Meldung | 05.07.2011

Umweltpsychologie

Smog schlägt auf die Psyche

Hausbrand, Autoabgase, Feinstaub aus der Industrie – besonders in Großstädten sind wir täglich Partikeln und giftigen Verbindungen in der Luft ausgesetzt. Zu den bekannten Auswirkungen wie Lungen- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen kommt nun eine weitere hinzu: die psychische Belastung. Durch verschmutzte Luft ausgelöste Hirnveränderungen scheinen laut einer neuen Studie Lernen und Gedächtnis zu beeinträchtigen sowie depressionsähnliche Symptome zu verursachen – zumindest bei Mäusen.

Die Hirnforscherin Laura Fonken und ihre Kollegen von der Ohio State University in Columbus setzten Mäusemännchen über zehn Monate hinweg beinahe täglich mehrere Stunden lang entweder verschmutzter oder gefilterter Luft aus. Dieser Zeitraum entspricht etwa der Hälfte eines durchschnittlichen Mäuselebens. Der Laborsmog war dem einer Großstadt ähnlich.

In einem anschließenden Schwimmtest gaben die Stadtluftmäuse schneller auf, einen Fluchtweg zu suchen, indem sie sich nur noch soviel bewegten, dass sie nicht untergingen – den Forschern gemäß ein depressionsähnliches Verhalten. Um die Lernfähigkeit zu testen, mussten die Nager zudem in einem Labyrinth durch eine Öffnung von hellen zu für sie behaglicheren, dunklen Gängen finden. Die Mäuse, die der trüben Luft ausgesetzt gewesen waren, taten sich damit schwerer: Sie gelangten seltener und später auf die dunkle Seite als ihre Artgenossen aus Käfigen mit sauberer Luft.

Um die neuronale Ursache dieser Verhaltensauffälligkeiten aufzudecken, untersuchten die Wissenschaftler die Gehirne der Mäuse. Tatsächlich fanden sie im Hippocampus vermehrt so genannte proinflammatorische Zytokine – chemische Botenstoffe, die Entzündungen anzeigen. Die Nervenzellen im Hippocampus zeigten außerdem eine geringe Vernetzung, die für normale Lern- und Gedächtnisleistungen erforderlich wäre.

Etliche Studien bestätigen die gesundheitlichen Gefahren von Luftverschmutzung bei den Menschen. So können Rauch und Abgase Depression auslösen. Möglicherweise ist dies ein Grund dafür, warum Großstädter laut Statistik häufiger psychisch erkranken als Landbewohner. Erst vor Kurzem hatte eine Studie ergeben, dass Menschen, die in Städten aufwachsen, anfälliger für Stressbelastungen sind. (se)
Smog über Wien

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen, und möchten Sie mehr Artikel aus der "Spektrum.de"-Redaktion lesen?

Als Abonnent von "Spektrum - Die Woche" haben Sie Zugriff auf über 20.000 Artikel.

Sie wollen keine aktuelle Tagesmeldung verpassen?

Dann bestellen Sie unseren Spektrum.de-Newsletter, und unsere Redakteure informieren Sie 5-mal die Woche über die wichtigsten Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Anzeige
 
Top
zurück zum Artikel