, mit Inhalt hat das ganze nichts zu tun.
    Wirklich schade um astronomie heute, aber so funktioniert das leider.
  • Milliardengrab ISS

    29.03.2008, Uwe Sommer 42499 Hückeswagen
    Guten Tag!
    Ich bin von Kindheit an sehr an Astronomie interessiert!
    Habe damals die Mondlandungen verfolgt und bin der Meinung, dass diese seinerzeit noch von wissenschaftlichem Nutzen waren.
    Doch für mich ist die ISS völlig unsinnig und überflüssig! Jeder (riskante) Shuttlestart verschlingt Unsummen und der Ausbau der Station geht nur schleppend voran.
    Was bringt die Sache letztendlich?
    Groß wird über die "Eroberung des Weltalls"geschrieben - letztendlich haben wir Menschen es nur bis zum Mond geschafft und ich glaube nicht,das wir je den Mars besuchen werden,denn abgesehen von unbezahlbar hohen Kosten ist diese lange Reise mit enorm vielen unkalkulierbaren Risiken verbunden!!! Und - was wollen wir Menschen da?
    Von den großartigen Raumsondenunternehmungen Voyager, Galileo, Cassini, Magellan usw.reden nur wenige, dabei haben diese unbemannten Kundschafter das Bild unseres Sonnensystems in wunderbarer Weise revolutioniert!!!
    Diese Rumschweberei in der Hochatmosphäre der Erde in der ISS ist absolut lächerlich dagegen und mehr eine Prestigesache als alles andere!
    Mit freundlichen Grüßen! Uwe Sommer
  • Ebenfalls schade, schade!

    28.03.2008, Walter Hartmann, 47447 Moers
    Die Aussagen von Leser Holger Leuz zu "Astronomie heute" und "Sterne und Weltraum" kann ich nur voll unterstreichen! Seit meiner Jugend vor fast 50 Jahren habe ich alles was populärwissenschaftlich über Astronomie zu erreichen war gelesen. "Sterne und Weltraum" war so trocken, dass ich oft nicht zu Ende gelesen habe.
    Als ehemaliger Leser des "Star Observer" war ich froh, aktuelle Berichte und Bilder (!) den nun rasant zunehmenden neuen Erkenntnissen vermittelt zu bekommen. Nach Einstellung dessen Erscheinens bin ich nun zum zweiten Male enttäuscht.
  • Schade, schade!

    27.03.2008, Holger Leuz, Regensburg
    Ich bin sehr enttäuscht über das Ende von AH. Man muss nun mal sehen, wie sich SuW nun entwickelt. (Wie sich der Preis entwickeln wird, ist schon mal klar.) So wie SuW jetzt aufgemacht ist, kann ich mir nicht vorstellen, es regelmäßig zu kaufen. Ich finde die Zeitschrift für eine populäre Zeitschrift zu trocken, aber für ein Fachjournal zu populär, weder Fisch noch Fleisch. Ich persönlich habe Astronomie studiert, und wenn ich harte wissenschaftliche Informationen haben möchte, dann besorge ich sie mir aus anderen Quellen (Internet, Fachjournale). AH war dagegen ein unterhaltsames und spannendes Astronomiemagazin, das ich mir immer auf dem Weg von der Arbeit nach Hause gekauft und schon im Bus zum Teil gelesen habe. So habe ich mich über die Wissenschaft, die ich mal studiert habe, und die mich immer noch fasziniert, auf eine leichte, unterhaltsame Art und Weise auf dem Laufenden gehalten, und nicht nur über Astronomie, sondern auch über aktuelle Raumfahrtprogramme und Raumfahrttechnik. Die sehr seriös gehaltenen wenigen Artikel über SF waren für mich eine willkommene Auflockerung. Insbesondere Interviews mit SF-Autoren haben mir gut gefallen. Die Bebilderung in AH war sensationell.
    Aber damit ist jetzt offenbar erst mal Schluss – zu meinem Bedauern. Ich muss aber sagen, dass ich mich schon längst darüber gewundert habe, dass in Deutschland tatsächlich genug Nachfrage für zwei Astronomiemagazine bestehen sollte.
    Etwas geärgert hat mich übrigens auch der Unternehmensberaterjargon ("Starke Allianz"), mit dem die Einstellung von AH dargestellt bzw. beschönigt worden ist.
  • Supernova Clarke

    23.03.2008, H. Leuz, Regensburg
    Ich finde, man sollte die Super-Supernova vom 19.03. nach Clarke benennen.
  • Schockierendes Ende

    20.03.2008, Sebastian aus Nürnberg
    Ich war doch etwas geschockt als ich diese Nachricht gelesen habe. Mit astronomie heute habe ich die Zeitschrift gefunden die ich gesucht hatte, und jetzt verschwindet sie schon wieder. Die Artikel ware nicht zu lang und sie waren verständlich geschrieben. Jedes Heft hat verschiedenste Themen abgedeckt was ich sehr spannend finde. Und es war doch nicht zu popularwissenschaftlich (ala Bild der Wissenschaft, PM usw.) Mal sehen wie es weiter geht
  • Doppelherz?

    18.03.2008, Falko Willmes, Ayl
    Die Nachricht haut rein wie ein Hammer. Da hat man vor noch nicht einem Jahr aufgrund einer groß angelegten Leserumfrage den Auftritt von „astronomie heute“ aufgefrischt und den Schwerpunkt auf mehr Fiction als Science gelegt. Anscheinend hat dies nicht zum erwünschten Erfolg geführt. Ich bin Leser von Ah seit der ersten Ausgabe und Jahre vorher auch „Sterne und Weltraum“ – Leser. Eine Zeit lang habe ich bei Ausgaben parallel gelesen bis ich mich entschloß nur noch AH zu abonieren. Ein wichtiger Punkt für diesen Schritt war, die für mich doch etwas besser und für den Amateur leicht verständlicheren Artikel. In SuW schreiben nun einmal auch Profis (was im Prinzip gut ist) und, ich weiß es leider als Ingenieur aus eigner Erfahrung, halt nicht immer für den Laien verständlich. Ich frage mich nun, wie diese Fusion aussehen wird. Sollen doch beide Klientel, Amateure wie Profis, bedient werden. Etwas konfus ist für mich auch die Entscheidung, dass der Internetauftritt weiterhin unter „astronomie-heute.de“ laufen soll. Das ist bestimmt nicht konsequent und trägt nur zur Verwirrung bei. Mein Abo werde ich auf SuW ändern. Mal ehrlich, welche Alternative hat man denn im deutschsprachigen Markt um Raumfahrt und Astronomie aus einer Hand zu erhalten? Ich hoffe, dass der Zusammenschluss nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen erfolgt und sich der Verlag der Konsequenzen klar ist. Zudem wird es der Preis der "neuen" SuW bestimmt nicht an der von AH heranreichen und das man jetzt dafür 100 Seiten pro Ausgabe zum lesen hat...da muß man schon viel Zeit haben (ich habe immer ALLE Artikel in AH gelesen). Der neuen SuW wünsche ich trotzdem einen guten Start und Ende des Jahres können wir wieder ein Resumé ziehen.
  • Am Markt vorbei?

    18.03.2008, Andreas Eberle, Renningen
    Was mit "Bündelung der Kräfte" schön umschrieben wird heißt nichts anderes als "astronomie heute wird eingestellt". Dies ist das logische Ergebnis der Fehlentwicklung von "astronomie heute", die zunehmend mehr auf phantastische Effekthaschereien als auf seriöse Astronomie gesetzt hat.
    Mir läuft es daher schon jetzt einskalt den Rücken herunter, wenn ich lesen muss, dass zukünftig die Ideen von AH in SuW integriert werden sollen. Es bleibt zu hoffen, dass die Redaktion nicht zweimal den gleichen Fehler macht.
  • Astrologen uneinig

    13.03.2008, Maria Pflug-Hofmayr, Wien
    Ich habe in Wien bei einem Vortrag mit öffentlicher Diskussion miterlebt, wie der Berufssprecher der Astrologen lang und breit erklärte, die Planeten hätten keinen Einfluss auf die Menschen, sondern es ließe sich nur eine Zeitqualität aus ihnen ablesen, worauf ihm zwei andere Astrologen ins Wort fielen und erklärten, aber woher denn, sehr wohl hätten die Planeten einen Einfluss auf die Menschen, das wüsste man doch aus der Quantenphysik. Danach folgte eine längere Diskussion unter Astrologen, die man beinahe als Streit bezeichnen könnte. Sehr schade, dass nur wenige gutgläubige Astrologie-Kunden das miterlebt haben (sowie weitere Diskussionen im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe), es wäre sicherlich sehr erhellend zu wissen, dass die Astrologen untereinander in vielen Punkten uneins sind.
  • Hallo Marsianer …

    11.03.2008, P. Grumelli, Schweiz
    Es ist wahrlich witzig, auf das besagte Bild wurde ich doch tatsächlich von einigigen Mitmenschen angesprochen, es seien Bilder von Marsianern gemacht worden. Wie man nach x-Sonden und def. Fakten, dass da nix ausser ev. ein paar versteinerte Microben – und von mir aus auch noch lebende in tieferen Gesteinsschichten – existieren, wundert es mich schon, dass hierzu die allgemeine Gesellschaft auf sowas anspricht. Zum Vergleich ist dieses Verhalten so, als ob jemand neun mal aus einem Fenster guckt, neun Mal feststellt, dass es fünf Meter nach unten geht und beim zehnten mal raus springt in der Hoffnung, dass es jetzt doch keine fünf Meter Distanz bis zum Boden sind.

    Ich frage mich wie der Autor auch, wie man da auf dem original Foto überhaupt was erkennen konnte.

    In diesem Sinne kommt natürlich zum Schluss die Frage auf, warum man stehts von kleinen grünen Männchen vom Mars redet, einem rot-angehauchten Planeten. Mir scheint, die einzigen, wo hier grün sind, sind jene Leser dieser "grossen" Zeitung … und zwar grün hinter den Ohren *g*

    Liebe Grüsse aus der Schweiz
  • Zur Astrologie

    11.03.2008, Joachim Herrmann, Dorstener Str.68, 45657 Recklinghausen
    Ich stimme Edgar Wunder in den meisten Punkten voll zu. Zum Punkt "Tierkreiszeichen" wäre allerdings Folgendes zu sagen: Die "Bedeutung" der Zeichen wurde ganz offensichtlich im Altertum (vor allem in der Zeit des Hellenismus) von den Sternbildern abgeleitet oder dem, was man sich unter ihren Trägern vorstellte. Der Widder ist jähzornig, der Krebs zurückhaltend, der Skorpion giftig, der Löwe aufbrausend, die Waage ausgleichend usw. Das ist zwar etwas vereinfacht ausgedrückt, aber die Ableitung stimmt im Ganzen. Wenn es aber auf dieAbschnitte auf dem Tierkreis ankommt, also auf die Zeichen, dann hat sich durch die Präzession schon etwas verschoben: Das Zeichen Widder liegt eben nicht mehr beim "jähzornigen" Sternbild Widder, sondern bei den viel ruhigeren Fischen usw.
    Zu den Planeten: Natürlich denkt der Astrologe bei der Ausdeutung des Horoskops nicht unbedingt an die realen Planeten. Aber immerhin wurde die Bedeutung der Planeten ursprünglich wiederum den mythologischen Hintergründen dieser Planeten abgeleitet: Der Mars der Krieger, die Venus die Liebende und Glückliche usw. Der Bezug zu den echten Planeten ist also historisch schon da. Und die Bedeutung derv grösseren "neuen" Planeten Uranus, Neptun und Pluto wurde ebenfalls (nicht systematisch und statistisch), sondern von dem mythologischen Hintergrund abgeleitet. Besonders frappierend war dies beim Pluto, dessen Bedeutung von den Astrologen sehr schnell nach seiner Entdeckung "erkannt" wurde: Unterweltgott = zweiter Bösewicht unter den Planeten, neben Mars. Und warum gelten z.B. Ceres oder Vesta nichts, wenn der von der Erde aus gesehen viel mickrigere Pluto in den Horoskopenmeisteine so grosse Rolle spielt? Das kann man schon fragen, auch wenn die Astrologen häufig (längst nicht immer) die echten Planeten ausgerottet haben.
    Übrigens: Fast alle Astrologen lassen Ihre Kunden doch glauben, die echten Planeten und die echten Sterne (Sternbilder) hätten den Einfluss. So werden sie in der Öffentlichkeit bei vielen Menschen viel glaubwürdiger. Wenn es nur Symbole sind: Nun dann braucht man die Planeten/Sterne gar nicht. Dann ist Astrologie reine Wahrsagerei am Kaffeetisch, genau wie Kartendeutung oder was sonst noch. Der Adel des Weltalls mit Planeten, Sterne und vielem anderen soll es doch sein, der die Astrologie ganz besonders hervorheben soll.
    Joachim Herrmann
  • Vorzeichenfehler

    10.03.2008, Edgar Lösel, Dillingen
    Kurd Laßwitz spekulierte nicht über einen Flug zum Mars (genauso wenig wie H. G. Wells in "War of the Worlds"), sondern ließ die Marsianer auf der Erde landen. Aus heutiger Perspektive die bessere Richtung.

    Wer die Geschichte der "modernen Sciencefiction" kennt, der weiß außerdem, dass Laßwitz eben nicht zu deren Vätern zu zählen ist. "Auf zwei Planeten" ist zwar ein vielschichtiges und faszinierendes (manchmal auch behäbiges) Werk, das in der zumeist angloamerikanisch geprägten Science-Fiction-Literatur eigentlich keine Nachfolger gefunden hat.
  • Doktor Who auf Sonntag verschoben

    06.03.2008, Grumelli, Oberdorf BL
    Laut Berichten von wunschliste.de soll Pro 7 die Ausstrahlung von Doktor Who ab dem 13. April – also sonntags – fortsetzen. Zeitlich wie gehabt ab 17.00 Uhr geht's dann mit der Folge 7 weiter.

  • Kaguya statt Hayabusa

    02.03.2008, Hans Tremmel
    Die japanische Mondsonde heißt Kaguya und nicht Hayabusa (Asteroidenmission).
    (Zeile 3 im Hauptartikel)

    Viele Grüße