Der Tsunami in Japan führt uns wieder einmal auf erschreckende Weise vor Augen, dass selbst hoch technisierte Länder von der Zerstörungskraft der Natur nicht gefeit sind. Tausende Menschen wurden an der japanischen Ostküste von den Wassermassen verschluckt, viele weitere sind obdachlos, suchen nach Angehörigen oder trauern um ihre Verstorbenen.

Wie kann man akut traumatisierten Opfern solcher Katastrophen helfen? Wie werden die Betroffenen mit dem Erlebten fertig? Die psychologische Traumatherapie-Forschung, über die wir in G&G bereits mehrfach berichteten, hat eine Reihe bewährter Ansätze und Werkzeuge hervorgebracht. Wir stellen die wichtigsten Beiträge zum Thema hier zum freien Download zur Verfügung.